28.02.2011 - Gestorben:
Annie Girardot stirbt in Paris. Annie Suzanne Girardot war eine französische Schauspielerin.
2006 - Film:
Le Temps des porte-plumes – Regie: Daniel Duval
2006 - Film:
Christian – Regie: Elisabeth Löchen
2005 - Film:
Zwei ungleiche Freunde (Je préfère qu’on reste amis…) – Regie: Eric Tolédano und Olivier Nakache
2005 - Film:
Caché (dt. „dahinterliegend“, verdeckt) ist ein Spielfilm des österreichischen Regisseurs Michael Haneke aus dem Jahr 2005. Der Thriller basiert auf einem Original-Drehbuch Hanekes und wurde von den Filmstudios Les Films du Losange und Wega Film produziert. Am 18. November 2005 lief Caché in Österreich an. Am 26. Januar 2006 folgte der Filmstart in Deutschland.

Stab:
Regie: Michael Haneke
Drehbuch: Michael Haneke
Produktion: Margaret Ménégoz, Veit Heiduschka
Kamera: Christian Berger
Schnitt: Michael Hudecek, Nadine Muse

Besetzung: Daniel Auteuil, Juliette Binoche, Maurice Bénichou, Annie Girardot, Lester Makedonsky, Bernard Le Coq, Walid Afkir, Daniel Duval, Aïssa Maïga
2004 - Film:
Stimme des Elefanten (La Prophétie des grenouilles) – Regie: Jacques-Rémy Girerd
2002 - Film:
Epsteins Nacht ist ein Filmdrama aus dem Jahr 2002.

Stab:
Regie: Urs Egger
Drehbuch: Jens Urban
Produktion: Andreas Bareiß
Musik: Christoph Gracian Schubert
Kamera: Lukas Strebel
Schnitt: Hans Funck

Besetzung: Mario Adorf, Bruno Ganz, Günter Lamprecht, Otto Tausig, Annie Girardot, Nina Hoss, Josephina Vilsmaier, Elyas M'Barek
2002 - Ehrung:
César als beste Nebendarstellerin für Die Klavierspielerin
2002 - Ehrung:
Molière als beste Hauptdarstellerin für Madame Marguerite
2001 - Film:
Die Klavierspielerin (La Pianiste) – Regie: Michael Haneke
2001 - Film:
Die Klavierspielerin ist ein Spielfilm des österreichischen Regisseurs Michael Haneke aus dem Jahr 2001 und basiert auf dem gleichnamigen Roman von Elfriede Jelinek.

Stab:
Regie: Michael Haneke
Drehbuch: Michael Haneke
Produktion: Yvon Crenn, Christine Gozlan, Veit Heiduschka, Michael Katz
Musik: Francis Haines
Kamera: Christian Berger
Schnitt: Nadine Muse, Monika Willi

Besetzung: Isabelle Huppert, Annie Girardot, Benoît Magimel, Susanne Lothar, Udo Samel, Anna Sigalevitch, Cornelia Köndgen
2001 - Film:
Des fleurs pour Irma – Kurzfilm – Regie: Éric Lacroix
2000 - Film:
Ainsi soit nous – Kurzfilm – Regie: Nathalie Tocque
2000 - Film:
T’aime – Regie: Patrick Sébastien
1998 - Film:
L’âge de braise – Regie: Jacques Leduc
1998 - Film:
Préférence – Regie: Grégoire Delacourt
1996 - Film:
Beste Nebendarstellerin: Annie Girardot für Les Misérables
1996 - Ehrung:
César als beste Nebendarstellerin für Les Misérables
1996 - Film:
Les Bidochon – Regie: Serge Korber
1995 - Film:
Les Misérables ist ein französisches Filmdrama des Regisseurs Claude Lelouch aus dem Jahr 1995. Der Film basiert auf dem Roman Die Elenden von Victor Hugo.

Stab:
Regie: Claude Lelouch
Drehbuch: Claude Lelouch
Produktion: Jean-Paul De Vidas
Claude LelouchTania Zazulinsky
Musik: Didier Barbelivien Erik Berchot Francis Lai Michel Legrand Philippe Servain
Kamera: Claude LelouchPhilippe Pavans de Ceccatty
Schnitt: Hélène de Luze

Besetzung: Jean-Paul Belmondo, Michel Boujenah, Alessandra Martines, Salomé Lelouch, Annie Girardot, Philippe Léotard, Clémentine Célarié, Philippe Khorsand, Ticky Holgado, Rufus, Nicole Croisille, William Leymergie, Jean Marais, Micheline Presle, Daniel Toscan du Plantier, Michaël Cohen, Jacques Boudet, Robert Hossein, Darry Cowl, Antoine Duléry, Jacques Gamblin
1995 - Film:
Les Misérables – Regie: Claude Lelouch
1994 - Film:
Rache ist weiblich (Les braqueuses) – Regie: Jean-Paul Salomé
24.01.1993 - Serienstart:
Mord in der Toskana (Delitti privati) ist eine vierteilige Miniserie, die 1993 von der RAI, Immagine e Cinema und der deutschen Beta Film produziert wurde. Regie führte Sergio Martino. Alternativtitel des Filmes ist Wer rächt meine Tochter.

Genre: Krimi, Mystery
Titellied: Milva
Produktion: Edwige Fenech
Musik: Natale Massara

Besetzung: Edwige Fenech, Ray Lovelock, Victoria Vera, Manuel Bandera, Gudrun Landgrebe, Maja Maranow, Lorenzo Flaherty, Davide Bechini, Silvia Mocci, Paolo Malco, Cinzia De Ponti, Stefano Nosei, Carlo Cartier, Néstor Garay, Carlo Monni, Giovanni Visentin, Michele Melega, Athina Cenci, Jacques Perrin, Vittoria Belvedere, Annie Girardot, Laurent Terzieff, Gabriele Ferzetti, Alida Valli, Joe Kloenne
1992 - Film:
Schrei in der Nacht (A cry in the night) – Regie: Robin Spry
1992 - Film:
Wendekreis der Angst (Circle of fear) – Regie: George B. Lewis
1991 - Film:
Merci la vie – Regie: Bertrand Blier
1990 - Film:
So sind die Tage und der Mond (Il y a des jours et des lunes) – Regie: Claude Lelouch
1989 - Bücher > von Annie Girardot:
veröffentlichte sie ihre Memoiren mit dem Titel Vivre d’aimer (deutsch? Leben um zu lieben) - in Anlehnung an den 1971 gedrehten Film Mourir d’aimer.
1988 - Film:
Fünf Tage im Juni (Cinq jours en juin) – Regie: Michel Legrand
1988 - Film:
Gefangene (Prisonnières) – Regie: Charlotte Silvera
1985 - Film:
Adieu Blaireau – Regie: Bob Decout
1985 - Film:
Weggehen und Wiederkommen (Original: Partir revenir) ist ein Filmdrama von Regisseur Claude Lelouch aus dem Jahr 1985. Es erzählt die Geschichte einer jüdischen Familie im besetzten Frankreich zur Zeit des Nationalsozialismus.

Stab:
Regie: Claude Lelouch
Drehbuch: Jérôme Tonnerre
Produktion: Tadek Zietara
Musik: Michel Legrand
Kamera: Bernard Lutic
Schnitt: Hugues Darmois

Besetzung: Annie Girardot, Jean-Louis Trintignant, Françoise Fabian, Erik Berchot, Michel Piccoli, Evelyne Bouix, Richard Anconina, Charles Gérard, Ginette Garcin
1984 - Film:
Back Fire (Liste Noire) – Regie: Alain Bonnot
1984 - Film:
Souvenirs, souvenirs – Regie: Ariel Zeitoun
1981 - Film:
La revanche – Regie: Pierre Lary
1981 - Film:
All night long – Regie: Jean-Claude Tramont
1981 - Film:
Verdammt zum Schafott (Une robe noire pour un tueur) – Regie: José Giovanni
1981 - Film:
Doch das Leben geht weiter (La vie continue) – Regie: Moshé Mizrahi
1980 - Film:
Wer hat den Schenkel von Jupiter geklaut? (On a volé la cuisse de Jupiter) – Regie: Philippe de Broca
1980 - Film:
Le cœur ?? l’envers – Regie: Franck Apprederis
1979 - Film:
Bobo Jacco – Regie: Walter Bal
1978 - Film:
Der Querkopf ist eine französische Filmkomödie, die 1978 in die Kinos kam.

Stab:
Regie: Claude Zidi
Drehbuch: Claude Zidi, Pascal Jardin, Michel Fabre
Produktion: Christian Fechner
Musik: Vladimir Cosma
Kamera: Claude Renoir

Besetzung: Louis de Funès, Annie Girardot, Maurice Risch, Julien Guiomar, Jean-Jacques Moreau, Geneviève Fontanel, Jacques François
1978 - Film:
Die Klassenlehrerin (La clé sur la porte) – Regie: Yves Boisset
1978 - Film:
Edouard, der Herzensbrecher (Le Cavaleur) – Regie: Philippe de Broca
1978 - Film:
Nimm’s leicht, Mama (Vas-y maman) – Regie: Nicole Buron
1978 - Film:
Telefonliaison (Cause toujours, tu m’intéresses) – Regie: Édouard Molinaro
1978 - Film:
Der Querkopf (La Zizanie) – Regie: Claude Zidi
1978 - Film:
Stau (L’ingorgo – una storia impossibile) – Regie: Luigi Comencini
1977 - Ehrung:
César als beste Hauptdarstellerin für Dr. med. Françoise Gailland
1977 - Film:
Der letzte Kuß (Le dernier baiser) – Regie: Dolorès Grassian
1977 - Film:
Le point de mire – Regie: Jean-Claude Tramont
1977 - Film:
Beste Hauptdarstellerin: Annie Girardot für Dr. med. Françoise Gailland
1977 - Ehrung:
David di Donatello als beste ausländische Darstellerin für Lauf mir nach, daß ich Dich fange
1976 - Film:
Lauf mir nach, daß ich Dich fange (Cours après moi que je t’attrape) – Regie: Robert Pouret
1976 - Film:
Ardenner Schinken (Jambon d’Ardenne) – Regie: Benoît Lamy
1976 - Film:
Jedem seine Hölle (A chacun son enfer) – Regie: André Cayatte
1975 - Film:
Es regnet über Santiago (Il pleut sur Santiago) – Regie: Helvio Soto
1975 - Film:
Der Zigeuner (Le gitan) – Regie: José Giovanni
1975 - Film:
Gefährlich lebt sich’s besser (Il faut vivre dangereusement) – Regie: Claude Makowski
1975 - Film:
Dr. med. Françoise Gailland (Docteur Françoise Gailland) – Regie: Jean-Louis Bertucelli
1975 - Film:
D’amour et d’eau fraîche – Regie: Jean-Pierre Blanc
1974 - Film:
Le Soupçon – Regie: Francesco Maselli
1974 - Film:
Die Ohrfeige (La gifle) – Regie: Claude Pinoteau
1974 - Film:
Wann sehen wir uns wieder, Grelu? (Ursule et Grelu) Regie: Serge Korber
1973 - Film:
Der Blonde mit dem blauen Auge (Juliette et Juliette) – Regie: Rémo Forlani
1973 - Film:
Der Preis für ein Leben (Traitement de choc) – Regie: Alain Jessua
1972 - Film:
Kerzenlicht (Les Feux de la Chandeleur) – Regie: Serge Korber
1972 - Film:
Kerzenlicht (Les feux de la chandeleur) ist ein französischer Film aus dem Jahr 1972. Das Szenario wurde von Serge Korber und Pierre Uytterhoeven nach dem gleichnamigen Roman von Catherine Paysan geschrieben.

Stab:
Regie: Serge Korber
Drehbuch: Pierre Uytterhoeven
Produktion: Gérard Beytout
Musik: Michel Legrand
Kamera: Jean-Jacques Tarbes
Schnitt: Jacques Schaeffer

Besetzung: Annie Girardot, Jean Rochefort, Claude Jade, Bernard LeCoq, Bernard Fresson, Gabriella Boccardo, Ilaria Occhini, Jean Bouise
1972 - Film:
Kein Rauch ohne Feuer (Il n’y a pas de fumée sans feu) – Regie: André Cayatte
1971 - Film:
Das späte Mädchen (La Vieille fille) – Regie: Jean-Pierre Blanc
1971 - Film:
Aus Liebe sterben (Mourir d’aimer) – Regie: André Cayatte
1971 - Film:
Eine verrückte Familie (La mandarine) – Regie: Édouard Molinaro
1970 - Film:
Die Novizinnen (Les novices) – Regie: Guy Casaril
1970 - Film:
Elle boit pas, elle fume pas, elle drague pas mais elle cause – Regie: Michel Audiard
1969 - Film:
Metti, una sera a cena ist ein Filmdrama aus dem Jahre 1969, das Regisseur Giuseppe Patroni Griffi nach seinem gleichnamigen Theaterstück inszenierte. Zu den Darstellern gehören unter anderem Florinda Bolkan, Tony Musante, Jean-Louis Trintignant, Annie Girardot und Lino Capolicchio. Der Film wurde zum 22. Cannes Film Festival präsentiert.

Stab:
Regie: Giuseppe Patroni Griffi
Drehbuch: Giuseppe Patroni Griffi Dario Argento
Produktion: Aldo U. Passalacqua
Musik: Ennio Morricone Bruno Nicolai
Kamera: Franco Di Giacomo
Schnitt: Gabriella Cristiani Olga Pedrini

Besetzung: Jean-Louis Trintignant, Lino Capolicchio, Tony Musante, Florinda Bolkan, Annie Girardot, Silvia Monti, Milly, Adriana Asti, Titina Maselli, Ferdinando Scarfiotti, Claudio Carrozza, Nora Ricci, Mariano Rigillo, Antonio Jaia
1969 - Film:
Il seme dell’uomo – Regie: Marco Ferreri
1969 - Film:
Der Mann, der mir gefällt (Un homme qui me plaît) – Regie: Claude Lelouch
1969 - Film:
Clair de terre – Regie: Guy Gilles
1968 - Film:
Story of a woman – Regie: Leonardo Bercovici
1968 - Film:
Es regnet auf mein Dorf (Il pleut dans mon village) – Regie: Aleksandar Petrovi?
1968 - Film:
Blaue Gauloises (Les gauloises bleues) – Regie: Michel Cournot
1968 - Film:
Der italienische Spielfilm Dillinger ist tot (Dillinger è morto) aus dem Jahr 1968 ist eine absurde Farce von Marco Ferreri. Sie behandelt Wohlstand und Sinnleere eines Menschen, seinen Waren- und Medienkonsum und die „Bedeutungslosigkeit des modernen Lebens“. Der Film selbst ist nicht leicht konsumierbar, stellt sich gegen Erzählkonventionen, entschleunigt die Dramaturgie, enthält Auslassungen und verhindert eine Zuschaueridentifikation. Ohne eine logisch nachvollziehbare Handlung schildert er, oft in Echtzeit, sowohl banale Alltagstätigkeiten wie auch unerklärliche Akte. Der längste Teil spielt sich am selben Ort ab und zeigt meistens dieselbe einzige Person. Die vollkommen realistische Spielweise von Hauptdarsteller Michel Piccoli verstärkt die absurde Wirkung seiner Handlungen.

Stab:
Regie: Marco Ferreri
Drehbuch: Marco Ferreri Sergio Bazzini
Produktion: Ever Haggiag Alfred Levy
Musik: Teo Usuelli
Pop- und Klassiktitel
Kamera: Mario Vulpiani
Schnitt: Mirella Mercio

Besetzung: Michel Piccoli, Anita Pallenberg, Annie Girardot
1968 - Film:
Dillinger ist tot (Dillinger e morto) – Regie: Marco Ferreri
1968 - Film:
Erotissimo – Regie: Gérard Pirès
1968 - Film:
Es regnet auf mein Dorf (Il pleut dans mon village) – Regie: Aleksandar Petrović
1968 - Film:
Disons un soir ?? dîner – Regie: Giuseppe Patroni Griffi
1967 - Film:
Der Journalist (russisch Журналист) ist ein Film des sowjetischen Regisseur Sergei Gerassimow aus dem Jahre 1967. Auf dem Filmfestival in Moskau erhielt er den Großen Preis. Der Film besteht aus zwei Teilen.

Stab:
Regie: Sergei Gerassimow
Drehbuch: Sergei Gerassimow
Musik: Pawel Tschekalow
Kamera: Vladimir Rappoport

Besetzung: Galina Alexandrowna Polskich, Juri Nikolajewitsch Wassiljew, Nadeschda Kapitonowna Fedosowa, Sergei Petrowitsch Nikonenko, Anatoli Kryschanski, Annie Girardot, Mireille Mathieu, Sergei Gerassimow, Tamara Fjodorowna Makarowa
1966 - Film:
Hexen von heute (Le Streghe) – Episode „Hexen verbrennt man lebendig“, Regie: Luchino Visconti
1965 - Film:
Spione unter sich (Guerre secrète) – Regie: Christian-Jaque
1965 - Ehrung:
Coppa Volpi der Internationalen Filmfestspiele von Venedig für Drei Zimmer in Manhattan
1965 - Film:
Spione unter sich ist ein Thriller aus dem Jahre 1965. Der von vier Regisseuren inszenierte Film ist eine US-amerikanisch-deutsch-französisch-italienische Co-Produktion. Internationale Verleihtitel waren Guerre secrète (franz.) und La guerra segreta.

Stab:
Regie: Christian-Jaque Werner Klingler Carlo Lizzani Terence Young
Drehbuch: Jacques Carborie Ennio De Concini Jo Eisinger Jacques Rémy
Musik: Robert Mellin Gian Piero Reverberi
Kamera: Richard Angst Erico Menczer Pierre Petit
Schnitt: Franco Fraticelli Borys Lewin Alan Osbiston

Besetzung: Henry Fonda, Robert Ryan, Vittorio Gassman, Annie Girardot, Bourvil, Robert Hossein, Peter van Eyck, Wolfgang Lukschy, Mario Adorf, Jacques Sernas, Georges Marchal, Klaus Kinski
1964 - Film:
Ah! Les belles familles – Regie: Ugo Gregoretti
1964 - Film:
Una voglia da morire – Regie: Ducio Tessari
1964 - Film:
Ich war eine männliche Sexbombe (Original: Un monsieur de compagnie) ist eine französische Filmkomödie von Regisseur Philippe de Broca mit Jean-Pierre Cassel und Catherine Deneuve aus dem Jahr 1964. Als literarische Vorlage diente der gleichnamige Roman (1961) von André Couteaux.

Stab:
Regie: Philippe de Broca
Drehbuch: Philippe de Broca Henri Lanoë, nach dem gleichnamigen Roman von André Couteaux
Produktion: Julien Derode
Musik: Georges Delerue
Kamera: Raoul Coutard
Schnitt: Françoise Javet

Besetzung: Jean-Pierre Cassel, Catherine Deneuve, Jean-Pierre Marielle, Irina Demick, Annie Girardot, Sandra Milo, Marcel Dalio, Jean-Claude Brialy
1964 - Film:
Ich war eine männliche Sexbombe (Un monsieur de compagnie) – Regie: Philippe de Broca
1964 - Film:
Déclic… et des claques – Regie: Philippe Clair
1963 - Film:
Le mari de la femme ?? barbe – Regie: Marco Ferreri
1963 - Film:
Das leichte Geld der Liebe (La bonne soupe) – Regie: Robert Thomas
1963 - Film:
Laster und Tugend (Original: Le vice et la vertu) ist ein französisch-italienisches Filmdrama von Regisseur Roger Vadim mit Annie Girardot und Catherine Deneuve aus dem Jahr 1963. Als literarische Vorlage diente der Roman Justine (1787) von Marquis de Sade, wobei die Handlung in die Zeit des Zweiten Weltkriegs verlegt wurde.

Stab:
Regie: Roger Vadim
Drehbuch: Roger VadimClaude Choublier Roger Vailland, nach dem Roman Justine von Marquis de Sade
Produktion: Roger Vadim Alain Poiré
Musik: Michel Magne
Kamera: Marcel Grignon
Schnitt: Victoria Mercanton

Besetzung: Annie Girardot, Catherine Deneuve, Robert Hossein, O. E. Hasse, Philippe Lemaire, Serge Marquand, Luciana Paluzzi, Valeria Ciangottini, Georges Poujouly
1963 - Film:
I fuorilegge del matrimonio – Regie: Paolo Taviani, Vittorio Taviani, Valentino Orsini
1963 - Film:
L’autre femme – Regie: François Villiers
1962 - Film:
Pourquoi Paris? – Regie: Denys de La Patellière
1962 - Film:
Laster und Tugend (Le vice et la vertu) – Regie: Roger Vadim
1962 - Film:
Il giorno più corto – Regie: Bruno Corbucci
1961 - Film:
Smog – Regie: Franco Rossi
1961 - Film:
Hinter fremden Fenstern (Le rendez-vous) – Regie: Jean Delannoy
1961 - Film:
Verbrechen aus Liebe (Le crime ne paie pas) – Regie: Gérard Oury
1961 - Film:
Galante Liebesgeschichten (Les amours célèbres) – Regie: Michel Boisrond
1961 - Film:
Madeleine und der Seemann (Le Bateau d’Émile) – Regie: Denys de La Patellière
1960 - Film:
Der Film Rocco und seine Brüder (italienischer Originaltitel: Rocco e i suoi fratelli) von Luchino Visconti aus dem Jahre 1960 gehört zu dessen Trilogie über Süditalien. Der in Schwarzweiß gedrehte Film gehört zur Spätphase des italienischen Neorealismus.

Stab:
Regie: Luchino Visconti
Drehbuch: Suso Cecchi D’Amico Pasquale Festa Campanile Massimo Franciosa Enrico Medioli
Luchino Visconti
Produktion: Goffredo Lombardo
Musik: Nino Rota
Kamera: Giuseppe Rotunno
Schnitt: Mario Serandrei

Besetzung: Alain Delon, Renato Salvatori, Annie Girardot, Katina Paxinou, Alessandra Panaro, Spiros Focas, Max Cartier, Corrado Pani, Rocco Vidolazzi, Claudia Mori, Adriana Asti, Roger Hanin, Paolo Stoppa, Claudia Cardinale
1960 - Film:
Die Französin und die Liebe (La Française et l’amour) – Regie der 6. Episode: Christian-Jaque
1960 - Film:
Rocco und seine Brüder (Rocco et ses frères) – Regie: Luchino Visconti
1959 - Film:
Recours en grâce – Regie: László Benedek
1959 - Film:
Drei Tropfen Blut (La corde raide) – Regie: Jean-Charles Dudrumet
1958 - Film:
Kommissar Maigret stellt eine Falle ist ein französisch-italienischer Kriminalfilm aus dem Jahr 1958 nach dem Roman Maigret stellt eine Falle von Georges Simenon. Der Zusatz „Kommissar“, den der Film bei seiner Kinoaufführung erhielt, wurde bei der DVD-Veröffentlichung weggelassen. Die Regiearbeit von Jean Delannoy war der Auftakt zu einer kleinen Reihe von Filmen mit Jean Gabin in der Titelrolle des Kommissar Maigret.

Stab:
Regie: Jean Delannoy
Drehbuch: Jean Delannoy, Michel Audiard, R. M. Arlaud
Produktion: Intermondia
Musik: Paul Misraki
Kamera: Louis Page
Schnitt: Henri Taverna

Besetzung: Jean Gabin, Annie Girardot, Jean Desailly, Olivier Hussenot, Jeanne Boitel, Lucienne Bogaert
1957 - Film:
Meine Frau, mein Junge und ich … (L’Amour est un jeu) – Regie: Marc Allégret
1957 - Film:
Der Pfarrer von Pigalle (Le desert de Pigalle) – Regie: Léo Joannon
1957 - Film:
Die Nacht bricht an (Le rouge est mis) – Regie: Gilles Grangier
1957 - Film:
Kommissar Maigret stellt eine Falle (Maigret tend un piège) – Regie: Jean Delannoy
1956 - Film:
Der Mann mit dem goldenen Schlüssel (L’Homme aux clés d’or) – Regie: Léo Joannon
1956 - Ehrung:
Prix Suzanne Bianchetti als beste Nachwuchsdarstellerin für Der Mann mit dem goldenen Schlüssel
1956 - Film:
Mord am Montmartre (Reproduction interdite) – Regie: Gilles Grangier
1955 - Film:
Dreizehn an einem Tisch (Treize ?? table) – Regie: André Hunebelle
25.10.1931 - Geboren:
Annie Girardot wird in Paris geboren. Annie Suzanne Girardot war eine französische Schauspielerin.

"Annie Girardot" in den Nachrichten