Stimme Palästinas

Die Stimme Palästinas (arabisch صوت فلسطين) ist ein palästinensischer Hörfunksender. Die Stimme Palästinas wird von der Palestinian Broadcasting Corporation (PBC) betrieben und hat ihren Sitz in Ramallah. Das Vollprogramm ging am 17. Oktober 1998 auf Sendung.

Nachdem zu Beginn der zweiten Intifada im Oktober 2000 zwei israelische Soldaten in Ramallah von einer palästinensischen Menschenmenge gelyncht worden waren, übertrug die PBC am 13. Oktober 2000 die Freitagspredigt von Scheich Ahmad Abu Halabiya, Vorsitzender des Fatwa-Rates der Autonomiebehörde, in der Halabiya die Lynchmorde verteidigte und dazu aufforderte, alle Juden zu töten, wo immer man sie antreffe. Israel gab der PBC daher eine Mitschuld an der folgenden Eskalationswelle. Ein Hubschrauber der israelischen Luftwaffe beschoss darauf Sendeanlagen der Stimme Palästinas.

mehr zu "Stimme Palästinas" in der Wikipedia: Stimme Palästinas

Tagesgeschehen

thumbnail
Chadera/Israel: Bei einer Festgesellschaft tötet ein militanter Palästinenser sechs Menschen und verletzt 27 weitere. Als Vergeltung greift die israelische Luftwaffe Ziele in Tulkarem an. Zwei Tage später wird auch das Gebäude der Stimme Palästinas zerstört.

Rundfunk, Film & Fernsehen

Rundfunk:
thumbnail
Bei einem „Vergeltungsschlag“ zünden die Israelischen Streitkräfte bei dem Sender Stimme Palästinas mehrere „Sprengsätze und steckten so das Gebäude in Brand, das sie zuvor geräumt hatten“.
Rundfunk:
thumbnail
Die Stimme Palästinas geht auf Sendung.

"Stimme Palästinas" in den Nachrichten