Thronende Madonna

Thronende Madonna (griech. Nikopoia („Siegbringende“) oder Kyriotissa („Herrin“, „Mutter des Herrn“)) ist die Darstellung der Gottesmutter auf einem Thron sitzend, mit dem Jesuskind auf dem Schoß. Die Bezeichnung Nikopoia,„Siegbringerin“, weist darauf hin, dass byzantinische Kaiser diese Ikone mit auf ihre Feldzüge nahmen.

Diese Darstellungsform findet sich

mehr zu "Thronende Madonna" in der Wikipedia: Thronende Madonna

Ausstattung

1164

thumbnail
Dreikönigsaltar : Bedeutendstes Kunstwerk im Innern der Kirche ist das heute auf dem Hochaltar aufgestellte Marien-Retabel. Seine Herkunft ist unbekannt. Vielleicht gehörte es zum ursprünglichen Altar der Krypta. Da sowohl die Krypta des Mutterklosters Michaelsberg als auch die der Siegburger Propstei in Remagen der Muttergottes geweiht sind, befand sich höchstwahrscheinlich auch in der Oberpleiser Krypta ein Marienaltar. Das Relief zeigt in der Mitte die thronende Maria mit dem Jesuskind auf ihrem Schoß. Vom Betrachter links nähern sich die drei Könige, rechts entsprechen ihnen drei Erzengel. Als Entstehungszeit ist wahrscheinlich an das letzte Drittel des 12. Jahrhunderts zu denken, sicherlich erst nach der Übertragung der Dreikönigsreliquien nach Köln , vielleicht sogar erst an die Zeit nach der Entstehung des Kölner Dreikönigsschreins (1181). (St. Pankratius (Oberpleis))

"Thronende Madonna" in den Nachrichten