Geschichte > Vermischtes

1883

thumbnail
gab es zwei Gastwirte am Ganspohl die Tanzveranstaltungen anboten. Diese "Tanzlustbarkeiten" machten den Behörden zu schaffen. Von bedenklicher Zunahme und polizeilicher Überwachung, von Haft- und Geldstrafen ist sogar die Rede. Landrat Lucas schrieb sich sogar auf die Fahnen, während seiner Amtszeit die Zahl der Kneipen bei steigenden Bevölkerungszahlen vermindert zu haben.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1976

thumbnail
Werke ab 1973: Die sieben Todsünden (Libretto: Bertolt Brecht; Musik: Kurt Weill; Ballett mit Pantomime, Tanz und Gesang (Sopran und Männerquartett); Inhalt: Parabel über die Verlogenheit kleinbürgerlicher Doppelmoral; Musikstil: Spätromantik und Jazz; Genre: Parodie und Musical) (Pina Bausch)

1926

thumbnail
Ausgewählte Einzelwerke: Die Tänzerin,
eine 65 cm hohe kubistisch gearbeitete Figur einer nackten Tänzerin in einer festgehaltenen Tanzbewegung, in Messing gegossen. Nach ihrer Fertigstellung wurde sie vom Schlesischen Museum für bildende Künste in Breslau erworben, ausgestellt und dann im dortigen Depot eingelagert. Für die Kunstausstellung der Nazis in Berlin hatte eine von Goebbels eingesetzte Kommission alle Kunstwerke beschlagnahmt, die „das deutsche Gefühl beleidigen oder die natürliche Form zerstören oder verstümmeln oder sich durch fehlendes angemessenes handwerkliches oder künstlerisches Können auszeichnen“, unter anderem auch die Tänzerin. Die Werke kamen in verschiedene Museumsdepots. Die Tänzerin reiste mit der Propagandaausstellung auch 1938 nach Berlin. Im Jahr 1941 wurde die Plastik als Requisite in dem Propagandafilm Venus vor Gericht noch einmal verwendet. – Sie ist nun nach ihrer Wieder-Entdeckung im Neuen Museum in Berlin ausgestellt. (siehe auch: Berliner Skulpturenfund). (Marg Moll)

1926

thumbnail
Ausgewählte Einzelwerke: Die Tänzerin,
eine 65 cm hohe kubistisch gearbeitete Figur einer nackten Tänzerin in einer festgehaltenen Tanzbewegung, in Messing gegossen. Nach ihrer Fertigstellung wurde sie vom Schlesischen Museum für Bildende Kunst in Breslau erworben, ausgestellt und dann im dortigen Depot eingelagert. Für die Kunstausstellung der Nazis in Berlin hatte eine von Goebbels eingesetzte Kommission alle Kunstwerke beschlagnahmt, die „das deutsche Gefühl beleidigen oder die natürliche Form zerstören oder verstümmeln oder sich durch fehlendes angemessenes handwerkliches oder künstlerisches Können auszeichnen“, unter anderem auch die Tänzerin. Die Werke kamen in verschiedene Museumsdepots. Die Tänzerin reiste mit der Propagandaausstellung auch 1938 nach Berlin. Im Jahr 1941 wurde die Plastik als Requisite in dem Propagandafilm Venus vor Gericht noch einmal verwendet. – Sie ist nun nach ihrer Wieder-Entdeckung im Neuen Museum in Berlin ausgestellt. (Marg Moll)

1917

thumbnail
Leben: heirateten Wenzel Hablik und Elisabeth Lindemann. Die Webwerkstatt wurde als Handweberei Hablik-Lindemann in Itzehoe weiter geführt. Eine in Itzehoe erworbene und nach Habliks Entwürfen umgestaltete Gründerzeitvilla wurde in den folgenden Jahren Zentrum des gemeinsamen künstlerischen Schaffens. Hier waren auch Habliks Atelier, seine umfangreichen Kristall-, Mineralien-, Muschel- und Schneckensammlungen, seine Edelsteinschleiferei und seine Metallwerkstatt untergebracht. Expressionistischer Tanz und Musikabende machten das Haus zum Treffpunkt zahlreicher Künstler, zu denen auch der Lebensreformer Fidus gehörte.

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

2002

Ehrung:
thumbnail
Deutscher Kritikerpreis in der Sparte Tanz (Gregor Seyffert)

Kunst & Kultur

2009

thumbnail
Kultur > Kultureinrichtungen > Andere Kultureinrichtungen und Veranstaltungsorte: Posthof: 1984 eröffnetes Veranstaltungszentrum für Pop-, aber auch viel alternative Musik (Reggae, Hip-Hop, Metal, Drum and Bass), Tanz, Aktions- und Kleinkunst; sehr vielfältiges Programm; das größte Veranstaltungszentrum in Linz. 78.702 Besucher

1770

thumbnail
Kultur: Um 1770 entwickelt sich aus dem Ländler die Tanzform des Walzers.

1588

thumbnail
Kultur: Thoinot Arbeau veröffentlicht das Werk Orchésographie et traité en forme de dialogue, par lequel toutes personnes peuvent facilement apprendre et pratiquer l’honneste exercice des dances über die Tänze seiner Zeit.

"Tanz" in den Nachrichten