2007 - Sommertour > Moderatoren der KiKA Sommertour:
Juri Tetzlaff, Singa Gätgens und Lukas Koch (kika.de-Show moderiert von Tanja Mairhofer und Stephie Müller-Spirra) (KiKA)
1999 - stop > Zentrumspartei vor 1945 > Monografie:
Bernd Haunfelder: Reichstagsabgeordnete der Deutschen Zentrumspartei 1871–1933. Biographisches Handbuch und historische Photographien (= Photodokumente zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Bd. 4), Düsseldorf
1999 - stop > Zentrumspartei vor 1945 > Monografie:
Helmut Lensing: Die Wahlen zum Reichstag und zum Preußischen Abgeordnetenhaus im Emsland und in der Grafschaft Bentheim 1867 bis 1918 – Parteiensystem und politische Auseinandersetzung im Wahlkreis Ludwig Windthorsts während des Kaiserreichs (= Emsland/Bentheim. Beiträge zur Geschichte Bd. 15), Sögel
1997 - Veröffentlichungen:
Robert Guderian, Otto Wienhaus: Neuartige Waldschäden und Luftverunreinigungen, AFZ-Der Wald, 16, , 891–895.
1994 - stop > Zentrumspartei vor 1945 > Monografie:
Uwe Mazura: Zentrumspartei und Judenfrage 1870/71–1933. Verfassungsstaat und Minderheitenschutz (= Veröffentlichungen der Kommission für Zeitgeschichte, Reihe B: Forschungen, Bd. 62), Mainz
1992 - stop > Zentrumspartei vor 1945 > Monografie:
Heinz Hürten: Deutsche Katholiken 1918–1945, Paderborn
1992 - stop > Zentrumspartei vor 1945 > Monografie:
Karsten Ruppert: Im Dienst am Staat von Weimar. Das Zentrum als regierende Partei in der Weimarer Demokratie 1923–1930 (= Beiträge zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Bd. 96), Düsseldorf
1992 - stop > Zentrumspartei vor 1945 > Monografie:
Christoph Weber: „Eine starke, enggeschlossene Phalanx.“ Der politische Katholizismus und die erste deutsche Reichstagswahl 1871. Essen
1989 - stop > Zentrumspartei vor 1945 > Monografie:
Rolf Kiefer: Karl Bachem 1858–1945. Politiker und Historiker des Zentrums (= Veröffentlichungen der Kommission für Zeitgeschichte, Reihe B: Forschungen Bd. 49), Mainz
1988 - stop > Zentrumspartei vor 1945 > Monografie:
Eberhard Pies: Zentrum und Sozialpolitik 1924–1928. Zur Geschichte und Organisation sozialer Interessen in der Deutschen Zentrumspartei während der Weimarer Republik. Diss. Bochum
1988 - stop > Zentrumspartei vor 1945 > Monografie:
Margret Lavinia Anderson: Windthorst. Zentrumspolitiker und Gegenspieler Bismarcks (= Forschungen und Quellen zur Zeitgeschichte Bd. 14), Düsseldorf
1987 - stop > Zentrumspartei vor 1945 > Monografie:
Johannes Horstmann (Hrsg.): Die Verschränkung von Innen-, Konfessions- und Kolonialpolitik im Deutschen Reich vor 1914 (= Veröffentlichungen der Katholische Akademie, Akademie-Vorträge 29), Schwerte
1987 - stop > Zentrumspartei vor 1945 > Monografie:
Hans-Georg Aschoff: Welfische Bewegung und politischer Katholizismus 1866–1918. Die Deutsch-hannoversche Partei und das Zentrum in der Provinz Hannover während des Kaiserreichs (= Beiträge zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Bd. 83), Düsseldorf
1986 - stop > Zentrumspartei vor 1945 > Monografie:
Winfried Becker (Hrsg.): Die Minderheit als Mitte. Die Deutsche Zentrumspartei in der Innenpolitik des Reiches 1871–1933 (= Beiträge zur Katholizismusforschung Reihe B: Abhandlungen), Paderborn/München/Wien/Zürich
1984 - stop > Zentrumspartei vor 1945 > Monografie:
Frank Joseph Ward: The Center Party and the German Election of 1907, Diss. phil. Los Angeles
1984 - stop > Zentrumspartei vor 1945 > Monografie:
Wilhelm Loth: Katholiken im Kaiserreich. Der politische Katholizismus in der Krise des wilhelminischen Deutschland, Düsseldorf
1983 - stop > Zentrumspartei vor 1945 > Monografie:
Paul Colonge: Ludwig Windthorst (1812–1891). Sa pensée et son action politique jusqu'en 1875. Tome I und II, Lille/Paris
1981 - stop > Zentrumspartei vor 1945 > Monografie:
Ellen Lovell Evans: The German Center Party 1870–1933. A Study in Political Catholicism. Carbondale/Edvardsville
1980 - stop > Zentrumspartei vor 1945 > Monografie:
David Blackbourn: Class, Religion und Local Politics in Wilhelmine Germany. The Centre Party in Württemberg before 1914 (= Veröffentlichungen des Instituts für Europäische Geschichte Mainz, Abteilung Universalgeschichte, Beiheft 9), Wiesbaden
1979 - stop > Zentrumspartei vor 1945 > Monografie:
Herbert Hömig: Das preußische Zentrum in der Weimarer Republik (= Veröffentlichung der Kommission für Zeitgeschichte, Reihe B: Forschungen Bd. 28), Mainz
1979 - stop > Zentrumspartei vor 1945 > Monografie:
Ursula Mittmann: Fraktion und Partei. Ein Vergleich von Zentrum und Sozialdemokratie im Kaiserreich (= Beiträge zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Bd. 59). Hrsg. von der Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Düsseldorf
1977 - stop > Zentrumspartei vor 1945 > Monografie:
Rudolf Morsey: Der Untergang des politischen Katholizismus. Die Zentrumspartei zwischen christlichen Selbstverständnis und „Nationaler Erhebung“ 1932/33, Stuttgart/Zürich
1976 - stop > Zentrumspartei vor 1945 > Monografie:
John K. Zeender: The German Center Party 1890–1906 (= Translations of the American Philosophical Society, New Series Volume 66, Part 1), Philadelphia
1975 - stop > Zentrumspartei vor 1945 > Monografie:
Johannes Schauff: Die deutschen Katholiken und die Zentrumspartei. Eine politisch-statistische Untersuchung der Reichstagswahlen seit 1871, Köln 1928. Erweiterter Neudruck (= Veröffentlichung der Kommission für Zeitgeschichte, Reihe A: Quellen, Bd. 18), Mainz
1971 - stop > Zentrumspartei vor 1945 > Monografie:
Wolfgang Stump: Geschichte und Organisation der Zentrumspartei in Düsseldorf 1917–1930 (hrsg. von der Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien), Bonn
1969 - stop > Zentrumspartei vor 1945 > Monografie:
Detlev Junker: Die deutsche Zentrumspartei und Hitler 1932/33. Ein Beitrag zur Problematik des politischen Katholizismus in Deutschland (= Stuttgarter Beiträge zur Geschichte und Politik Bd. 4), Stuttgart
1968 - stop > Zentrumspartei vor 1945 > Monografie:
Günther Grünthal: Reichsschulgesetz und Zentrumspartei in der Weimarer Republik (= Beiträge zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien Bd. 39), Düsseldorf
1966 - stop > Zentrumspartei vor 1945 > Monografie:
Rudolf Morsey: Die Deutsche Zentrumspartei 1917–1923 (= Beiträge zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien Bd. 32), Bonn
1953 - stop > Zentrumspartei vor 1945 > Monografie:
Helga Grebing: Zentrum und katholische Arbeiterschaft 1918–1933. Ein Beitrag zur Geschichte des Zentrums in der Weimarer Republik, Diss. (MS) Berlin
29.11.1952 - Politik & Weltgeschehen:
Gründung der Gesamtdeutschen Volkspartei (GVP) durch die Bundestagsabgeordneten Thea Arnold, Helene Wessel (beide Deutsche Zentrumspartei), Hans Bodensteiner (CSU) und Hermann Etzel (Bayernpartei) sowie die späteren Bundespräsidenten Gustav Heinemann und Johannes Rau.
1946 - Politik > Stadtoberhäupter:
Karl Feih, Zentrum (Oberhausen)
1946 - Politik > Bürgermeister:
1946 bis 1949 Theodor Nottebaum (??? 1964) (Zentrum) (Werl)
1945 - Politik > Bürgermeister:
– 1946: Wilhelm Rheinländer, vermutlich zunächst: Zentrum, dann: CDU2 (Herten)
1945 - Politik und Gesellschaft > Bürgermeister der Gemeinde Walsum (1905–1958):
1945 bis 1946 Carl Lomb (Zentrum) (Duisburg-Walsum)
1933 - Geschichte > Eckpunkte der Stadtgeschichte > Villingen:
Bei der Märzwahl zum Reichstag entfielen in Villingen 33,3 Prozent auf die NSDAP und 33,1 Prozent auf das Zentrum. (Villingen-Schwenningen)
1933 - Deutsches Reich:
5. März: Reichstagswahl -Ergebnis: NSDAP 43,9 %, SPD 18,3 %, KPD 12,3 %, Zentrumspartei 11,2 %, DNVP 8 %.
1933 - Mitgliedschaft:
Mitglied der Zentrumspartei 1906 (Heinrich Frings)
1933 - Politik > Provinziallandtag:
NSDAP 48,1? % – 54 Sitze | SPD 21,4? % – 25 Sitze | KPD 12,8? % – 15 Sitze | DNVP 13,5? % – 14 Sitze | Zentrum 3,7? % – 5 Sitze
(An 100? % fehlende Stimmen = nicht im Provinziallandtag vertretene Wahlvorschläge.) (Provinz Sachsen)
1933 - Politik > Wahlen zum Provinziallandtag:
NSDAP 58,2? % – 51 Sitze | SPD 13,6? % – 12 Sitze | DNVP 12,7? % – 11 Sitze | Zentrum 7,0? % – 7 Sitze | KPD 6,0? % – 6 Sitze (Ostpreußen)
1933 - Söhne und Töchter der Gemeinde:
Georg Schreiber (1882–1963), Wissenschafts- und Kulturpolitiker, Zentrumspolitiker, Universitätsprofessor, Päpstlicher Hausprälat, Apostolischer Protonotar, Senator der Max-Planck-Gesellschaft, Reichstagsabgeordneter für den Wahlkreis Westfalen-Nord von 1920 bis (Rüdershausen)
1933 - Ämter und Ehrungen:
Mitglied der Deutschen Zentrumspartei bis zum Parteienverbot (Wilhelm Roelen)
1933 - Bürgerschaft von 1920 bis 1933 > Anzahl der Mitglieder nach Parteien geordnet:
(96 Abg.): SPD 32, NSDAP 32, Kampffront Schwarz-Weiß-Rot (ex DNVP) 13, KPD 12, DVP 6, Zentrum 1 (Bremische Bürgerschaft von 1854 bis 1933: Wahlergebnisse und Mitglieder)
03.12.1932 - Deutsches Reich:
Kurt von Schleicher wird von Hindenburg zum Reichskanzler berufen und mit der Bildung eines neuen Präsidialkabinetts beauftragt, nachdem Franz von Papen zuvor an Koalitions-Absagen von SPD und Zentrum gescheitert ist.
1930 - Oberbürgermeister:
– 1933: Johannes Handschumacher, Zentrum (Gladbach-Rheydt)
1929 - Politik > Wahlen zum Provinziallandtag:
DNVP 31,2? % – 27 Sitze | SPD 26,0? % – 23 Sitze | DVP 8,7? % – 8 Sitze | KPD 8,6? % – 8 Sitze | Zentrum 8,1? % – 7 Sitze | NSDAP 4,3? % – 4 Sitze | WP 4,0? % – 4 Sitze | CSVD 3,0? % – 3 Sitze | DDP 2,8? % – 3 Sitze (Ostpreußen)
1929 - Politik > Ehemalige Oberbürgermeister:
– 1934: Peter Gilles, Zentrum (1919 – als Bürgermeister) (Viersen)
1929 - Politik > Provinziallandtag:
SPD 31,1? % – 37 Sitze | DNVP 14,9? % – 17 Sitze | KPD 13,7? % – 16 Sitze | DVP 8,6? % – 10 Sitze | WP 6,1? % – 8 Sitze | NSDAP 5,8? % – 7 Sitze | DDP 4,1? % – 5 Sitze | Zentrum 3,8? % – 5 Sitze | CNBL 2,9? % – 4 Sitze | Landbund 2,5? % – 4 Sitze (Provinz Sachsen)
25.04.1925 - Politik & Weltgeschehen:
Der Monarchist Paul von Hindenburg wird gegen den Zentrums-Kandidaten Wilhelm Marx zum Reichspräsidenten gewählt, u.a. auch mit den Stimmen der Mitte-Parteien DVP und BVP (Reichspräsidentenwahl 1925).
1925 - Politik > Wahlen zum Provinziallandtag:
DNVP/DVP 45,6? % – 40 Sitze | SPD 24,8? % – 22 Sitze | Zentrum 6,9? % – 6 Sitze | KPD 6,9? % – 6 Sitze | WP 4,2? % – 4 Sitze | DVFP 4,2? % – 4 Sitze | DDP 3,6? % – 3 Sitze | VRP 2,4? % – 2 Sitze (Ostpreußen)
1925 - Politik > Provinziallandtag:
SPD 29,7? % – 34 Sitze | NOB 17,3? % – 20 Sitze | KPD 15,4? % – 18 Sitze | DNVP 10,7? % – 12 Sitze | Arbeit und Ordnung 6,7? % – 7 Sitze | DDP 4,8? % – 5 Sitze | Zentrum 3,9? % – 4 Sitze | DNVP/Landbund 3,4? % – 4 Sitze | Sparer und Rentner 2,2? % – 3 Sitze | DVP 1,6? % – 2 Sitze | DSP 1,2? % – 2 Sitze | DFVP 1,1? % – 1 Sitz | WP 0,9? % – 1 Sitz (Provinz Sachsen)
1924 - Bürgerschaft von 1920 bis 1933 > Anzahl der Mitglieder nach Parteien geordnet:
SPD 46, DVP 19, DDP 14, DNVP 10, KPD 9, Hausbesitzer 8, Nationalsozialistische Freiheitsbewegung 4, DVP und DNVP Bremerhaven 4, Deutsche Zentrumspartei 2, Bodenreformer 1, Landeswahlverband Bremen-Landgebiet 2, Bürgerliche Vereinigung Vegesack 1 (Bremische Bürgerschaft von 1854 bis 1933: Wahlergebnisse und Mitglieder)
1924 - Wahlergebnisse > Wahlergebnisse von 1919 bis 1933:
SPD 46, DVP 19, DDP 14, DNVP 10, KPD 9, Hausbesitzer 8, Nationalsozialistische Freiheitsbewegung 4, DVP und DNVP Bremerhaven 4, Deutsche Zentrumspartei 2, Bodenreformer 1, Landeswahlverband Bremen-Landgebiet 2, Bürgerliche Vereinigung Vegesack 1 (Bremische Bürgerschaft)
30.11.1923 - Deutsches Reich:
Wilhelm Marx, Mitglied der Zentrumspartei, wird Reichskanzler.
1921 - Politik > Provinziallandtag:
SPD 22,7? % – 25 Sitze | DNVP 19,1? % – 21 Sitze | KPD 17,3? % – 19 Sitze | DVP 14,6? % – 16 Sitze | USPD 10,9? % – 12 Sitze | DDP 10,0? % – 11 Sitze | Zentrum 3,6? % – 4 Sitze | Landbund 1,8? % – 2 Sitze (Provinz Sachsen)
1921 - Politik > Wahlen zum Provinziallandtag:
SPD 34,1? % – 31 Sitze | Bürgerliche Vereinigung 17,7? % – 16 Sitze | DNVP 17,5? % – 16 Sitze | DVP 11,0? % – 10 Sitze | USPD 8,8? % – 8 Sitze | DDP 6,6? % – 6 Sitze | KPD 3,3? % – 3 Sitze | Zentrum 1,2? % – 1 Sitz | WP 1,0? % – 1 Sitz (Provinz Brandenburg)
1921 - Politik > Staatsoberhäupter:
Gustav Trunk (1871–1936), Zentrum, 14. August 1920–23. November (Baden (Land))
1919 - Geschichte > Bekannte KDFB-Frauen:
Marie Zettler, Mitglied der Deutschen Zentrumspartei und Mitglied der Nationalversammlung von (Katholischer Deutscher Frauenbund)
1919 - Politik > Bürgermeister:
? 1927: Heinrich Kamphaus, Zentrum (Selm)
31.05.1908 - Europa:
Landtagswahlen: Mit 99 Sitzen bleibt das Zentrum stärkste Partei in Bayern.
1908 - Kultur und Sehenswürdigkeiten > Sport:
gründete der damalige Kaplan der Pfarrei Memmelsdorf, Michael Schütz, einen Radfahrerverein Windthorst. 1911 sonderten sich 3 Damen und 19 Herren aus Drosendorf von dem Memmelsdorfer Verein ab und gründeten den Radsportverein Windthorst RSV Drosendorf. Bis 1933 war der Verein der Mittelpunkt des geselligen Lebens in Drosendorf. Er hatte eine Theatergruppe und eine Gesangsgruppe. 1947 wurde der Radsportverein RSV Windthorst Drosendorf wiedergegründet. Zum 50-jährigen Stiftungsjubiläum 1961 stand der Radsport noch hoch im Kurs, doch dann entwickelte sich der Verein zu einem allgemeinen Sportverein. Obwohl die Windthorstvereine (benannt nach dem ZentrumspolitikerLudwig Windthorst) einst weit verbreitet waren, dürfte es heute in ganz Deutschland keinen weiteren Sportverein geben, der sich Windthorst nennt.
13.12.1906 - Deutsches Reich:
Der Deutsche Reichstag wird aufgelöst, weil zuvor Zentrum und SPD einen Nachtragshaushalt abgelehnt hatten. Damit sollten erhebliche Geldausgaben für die koloniale Schutztruppe in Deutsch-Südwestafrika gebilligt werden. Bei der folgenden Reichstagswahl 1907 büßt die SPD-Fraktion 38 ihrer bisher 81 Sitze ein.
16.06.1903 - Europa:
Bei den Wahlen zum 11. Deutschen Reichstag erhält die SPD 31,7 % und 81 Mandate, das Zentrum 19,8 % und 100 Mandate, die Deutsch-Konservativen 10,0 % und 54 Mandate und die Nationalliberalen 13,9 % und 51 Mandate. Damit behalten die Befürworter von Schutzzöllen und Flottenvorlage eine komfortable Mehrheit (237 der 397 Sitze).
1899 - stop > Zentrumspartei vor 1945 > Aufsätze:
James C. Hunt: Die Parität in Preußen : Hintergrund, Verlauf und Ergebnis eines Aktionsprogramms der Zentrumspartei, in: Historisches Jahrbuch. Jg. 102, München/Freiburg 1982, S. 418–434.
27.10.1881 - Ereignisse:
Bei der Reichstagswahl erhält die Deutsche Zentrumspartei den höchsten Stimmenanteil und stellt rund ein Viertel der Abgeordneten im neuen Reichstag.
19.10.1878 - Deutsches Reich:
Der Deutsche Reichstag beschließt mit 221 Stimmen von Konservativen und Liberalen gegen 149 Stimmen von Fortschrittlichen, Zentrum und Sozialdemokraten das Gesetz gegen die gemeingefährlichen Bestrebungen der Sozialdemokratie und legalisiert damit die von Otto von Bismarck zur Staatsdoktrin erhobene Sozialistenverfolgung.
1870 - stop > Zentrumspartei vor 1945 > Aufsätze:
Ernst Heinen: Windthorst und die Gründung der preussischen Zentrumsfraktion , in: Historisches Jahrbuch. Jg. 111,1, München/Freiburg 1991, S. 452–456.
1860 - Geboren > 19. Jahrhundert:
Anna Croissant-Rust, deutsche Schriftstellerin (10. Dezember)

"Deutsche Zentrumspartei" in den Nachrichten