Tahmasp I.

Abul-Fath Tahmasp I. (persischطهماسب, DMGṬahmāseb [tæhˈmɔːseb], Abu’l-Fatḥ Ṭahmāsp (aserbaidschanisch: I Təhmasib); * 22. Februar 1514 in Šāh-ābād bei Isfahan; † 14. Mai 1576 in Qazvin), Schah von Persien, wird im Jahre 1524 im Alter von nur 10 Jahren als Nachfolger seines Vaters, Ismail I. (1501–1524), zum zweiten Schah der Safawidendynastie gekrönt.

Die Amtszeit Tahmasps I. war von heftigen innen- und außenpolitischen Umbrüchen gekennzeichnet: Unmittelbar nach dem Tode Ismails übernahmen die Kizilbasch die Kontrolle im Staat, innerhalb der verschiedenen turkomanischen Stämme brachen Rivalitäten aus; im Jahre 1526 kam es zum Bürgerkrieg. In dieser Zeit lag die wahre Macht im Staate in der Hand der Kizilbasch, deren Herrschaft Tahmasp jedoch 1533 durch die Hinrichtung Husayn Khans endgültig brechen konnte.

mehr zu "Tahmasp I." in der Wikipedia: Tahmasp I.

Asien

1555

thumbnail
Mit dem Frieden von Amasya endet der seit 1532 dauernde Osmanisch-Safawidische Krieg. Der unterlegene persische Herrscher Tahmasp I. muss dem Osmanischen Reich unter Süleyman I. zahlreiche territoriale Zugeständnisse machen. Es folgt eine 30-jährige Friedensperiode zwischen Osmanen und Safawiden.

"Tahmasp I." in den Nachrichten