Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Franz Wurm stirbt in Ascona. Franz Wurm war ein Schweizer Dichter, Schriftsteller und Übersetzer aus dem Französischen (René Char), Tschechischen (Vladimír Holan) und Englischen (Moshé Feldenkrais, Richard Dove).
thumbnail
Gestorben: Tony Curtis stirbt in Henderson, Nevada. Tony Curtis war ein US-amerikanischer Filmschauspieler, Maler, Autor und Künstler. Seine Frisur, der „Curtis Cut“ – das als Schmalztolle mit viel Pomade „gebändigte“ Haar, war in den 1950er Jahren stilgebend für eine ganze Generation und wurde unter anderem von Elvis Presley kopiert. Curtis zählte zu den großen Hollywood-Stars. Filmgeschichte schrieb er vor allem an der Seite von Marilyn Monroe in dem Komödienklassiker Manche mögen’s heiß von Billy Wilder.
thumbnail
Gestorben: Joe Mantell stirbt im San Fernando Valley, Los Angeles. Joseph „Joe“ Mantell war ein US-amerikanischer Schauspieler. Von Ende der 1940er Jahre bis 1990 bekleidete er Rollen in über 70 Film- und Fernsehproduktionen aller Genres.
thumbnail
Auswahl bekannter Verstorbener: Tony Curtis, US-amerikanischer Filmschauspieler (* 1925)
thumbnail
Gestorben: Luciano Petech stirbt in Rom. Luciano Petech war ein italienischer Historiker und Tibetologe. Er war Schüler Giuseppe Tuccis und von 1955 bis 1984 Professor für die Geschichte Ostasiens an der Universität von Rom.
thumbnail
Gestorben: Georges Charpak stirbt in Paris. Georges Charpak, war ein französischer Physiker polnischer Herkunft.
thumbnail
Gestorben: Tony Curtis stirbt in Henderson, Nevada. Tony Curtis war ein US-amerikanischer Filmschauspieler, Maler, Autor und Künstler. Seine Frisur, der „Curtis Cut“ – das als Schmalztolle mit viel Pomade „gebändigte“ Haar –, war in den 1950er Jahren stilgebend für eine ganze Generation und wurde unter anderem von Elvis Presley kopiert. Curtis zählte zu den großen Hollywood-Stars. Filmgeschichte schrieb er unter anderem an der Seite von Marilyn Monroe und Jack Lemmon in dem Komödienklassiker Manche mögen’s heiß von Billy Wilder.
thumbnail
Gestorben: Tony Curtis stirbt. Tony Curtis, bürgerlich Bernard Schwartz, war ein US-amerikanischer Filmschauspieler, Maler, Autor und Künstler. Seine Frisur, der „Curtis Cut“ – das als Schmalztolle mit viel Pomade „gebändigte“ Haar –, war in den 1950er Jahren stilgebend für eine ganze Generation und wurde unter anderem von Elvis Presley kopiert. Curtis zählte zu den großen Hollywood-Stars. Filmgeschichte schrieb er unter anderem an der Seite von Marilyn Monroe und Jack Lemmon in dem Komödienklassiker Manche mögen’s heiß von Billy Wilder.
thumbnail
Gestorben: Eduardo Manchón stirbt in Barcelona. Eduardo Manchón Molina war ein spanischer Fußballspieler.
thumbnail
Gestorben: Luciano Petech stirbt am Comer See. Luciano Petech war ein italienischer Historiker und Tibetologe. Er war Schüler Giuseppe Tuccis und von 1955 bis 1984 Professor für die Geschichte Ostasiens an der Universität von Rom.
thumbnail
Gestorben: Joe Mantell stirbt in Tarzana, Los Angeles. Joseph „Joe“ Mantell war ein US-amerikanischer Schauspieler. Von Ende der 1940er Jahre bis 1990 bekleidete er Rollen in über 70 Film- und Fernsehproduktionen aller Genres.
thumbnail
Gestorben: Tony Curtis stirbt in Henderson, Nevada. Tony Curtis, bürgerlich Bernard Schwartz, war ein US-amerikanischer Filmschauspieler, Maler, Autor und Künstler. Seine Frisur, der „Curtis Cut“ – das als Schmalztolle mit viel Pomade „gebändigte“ Haar –, war in den 1950er Jahren stilgebend für eine ganze Generation und wurde unter anderem von Elvis Presley kopiert. Curtis zählte zu den großen Hollywood-Stars. Filmgeschichte schrieb er unter anderem an der Seite von Marilyn Monroe und Jack Lemmon in dem Komödienklassiker Manche mögen’s heiß von Billy Wilder.

Tagesgeschehen

thumbnail
Oakland/Vereinigte Staaten: Forscher der University of California geben die Entdeckung zweier weiterer Planeten um Gliese 581 mit den Bezeichnungen Gliese 581 f und Gliese 581 g bekannt.

Astronomie

thumbnail
Forscher der University of California geben die Entdeckung zweier weiterer Planeten um Gliese 581 mit den Bezeichnungen Gliese 581 f und Gliese 581 g bekannt.

Rundfunk, Film & Fernsehen

thumbnail
Serienstart: Law & Order: LA früher auch bekannt unter Law & Order: Los Angeles ist eine US-amerikanische Krimiserie und der fünfte Ableger der Serie Law & Order. Sie ist die erste amerikanische Serie aus dem Law-&-Order–Franchise, die in den USA nicht in New York City spielt. Die Serie wird seitdem 29. September 2010 in den USA auf NBC ausgestrahlt. Law & Oder: LA lief dort im Herbst 2010 direkt hinter dem ersten Ableger Law & Order: Special Victims Unit am Mittwochabend um 22: 00. Bevor die Serie am 29. September startete, wurde in der Folge von Law & Order: SVU ein Crossover zur Serie gezeigt. Am 18. Oktober 2010 bestellte NBC eine volle Staffel mit 22 Folgen. Wie NBC am 18. Januar 2011 bekannt gab, wird die Serie nicht wie vorher angekündigt am 8. Februar 2011 auf die Bildschirme zurückkehren, sondern erst im späterern Verlauf der Season. Die Serie kehrte unter dem verkürzten Titel Law & Order: LA am 11. April 2011, nun immer montags, auf die Bildschirme zurück.

Genre: Krimiserie, Drama
Idee: Dick Wolf
Musik: Atli Örvarsson, Mike Post

"29.9.2010" in den Nachrichten