Standarddeutsch

Standarddeutsch, genauer Standardhochdeutsch, auch mehrdeutig Hochdeutsch und schweizerisch Schriftdeutsch genannt, ist das Ergebnis der Normung der deutschen Sprache. In der Linguistik wird eine solche Standardsprache in einem System von Elementen, Sub- und Nebenelementen dargestellt, zugeordnet zu verschiedenen Ebenen. Dazu gibt es verschiedene sprachwissenschaftliche Modelle.

Im Modell der Sprachzentren ist die oberste Ebene die der Vollzentren. Dort sind die Elemente des Standarddeutschen eingeordnet, die sogenannten Standardvarietäten: Das bundesdeutsche (oder deutschländische) Hochdeutsch, das österreichische Hochdeutsch und das schweizerische Hochdeutsch. Diese unterscheiden sich in Lexik, Syntax, Morphologie und Phonetik.

mehr zu "Standarddeutsch" in der Wikipedia: Standarddeutsch

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Thomas Burth stirbt in Minseln. Thomas Burth war ein deutscher Autor, der meist in bodenseealemannischer Mundart, aber auch in Standarddeutsch schrieb.
thumbnail
Gestorben: Robert Gäpel stirbt in Evessen. Robert Gäpel war ein niederdeutsch und hochdeutsch schreibender deutscher Autor.

1995

thumbnail
Gestorben: Benno Strandt stirbt in Hamburg. Benno Strandt, bekannt als „der textende Taxifahrer“, war Dichter, Autor und Texter für Lieder, Gedichte und Geschichten in Plattdeutsch, Hochdeutsch und Missingsch. Seine größten Erfolge hatte er mit den Texten, die er für und mit Richard Germer als Komponist und Interpret verfasste. „An de Alster, an de Elbe, an de Bill“, „Gor nich um Kümmern“, „Hering und Makrele“ und „Sowas Dummes“ sind nur einige seiner in das „Hamburger Liedgut“ übergegangenen Werke.
thumbnail
Gestorben: Maria Lauber stirbt in Frutigen. Maria Lauber war eine Schweizer Schriftstellerin, die teilweise auf Hochdeutsch und teilweise im Frutigtaler Dialekt (Berner Oberländisch) schrieb.
thumbnail
Geboren: Wolfgang Ohler wird in Zweibrücken geboren. Wolfgang Ohler ist ein pensionierter deutscher Richter, der nebenberuflich und auch im Ruhestand als Schriftsteller tätig war und ist. Er schreibt sowohl in der Hochsprache als auch im Pfälzer Dialekt. Ohler ist verheiratet und hat einen Sohn, den Romanautor Norman Ohler, sowie eine Tochter.

Rundfunk, Film & Fernsehen

1988

thumbnail
Film: Klassezämekunft (hdt.: Klassentreffen) ist ein Schweizer Spielfilm der Condor Films AG aus dem Jahre 1988. Die Dreharbeiten fanden im Wesentlichen auf Schloss Teufen im Kanton Zürich statt. Verleihtitel im englischen Sprachraum ist Broken Silence.

Stab:
Regie: Walter Deuber Peter Stierlin
Produktion: Peter-Christian Fueter Condor Films AG
Musik: Jonas C. Haefeli
Kamera: Edwin Horak

Besetzung: Anne-Marie Blanc, Stephanie Glaser, Ursula Andress, Lukas Ammann, Mathias Gnädinger, Inigo Gallo, Paul Hubschmid, Eva Langraf, Hannes Schmidhauser, Ruedi Walter, Peter W. Staub, Hans Leutenegger

1962

thumbnail
Film: Der 42. Himmel, auch Krach im Standesamt, ist eine Schweizer Musikkomödie (1962) des Regisseurs Kurt Früh. Die Hauptrolle spielt Walter Roderer. Der Film wurde mit teilweise unterschiedlicher Besetzung in einer schweizerdeutschen und einer hochdeutschen Fassung gedreht. Die 950.000 Franken teure Produktion wurde in beiden Versionen zum Misserfolg.

Stab:
Regie: Kurt Früh
Drehbuch: Kurt FrühHans Hausmann
Produktion: Max Dora, Gloriafilm, Praesens-Film
Musik: Werner Kruse Hans Moeckel
Kamera: Emil Berna
Schnitt: René Martinet

Besetzung: Walter Roderer, Waltraud Haas, Gardy Granass, Rudolf Platte, Heinrich Gretler, Willy Fueter, Trude Herr, Ernst Stankovski, Jörg Schneider, Hans Hessling, Hans Leibelt, Walter Roderer, Elvira Schalcher, Verena Hallau, Ruedi Walter, Heinrich Gretler, Margrit Rainer, Peter W. Staub, Paul Bühlmann, Willy Fueter, Ernst Stankovski

Gründungen, Ersturkundliche Erwähnungen & Auflösungen

1998

thumbnail
Gründung: Die Striekspöen (hochdeutsch: Streichhölzer) sind eine Wuppertaler Mundart-Musikgruppe. Sie ist vergleichbar mit den Bläck Fööss für Köln, die sie auch als Vorbild benennen. Kopf der Gruppe ist Paul Decker, der Kneipenwirt auf dem Ölberg ist und als Wuppertaler Original bezeichnet wird.

1991

thumbnail
Gründung: Die Räuber sind eine Mundartband mit Wurzeln im Kölner Karneval. Ihr Repertoire besteht zum größten Teil aus selbstkomponierten Liedern in kölscher Sprache, einige sind aber auch in Hochdeutsch verfasst. Die Band besteht aus Karl-Heinz Brand (Frontmann, Gitarre), Kurt Feller (Keyboard), Wolfgang Bachem (Schlagzeug), Torben Klein (E-Bass) und Gino Trovatello (Gitarre).

1984

thumbnail
Gründung: Wibbelstetz (hochdeutsch: Wackelschwanz, Ausdruck für ein unruhiges Kind) ist der Name einer Eifeler Mundart-Musikgruppe, die 1984 vom Journalisten Günter Hochgürtel gegründet wurde. Ihren Ursprung hatte die Band im Kreis Euskirchen, besonders in Mechernich, wo auch heute noch ein Großteil ihrer Fans zu finden sind. Neben ihren Auftritten in ihrem heimatlichen Umkreis zeigte sich die Band in der Aktuellen Stunde beim WDR, beim German Heritage Festival 2003 in Kutztown/Pennsylvania und in Fougères in der Bretagne sowie in Nyons. Legendär bezeichnet die Band ihre Auftritte an der Kakushöhle bei Mechernich, wo sie seit 1988 regelmäßig auftritt.

1977

thumbnail
Gründung: Die Rodgau Monotones sind eine 1977 gegründete deutsche Rockband, benannt nach der hessischen Stadt Rodgau, die die Refrains ihrer auf Hochdeutsch vorgetragenen Lieder gerne mit Ausdrücken hessischer Mundart schmückt.

1946

thumbnail
Gründung: Tupperware (Standarddeutsch , auch ursprünglich ) ist ein Markenname, unter dem das gleichnamige US-amerikanische Unternehmen mehrheitlich aus Kunststoff bestehende Küchen- und Haushaltsartikel sowie auch Kosmetik- und Körperpflegeprodukte vertreibt.

"Standarddeutsch" in den Nachrichten