Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Wolfgang Bauer (Schriftsteller) wird. März 1941 in Graz. Wolfgang Bauer war ein österreichischer Schriftsteller, der vor allem als Dramatiker international bekannt wurde und in den 1970er-Jahren neben Thomas Bernhard und Peter Handke als bedeutendster österreichischer Dramatiker galt. Bauer war Mitglied der Grazer Autorenversammlung, des Forum Stadtpark und Gründungsmitglied der Lord Jim Loge (gemeinsam mit Martin Kippenberger, Albert Oehlen und Jörg Schlick).
thumbnail
Gestorben: Denis D’Amour stirbt in Montreal. Denis D’Amour, Spitzname Piggy war ein kanadischer Musiker. Bekanntheit erlangte er als Gitarrist und hauptsächlicher Songwriter der Metal-Band Voivod. Sein Markenzeichen war die Kombination von Progressive Rock mit komplexen Jazz-Akkorden. Das Magazin Guitar World führte D’Amour 2004 auf Platz 93 der 100 besten Metalgitarristen aller Zeiten.

Sport

Leichtathletik:
thumbnail
Kenenisa Bekele, Äthiopien, lief die 10.000 Meter der Damen in 26:17,54 Meter.

Musik

Nummer 1 Hit > Deutschland > Singles:
thumbnail
Tokio Hotel - Durch den Monsun
Nummer 1 Hit > Dänemark > :
thumbnail
James Blunt - Back to Bedlam

Tagesgeschehen

thumbnail
Washington D.C./Vereinigte Staaten. Das US-Militär macht die Reduzierung seiner Truppenstärke im Irak von der Reaktion der sunnitischen Minderheit auf die neue irakische Verfassung abhängig. Der Oberkommandierende im Irak, US-General John Vines, sagte dem US-Fernsehsender ABC, wenn die Sunniten sich von der Teilhabe an der Macht ausgeschlossen fühlten, erwarte er die verstärkte Fortsetzung des bewaffneten Widerstands. Eine der wichtigsten Voraussetzungen für den US-Truppen-Abzug sei aber die Sicherheitslage im Land. Es sei daher „lebenswichtig“ für den Irak, eine effektive Verfassung zu haben und ein reibungsloses Referendum darüber abzuhalten.
thumbnail
New York/Vereinigte Staaten. Der Weltsozialbericht 2005 des UN-Sekretariats für Wirtschaftliche und Soziale Angelegenheiten (DESA) spricht davon, dass trotz beispiellosem Wirtschaftswachstum in einigen Ländern ein großer Teil der Menschen in einer „Ungleichheitsfalle“ stecke. (Wikinews-Artikel zu diesem Thema)

"26.8.2005" in den Nachrichten