Streaming Media

Streaming Media bezeichnet die gleichzeitige Übertragung und Wiedergabe von Video- und Audiodaten über ein Netzwerk. Den Vorgang der Datenübertragung selbst nennt man Streaming und übertragene („gestreamte“) Programme werden als Livestream oder kurz Stream bezeichnet. Streaming-Media, das über das WWW bzw. HTML angestoßen wurde, wird auch Webradio oder Web-TV genannt. Im Gegensatz zum Herunterladen („Download“) ist das Ziel beim Streaming nicht, eine Kopie der Medien beim Nutzer anzulegen, sondern die Medien direkt auszugeben, anschließend werden die Daten verworfen.

Beim Livestream handelt es sich nicht um Rundfunk. Während beim Rundfunk ein Sender von einer Vielzahl von Empfängern empfangen werden kann, wird Streaming für jeden Benutzer gesondert auf dessen Anforderung hin als Punkt-zu-Punkt-Verbindung zwischen dem Medienserver des Senders und dem Rechner des Benutzers realisiert, was nicht dem Prinzip des Rundfunks entspricht (siehe auch Abschnitt Probleme), wo laut Rundfunkgesetz eine Aussendung an die Allgemeinheit erfolgen muss.



Geschichte




Streaming Media gibt es seit Mitte des 20. Jahrhunderts. Während der ersten Jahrzehnte wurden wenige Fortschritte gemacht, da die Technik teuer und die Kapazitäten der Computerhardware beschränkt waren.Ende der 1980er Jahre wurden die PCs leistungsfähig genug, um verschiedenste Medien anzuzeigen. Die vorrangigen Voraussetzungen, um Streams zu empfangen, waren eine starke CPU und eine ausreichende BUS-(Netzwerk-)Bandbreite für die erforderlichen Datenraten.In den späten 1990er Jahren waren größere Datenraten verfügbar, auch wurde der Zugang zum Internet erleichtert. Außerdem gab es Standardprotokolle und -formate, wie die Internetprotokollfamilie und HTML. Das Internet wurde kommerzialisiert. Diese Fortschritte in Computernetzwerken, kombiniert mit leistungsfähigen PCs und modernen Betriebssystemen, machten Streaming Media für normale Nutzer möglich. Erstmals standen Abrufdienste wie YouTube oder „Mediatheken“ einzelner Fernsehsender einem breiten Publikum zur Verfügung, es etablierte sich Livestreaming (Internetradio und -fernsehen), und vor allem im Unternehmensbereich entstanden mit Videokonferenzen und Videotelefonie weitere Anwendungsbereiche.Inzwischen gibt es immer mehr Angebote und neue Streamingprotokolle wie das Microsoft Media Server Protocol (MMS) und das Real-Time Streaming Protocol (RTSP), außerdem sind Bild- und Tonqualität verbessert worden.

mehr zu "Streaming Media" in der Wikipedia: Streaming Media

Geboren & Gestorben

thumbnail
Geboren: Daniel Ek wird in Stockholm, Königreich Schweden geboren. Daniel Ek ist ein schwedischer Manager und CEO des MusikstreamingdienstesSpotify.
thumbnail
Geboren: Angry Video Game Nerd wird geboren. Der Angry Video Game Nerd (abgekürzt AVGN, früher Angry Nintendo Nerd) ist der Titelcharakter und Name einer satirischenInternetvideo-Reihe über Videospiele von James Rolfe, die auf der GameTrailers-Website gezeigt wird. Inhalt der Show sind ältere, und vor allem qualitativ niedere Videospiele (in den frühen Folgen meist für das Nintendo Entertainment System, kurz NES), die von James Rolfe als Nerd gespielt und mit derben Kommentaren rezensiert werden. Die Serie begann auf YouTube, wurde später bei ScrewAttack Entertainment eingeführt und dann exklusiv für GameTrailers verpflichtet.
thumbnail
Geboren: DJs from Mars wird in Turin, eigentlich Massimiliano Garino geboren. Die DJs from Mars sind ein italienisches Produzenten- und DJ-Team, bestehend aus den Mitgliedern Max Aqualuce und Luca Ventafunk (* 29. Februar 1976 in Turin, eigentlich Luca Emanuele Ventafridda). Hauptsächlich bekannt sind die DJs from Mars durch ihre Remixe, Mashups aktueller Lieder und durch mehrmalige Zusammenarbeit mit dem deutschen Dance Duo Brooklyn Bounce. Mehrmals im Monat erscheint auf der Plattform Soundcloud die sogenannte Alien Selection, eine meist einstündige, gestreamte Zusammenstellung ihrer aktuellen Remixe, aber auch aktuelle Mash-Ups anderer DJs.

Gründungen, Ersturkundliche Erwähnungen & Auflösungen

1997

thumbnail
Gründung: Die Netflix, Inc. mit Sitz in Los Gatos (Kalifornien) ist ein 1997 von Reed Hastings und Marc Randolph gegründetes Unternehmen, das sowohl den Verleih von Film-DVDs und -Blu-rays per Post als auch Video-on-Demand-Streams anbietet. Seit 2011 lässt das Unternehmen auch exklusive Eigenproduktionen für seine Kunden produzieren.

1987

thumbnail
Gründung: Avid Technology, Inc. ist eine 1987 gegründete US–amerikanische Aktiengesellschaft mit Sitz in Burlington, Massachusetts (USA), die Produkte für Film, Video, Audio, 2D- und 3D-Animation, Spezialeffekte, Videospiele und Streaming Media herstellt. Das Unternehmen ist seit 1993 börsennotiert. Die deutsche Niederlassung befindet sich in Hallbergmoos bei München.

Versionen

2002

thumbnail
Windows Media 9. Mit dem Player Microsoft "Corona" wurde im Juli Windows Media 9 vorgestellt; in dieser Version wurden zahlreiche Neuerungen eingeführt wie ein verbessertes Streaming (Fast Streaming) und Unterstützung von HDTV-Auflösungen und Raumklang bei 24 Bit und Abtastraten bis zu 96? kHz mit Windows Media Audio Professional.

Geschichte > Internet

2006

thumbnail
Umstellung der Online-Ausgabe: RSS-Feeds, Podcasts und Internet-TV werden zum festen Bestandteil. (de Volkskrant)

Tagesgeschehen

thumbnail
Köln/Deutschland: Das Deutschlandradio startet mit DRadio Wissen sein drittes Vollprogramm. Der auf Nachrichten und Wissenschaft spezialisierte Hörfunksender wird über DAB, DRM und als Livestream verbreitet.

Rundfunk, Film & Fernsehen

thumbnail
Serienstart - Deutschland: House of Cards ist eine US-amerikanische Fernsehserie, die seit Februar 2013 in den USA von Netflix per Streaming ausgestrahlt wird. Die Grundidee der Politthrillerserie basiert lose auf der gleichnamigen BBC-Serie, der als Vorlage der Roman Ein Kartenhaus diente.

Episoden: 13
Genre: Politthriller, Drama
Musik: Jeff Beal
thumbnail
Rundfunk: Mit House of Cards veröffentlicht der Stream-AnbieterNetflix seine erste selbst produzierte Fernsehserie.

2011

thumbnail
Film: Love (oder auch L☂☽∀E, vormals I-Empire) ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Film, der von der Alternative-Rock-Band Angels & Airwaves produziert wurde und deren Musik enthält. Er ist gleichzeitig das Regiedebüt von William Eubank. Die Weltpremiere fand am 2. Februar 2011 beim 26. jährlichen Santa Barbara International Film Festival statt und lief später beim Seattle International Film Festival und Fantasia International Film Festival in Montreal. Am 10. August lief er in 450 ausgewählten Kinos in den Vereinigten Staaten, welches das Liveevent Angels & Airwaves Presents Love Live (L☽ve Live) beinhaltete, ein Konzert der Band im Livestream sowie eine Frage-und-Antwort-Runde.

Stab:
Regie: William Eubank
Drehbuch: William Eubank
Produktion:
Produzent : Angels & Airwaves, Dan Figur, Nate Kolbeck, Lemar Scott
Executive Producer : Tom DeLonge, Mark Eaton
Associate Producer: Chase Rudolph

Musik: Angels & Airwaves
Kamera: William Eubank
Schnitt: Brian Berdan, Scott Chestnut

"Streaming Media" in den Nachrichten