Tartu

Tartu (deutsch und schwedisch: Dorpat, früher deutsch auch Dörpt;russischДерпт/Derpt, 11.–17. Jahrhundert, 1893–1918 Юрьев/Jurjew) ist Estlands zweitgrößte Stadt und Sitz der Universität Tartu. Sie liegt im Kreis Tartu. 2016 wurde Tartu als 62. Stadt der Ehrentitel „Reformationsstadt Europas“ durch die Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa verliehen.



Geschichte




Die erste urkundliche Erwähnung Tharbatas datiert aus dem Jahre 1030. Der Großfürst von Kiew, Jaroslaw der Weise, zerstörte im Jahre 1030 eine von damaligen, vermutlich ebenfalls finno-ugrischen Einwohnern errichtete Holzfestung und errichtete unter dem Namen Jurjew (nach Juri, dem Taufnamen Jaroslaws) eine Festung. Im Jahre 1224 wurde die Estenburg Tharbatum durch den Schwertbrüderorden erobert. Sie wurde Sitz des Bischofs (bis 1558); vor der Burg entwickelte sich seit dem 13. Jahrhundert die Hansestadt. Im Mittelalter war Dorpat ein Bindeglied zwischen den Hansestädten (insbesondere Reval) und den russischen Städten Pleskau (Pskow) und Nowgorod. Dorpat gehörte seit 1721 zum russischen Zarenreich (Gouvernement Livland).Ein Großfeuer zerstörte 1775 nahezu die gesamte Innenstadt. Die markantesten älteren Gebäude stammen aus dem 18. und vor allem aus dem 19. Jahrhundert. Nachdem das vorherige Rathausgebäude einem Brand zum Opfer fiel, wurde im 18. Jahrhundert das derzeitige Rathaus vom damaligen Stadtbaumeister, dem aus Rostock stammenden Johann Heinrich Bartholomäus Walter, entworfen und 1789 fertiggestellt.1893 wurde die Stadt im Zuge der Russifizierung offiziell in Jurjew umbenannt; die Verwendung des estnischen oder des deutschen Namens war teilweise verboten. Der russische Name setzte sich aber nicht durch, nicht einmal im Russischen. Als Estland 1918 die Unabhängigkeit erlangte, wurde der Name „Tartu“ offiziell. Sowohl Dorpat als auch Tartu stammen aus dem altestnischen Namen Tarbata, der vielleicht Auerochs bedeutet.In der Stadt bestand das sowjetische Kriegsgefangenenlager331 für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs.

mehr zu "Tartu" in der Wikipedia: Tartu

Russland / Baltikum

thumbnail
Russland erobert Dorpat.

Wissenschaft & Technik

1629

Ereignisse > Wissenschaft und Technik:
thumbnail
Der schwedische König Gustav II. Adolf gründet in Tartu die Academia Gustaviana als Teil der schwedischen Kolonialpolitik nach der Eroberung Livlands (1632)

Kunst & Kultur

1869

Musik & Theater:
thumbnail
Sommer: Das erste estnische Sängerfest findet in Dorpat (estnisch Tartu) statt.

1866

Galerie:
thumbnail
Dorpat (Wilhelm Siegfried Stavenhagen)

Einwohnerentwicklung

1875

thumbnail
2.004 (Slawskoje)

Funktionen und Stationen

1896

thumbnail
– 1905 Professor an der Kaiserlichen Universität Jurjew im estnischen Dorpat (Nikolai Iwanowitsch Andrussow)

Sport

1901

Schachspieler:
thumbnail
1.-4 Platz 2. Kongress des Baltischen Schachbunds in Jurjew mit Verleihung des Titels eines nationalen Meisters (Carl Behting)

Einzelne Sternwarten und Observatorien > Historische Sternwarten

1948

thumbnail
Tartu (Estland): Sternwarte Dorpat, 1811 bis

Rundfunk, Film & Fernsehen

1976

Film:
thumbnail
Schwarzer Engel (Obsession) (Geneviève Bujold)

Architektonisches Werk

1981

thumbnail
Gebäude der Landwirtschaftlichen Hochschule in Tähtvere bei Tartu (Valve Pormeister)

1922

thumbnail
Gartenstadt Tamme in Tartu (Edgar Johan Kuusik)

Politik & Weltgeschehen

1993

Politik > Städtepartnerschaften:
thumbnail
Tartu, Estland, seit (Lüneburg)

1919

Ereignisse > Politik und Weltgeschehen:
thumbnail
Im sogenannten Mordkeller der als provisorisches Gefängnis genutzten Kreditbank von Tartu werden der evangelische Theologe und Geistliche Traugott Hahn, der Pastor Moritz Wilhelm Paul Schwartz, der russisch-orthodoxe Bischof von Riga, Platon Kulbusch, die Priester Michael Bleive und Nikolai Bezhanitsky, der Bäcker Lutsk und 14 weitere angesehene Bürger von Bolschewiken erschossen. (14. Januar)

Liste der Austragungsorte

1995

thumbnail
in Tartu, Estland (Baltische Informatik-Olympiade)

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

2006

Bibliografie:
thumbnail
Snack Daddys abenteuerliche Reise (Absurdistan), Berliner Taschenbuch Verlag, Berlin 2008 ISBN 978-3-8333-0543-6 (Gary Shteyngart)

1987

Werke:
thumbnail
Reflexiones sobre mi poesía (Gabriel Celaya)

1936

Werk > Kinderbücher:
thumbnail
Trips, Traps ja Trull Tartus (Marta Sillaots)

1914

Bauwerke:
thumbnail
Sankt-Paul-Kirche (Pauluse kirik) in Tartu (Eliel Saarinen)

1904

Bauwerk:
thumbnail
Johanniskirche in Tartu, Umbau zwischen 1899 und (Wilhelm Bockslaff)

Team

2010

thumbnail
PWC Aliplast (Gediminas Bagdonas)

"Tartu" in den Nachrichten