04.11.2011 - Gestorben:
Dieudonné Yougbaré stirbt. Dieudonné Yougbaré war ein burkinischer Geistlicher und römisch-katholischer Bischof von Koupéla. Er war der erste indigeneBischof Westafrikas.
23.02.2011 - Gestorben:
Jack D. Forbes stirbt. Jack D. Forbes war ein indigener US-amerikanischer Schriftsteller, Wissenschaftler und politischer Aktivist. Seine Bekanntheit gründet vor allem auf dem Buch „Columbus und andere Kannibalen. Die indianische Sicht der Dinge“, das ein erstrangiges Dokument der indigenen Zivilisationskritik darstellt.
24.01.2011 - Gestorben:
Samuel Ruiz García stirbt in Mexiko-Stadt. Samuel Ruiz García war mexikanischer Geistlicher und Bischof von San Cristóbal de las Casas sowie Friedensaktivist. Er galt als Verteidiger der Anliegen der indigenen UreinwohnerMexikos, der Maya.
2010 - Jahreswidmungen:
Europäisches Jahr der indigenen Völker
13.09.2007 - Tagesgeschehen:
New York City, USA: Nach über 22 Jahren Verhandlungen verabschiedet die UN-Generalversammlung die Erklärung der Rechte der indigenen Völker.
06.12.2006 - Tagesgeschehen:
Fidschi: Wie seit Tagen angekündigt, übernimmt das Militär die Regierung und der Armeechef Voreqe Bainimarama die Befugnisse des Staatspräsidenten. Er entlässt Ministerpräsident Laisenia Qarase und ernennt den pensionierten Arzt Jona Senilagakali zum Nachfolger. Nach Bildung einer Übergangsregierung zur Einleitung von Parlamentswahlen soll Präsident Ratu Josefa Iloilo in sein Amt zurückkehren. Qarase wird vorgeworfen, die ethnischen Spannungen zwischen der Mehrheit der UreinwohnerFidschis und der indischen Minderheit durch verfassungswidrige Gesetze zu schüren. International wird der Putsch verurteilt und die Rückkehr zur gewählten Regierung gefordert. Auch könne der Ausnahmezustand die Wirtschaft ernsthaft gefährden, die vor allem auf Zucker-Exporten und Winter-Tourismus beruht.
11.05.2006 - Tagesgeschehen:
Bolivien/EU: Am Rande des EU-Lateinamerika-Gipfels in Wien ruft der bolivianische Präsident Evo Morales Europas Politiker auf, „die dunkle Geschichte aufzuarbeiten“, die mit der Kolonisierung Amerikas und der Entrechtung der indigenen Völker verknüpft ist. Morales verteidigt die Erdgas-Verstaatlichung und beschuldigt ausländische Konzerne, illegale Verträge mit früheren Regierungen abgeschlossen zu haben. Der ehemalige Koka-Bauer spricht sich für eine staatlich kontrollierte Koka-Produktion aus. Die derzeitige EU-Ratsvorsitzende, Außenministerin Ursula Plassnik fordert in diesem Zusammenhang Rechtssicherheit für die wirtschaftlichen Investitionen.
2006 - Sonderausstellungen:
Todo Ecuador – Kunst aus der Mitte der Welt6. Gezeigt wurden Leihgaben aus dem Museo Banco Central in Quito, sowie von drei Künstlern Ecuadors, außerdem rund 125 archäologischen Exponate, die das schamanistische Weltbild der indigenen Tradition dieses Landes dokumentieren. (Steirisches Feuerwehrmuseum)
29.05.2003 - Tagesgeschehen:
Ecuador. Bei einem Kampf zwischen zwei indigenen Gruppen in der Provinz Pastaza kamen 30 Menschen ums Leben.
2001 - Thematische Sonderverfahren:
Rechte von indigenen Völkern, seit (Sonderverfahren des UN-Menschenrechtsrats)
1999 - Geschichte:
wurde Ayahuasca als geistiges Eigentum indigener Völker anerkannt und das Patent aufgehoben.
1996 - Gründung:
Die First Nations Bank of Canada (FNBC) ist die erste Bank in Kanada, die mehrheitlich im Besitz der Ureinwohner ist. Sie bietet alle Bankdienstleistungen an, hat jedoch ihren Schwerpunkt auf entsprechende Leistungen für die First Nations, wie die Indianer in Kanada genannt werden.
19.08.1994 - Gestorben:
Fausto Reinaga stirbt. Fausto Reinaga war ein indigener Schriftsteller.
1993 - Internationale Jahre > 1990–1999:
Internationales Jahr der Indigenen Völker (Internationale Jahre und Dekaden)
1993 - Jahreswidmungen:
ist „Internationales Jahr der Indigenen Völker“ (1993)
12.08.1992 - Geboren:
Jacinta Wawatai wird in Neuseeland geboren. Jacinta Wawatai ist eine neuseeländische Schauspielerin. Sie hat zwei jüngere Brüder, Cody-Dean und Cruize, die ebenfalls Schauspieler sind, und stammt von den Māori, dem indigenen VolkNeuseelands ab.
1980 - Internationale Wahrnehmung/Nachwirkungen:
4. Russell-Tribunal in Rotterdam über die Unterdrückung der indigenen Völker Nord- und Südamerikas
19.09.1968 - Geboren:
Lila Downs wird in Tlaxiaco, Oaxaca, Mexiko geboren. Lila Downs ist eine mexikanisch-US-amerikanische Sängerin. Ihre Musik ist eine Mischung verschiedener Stile, dabei greift sie oft auf indigene Musik aus ihrer mexikanischen Heimat zurück, aus den Kulturen der Mixteken, Zapoteken, Maya und Nahuatl. Sie hat einen klaren politischen Anspruch, den sie in den Texten ausdrückt.
10.04.1960 - Geboren:
Abel Barrera Hernández wird in Tlapa de Comonfort, Bundesstaat Guerrero, Mexiko geboren. Abel Barrera Hernández ist ein mexikanischer Priester und Anthropologe und gehört zu den führenden Menschenrechtlern für die Ureinwohner in seinem Land.
1960 - Geboren:
Velma Wallis wird in einem Dorf nahe bei Fort Yukon, Alaska geboren. Velma Wallis ist eine US-amerikanische Schriftstellerin vom indigenen Volk der Gwich'in.
1959 - Geboren:
Winona LaDuke wird in Los Angeles, Kalifornien geboren. Winona LaDuke ist eine indianische Aktivistin, Umweltschützerin, Ökonomin, Politikerin und Schriftstellerin in den Vereinigten Staaten. Die Aktivistin verbindet die Indianerbewegung mit dem Einsatz für den Umweltschutz und wurde von der Green Party in den Jahren 1996 und 2000 als erste Indigene für die US-Vizepräsidentschaft an der Seite von Präsidentschaftskandidat Ralph Nader nominiert. Bei der Präsidentschaftswahl 2008 unterstützte sie den Demokraten Barack Obama.
17.02.1951 - Geboren:
Xokonoschtletl Gomora wird in Mexiko geboren. Xokonoschtletl Gomora ist ein mexikanischer Tänzer, Aktivist und Anführer einer mexikanischen indigenenBewegung, der sich den Azteken zugehörig empfindet. Sein Ziel ist es, die im Museum für Völkerkunde in Wien aufbewahrte präkolumbische Federkrone Moctezumas (span. penacho) nach Mexiko zurückzubringen.
1942 - Geboren:
Felipe Quispe Huanca wird in Ajillata Grande, Provinz Omasuyos, Departement La Paz, Bolivien geboren. Felipe Quispe Huanca (genannt El Mallku) ist eine führende Persönlichkeit der Indigenen-Bewegung in Bolivien. Er ist Aymara und Anführer des Movimiento Indígena Pachakuti.
31.07.1936 - Geboren:
Jorge Sanjinés wird in La Paz geboren. Jorge Sanjinés ist ein bolivianischer Filmregisseur. Er war einer der bekanntesten Protagonisten eines militanten politischen Kinos in Lateinamerika. In seinen späteren Filmen ist seine Parteinahme für die indigene Bevölkerung in weniger agitatorischer Form ausgedrückt. Sie sind „nicht mehr einem revolutionären politischen Programm verpflichtet“.
07.01.1934 - Geboren:
Jack D. Forbes wird in Kalifornien geboren. Jack D. Forbes war ein indigener US-amerikanischer Schriftsteller, Wissenschaftler und politischer Aktivist. Seine Bekanntheit gründet vor allem auf dem Buch „Columbus und andere Kannibalen. Die indianische Sicht der Dinge“, das ein erstrangiges Dokument der indigenen Zivilisationskritik darstellt.
28.01.1932 - Gestorben:
Feliciano Ama stirbt in Izalco. José Feliciano Ama war ein indigener Bauernführer der Pipil in El Salvador und Teilnehmer am salvadorianischen Bauernaufstand 1932.
19.02.1931 - Geboren:
Jorge Álvaro Sarmientos wird in San Antonio Suchitepéquez geboren. Jorge Álvaro Sarmientos ist ein guatemaltekischer Komponist, Dirigent und Schlagzeuger. Seine u.a. vom französischen Impressionismus beeinflusste Musik zeigt deutlich indigene Züge. Zu seinen beliebtesten Werken zählt das Konzert für Marimba und Orchester, das 1958 mit Vida Chenoweth , die es angeregt hatte, als Solistin uraufgeführt wurde.
03.11.1924 - Geboren:
Samuel Ruiz García wird in Irapuato, Bundesstaat Guanajuato, Mexiko geboren. Samuel Ruiz García war mexikanischer Geistlicher und Bischof von San Cristóbal de las Casas sowie Friedensaktivist. Er galt als Verteidiger der Anliegen der indigenen UreinwohnerMexikos, der Maya.
16.02.1917 - Geboren:
Dieudonné Yougbaré wird in Koupéla, Burkina Faso geboren. Dieudonné Yougbaré war ein burkinischer Geistlicher und römisch-katholischer Bischof von Koupéla. Er war der erste indigeneBischof Westafrikas.
1913 - Sehenswürdigkeiten im Boston Common:
und 1986 wurden prähistorische Funde im Boston Common gemacht. Diese legen nahe, dass indigene Völker bereits vor 8.500 Jahren in der Region lebten.
18.09.1908 - Geboren:
Harold Courlander wird in Indianapolis geboren. Harold Courlander war ein US-amerikanischer Romancier und Anthropologe. Er forschte über die Kulturen Afrikas, der Karibik, der Afro-Amerikaner sowie der amerikanischen Ureinwohner.
27.03.1906 - Geboren:
Fausto Reinaga wird in Macha, Bolivien geboren. Fausto Reinaga war ein indigener Schriftsteller.
1881 - Geboren:
Feliciano Ama wird in Izalco geboren. José Feliciano Ama war ein indigener Bauernführer der Pipil in El Salvador und Teilnehmer am salvadorianischen Bauernaufstand 1932.
24.07.1833 - Gestorben:
Anastasio Mártir Aquino San Carlos stirbt in San Vicente. Anastasio Mártir Aquino San Carlos war ein Tayte (indigenerFürst) der Nonualcogeschwister in El Salvador.
03.06.1818 - Chilenischer Unabhängigkeitskrieg:
Bernardo O’Higgins verfügt per Dekret, dass in allen weltlichen und kirchlichen Verwaltungsakten das Wort Spanier durch Chilene ersetzt werden muss und dass ohne Unterschied auch die indigene Bevölkerung als Chilenen zu benennen sei.
15.04.1792 - Geboren:
Anastasio Mártir Aquino San Carlos wird in Santiago Nonualco geboren. Anastasio Mártir Aquino San Carlos war ein Tayte (indigenerFürst) der Nonualcogeschwister in El Salvador.
05.09.1782 - Gestorben:
Bartolina Sisa stirbt. Bartolina Sisa war die Ehefrau des auch als Tupaq Katari bekannten indigenen Rebellenführers Julián Apaza. Wie dieser entstammte sie dem Volk der Aymara.
12.08.1750 - Geboren:
Bartolina Sisa wird oder 24. August 1753 geboren. Bartolina Sisa war die Ehefrau des auch als Tupaq Katari bekannten indigenen Rebellenführers Julián Apaza. Wie dieser entstammte sie dem Volk der Aymara.
29.11.1594 - Gestorben:
Alonso de Ercilla y Zúñiga stirbt in Madrid. Alonso de Ercilla y Zúñiga war ein spanischer Edelmann, Soldat und Schriftsteller und gehört zu den herausragenden Vertretern der spanischen Literatur des Siglo de Oro. Als erster europäischer Dichter beschäftigte er sich in seinem Hauptwerk La Araucana mit der Thematik der Kolonialkriege auf dem neu entdeckten amerikanischen Kontinent und mit den dort lebenden indigenen Völkern und gilt daher gleichermaßen als Begründer der hispanoamerikanischen Literatur und „Erfinder“ des Indianerromans.
1550 - Religion:
In Valladolid findet der Gelehrtenstreit, die sog. Disputation von Valladolid zwischen dem spanischen Hofchronisten Juan Ginés de Sepúlveda und dem Dominikanermönch Bartolomé de Las Casas statt, um über die Frage, ob die indigenen Völker der Neuen Welt eine Seele haben oder nicht, zu diskutieren.
07.08.1533 - Geboren:
Alonso de Ercilla y Zúñiga wird in Madrid geboren. Alonso de Ercilla y Zúñiga war ein spanischer Edelmann, Soldat und Schriftsteller und gehört zu den herausragenden Vertretern der spanischen Literatur des Siglo de Oro. Als erster europäischer Dichter beschäftigte er sich in seinem Hauptwerk La Araucana mit der Thematik der Kolonialkriege auf dem neu entdeckten amerikanischen Kontinent und mit den dort lebenden indigenen Völkern und gilt daher gleichermaßen als Begründer der hispanoamerikanischen Literatur und „Erfinder“ des Indianerromans.

"Indigene Völker" in den Nachrichten