2013 - Diskografie > mit The Stooges:
Ready to Die
2013 - Film:
Große Jungs – Forever Young (Les gamins)
2013 - Film:
Once Upon a Time in Wonderland (Fernsehserie), Stimme
2013 - Diskografie > Gastbeiträge in Songs:
In Iron Music von Westbam auf dem Album Götterstrasse
2012 - Diskografie > Soloalben:
Après
2012 - Diskografie > Gastbeiträge in Songs:
In Dirty Love mit Ke$ha auf ihrem Album Warrior
2012 - Diskografie > Gast-Features (in Songs):
Im Titel It Don't Mean a Thing (If It Ain't Got That Swing) von Joe Jackson auf dem Album The Duke
2012 - Film:
Call Me Iggy - Der verdammt lange Weg des Iggy Pop (Dokumentation)
2012 - Film:
Call Me Iggy – Der verdammt lange Weg des Iggy Pop (Dokumentation)
2012 - Diskografie > Gastbeiträge in Songs:
In It Don't Mean a Thing (If It Ain't Got That Swing) von Joe Jackson auf dem Album The Duke
12.04.2010 - Serienstart:
Der letzte Bulle ist eine deutsche Fernsehserie, die seit dem 12. April 2010 auf Sat.1 ausgestrahlt wird. Die Handlung der Serie spielt in und um Essen.

Episoden: 49+
Genre: Krimi
Titellied: Iggy Pop, Real Wild Child
Produktion: Jan Kromschröder, Philipp G. Steffens
Musik: Thomas Klemm

Nebenfiguren: Hamish Linklater, Angus Macfadyen, Nicole de Boer, David McIlwraith, Giancarlo Esposito, Jeannette Arndt, Cecilia Kunz, Rita Grote, Margrit Sartorius, Christine Neubauer, Cosma Shiva Hagen, Mareike Lindenmeyer, Katja Medvedeva, Tayfun Akcay, Proschat Madani, Andreas Herder, Josefine Preuß, Michael Wiesner, Barbara Bauer, Martin Walch, Gaby Dohm, Sabine Ziegler, Dunja Rajter, Bill Ramsey, Erich Padalewski, Arthur Brauss, Caterina Conti, Sybil Danning, Monika Dahlberg, Walter Scheuer, Cornelia Corba, Ralf Wolter, Claudia Roberts, Paw Henriksen, Iben Hjejle, Claes Bang, Henrik Birch, Tammi Øst, Said Chayesteh, Wolfram Handel, Hans Hardt-Hardtloff, Achim Schmidtchen, Heinz Scholz, Sabine Thalbach, Heather Burns, Olivia Thirlby, Bebe Neuwirth, Oliver Platt, John Hodgman, Patton Oswalt, Laila Robins, Jenny Slate, Halley Feiffer, David Rasche, Isla Fisher, Olympia Dukakis, Christoph Tomanek, Kira Koschella, Julia Stinshoff, Katharina Schubert, Erika Skrotzki, Nikola Kastner, Peter Fitz, Patrick Joswig, Tom Verica, Noelle Beck, Raquel Welch, Gerald McRaney, Barry Shabaka Henley, Conor Dubin, George Clooney, Rolf Hoppe, Carolina Vera, Horst Krause, Christopher Buchholz, Jonathon Brooks, Neil Melville, Richard Piper, Sue Jones, Tenley Gillmore, Paul Reardon, John Brumpton, Robert Morgan, Kandyse McClure, Joachim Regelien, Ben Hecker, Kurt Raab, Wigand Wittig, Nikolaus Schilling, Heinz Lieven, Willy Bartelsen, Annekathrin Bürger, Helga Göring, Hannjo Hasse, Thomas Langhoff, Leon Niemczyk, Marie Málková, Angel Stojanow, Willi Schrade, Marion van de Kamp, Günther Grabbert, Giso Weißbach, Albert Hetterle, Jörg Panknin, Liz May Brice, Davina McCall, Shelley Conn, Elyes Gabel, Monika Kroll, Sigo Lorfeo, Ulf Montanus, Elisabeth Scherer, Isabel Trimborn, Brigitte Wanninger, Constanze Wendel, Franz-Otto Krüger, Werner Veidt, Albert Venohr, Andrea Brix, Rainer Basedow, Astrid Kohrs, Uwe Rohde, Patricia Moresco, Susanne Barth, Friedrich G. Beckhaus, Til Erwig, Ralph Lothar, Gertrud Nothorn, Jörg Pleva, Martin Rickelt, Marlies Schönau, Friedrich Schütter, Sho Kosugi, Emma Skelton, Vince D'Amico, Felicity Mason, Hannah Ling, Karin Harper, Peter Rasmussen
2010 - Diskografie > Gast-Features (in Songs):
Im Titel We're All Gonna Die von Slash auf dem Album Slash
2010 - Film:
Suck - Bis(s) zum Erfolg! (Horror-Komödie)
2010 - Diskografie > Gastbeiträge in Songs:
In We're All Gonna Die von Slash auf dem Album Slash
2009 - Diskografie > Gast-Features (in Songs):
Im Titel Pain von DJ Danger Mouse auf dem Album Dark Night of the Soul
2009 - Film:
Suck – Bis(s) zum Erfolg
2009 - Diskografie > Gastbeiträge in Songs:
In Pain von DJ Danger Mouse auf dem Album Dark Night of the Soul
2009 - Film:
Suck -Bis(s) zum Erfolg ist ein Horrorfilm des kanadischen Regisseurs Rob Stefaniuk aus dem Jahr 2009. Er hatte am 11. September 2009 auf dem Toronto International Film Festival Premiere. Der Film fällt durch seine besondere Ansammlung bekannter Musiker sowie seiner umfangreichen Zitierung von Genreklassikern und den Covern von Rockalben auf.

Stab:
Regie: Rob Stefaniuk
Drehbuch: Rob Stefaniuk
Produktion: Robin Crumley
Jeff Rogers
Musik: John Kastner
Kamera: D. Gregor Hagey
Schnitt: Michele Conroy

Besetzung: Jessica Paré, Alice Cooper, Henry Rollins, Iggy Pop, Moby
2009 - Diskografie > Soloalben:
Préliminaires
2008 - Diskografie > Gast-Features (in Songs):
Im Titel Furies der Band Praxis auf dem Album Profanation (Preparation For A Coming Darkness)
2008 - Diskografie > Gastbeiträge in Songs:
In Shot in the Head der Band Six Feet Under auf dem Album Death Rituals
2008 - Diskografie > Gastbeiträge in Songs:
In He's Frank der Band The Brighton Port Authority auf dem Album I Think We're Gonna Need a Bigger Boat
2008 - Diskografie > Gast-Features (in Songs):
Im Titel He's Frank der Band The Brighton Port Authority auf dem Album I Think We're Gonna Need A Bigger Boat
2008 - Diskografie > Gast-Features (in Songs):
Im Titel Shot in the Head der Band Six Feet Under auf dem Album Death Rituals
2008 - Diskografie > Gastbeiträge in Songs:
In Furies der Band Praxis auf dem Album Profanation (Preparation for a Coming Darkness)
2007 - Diskografie > mit The Stooges:
The Weirdness
2007 - Diskografie > DVDs:
Live in San Francisco
2007 - Film:
Lil’ Bush: Resident of the United States (Zeichentrickserie), Stimme
2007 - Film:
American Dad! (Zeichentrickserie), Stimme
2007 - Film:
Persepolis (Zeichentrickfilm), Stimme
2006 - Film:
Wayne County Ramblin’
2006 - Diskografie > Gast-Features (in Songs):
Im Titel Punkrocker der Band Teddybears auf dem Album Soft Machine
2006 - Diskografie > Gastbeiträge in Songs:
In Punkrocker der Band Teddybears auf dem Album Soft Machine
2005 - Film:
I’m Going to Tell You a Secret ist der Name der zweiten Tourdokumentation der Künstlerin Madonna und der dazugehörigen CD (CD-Länge 65 Min. 59 Sek.).

Stab:
Regie: Jonas Akerlund
Produktion: Susan Applegate, Angela Becker, Keeley Gould, Shelli Jury
Musik: Madonna
Kamera: Eric Broms
Schnitt: Jonas Akerlund

Besetzung: Madonna, Michael Moore, Iggy Pop, Guy Ritchie
2005 - Diskografie > Soloalben:
A Million in Prizes – The Anthology
2005 - Diskografie > DVDs:
Live at the Avenue B
2004 - Diskografie > DVDs:
Kiss My Blood: Live at the Olympia
2004 - Film:
Driv3r (Computerspiel), Stimme
2003 - Diskografie > Gastbeiträge in Songs:
In Little Know It All mit der Band Sum 41 auf dem Album Skull Ring
2003 - Diskografie > Gastbeiträge in Songs:
In Kick It von Peaches auf dem Album Fatherfucker
2003 - Diskografie > Gast-Features (in Songs):
Im Titel Kick It von Peaches auf dem Album Fatherfucker
2003 - Diskografie > Gast-Features (in Songs):
Im Titel Rockicide der Band Millenia Nova auf dem Album Narcotic Wide Screen Vista
2003 - Diskografie > Gast-Features (in Songs):
Im Titel Little know it all mit der Band Sum 41 auf dem Album Skull Ring
2003 - Filmografie:
Coffee and Cigarettes ist ein amerikanischer Episodenfilm von Jim Jarmusch aus dem Jahre 2003. In ähnlicher Umgebung führen eine Reihe von Personen, meistens aus dem engeren Umfeld Jarmuschs, skurrile Smalltalks bei Kaffee und Zigaretten. Die 11 Episoden entstanden zu verschiedenen Zeiten, die früheste mit Roberto Benigni stammt von 1986.

Stab:
Regie: Jim Jarmusch
Drehbuch: Jim Jarmusch
Produktion: Joana Vicente Jason Kliot
Musik: Iggy Pop, Skatalites u.a.
Kamera: Frederick Elmes Ellen Kuras Robby Müller Tom DiCillo
Schnitt: Jay Rabinowitz Melody London Terry Katz
Jim Jarmusch

Besetzung: Roberto Benigni, Steven Wright, Joie Lee, Cinqué Lee, Steve Buscemi, Iggy Pop, Tom Waits, Joe Rigano, Vinny Vella, Vinny Vella Jr., Renée French, E. J. Rodriguez, Alex Descas, Isaach De Bankolé, Cate Blanchett, Megan White, Jack White, Alfred Molina, Steve Coogan, Bill Murray, GZA, RZA, William L. Rice, Taylor Mead
2002 - Diskografie > Gastbeiträge in Songs:
In Fix It auf dem Album Rise Above - A Tribute to Black Flag
2002 - Film:
Fastlane (Fernsehserie)
2001 - Diskografie > Soloalben:
Beat ‘Em Up
2000 - Diskografie > Gastbeiträge in Songs:
In Enfilade und Rolodex Propaganda der Band At the Drive-In auf dem Album Relationship of Command
2000 - Diskografie > Gast-Features (in Songs):
Im Titel Enfilade und Rolodex Propaganda der Band At The Drive-In auf dem Album Relationship of Command
2000 - Film:
Schneefrei ist eine US-amerikanische Komödie aus dem Jahr 2000 von Paramount Pictures und Nickelodeon Movies.

Stab:
Regie: Chris Koch
Drehbuch: Will McRobb Chris Viscardi
Produktion: Albie Hecht Julia Pistor
Musik: Steve Bartek
Kamera: Robbie Greenberg
Schnitt: David Finfer

Besetzung: Chris Elliott, Mark Webber, Jean Smart, Schuyler Fisk, Iggy Pop, Pam Grier, John Schneider, Chevy Chase, Zena Grey, Josh Peck, Jade Yorker, Damian Young, Connor Matheus, J. Adam Brown, Emmanuelle Chriqui
1999 - Diskografie > Gast-Features (in Songs):
Im Titel Aisha der Band Death in Vegas auf dem Album The Contino Sessions
1999 - Diskografie > Gastbeiträge in Songs:
In Aisha der Band Death in Vegas auf dem Album The Contino Sessions
1999 - Diskografie > Soloalben:
Avenue B
1998 - Film:
Star Trek: Deep Space Nine (Fernsehserie) - Episode: Der glorreiche Ferengi als "Yelgrun" ein Vorta
1998 - Film:
Rugrats – Der Film (The Rugrats Movie), Stimme
1997 - Filmografie:
The Brave ist das Regie-Debüt von Johnny Depp, der zugleich die Hauptrolle spielt. Gedreht wurde der Film 1997 in den USA.

Stab:
Regie: Johnny Depp
Drehbuch: Paul Mc Cudden, Johnny Depp und Daniel Depp
Produktion: Charles Evans Jr., Carroll Kemp
Musik: Mark Governor, Iggy Pop, J.J. Holiday, Chuck E. Weiss
Kamera: Vilko Filac
Schnitt: Pasquale Buba, Hervé Schneid

Besetzung: Johnny Depp, Marlon Brando, Marshall Bell, Frederic Forrest
1996 - Film:
The Crow -Die Rache der Krähe (Originaltitel: The Crow: City of Angels) ist ein US-amerikanischer Thriller von Tim Pope aus dem Jahr 1996. Die Titelrolle beruht auf der Comic-Serie The Crow.

Stab:
Regie: Tim Pope
Drehbuch: David S. Goyer
Produktion: Jeff Most Edward R. Pressman
Musik: Graeme Revell
Kamera: Jean-Yves Escoffier
Schnitt: Michael N. Knue Anthony Redman

Besetzung: Vincent Perez, Mia Kirshner, Richard Brooks, Iggy Pop, Thomas Jane, Vincent Castellanos, Beverley Mitchell
1995 - Diskografie > Soloalben:
Naughty Little Doggie
1995 - Filmografie:
Tank Girl ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Actionfilm von Rachel Talalay aus dem Jahr 1995. Die Handlung basiert auf der Comic-Reihe Tank Girl.

Stab:
Regie: Rachel Talalay
Drehbuch: Tedi Sarafian
Produktion: Pen Densham, Richard Barton Lewis, John Watson
Musik: Graeme Revell
Kamera: Gale Tattersall
Schnitt: James R. Symons

Besetzung: Lori Petty, Ice-T, Naomi Watts, Don Harvey, Jeff Kober, Reg E. Cathey, Scott Coffey, Malcolm McDowell, Stacy Linn Ramsower, Ann Cusack, Brian Wimmer, Iggy Pop, Dawn Robinson, Billy L. Sullivan, James Hong
1994 - Diskografie > Gastbeiträge in Songs:
In Buckethead’s Toy Store und Post Office Buddy des Gitarristen Buckethead auf dem Album Giant Robot
1994 - Diskografie > Gast-Features (in Songs):
Im Titel Buckethead’s Toy Store und Post Office Buddy des Gitarristen Buckethead auf dem Album Giant Robot
1993 - Diskografie > Soloalben:
American Caesar
1993 - Diskografie > Gast-Features (in Songs):
In den Titeln In The Deathcar, TV Screen, Get The Money und This Is A Film zusammen mit Goran Bregović auf dem Soundtrack zu Arizona Dream von Emir Kusturica, für den sie gemeinsam verantwortlich waren
1993 - Diskografie > Gast-Features (in Songs):
Im Titel Evil California zusammen mit Terry Adams auf dem Soundtrack zu dem Film Short Cuts von Robert Altman
1993 - Diskografie > Gastbeiträge in Songs:
In Evil California zusammen mit Terry Adams auf dem Soundtrack zu dem Film Short Cuts von Robert Altman
1993 - Diskografie > Gastbeiträge in Songs:
In In the Deathcar, TV Screen, Get the Money und This Is a Film zusammen mit Goran Bregovi? auf dem Soundtrack zu Arizona Dream von Emir Kusturica, für den sie gemeinsam verantwortlich waren
1993 - Film:
Coffee and Cigarettes III (Kurzfilm)
1992 - Diskografie > Gastbeiträge in Songs:
In Black Sunshine von White Zombie auf dem Album La Sexorcisto: Devil Music, Vol. 1
1990 - Film:
M.A.R.K. 13 – Hardware, Stimme
1990 - Filmografie:
Cry-Baby (dt. Heulsuse) ist ein Musicalfilm von 1990 und eine Parodie auf Musicals wie Grease oder die Elvis Presley-Filme. Die Regie führte John Waters. Johnny Depp spielt darin die Rolle des Wade Walker, eines rebellischen Rock´n´Rollers der 1950er und Anführer der Drapes. In weiteren Rollen sind Amy Locane, Iggy Pop, Traci Lords und Patty Hearst zu sehen. Nachdem Cry-Baby anfangs durchfiel, wurde er später zum Kultfilm.

Stab:
Regie: John Waters
Drehbuch: John Waters
Produktion: Jim Abrahams, Brian Grazer, Rachel Talalay
Musik: Patrick Williams
Kamera: David Insley
Schnitt: Janice Hampton

Besetzung: Johnny Depp, Amy Locane, Susan Tyrrell, Polly Bergen, Iggy Pop, Ricki Lake, Traci Lords, Kim McGuire, Joe Dallesandro, Willem Dafoe
1990 - Diskografie > Soloalben:
Brick by Brick
1988 - Diskografie > Soloalben:
Instinct
21.06.1987-27.06.1987 - Nummer 1 Hit > Neuseeland > Singles:
Iggy Pop - Real Wild Child (Wild One)
1987 - Diskografie > Gastbeiträge in Songs:
In Risky von Ry?ichi Sakamoto auf der gleichnamigen Single
1987 - Diskografie > Gast-Features (in Songs):
Im Titel Risky von Ryūichi Sakamoto auf der gleichnamigen Single
1986 - Diskografie > Soloalben:
Blah Blah Blah
1986 - Film:
Sid und Nancy
1986 - Film:
Die Farbe des Geldes (The Color of Money)
1984 - Film:
Repoman (Originaltitel: Repo Man) ist eine US-amerikanische Science-Fiction-Filmkomödie von Alex Cox aus dem Jahr 1984.

Stab:
Regie: Alex Cox
Drehbuch: Alex Cox
Produktion: Peter McCarthy Michael Nesmith Jonathan Wacks
Musik: Iggy Pop The Plugz
Kamera: Robby Müller
Schnitt: Dennis Dolan

Besetzung: Harry Dean Stanton, Emilio Estevez, Tracey Walter, Olivia Barash, Sy Richardson, Susan Barnes, Fox Harris, Tom Finnegan, Del Zamora, Eddie Velez
1983 - Film:
Rock & Rule (Zeichentrickfilm), Stimme
1982 - Film:
Hold Tight! (Fernsehserie)
1982 - Diskografie > Soloalben:
Zombie Birdhouse
1981 - Diskografie > Soloalben:
Party
1980 - Diskografie > Soloalben:
Soldier
1979 - Diskografie > Soloalben:
New Values
1977 - Diskografie > Soloalben:
Lust for Life
1977 - Diskografie > Soloalben:
Kill City
1976 - Diskografie > mit The Stooges:
Metallic KO – Live-Aufnahmen von Stooges-Konzerten 1973 und 1974 im Michigan Palace, Detroit
1973 - Diskografie > mit The Stooges:
Raw Power
1970 - Film:
Midsummer Rock (TV-Dokumentarfilm)
1970 - Diskografie > mit The Stooges:
Fun House
1970 - Diskografie > mit The Stooges:
The Stogges
1969 - Diskografie > mit The Stooges:
The Stooges
1969 - Film:
Evening of Light (Kurzfilm)
21.04.1947 - Geboren:
Iggy Pop wird in Muskegon, Michigan, bürgerlich James Newell „Jim“ Osterberg geboren. Iggy Pop ist ein US-amerikanischer Sänger, Gitarrist, Komponist, Schlagzeuger und Schauspieler. Der als „Godfather of Punk“ oder „Rock Iguana“ bezeichnete Musiker wird als Wegbereiter und Begleiter des Punkrock und verwandter Stile angesehen. Auch aufgrund seiner dynamischen bis exzessiven Bühnenpräsenz erlangte er den Ruf eines exaltierten Künstlers. Im März 2010 wurde Iggy Pop – als Anerkennung für sein Werk – in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

"Iggy Pop" in den Nachrichten