Tarnowskie Góry

Tarnowskie Gry
Wappen von Tarnowskie Góry
Tarnowskie Gry
Basisdaten
Staat:Polen
Woiwodschaft:Schlesien
Powiat:Tarnogrski (Tarnowitz)
Flche:83,47km
Geographische Lage:5027?N, 1851?OKoordinaten:5027?0?N, 1851?0?O
Hhe:320 m n.p.m.
Einwohner:61.229
(31. Dez. 2016)
Postleitzahl:42-600 bis 42-680
Telefonvorwahl:(+48) 32
Kfz-Kennzeichen:STA
Wirtschaft und Verkehr
Strae:Bytom?Lubliniec
Schienenweg:Katowice?Herby Nowe/Kluczbork
Nchster int. Flughafen:Katowice
Gmina
Gminatyp:Stadtgemeinde
Gminagliederung:11 Stadtbezirke
Einwohner:61.229
(31. Dez. 2016)
Gemeindenummer(GUS):2413041
Verwaltung (Stand: 2015)
Brgermeister:Arkadiusz Czech
Adresse:ul. Rynek 4
42-600 Tarnowskie Gry
Webprsenz:www.tarnowskiegory.pl

Tarnowskie Góry (deutsch: Tarnowitz, tschechisch Tarnovice) ist eine oberschlesische Stadt in der polnischen Woiwodschaft Schlesien.



Inhaltsverzeichnis



Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt in Oberschlesien, etwa 25 Kilometer nördlich von Kattowitz und rund 170 Kilometer südöstlich von Breslau.

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bobrowniki ?l?skie-Piekary Rudne (Bobrownik-Rudy Piekar)
  • Lasowice (Lassowitz)
  • Opatowice (Opattowitz)
  • Osada Jana (Galgenberg)
  • Pniowiec (Pniowitz)
  • Repty ?l?skie (Repten)
  • Rybna (Rybna)
  • Sowice (Sowitz)
  • Stare Tarnowice (Alt Tarnowitz)
  • Strzybnica (Friedrichshtte)
  • ?rdmie?cie-Centrum (Stadtmitte-Zentrum, mit dem historischen Stadtkern von Tarnowitz)


Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtansicht des 18. Jahrhunderts
Bild: Bastianow (vector version)
Tarnowitzer Ring mit evangelischer Kirche
Bild: Bastianow (vector version)
Rathaus
Bild: Bastianow (vector version)
Evangelische Kirche bei Nacht
Bild: Bastianow (vector version)

Die Stadt geht auf die Entdeckung von Silbervorkommen in der Gegend und deren Ausbeutung zurück. 1526 erhielt Tarnowitz vom Oppelner Herzog Johann II. und Georg von Brandenburg-Ansbach Bergfreiheit. Aus demselben Jahr stammt das Bergrecht (einer besonderen Form des Stadtrechts). Am 25. Juli 1562 verlieh Georg Friedrich I. von Brandenburg-Ansbach-Kulmbach der Stadt das bis heute gebräuchliche Wappen.

1873 wurde aus dem Kreis Beuthen der Kreis Tarnowitz ausgegliedert, dessen Kreisstadt Tarnowitz wurde. Am Anfang des 20. Jahrhunderts hatte Tarnowitz eine evangelische Kirche, zwei katholische Kirchen, eine Synagoge, ein Realgymnasium, eine Bergschule, eine landwirtschaftliche Winterschule, eine Präparandenanstalt und ein Amtsgericht.

Auch wenn nach dem Ersten Weltkrieg bei der Volksabstimmung in Oberschlesien im März 1921 in Tarnowitz 7.451, bzw. 85,2 Prozent der gültigen Stimmen für den Verbleib bei Deutschland abgegeben wurden, musste die Stadt 1922 an Polen abgetreten werden und wurde Kreisstadt des Powiat Tarnogórski (Tarnowitzer Kreis) in der Autonomen Woiwodschaft Schlesien.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevlkerungsentwicklung bis 1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

JahrEinwohnerAnmerkungen
18030 1.431
18100 1.937
18160 2.152davon 479 Evangelische, 1.648 Katholiken und 25 Juden
18210 2.266
18250 2.370davon 487 Evangelische und 103 Juden
184003.591davon 2.755 Katholiken, 609 Evangelische und 227 Juden
184303.802davon 2.938 Katholiken, 632 Evangelische und 232 Juden
185204.509
18900 9.982davon 1.641 Evangelische, 7.776 Katholiken und 565 Juden
190512.721davon 1.973 Evangelische und 375 Juden
191013.582


Weltkulturerbe in Tarnowskie Gry[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das historische Silberbergwerk (Zabytkowa Kopalnia Srebra) mit seiner Wasserhaltung wurde am 9. Juli 2017 von der UNESCO anlässlich der 41. Konferenz des Welterbekomitees in Krakau in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen worden. Das Bergwerk ist eines der wichtigsten Kulturdenkmäler Oberschlesiens.

In Tarnowitz wurde am 19. Januar 1788 die erste Dampfmaschine des Königreichs Preußen (die dritte auf dem europäischen Festland) in Betrieb genommen. Sie trieb die Entwässerungsanlage der Tarnowitzer Erzbergwerke an. Zum Bergwerk gehören der Tiefe Friedrichstollen mit dem „Schwarze-Forelle-Stollen“ (Sztolnia Czarnego Pstrąga).



Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historisches Empfangsgebäude des Bahnhofs Tarnowskie Góry
Bild: Bastianow (vector version)

Südlich des großen Rangierbahnhofs liegt der Bahnhof Tarnowskie Góry, in dem die Bahnstrecke Tarnowskie Góry–Opole von der Bahnstrecke Chorzów–Tczew abzweigt. Nördlich des Rangierbahnhofs zweigte früher die Bahnstrecke Tarnowskie Góry–Zawiercie ab.



Stdtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]



Persnlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Shne und Tchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Wilhelm Bouterwek (* 30. August 1809; ? 22. Dezember 1868), Gymnasialdirektor und Historiker
  • Carl Wernicke (* 15. Mai 1848; ? 15. Juni 1905), Neurologe und Psychiater
  • Theophil Krolik (* 27. April 1851; ? 1906), Reichstagsabgeordneter (Zentrum)
  • Max Kayser (* 9. Mai 1853; ? 29. Mrz 1888), Redakteur und sozialdemokratischer Politiker
  • Max Mauermann (* 22. Juli 1868; ? 1. Juli 1929), sterreichischer Ingenieur
  • Erich Przybyllok (* 30. Juni 1880; ? 11. September 1954), Astronom
  • Alfred Baum (* 9. November 1881; ? 15. Juni 1967), Rechtsanwalt
  • Oskar Niemczyk (* 8. Januar 1886; ? 22. November 1961), Geodt und Geophysiker
  • Otto Walter (* 2. Oktober 1902; ? 8. Mai 1983), Politiker (KPD)
  • Johannes Gorski (* 28. Februar 1910; ? 11. Januar 1995), Politiker (CDU)
  • Erich Scholz (* 15. Mai 1911; ? 2. Oktober 2000), Architekt und Autor
  • Klaus Wyrtki (* 7. Februar 1925; ? 5. Februar 2013), Ozeanograf
  • Jerzy Kotowski (* 23. Juli 1925; ? 17. Mai 1979), polnischer Animationsfilmemacher
  • Helmut Danner (* 11. Oktober 1941), deutscher Philosoph, Pdagoge und Autor
  • Zbigniew Kaczmarek (* 21. Juni 1946), polnischer Gewichtheber
  • Jzef Wandzik (* 13. August 1963), polnischer Fuballspieler
  • Adam Marian Pete (* 1966), deutsch-polnischer Maler, Zeichner, Lyriker und Performer
  • Martin Max (* 7. August 1968), deutscher Fuballspieler
  • Tomasz G?ogowski (* 30. Dezember 1974), polnischer Politiker (Platforma Obywatelska)
  • Sylwia Gliwa (* 7. Juni 1978), polnische Schauspielerin
  • Lucjan Karasiewicz (* 10. Juli 1979), polnischer Politiker.

Vor Ort haben gewirkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Leopold Michatz (* 10. Februar 1885; ? 3. August 1958), 1922?1934 Brgermeister von Tarnowitz.


Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tarnowitz (Lexikoneintrag). In: Meyers Groes Konversations-Lexikon. 6. Auflage, Band 19, Leipzig und Wien 1909, S. 327.
  • Johann Georg Knie: Alphabetisch-statistisch-topographische Uebersicht der Drfer, Flecken, Stdte und andern Orte der Knigl. Preusz. Provinz Schlesien. 2. Auflage, Breslau 1845, S. 937?939.


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]



Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ? abPopulation. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. G?wny Urz?d Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29.September 2017.
  2. ?Website der Stadt, Burmistrz Miasta Arkadiusz Czech, abgerufen am 17. Mrz 2015
  3. ? abcJohann Georg Knie: Alphabetisch-statistisch-topographische Uebersicht der Drfer, Flecken, Stdte und andern Orte der Knigl. Preusz. Provinz Schlesien. 2. Auflage, Breslau 1845, S. 937?939.
  4. ?Vgl. ; abger. am 6. Juni 2009
  5. ? abcdAlexander August Mtzell und Leopold Krug: Neues topographisch-statistisch-geographisches Wrterbuch des preussischen Staats. Band 5: T?Z, Halle 1823, S. 394?395, Ziffer 727.
  6. ?Johann Georg Knie: Alphabetisch-Statistisch-Topographische Uebersicht aller Drfer, Flecken, Stdte und andern Orte der Knigl. Preu. Provinz Schlesien. Breslau 1830, S.1028?1030.
  7. ?Kraatz: Topographisch-statistisches Handbuch des Preuischen Staats. Berlin 1856, S. 619.
  8. ? abhttp://www.verwaltungsgeschichte.de/sch_tarnowitz.html
  9. ?Meyers Groes Konversations-Lexikon. 6. Auflage, Band 19, Leipzig und Wien 1909, S. 327.
  10. ?Deutsche UNESCO-Kommission: Welterbeliste, abgerufen am 9. Juli 2017

Stadtansicht des 18. JahrhundertsBild: Bastianow (vector version)Lizenz: Creative Commons Attribution Share-Alike V2.5
Bild: Bastianow (vector version)

Tarnowitzer Ring mit evangelischer KircheBild: Bastianow (vector version)Lizenz: Creative Commons Attribution Share-Alike V2.5
Bild: Bastianow (vector version)

Evangelische Kirche bei NachtBild: Bastianow (vector version)Lizenz: Creative Commons Attribution Share-Alike V2.5
Bild: Bastianow (vector version)

Historisches Empfangsgebäude des Bahnhofs Tarnowskie GóryBild: Bastianow (vector version)Lizenz: Creative Commons Attribution Share-Alike V2.5
Bild: Bastianow (vector version)

Tarnowskie Góry (deutsch: Tarnowitz, tschechischTarnovice) ist eine oberschlesische Stadt in der polnischen Woiwodschaft Schlesien.

mehr zu "Tarnowskie Góry" in der Wikipedia: Tarnowskie Góry

Geboren & Gestorben

thumbnail
Geboren: Lucjan Karasiewicz wird in Tarnowskie Góry geboren. Lucjan Karasiewicz ist ein polnischer Politiker (Prawo i Sprawiedliwość).
thumbnail
Geboren: Sylwia Gliwa wird in Tarnowskie Góry, Polen geboren. Sylwia Gliwa ist eine polnische Schauspielerin.
thumbnail
Geboren: Tomasz Głogowski wird in Tarnowskie Góry geboren. Tomasz Głogowski ist ein polnischer Politiker (Platforma Obywatelska).
thumbnail
Geboren: Martin Max wird in Tarnowskie Góry, Polen geboren. Martin Max ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

1966

thumbnail
Geboren: Adam Marian Pete wird in Tarnowskie Góry, Polen geboren. Adam Marian Pete ist ein deutsch-polnischer Maler, Zeichner, Lyriker und Performer.

Städtepartnerschaften

2003

thumbnail
Kutná Hora, Tschechien, seit

1995

thumbnail
Békéscsaba, Ungarn, seit

Kunst & Kultur

2007

Einzelausstellungen:
thumbnail
Tarnowskie Gory (Pl) Kulturtage zur Landkreispartnerschft Erlangen/Höchstadt und Tarnowskie Gory: Ausstellungen, Performance; Tarnowskie Gory (Pl), Internat. Symposium "Srebrem Pisane" (mit Silber geschrieben), ausgerichtet von "Freunde des Tarnowitzer Landes" zum "Dni Gwarkow". (Thomas Richter (Bildhauer))

"Tarnowskie Góry" in den Nachrichten