Surtsey

Surtsey ['sør̥tsɛi] (isländisch für Insel des Surt) ist eine ab dem 14. November 1963 in einer Ausbruchsserie entstandene Vulkaninsel im Atlantischen Ozean, die etwa 30 Kilometer vor der Südküste Islands liegt. Sie ist nach Heimaey die zweitgrößte der Vestmannaeyjar oder Westmännerinseln und stellt den südlichsten Punkt Islands dar.

Surtsey entstand durch einen untermeerischen Vulkanausbruch, der später die Meeresoberfläche durchbrach und aus Tephra und Laven die heutige Insel aufbaute. Inzwischen befinden sich Forschungsstationen auf der unter strengem Naturschutz stehenden Insel. Surtsey darf ausschließlich zu wissenschaftlichen Zwecken betreten werden.

mehr zu "Surtsey" in der Wikipedia: Surtsey

Rundfunk, Film & Fernsehen

1933

Wissenschaft & Technik

thumbnail
Surtsey erhebt sich als Insel aus dem Atlantik.

"Surtsey" in den Nachrichten