Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben > 21. Jahrhundert: Geraldine Fitzgerald, irisch-US-amerikanische Film- und Theaterschauspielerin (17. Juli)
thumbnail
Gestorben: Laurel Aitken stirbt in Leicester, England. Laurel Aitken war ein Sänger und Songwriter und gilt neben Desmond Dekker als einer der Begründer der jamaikanischen Ska-Musik.
thumbnail
Gestorben > 21. Jahrhundert: Edward Heath, britischer Politiker (17. Juli)
thumbnail
Gestorben > 21. Jahrhundert: Wolfgang Eger, deutscher Historiker und Autor (17. Juli)
thumbnail
Gestorben: Geraldine Fitzgerald stirbt in New York City, USA. Geraldine Fitzgerald war eine irisch-US-amerikanische Schauspielerin.
thumbnail
Gestorben: Edward Heath stirbt in Salisbury, Grafschaft Wiltshire. Sir Edward Richard George Heath, KG, MBE war ein konservativer britischer Politiker und von 1970 bis 1974 Premierminister des Vereinigten Königreichs. Der Weltkriegsoffizier und Ministerialbeamte war seit 1950 Parlamentsmitglied und gehörte dem moderaten One-Nation-Flügel seiner Partei an. Nachdem beide Parlamentswahlen im Februar und im Oktober 1974 mit Verlusten für die Konservative Partei endeten, ersetzte die Partei ihn 1975 durch die konservativere Margaret Thatcher.
thumbnail
Gestorben > 21. Jahrhundert: Laurel Aitken, kubanischer Songschreiber und Sänger (17. Juli)
thumbnail
Gestorben > 21. Jahrhundert: Bobby Sisco, US-amerikanischer Country- und Rockabilly-Musiker (17. Juli)

Musik

Nummer 1 Hit > Österreich > Singles:
thumbnail
Banaroo - Banaroo’s World
Nummer 1 Hit > Australien > Singles:
thumbnail
Akon - Lonely
Nummer 1 Hit > britische Charts > Singles:
thumbnail
James Blunt - You’re Beautiful

Rundfunk, Film & Fernsehen

Rundfunk:
thumbnail
Die britische Musiksendung Top of the Pops wechselt aufgrund schwindenden Zuschauerinteresses von BBC One auf BBC Two und widmet sich zunehmend dem Alternative Mainstream.

Terroranschläge

thumbnail
Bei einem Anschlag in Musajib (Irak) sterben mindestens 85 Personen, mehr als 130 werden verletzt

Sport

American Football:
thumbnail
Die deutschte Nationalmannschaft gewinnt das Endspiel der World Games 2005 in der Duisburger MSV-Arena mit 20:6 gegen Schweden.

"17.7.2005" in den Nachrichten