Stanley-Cup-Playoffs 2009

Die Playoffs um den Stanley Cup des Jahres 2009 begannen am 15. April 2009 und endeten am 12. Juni 2009 mit dem 4:3-Erfolg der Pittsburgh Penguins über die Detroit Red Wings. Die Penguins gewannen ihren insgesamt dritten Stanley Cup sowie ihren ersten seit der Saison 1991/92. Zudem stellten sie in Jewgeni Malkin sowohl den Topscorer als auch den mit der Conn Smythe Trophy ausgezeichneten Most Valuable Player der Playoffs. Da sich die Red Wings im Vorjahresfinale mit 4:2 gegen die Penguins durchgesetzt hatten, kam es in dieser Saison zum ersten Mal seit den Playoffs 1984 zur direkten Neuauflage einer vorangegangenen Finalpaarung. Ferner waren die Penguins die erste Mannschaft seit den Canadiens de Montréal aus dem Jahre 1971, die den Stanley Cup trotz eines 0:2-Rückstands im Finale gewinnen konnte. Ebenfalls 1971 war es zuletzt einem Team gelungen, das siebte und entscheidende Spiel des Finals auf gegnerischem Eis für sich zu entscheiden.

Während sich die Ottawa Senators erstmals seit elf Saisons nicht für die post-season qualifizierten und somit die bisher längste Serie des Franchise endete, zogen die Columbus Blue Jackets acht Spielzeiten nach ihrer Gründung erstmals in die Playoffs ein.

mehr zu "Stanley-Cup-Playoffs 2009" in der Wikipedia: Stanley-Cup-Playoffs 2009

Leider keine Ereignisse zu "Stanley-Cup-Playoffs 2009"

"Stanley-Cup-Playoffs 2009" in den Nachrichten