Terroranschläge

thumbnail
In Basra sind bei einer Bombenexplosion vier irakischen Soldaten getötet worden und einer wurde schwer verletzt

Musik

Nummer 1 Hit > Portugal > Singles:
thumbnail
Blue - Get Down on It
Nummer 1 Hit > Portugal > Alben:
thumbnail
Humanos - Humanos
Nummer 1 Hit > Finnland > Singles:
thumbnail
Artistit Auttavat Aasiaa - 2005 - Maksamme velkaa

Geboren & Gestorben

Gestorben:
thumbnail
Günter Reimann stirbt in New York. Günter Reimann war ein deutscher, marxistisch orientierter Ökonom und Journalist.
Gestorben:
thumbnail
Gnassingbé Eyadéma stirbt. Étienne Gnassingbé Eyadéma war ein togoischer Offizier und Staatspräsident in der Zeit der Militärdiktatur.

Tagesgeschehen

thumbnail
Warschau/Polen. Eine Liste mit 240.000 Namen ehemaliger Geheimdienst-Agenten, Informanten aber auch Opfern aus der sozialistischen Ära Polens ist im Internet in Umlauf geraten. Dem ehemaligen Regimekritiker und Herausgeber der rechtskonservativen Tageszeitung Rzeczpospolita, Bronislaw Wildstein, gelang es die unter Verschluss gehaltene Liste zu kopieren, weshalb sie auch „Lista Wildsteina“ (Wildstein-Liste) genannt wird. Die Verantwortung für die Verbreitung der Liste im Internet wies Wildstein jedoch von sich. Heise Newsticker
thumbnail
Berlin/Deutschland. Nach dem Berlin-Besuch von US-Außenministerin Condoleezza Rice hat der CDU-Politiker Wolfgang Schäuble die harte Haltung der USA im Atomstreit mit dem Iran verteidigt. Es müsse alles getan werden, damit der Iran auf Nuklearwaffen verzichte, sagte Schäuble, dafür sei das Angebot zur Zusammenarbeit nötig, aber auch militärischer Druck.
thumbnail
Kabul/Afghanistan. Das Wrack des seit zwei Tagen vermissten Passagierflugzeuges der Kam Air mit 104 Menschen an Bord wird 30 Kilometer südöstlich von Kabul entdeckt. Nach Regierungsangaben gibt es keine Überlebenden des Absturzes.
thumbnail
Tiflis/Georgien. Der 35-jährige Giorgi Chewiaschwili, Mitarbeiter von Präsident Micheil Saakaschwili, hat sich -nur zwei Tage nach dem Tod des Regierungschefs Surab Schwania durch einen Gasunfall -in seiner Wohnung erschossen. Netzeitung
thumbnail
Neu-Delhi/Indien. Die indische Polizei hat bei zwei mutmaßlichen Drogenhändlern waffenfähiges Uran gefunden. „Die beiden Männer hätten knapp 254 Gramm hoch angereichertes Uran mit sich geführt“, berichtet die Zeitung „The Times of India“ am Samstag. Laut dem Blatt handelte es sich um „99-prozentiges“ Uran, wie ein indisches Atomforschungszentrum bei Mumbai bestätigte. Indien ist Atommacht. (Times of India) afp

"5.2.2005" in den Nachrichten