2013 - Hörspiel:
Das Geld. Hörspiel von Christiane Ohaus, OSTERWOLDaudio, Hamburg
2012 - Film > Verfilmung:
The Paradise (Bill Gallagher), TV-Serie, GB
2009 - Film:
Durst (oder auch Thirst) (Hangeul: 박쥐, Bak-Jwi) ist ein südkoreanischer Spielfilm aus dem Jahre 2009, welcher lose auf dem Roman Thérèse Raquin von Émile Zola basiert. Es ist der achte Spielfilm des Regisseurs Park Chan-Wook.

Stab:
Regie: Park Chan-wook
Drehbuch: Park Chan-wook, Jeong Seo-kyeong
Produktion: Park Chan-wook, Ahn Soo-hyeon
Kamera: Jeong Jeong-hoon
Schnitt: Kim Jae-beom, Kim Sang-beom

Besetzung: Song Kang-ho, Kim Ok-bin, Kim Hae-sook, Sin Ha-gyoon, Choi Hee-jin, Lee Hwa-ryong, Eriq Ebouaney, Park In-hwan, Oh Dal-su, Song Young-chang, Mercedes Cabral, Ra Mi-ran, Hwang Woo-seul-hye
1993 - Film:
Germinal ist die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Émile Zola durch Claude Berri aus dem Jahr 1993.

Stab:
Regie: Claude Berri
Drehbuch: Claude BerriArlette Langmann
Produktion: Claude Berri
Musik: Jean-Louis Roques
Kamera: Yves Angelo
Schnitt: Hervé de Luze

Besetzung: Renaud, Miou-Miou, Judith Henry, Jean Carmet, Gérard Depardieu, Jean-Pierre Bisson, Laurent Terzieff, Bernard Fresson, Jean-Roger Milo, Jacques Dacqmine, Anny Duperey
1970 - Film > Verfilmung:
Die Sünde des Abbé Mouret (Georges Franju), F
1960 - Werk:
andere Übers. Eva Rechel-Mertens, Nachw. Horst-Werner Nöckler. 24 Zeichnungen von Günter Horlbeck. Henschel, Berlin
1958 - Werk:
dsb. Übers, separater Druck. Nachw. Horst-Werner Nöckler. (Illustr. wie 1960) Henschel, Berlin
1956 - Film:
Gervaise ist ein französisches Filmdrama von René Clément aus dem Jahr 1956 nach dem 1902 veröffentlichten Roman L'Assommoir von Émile Zola.

Stab:
Regie: René Clément
Drehbuch: Jean Aurenche Pierre Bost
nach dem Roman L'Assommoir von Émile Zola
Produktion: Agnès Delahaie )
Musik: Georges Auric
Kamera: Robert Juillard
Schnitt: Henri Rust

Besetzung: Maria Schell, François Périer, Jany Holt, Florelle, Mathilde Casadesus, Micheline Luccioni, Lucien Hubert, Jacques Harden, Jacques Hilling, Amédée, Hubert de Lapparent, Hélène Tossy, Rachel Devirys, Jacqueline Morane, Yvonne Claudie
1938 - Film:
Bestie Mensch (Originaltitel: La Bête Humaine) ist ein Spielfilm von Jean Renoir aus dem Jahr 1938. Er basiert auf dem Roman von Emile Zola aus dem Jahr 1890, der in deutscher Sprache unter dem Titel Die Bestie im Menschen erschienen ist.

Stab:
Regie: Jean Renoir
Drehbuch: Jean Renoir nach Emile Zola
Produktion: Paris Film
Musik: Joseph Kosma
Kamera: Curt Courant
Schnitt: Suzanne de Troeye

Besetzung: Jean Gabin, Simone Simon, Fernand Ledoux, Julien Carette, Blanchette Brunoy, Jean Renoir
1937 - Film:
Das Leben des Emile Zola (Originaltitel: The Life of Emile Zola) ist ein unter der Regie von William Dieterle entstandener Spielfilm aus dem Jahr 1937. Der Film erzählt die Lebensgeschichte des französischen Schriftstellers und Journalisten Émile Zola. Das Leben des Emile Zola erhielt 1938 den Oscar für den Besten Film.

Stab:
Regie: William Dieterle
Drehbuch: Norman Reilly Raine, Heinz Herald, Géza Herczeg
Produktion: Henry Blanke
Musik: Max Steiner
Kamera: Tony Gaudio
Schnitt: Warren Low

Besetzung: Paul Muni, Gale Sondergaard, Joseph Schildkraut, Gloria Holden, Donald Crisp, Erin O'Brien-Moore, John Litel, Henry O'Neill, Morris Carnovsky, Louis Calhern, Ralph Morgan, Robert Barrat, Vladimir Sokoloff, Grant Mitchell, Harry Davenport, Robert Warwick, Charles Richman, Gilbert Emery, Walter Kingsford, Paul Everton, Montagu Love, Frank Sheridan, Lumsden Hare, Marcia Mae Jones, Florence Roberts, Dickie Moore, Rolla Gourvitch
1937 - Film:
Das Leben des Emile Zola, Filmbiografie von William Dieterle, USA
1930 - Film > Verfilmung:
Das Paradies der Damen (Julien Duvivier), F
1928 - Film:
Thérèse Raquin (Alternativtitel Du sollst nicht ehebrechen!) ist eine deutsche Literaturverfilmung von Jacques Feyder aus dem Jahre 1928 nach einer Vorlage von Emile Zola. Der dem Kammerspielfilm zuzuordnende Film gilt seit Mitte der 1960er Jahre als verschollen.

Stab:
Regie: Jacques Feyder
Drehbuch: Fanny Carlsen Willy Haas
Produktion: Jacques Feyder undEugen Kürschner für die Deutsche Film Union A.G.
Musik: Pasquale Perris
Kamera: Frederik Fuglsang Hans Scheib

Besetzung: Gina Manès, Hans Adalbert Schlettow, Wolfgang Zilzer, Jeanne-Marie Laurent, La Jana, Paul Henckels, Charles Barrois, Peter C. Leschka
1928 - Film:
Das Geld ist ein Spielfilm von Marcel L'Herbier aus dem Jahre 1928. Er basiert auf dem Roman L'Argent von Émile Zola, der 1891 erschien.

Stab:
Regie: Marcel L'Herbier
Drehbuch: Arthur Bernède
Produktion: Jean Sapene
Kamera: Jean Letort, Jules Kruger

Besetzung: Pierre Alcover, Marie Glory, Brigitte Helm, Yvette Guilbert, Henry Victor, Alfred Abel, Pierre Juvenet, Antonin Artaud, Jules Berry, Alexandre Mihalesco
1926 - Film > Verfilmung:
Nana (Jean Renoir), F
1921 - Film > Verfilmung:
La terre (André Antoine), F
1913 - Film > Verfilmung:
Germinal (Albert Capellani), F
1903 - Literatur:
Verite: Émile Zola
29.09.1902 - Gestorben:
Émile Zola, einer der bedeutendsten französischen Romanautoren (Germinal) und Journalisten (J’accuse ...!) des 19. Jahrhunderts, stirbt.
1901 - Literatur:
Travail: Émile Zola
13.01.1898 - Europa:
Der französische Autor Émile Zola veröffentlicht seinen offenen Brief J'accuse (Ich klage an) zur Dreyfus-Affäre.
1885 - Literatur:
Germinal von Émile Zola erscheint.
1873 - Literatur:
Der Roman Thérèse Raquin bringt Émile Zola den literarischen Durchbruch in Paris.
1867 - Literatur:
Thérèse Raquin, Émile Zolas dritter Roman, erscheint. Das Werk bringt dem Autor den literarischen Durchbruch in Paris.
02.04.1840 - Geboren:
Émile Zola wird in Paris geboren. Émile Édouard Charles Antoine Zola war ein französischer Schriftsteller und Journalist.

"Émile Zola" in den Nachrichten