26.02.1993 - Gestorben:
Arthur Maria Rabenalt stirbt in Kreuth. Arthur Maria Lothar Konrad Heinrich Friedrich Rabenalt war ein deutscher Theaterregisseur und Filmregisseur. Seine österreichische Staatsbürgerschaft gab er zugunsten der deutschen auf.
1978 - Film:
Caribia (auch Drehbuch)
1971 - Film:
Haie an Bord
1969 - Film:
Hilfe, mich liebt eine Jungfrau
1967 - Veröffentlichungen > Sachbücher:
Beiträge zur Sittengeschichte der erotischen Szenik im zwanzigsten Jahrhundert. Teil 2.
1965 - Veröffentlichungen > Sachbücher:
Das venusische Schauspiel im Mittelalter und in der Renaissance. Teil 1.
1965 - Veröffentlichungen > Sachbücher:
Beiträge zur Sittengeschichte der erotischen Szenik im zwanzigsten Jahrhundert. Teil 1.
1965 - Veröffentlichungen > Sachbücher:
Das venusische Schauspiel im Mittelalter und in der Renaissance. Teil 2.
1965 - Veröffentlichungen > Sachbücher:
Die erotische Schauszenik in der antiken Welt.
1961 - Filmografie:
Mann im Schatten ist ein österreichischer Kriminalfilm aus dem Jahr 1961, der unter der Regie von Arthur Maria Rabenalt entstand. Das Drehbuch wurde von Wolfgang Menge, wie bei seinen Arbeiten für die populäre Stahlnetz-Reihe, nach einem wahren Kriminalfall verfasst. Die Uraufführung fand am 25. August 1961 in Wien statt.

Stab:
Regie: Arthur Maria Rabenalt
Drehbuch: Wolfgang Menge
Produktion: Alfred Lehr für
Österreichische Film GmbH (ÖFA)
Musik: Friedrich Gulda
Kamera: Elio Carniel
Schnitt: Hermine Diethelm

Besetzung: Helmut Qualtinger, Ellen Schwiers, Barbara Frey, Helmuth Lohner, Fritz Tillmann, Peter Neusser, Katharina Mayberg, Robert Lindner, Hans Thimig, Erik Frey, Gerd Frickhöffer, Wolf Neuber, Raoul Retzer, Helene Arcon, Ralph Boddenhuser, Felix Czerny, Emil Feldmann, Herbert Fux, Willi Hufnagel, Ossy Kolmann, Traudl Müller, Otto Sauer
1961 - Film:
Das Wunderkind Europas
1960 - Film:
Der Held meiner Träume
1959 - Film:
Geliebte Bestie
1958 - Film:
Ohne Dich kann ich nicht leben, Alternativtitel: Vergiß mein nicht (Co-Regie)
1958 - Film:
Eine Frau, die weiß, was sie will
1957 - Film:
Glücksritter
1956 - Film:
Zwischen Zeit und Ewigkeit (auch Co-Drehbuch)
1955 - Film:
Liebe ist ja nur ein Märchen
1955 - Film:
Unternehmen Schlafsack
1954 - Film:
Der Zarewitsch
1954 - Film:
Die Sonne von St. Moritz
1953 - Film:
Der unsterbliche Lump
1953 - Film:
Der Vogelhändler
1953 - Film:
Fiakermilli -Liebling von Wien ist ein österreichischer Spielfilm aus dem Jahr 1953, der in Österreich den Titel Die Fiakermilli trägt. Unter der Regie von Arthur Maria Rabenalt spielte Gretl Schörg die Rolle der Fiakermilli in dieser Musikkomödie. Der Stoff beruht auf einem Buch von Martin Costa.

Stab:
Regie: Arthur Maria Rabenalt
Drehbuch: Martin Costa
Arthur Maria Rabenalt
Produktion: Ernest Müller Produktionsleiter
Musik: Hans Lang
Kamera: Elio Carniel
Schnitt: Hermine Schedewy-Sandtner

Besetzung: Gretl Schörg, Paul Hörbiger, Karl Schönböck, Fritz Imhoff, Rudolf Platte, Lucie Englisch, Elisabeth Stemberger, Martin Costa, Rolf Wanka, Hilde Rom, Theodor Grieg, Erni Mangold, Liane Augustin, Julius Herrmann, Fred Weiß, Sepp Löwinger
1953 - Film:
Fiakermilli – Liebling von Wien – Die Fiakermilli
1953 - Film:
Fiakermilli – Liebling von Wien - Die Fiakermilli
1952 - Filmografie:
Alraune ist ein deutscher Horrorfilm aus dem Jahr 1952. Der Film basiert auf dem 1911 erschienenen Roman Alraune. Die Geschichte eines lebenden Wesens von Hanns Heinz Ewers. Es ist die sechste Verfilmung des Romans. Hildegard Knef ist in der Hauptrolle der Alraune zu sehen.

Stab:
Regie: Arthur Maria Rabenalt
Drehbuch: Kurt Heuser
Produktion: Günther Stapenhorst
Musik: Werner Richard Heymann
Kamera: Friedl Behn-Grund
Schnitt: Doris Zeltmann

Besetzung: Hildegard Knef, Erich von Stroheim, Karlheinz Böhm, Harry Meyen, Rolf Henniger, Harry Halm, Hans Cossy, Gardy Brombacher, Trude Hesterberg, Julia Koschka, Denise Vernac, Arno Ebert, Willem Holsboer
1952 - Film:
Wir tanzen auf dem Regenbogen (Co-Regie)
1951 - Film:
Das weiße Abenteuer
1951 - Film:
Unvergängliches Licht
1950 - Film:
Hochzeit im Heu
1949 - Film:
0 Uhr 15, Zimmer 9
1949 - Film:
Nächte am Nil
1948 - Film:
Das Mädchen Christine
1948 - Filmografie:
Chemie und Liebe ist der erste Science-Fiction-Film der DEFA aus dem Jahr 1948, gedreht in Schwarzweiß.

Stab:
Regie: Arthur Maria Rabenalt
Drehbuch: Frank Clifford, Marion von Keller
Musik: Theo Mackeben
Kamera: Bruno Mondi
Schnitt: Alice Ludwig

Besetzung: Hans Nielsen, Tilly Lauenstein, Ralph Lothar, Ann Höling, Gisela Deege, Arno Paulsen, Alfred Braun, Anneliese Rausch, Ye Chong Yin, Gustav Püttjer
1944 - Film:
Axel an der Himmelstür
1943 - Filmografie:
Zirkus Renz ist ein deutscher Spielfilm aus dem Jahre 1943 mit René Deltgen. Regie führte Arthur Maria Rabenalt.

Stab:
Regie: Arthur Maria Rabenalt
Drehbuch: Roland Betsch, Otto Ernst Hesse
Produktion: Walter Tost für Terra Filmkunst
Musik: Albert Fischer
Kamera: Willy Winterstein
Schnitt: Gertrud Hinz

Besetzung: René Deltgen, Paul Klinger, Angelika Hauff, Alice Treff, Fritz Odemar, Herbert Hübner, Ernst Waldow, Lotte Spira, Werner Pledath, Rudolf Schündler, Willi Rose, Gunnar Möller, Gert Witt, Gerhard Dammann, Adolf Fischer, Walter Steinweg, Charlotte Schultz, Hildegard Grethe, Eduard Wenck, Hans Waschatko, Klaus Pohl, Kurt Hagen, Angelo Ferrari, Renate Mannhardt, Ernst Stimmel, Egon Vogel, Willy Kaiser-Heyl
1942 - Film:
Meine Frau Teresa
1941 - Filmografie:
…reitet für Deutschland ist ein 1940/41 gedrehtes Sportlerdrama mit nationalistischen, antidemokratischen und antisemitischen Untertönen. Mit der Hauptrolle des Rittmeisters von Brenken spielte Willy Birgel die bekannteste Rolle seiner gesamten Filmkarriere. Der Film wurde am 11. April 1941 in Hannover uraufgeführt. Die Berliner Erstaufführung fand am 30. Mai 1941 statt. Der Film wurde für die Jugend freigegeben.

Stab:
Regie: Arthur Maria Rabenalt
Drehbuch: Fritz Reck-Malleczewen, Richard Riedel, Josef Maria Frank
Produktion: Herstellungsgruppe Richard Riedel
Musik: Alois Melichar
Kamera: Werner Krien
Schnitt: Kurt Hampp

Besetzung: Willy Birgel, Gertrud Eysoldt, Gerhild Weber, Herbert A. E. Böhme, Willi Rose, Hans Zesch-Ballot, Paul Dahlke, Rudolf Schündler, Walter Werner, Herbert Hübner, Walter Lieck, Ewald Wenck, Armin Schweizer, Gerhard Dammann, Hans Quest, Peter Elsholtz, Karl Kahlmann, Marianne Stanior, Wolfgang Staudte, Klaus Pohl, Karl Swinburne, Angelo Ferrari, Leopold von Ledebur, Jaspar von Oertzen, Hellmuth Passarge, Ruth Lommel, Ernst Rotmund, Paul Rehkopf, Anton Pointner
1940 - Film:
Weißer Flieder
1939 - Film:
Männer müssen so sein ist ein Liebesfilm aus dem Jahre 1939. Es erzählt die Liebe zwischen der Kunsttänzerin Beatrice zum Dompteur Ruda nach dem gleichnamigen Roman von: Heinrich Seiler. Der Film wurde am 16. März 1939 uraufgeführt.

Stab:
Regie: Arthur Maria Rabenalt
Drehbuch: Hans-Joachim Beyer
Produktion: Walter Tost
Musik: Michael Jary
Kamera: Ewald Daub

Besetzung: Hertha Feiler, Hans Söhnker, Hans Olden, Paul Hörbiger, James Bachert, Günther Ballier, Walter Bechmann, Kurt Bierbaum, Fritz Böttger, Elma Czell, Charlott Daudert, Jac Diehl, Edith von Donath, Mia Elmenhorst, Max Harry Ernst, Arthur Fritz Eugens, Han Fongkeng, Karl Harbacher, Hilla Hofer, Mohamed Husen, Victor Janson, Käte Jöken-König, Alfred Karen, Josef Keim, Maria Loja, Günther Lüders, Paul Luka, Karl-Heinz Peters, Ilse Petri, Klaus Pohl, Gustav Püttjer, Ferdinand Robert, Ernst G. Schiffner, Margarete Schön, Hans Stiebner, Egon Stief, Theo Stolzenberg, Georg Tressler, Christine von Trümbach, Albert Venohr, Fredy Walden, Hansi Wendler, Max Wilmsen, Erich Ziege
1938 - Film:
Liebelei und Liebe
1936 - Film:
Das Frauenparadies
1935 - Film:
Die Liebe des Maharadscha
1934 - Film:
Pappi (auch Co-Drehbuch)
1934 - Film:
Was bin ich ohne Dich
25.06.1905 - Geboren:
Arthur Maria Rabenalt wird in Wien geboren. Arthur Maria Lothar Konrad Heinrich Friedrich Rabenalt war ein deutscher Theaterregisseur und Filmregisseur. Seine österreichische Staatsbürgerschaft gab er zugunsten der deutschen auf.

"Arthur Maria Rabenalt" in den Nachrichten