There Will Be Blood

There Will Be Blood ([ðɛɹ wɪlˠ bi blɐd]) ist ein US-amerikanisches Filmdrama aus dem Jahr 2007. Regie führte Paul Thomas Anderson, der auch das Drehbuch schrieb. Angesiedelt in Südkalifornien um 1910, handelt der Film vom Leben eines Mannes, der sich durch Fleiß, Entschlossenheit und skrupellose Methoden vom kleinen Schürfer zum erfolgreichen Ölunternehmer und Multimillionär hocharbeitet, dabei aber vereinsamt. Gleichzeitig beschreibt der Film seine Auseinandersetzung und Feindschaft mit einem evangelikalen Prediger, der mit ihm um Macht und Einfluss ringt. Anderson bestritt, dass der Film als Metapher auf die Vereinigten Staaten und die Gegenwart zu verstehen sei. Dennoch begriff die Kritik als Themen des Werks vor allem die Kehrseite des Reichtums und die Verknüpfung von Öl, Kapitalismus und Religion in Amerika. Die Hauptrolle spielt Daniel Day-Lewis, dessen Leistung mit mehreren Preisen bedacht wurde. Viel Lob erhielt auch das avantgardistische Musikkonzept des Komponisten Jonny Greenwood.

mehr zu "There Will Be Blood" in der Wikipedia: There Will Be Blood

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1927

Werk:
thumbnail
Oil! ; (dt. Petroleum , auch Öl!. Romanvorlage für den Film "There Will Be Blood" mit Daniel Day Lewis, 2007) (Upton Sinclair)

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

2008

Kategorien > Unregelmäßig vergebene Preise:
thumbnail
Jonny Greenwood für die Filmmusik zu There Will Be Blood (Evening Standard British Film Award)

Rundfunk, Film & Fernsehen

2008

Film:
thumbnail
Amanda: Der Mann, der Yngve liebte von Stian Kristiansen (Bester norwegischer Film), There Will Be Blood von Paul Thomas Anderson (Bester ausländischer Film)

2008

Film:
thumbnail
Bester Hauptdarsteller (Drama): Daniel Day-Lewis (There Will Be Blood)

2008

Film:
thumbnail
Screen Actors Guild Awards: Daniel Day-Lewis für There Will Be Blood und Julie Christie für An ihrer Seite; Preis für das Lebenswerk: Charles Durning

2008

2007

Film:
thumbnail
There Will Be Blood (Jim Erickson)

Tagesgeschehen

thumbnail
Los Angeles/Vereinigte Staaten: Bei der Oscarverleihung 2008 wird No Country for Old Men als bester Film ausgezeichnet, für den auch Ethan und Joel Coen den Oscar für die beste Regie bekommen. Daniel Day-Lewis bekommt den Ocar als bester Hauptdarsteller für seine Rolle in There Will Be Blood, Marion Cotillard für ihre Rolle in La vie en rose als beste Hauptdarstellerin. Der Oscar für den besten fremdsprachigen Film geht mit Die Fälscher zum ersten Mal an Österreich.
thumbnail
Berlin/Deutschland: Die 58. Filmfestspiele von Berlin enden mit der Vergabe des Goldenen Bären an den brasilianischen Beitrag Tropa de Elite von José Padilha. Mit Silbernen Bären werden u. a. die Schauspieler Sally Hawkins (Happy-Go-Lucky) und Reza Naji (The Song of Sparrows), sowie der Oscar-nominierte US-amerikanische Regisseur Paul Thomas Anderson (There Will Be Blood) ausgezeichnet. Die deutschen Wettbewerbsbeiträge bleiben unprämiert.
thumbnail
Beverly Hills: Bei der Bekanntgabe der Oscar-Nominierungen 2008 gehen als Favoriten Ethan und Joel Coens Western No Country for Old Men und Paul Thomas Andersons Drama There Will Be Blood mit je acht Nominierungen. Die Australierin Cate Blanchett (Elizabeth -Das goldene Königreich und I’m Not There) erhält eine Doppel-Nominierung in den Kategorien Haupt- und Nebendarstellerin, während sich auf den Auslands-Oscar die österreichisch-deutsche Koproduktion Die Fälscher von Stefan Ruzowitzky Hoffnungen machen kann.

"There Will Be Blood" in den Nachrichten