Zeitsprung

1976 - Film:
Chinesisches Roulette ist ein Film des deutschen Regisseurs, Autors und Darstellers Rainer Werner Fassbinder. Der Film wurde von April bis Juni 1976 an 36 Tagen gedreht. Drehort war vorwiegend das unterfränkische Schloss Stöckach. Die Kosten beliefen sich auf ca. 1, 1 Millionen DM. In sieben Jahren ist es Fassbinders 28. Spielfilm; nach dem Misserfolg von Whity (1971) der zweite, der für ein internationales Publikum produziert wurde. Die Uraufführung des Films war am 16. November 1976 beim Filmfest in Paris. Am 22. April 1977 erfolgte die Erstaufführung in der Bundesrepublik Deutschland. Der Film zeigt die kühle Rache eines an Kinderlähmung erkrankten Mädchens, das sich von ihren Eltern gehasst fühlt und Freude daran hat, die Heuchelei ihrer Mitmenschen zu entlarven.

Stab:
Regie: Rainer Werner Fassbinder
Drehbuch: Rainer Werner Fassbinder
Produktion: Albatros Produktion, Les Films du Losange unter Leitung von Michael Fengler
Musik: Peer Raben, Ralf Hütter und Florian Schneider-Esleben (Kraftwerk )
Kamera: Michael Ballhaus
Schnitt: Ila von Hasperg, Juliane Lorenz

Besetzung: Margit Carstensen, Alexander Allerson, Macha Méril, Ulli Lommel, Anna Karina, Brigitte Mira, Volker Spengler, Armin Meier, Erik Schumann
1970 - Gründung:
Kraftwerk ist eine deutsche Band aus Düsseldorf, die 1970 von Ralf Hütter und Florian Schneider gegründet wurde.
07.04.1947 - Geboren:
Florian Schneider-Esleben wird in Öhningen-Kattenhorn , nach anderen Quellen Düsseldorf geboren. Florian Schneider ist ein deutscher Musiker. Zusammen mit Ralf Hütter gründete er 1968 die Musikgruppe Organisation. Aus ihr ging 1970 die Band Kraftwerk hervor. Zu dieser Zeit nannte sich Schneider noch Schneider-Esleben; nach der Veröffentlichung des zweiten Kraftwerk-Albums legte er auf die Verwendung des Nachnamenszusatzes keinen Wert mehr.

"Florian Schneider-Esleben" in den Nachrichten