2014 - Ereignisse > Politik:
Die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) erobert innerhalb kürzester Zeit weite Gebiete in den Bürgerkriegsländern Syrien und Irak. Eine globale Allianz verschiedener Länder versucht den Vormarsch des IS mit Luftschlägen zu verhindern. (2010er)
2014 - Einsätze:
SAS-Einheiten wurden nach Arbil im Irak entsandt, nachdem der Islamische Staat große Teile des Irak erobert hatte. (Special Air Service)
28.02.2013 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Bei einem Bombenanschlag in einem von Schiiten bewohnten Viertel sterben elf Menschen und 32 Personen werden verletzt.
27.02.2013 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Bei einem Autobombenanschlag der Al-Qaida werden im schiitischen Stadtviertel Shula 14 Menschen getötet.
17.02.2013 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Bei einer Anschlagsserie durch Autobomben werden 23 Menschen getötet und 70 verletzt.
15.02.2013 - Tagesgeschehen:
Mosul/Irak: Bei einem Anschlag im Talafer Distrikt wird der Geheimdienst Offizier und Brigadier-General Awni Ali Abd getötet.
08.02.2013 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Bei zwei Bombenanschlägen auf dem Shia Markt werden 19 Menschen getötet und 35 weitere verletzt.
2013 - Mitgliedsstaaten > seit 2010 (2 Staaten):
Irak (Meterkonvention)
06.11.2012 - Tagesgeschehen:
Tadschi/Irak: Bei einem Autobombenanschlag sterben 27 Soldaten des irakischen Militärs.
23.07.2012 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Bei Bombenanschlägen in Irak sterben 107 Menschen.
13.06.2012 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Bei einer Serie von Bombenanschlägen sterben 84 Menschen und mehr als 300 Menschen werden verletzt.
26.05.2012 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Der Ahmadinedschad-kritische Politiker Ali Laridschani setzt sich bei der Wahl zum Parlamentspräsidenten gegen den ebenfalls regimekritischen Gholam Ali Haddad-Adel durch.
19.04.2012 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Bei Bombenanschlägen in mehreren Städten des Landes kommen mindestens 35 Menschen ums Leben und mehr als 100 weitere werden verletzt.
22.12.2011 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Vier Tage nach dem Abzug der letzten US-Soldaten explodieren in der Hauptstadt mehrere Sprengsätze, wodurch mehr als 60 Menschen ums Leben kommen.
18.12.2011 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Mehr als achteinhalb Jahre nach Beginn des Irakkriegs verlassen die letzten US-amerikanischen Truppen das Land.
27.10.2011 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Bei zwei Bombenanschlägen kommen mindestens 32 Menschen ums Leben und mehr als 70 weitere werden verletzt.
21.10.2011 - Tagesgeschehen:
Washington, D.C./Vereinigte Staaten: Präsident Barack Obama kündigt den vollständigen Abzug der US-Truppen aus dem Irak bis zum Jahresende an.
20.10.2011 - Tagesgeschehen:
Mosul/Irak: Das türkische Militär marschiert infolge des neu aufgeflammten türkisch-kurdischen Konfliktes in den Norden des Landes ein.
28.08.2011 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Bei einem Selbstmordanschlag in der sunnitischen Umm-al-Qura-Moschee kommen mindestens 28 Menschen ums Leben und mehr als 37 weitere werden verletzt.
15.08.2011 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Bei einer Anschlagsserie auf etwa ein Dutzend Städte kommen mindestens 60 Menschen ums Leben und mehr als 230 weitere werden verletzt.
05.05.2011 - Tagesgeschehen:
Hilla/Irak: Bei einem Selbstmordanschlag kommen mindestens 21 Menschen ums Leben und mehr als 70 weitere werden verletzt.
12.02.2011 - Tagesgeschehen:
Samarra/Irak: Bei einem Bombenanschlag auf schiitische Pilger kommen mindestens 48 Menschen ums Leben und mehr als 80 weitere werden verletzt.
27.01.2011 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Bei einem Selbstmordanschlag kommen mindestens 48 Menschen ums Leben und mehr als 121 weitere werden verletzt.
20.01.2011 - Tagesgeschehen:
Kerbela/Irak: Bei mehreren Anschlägen auf schiitische Pilger kommen mindestens 56 Menschen ums Leben und mehr als 175 weitere werden verletzt.
18.01.2011 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Bei einem Selbstmordanschlag kommen mindestens 60 Menschen ums Leben und mehr als 150 weitere werden verletzt.
2011 - Ereignisse > Politik:
Ende verlassen die US-Streitkräfte das Land Irak. (2010er)
27.12.2010 - Tagesgeschehen:
Ramadi/Irak: Bei mehreren Selbstmordanschlägen kommen mindestens 17 Menschen ums Leben und mehr als 47 weitere werden verletzt.
08.11.2010 - Tagesgeschehen:
Kerbela/Irak: Bei einem Bombenanschlag kommen mindestens 48 Menschen ums Leben und mehr als 38 weitere werden verletzt.
02.11.2010 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Bei mehreren Bombenanschlägen kommen mindestens 64 Menschen ums Leben und mehr als 360 weitere werden verletzt.
31.10.2010 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Bei einem Terroranschlag auf eine Chaldäisch-katholischen Kirche kommen 52 Menschen ums Leben und weitere 67 werden verletzt.
29.10.2010 - Tagesgeschehen:
Baquba/Irak: Bei einem Selbstmordanschlag kommen mindestens 30 Menschen ums Leben und mehr als 70 weitere werden verletzt.
26.10.2010 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Der ehemalige Außenminister und Vizepremierminister Tariq Aziz wird wegen seiner Rolle bei der „Vernichtung religiöser Parteien“ vom Obersten Gerichtshof zum Tode verurteilt.
19.09.2010 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Bei mehreren Bombenanschlägen kommen mindestens 38 Menschen ums Leben und mehr als 104 weitere werden verletzt.
25.08.2010 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Bei Bombenanschlägen in zehn Städten des Landes kommen mindestens 48 Menschen ums Leben und mehr als 250 weitere werden verletzt.
19.08.2010 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Sieben Jahre nach der Invasion verlassen die letzten US-Kampftruppen das Land.
17.08.2010 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Bei einem Anschlag auf eine Militäreinrichtung kommen mindestens 56 Menschen ums Leben und mehr als 129 weitere werden verletzt.
07.08.2010 - Tagesgeschehen:
Basra/Irak: Bei zwei Explosionen kommen mindestens 45 Menschen ums Leben und mehr als 180 weitere werden verletzt.
03.08.2010 - Tagesgeschehen:
Kut/Irak: Bei einem Doppelanschlag mit Autobomben kommen mindestens 30 Menschen ums Leben und 80 weitere werden verletzt.
27.07.2010 - Tagesgeschehen:
Kerbela/Irak: Bei Raketenangriffen auf schiitische Pilger kommen mindestens 16 Menschen ums Leben und mehr als 22 weitere werden verletzt.
26.07.2010 - Tagesgeschehen:
Kerbela/Irak: Bei mehreren Anschlägen auf schiitische Pilger kommen mindestens 25 Menschen ums Leben und mehr als 68 weitere werden verletzt.
18.07.2010 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Bei einem Bombenanschlag kommen mindestens 43 Menschen ums Leben und mehr als 29 weitere werden verletzt.
08.07.2010 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Bei einer Serie von Bombenanschlägen in den letzten Tagen kommen mindestens 60 Menschen ums Leben.
20.06.2010 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Bei zwei Bombenanschlägen kommen mindestens 27 Menschen ums Leben und mehr als 50 weitere werden verletzt.
13.06.2010 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Bei einem Angriff auf die Zentralbank kommen mindestens 15 Menschen ums Leben und mehr als 40 weitere werden verletzt.
21.05.2010 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Bei einem Bombenanschlag im Norden des Landes kommen mindestens 27 Menschen ums Leben und mehr als 71 weitere werden verletzt.
10.05.2010 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Bei mehreren Anschlägen werden mindestens 114 Menschen getötet und mehrere hundert weitere verletzt.
23.04.2010 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Bei mehreren Bombenanschlägen sterben mindestens 25 Menschen und über 100 weitere werden verletzt.
17.04.2010 - Tagesgeschehen:
Tikrit/Irak: Bei einer gemeinsamen Militäraktion der United States Army und des irakischen Geheimdienstes gegen das Terrornetzwerk al-Qaida wird dessen Anführer im Irak, Abu Ayyub al-Masri, getötet.
04.04.2010 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Bei drei Bombenanschlägen kommen mindestens 21 Menschen ums Leben und über 40 weitere werden verletzt.
02.04.2010 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Bei einem Überfall auf ein sunnitisches Dorf werden 25 Menschen getötet.
02.02.2010 - Tagesgeschehen:
Kerbela/Irak: Bei einem Anschlag auf schiitische Pilger sterben mindestens 45 Menschen und über 70 weitere werden verletzt.
23.01.2010 - Tagesgeschehen:
Al-Anbar/Irak: Nach fast sieben Jahren beenden die United States Marine Corps ihren Einsatz im Land.
17.01.2010 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Der als „Chemie-Ali“ bekannte Ali Hasan al-Madschid wird wegen des Giftgasangriffs auf die kurdische Stadt Halabdscha im Jahr 1988, bei dem rund 5000 Menschen starben, zum Tode verurteilt. Acht Tage später wird die Hinrichtung vollstreckt.
2010 - Ehrung:
CAVR Award als Hottie of Year (Gracie Glam)
30.12.2009 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Der vor zweieinhalb Jahren verschleppte britische IT-Fachmann Peter Moore wird von seinen Entführern freigelassen.
30.12.2009 - Tagesgeschehen:
Ramadi/Irak: Bei zwei Bombenanschlägen kurz hintereinander sterben mindestens 21 Menschen und 48 weitere werden verletzt.
23.12.2009 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Bei Anschlägen werden zwölf Menschen getötet, darunter ein Spitzenpolitiker der Dawa-Partei.
18.12.2009 - Tagesgeschehen:
Mosul/Irak: Iranische Soldaten besetzen ein Ölfeld nahe der Grenze zwischen beiden Staaten. Am 20. Dezember ziehen sich die iranischen Soldaten wieder zurück.
08.12.2009 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Durch mehrere Bombenexplosionen sterben mehr als 100 Menschen.
07.12.2009 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Bei einer Bombenexplosion in einer Schule werden fünf Schüler getötet und zehn weitere Menschen schwer verletzt.
25.11.2009 - Tagesgeschehen:
Kerbela/Irak: Mehr als 20 Menschen werden durch einen Bombenanschlag in der Pilgerstadt getötet
25.10.2009 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Bei zwei fast zeitgleichen Selbstmordattentaten werden mehr als 130 Menschen getötet und über 500 weitere verletzt.
03.09.2009 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Der britische Computerfachmann Peter Moore ist vermutlich tot. Der vor mehr als zwei Jahren verschleppte Brite sei ermordet worden, den irakischen Behörden sei eine Leiche überreicht worden, bei der es sich vermutlich um den britischen Computerspezialisten handelt.
07.08.2009 - Tagesgeschehen:
Kirkuk/Irak: Bei der Explosion einer Autobombe werden in der nordirakischen Stadt fünf Menschen tödlich verwundet. 32 weitere Menschen werden verletzt, als die Sprengladung auf einem belebten Markt im nördlichen Stadtbezirk Rahimawa explodiert.
05.08.2009 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Bei einem Anschlag in dem südlichen Randbezirk Dora werden fünf irakische Polizisten getötet.
03.08.2009 - Tagesgeschehen:
Falludscha/Irak: Bei einem Selbstmordattentat kommen fünf Menschen ums Leben.
02.08.2009 - Tagesgeschehen:
Haditha/Irak: Bei einem Autobombenanschlag auf einem Markt werden sechs Menschen getötet und 20 weitere verletzt.
01.08.2009 - Tagesgeschehen:
Teheran/Iran: In der Nähe der irakisch-iranischen Grenze werden drei US-amerikanische Wanderurlauber unter dem Vorwurf der illegalen Grenzübertretung festgenommen.
30.06.2009 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Die US-Streitkräfte ziehen sich aus den größeren Städten zurück und übergeben die dortige Kontrolle an die irakischen Streitkräfte. Die irakische Regierung erklärt daraufhin den 30. Juni zum neuen Nationalfeiertag. Bis 2011 sollen alle US-Streitkräfte das Land verlassen.
25.06.2009 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Bei einem schweren Bombenanschlag sterben 55 Menschen und 100 weitere werden verletzt. Der Anschlag wird vier Tage vor dem geplanten Teilabzug der amerikanischen Truppen verübt.
20.06.2009 - Tagesgeschehen:
London/Vereinigtes Königreich: Die Regierung befürchtet den Tod von zwei Irak-Geiseln, in der Nacht hätten die irakischen Behörden zwei Leichen an Großbritannien übergeben, sagte der britische Außenminister David Miliband. Dabei handle es sich womöglich um zwei von fünf Geiseln, die vor mehr als zwei Jahren in Bagdad entführt wurden, jedoch wurden die Toten noch nicht identifiziert. Miliband erklärte, alle Gedanken seien nun bei den Familien der fünf Männer, die Angehörigen würden das schlimmste befürchten. Eine Obduktion sei angeordnet worden. Die fünf Briten - ein Computerspezialist und vier Sicherheitskräfte - waren im Mai 2007 im Finanzministerium in Bagdad vermutlich von schiitischen Milizen gekidnappt worden, diese hatten per Videobotschaft verkündet, dass sie die Männer töteten, falls Großbritannien seine Soldaten nicht aus dem Irak abziehen sollte.
14.06.2009 - Tagesgeschehen:
Südafrika: Eröffnung des Konföderationen-Pokal 2009 mit dem Spiel Südafrika - Irak
10.06.2009 - Tagesgeschehen:
Nasiriya/Irak: Bei einem Anschlag mit einer Autobombe im Süden des Landes werden mehr als 30 Menschen getötet und bis zu 50 weitere verletzt.
06.04.2009 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Bei eine Serie von Autobombenexplosionen sterben mindestens 32 Menschen und über 110 weitere werden verletzt.
24.02.2009 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Sechs Jahre nach der Plünderung des irakischen Nationalmuseums wird das Museum erstmals wieder eröffnet
13.02.2009 - Tagesgeschehen:
Hilla/Irak: Eine Selbstmordattentäterin verübt einen Anschlag auf eine Pilgergruppe, welche sich auf dem Wege nach Kerbela befand und reißt mindestens 35 Menschen mit in den Tod. Es ist bereits der dritte Anschlag innerhalb weniger Tage.
31.01.2009 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: In 14 der 18 irakischen Provinzen finden Regionalwahlen statt.
04.01.2009 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: In al-Kazimiyya, nördlich von Bagdad, tötet eine Selbstmordattentäterin 40 schiitische Pilger und Wachleute in der Nähe eines Heiligtums des siebten Imam Musa al-Kazim.
02.01.2009 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Bei einem Selbstmordanschlag südlich von Bagdad sterben mindestens 23 Menschen und 42 weitere werden verletzt.
28.12.2008 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Die Sicherheitslage von Zivilisten im Irak verbesserte sich 2008, die Zahl der täglich getöteten Bürger sank von 76 im Vorjahr auf 25, wie der Iraq Body Count mitteilt.
27.12.2008 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Bei der Explosion einer Autobombe kommen mindestens 22 Menschen ums Leben.
14.12.2008 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Aus Protest wirft ein irakischer Journalist bei einer Pressekonferenz mit seinen Schuhen auf US-Präsident George W. Bush, der auf seinem Abschiedsbesuch war.
11.12.2008 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Bei einem Selbstmordanschlag in einem Restaurant in der Nähe von Kirkuk sterben mindestens 55 Menschen, etwa 120 weitere werden verletzt.
24.11.2008 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Bei zwei Selbstmordanschlägen in Bagdad sterben mindestens 20 Menschen.
05.10.2008 - Tagesgeschehen:
Mossul/Irak: Ein Selbstmordattentat im Norden Iraks fordert mindestens elf Menschenleben.
26.08.2008 - Tagesgeschehen:
Irak: Mindestens 28 Menschen werden bei einem Selbstmordanschlag in der Provinz Diyala im Irak getötet.
28.07.2008 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Bei einer Serie von Anschlägen sterben mehr als 50 Menschen. Drei Attentäterinnen sprengen sich in Bagdad, eine weitere in Kirkuk in die Luft. Eine Schießerei und ein weiteres Bombenattentat in einer Kleinstadt fordern weitere Opfer.
17.06.2008 - Tagesgeschehen:
Irak/Bagdad: Bei einem Anschlag im nördlichen Bagdad sterben 51 Menschen und weitere Menschen werden verletzt.
17.06.2008 - Tagesgeschehen:
Kalifornien: Auch der siebte von acht beschuldigten Angehörigen der US-Armee, die im irakischenHaditha ein Massaker verübt und vertuscht haben sollen, wird von einem Militärgericht freigesprochen.
24.02.2008 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: In einer Gruppe schiitischer Pilger sprengt sich in der südlich von Bagdad gelegenen Stadt Iskandirijah ein Selbstmordattentäter in die Luft und tötet dabei mindestens 40 Menschen, 60 weitere werden verletzt.
22.02.2008 - Tagesgeschehen:
Irak: Die türkische Armee startete eine Bodenoffensive in den Nordirak, an der schätzungsweise 10.000 Soldaten beteiligt sind. Bei den Zusammenstößen mit der PKK kam es zu heftigen Widerständen. Nach Angaben der Türkei, wird das Nachbarland als Rückzugsgebiet für Extremisten genutzt. Die PKK, die unter anderem auch seitens der EU als Terrororganisation eingestuft wird, steuert von Nordirak aus Angriffe und Anschläge in der Türkei. Dabei sterben ebenfalls immer wieder türkische Soldaten, Polizisten, kurdische Dorfschützer und Unbeteiligte. .
01.02.2008 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Bei zwei Selbstmordattentaten sterben 64 Menschen.
2008 - Tagesgeschehen > Mittwoch, 13. Dezember:
USA: Präsident George W. Bush, der seit der Studie der Baker-Kommission über die Irakpolitik unter diesbezüglichem Handlungdruck steht, lässt verlauten, dass die weitere Vorgangsweise erst im Januar 2007 bekannt gegeben würde. Dies deutet auf Differenzen innerhalb der US-Regierung und möglicherweise mit dem neuen Verteidigungsminister Robert Gates hin. Militärstrategen warnten Bush eindringlich vor der von Bakers Irak-Kommission empfohlenen substantiellen Rückholung von Soldaten bis Anfang (Dezember 2006)
16.12.2007 - Tagesgeschehen:
Düsseldorf/Deutschland: Rund 10.000 Menschen demonstrieren für Frieden im Grenzgebiet Türkei/Irak.
04.12.2007 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Bei einem Selbstmordattentat vor einer Polizeistation in Jawalaa nordöstlich von Bagdad sterben sieben Menschen. 25 weitere Personen werden verletzt.
30.11.2007 - Tagesgeschehen:
Ankara/Türkei: Die türkische Regierung gibt Marsch-Erlaubnis für das türkische Militär im kurdischen Norden des Irak.
17.11.2007 - Tagesgeschehen:
Polen: Die neue Regierung unter Donald Tusk kündigt den Abzug der polnischen Soldaten 2008 aus dem Irak an.
02.10.2007 - Tagesgeschehen:
Irak: Großbritanniens Premierminister Gordon Brown kündigt an, bis Ende 2007 1000 Soldaten abzuziehen.
14.09.2007 - Tagesgeschehen:
USA und Irak: US-Präsident George W. Bush kündigte einen Teilabzug der Truppen aus dem Irak an. Wegen einiger Erfolge würden nicht mehr so viele Soldaten benötigt (siehe auch Irak-Kommission). Bush sagt: „Je erfolgreicher wir sind, desto mehr amerikanische Soldaten können nach Hause kommen.“
13.09.2007 - Tagesgeschehen:
Ramadi, Irak: durch einen Anschlag auf den Sunniten-Führer Abu Rischa wird ein Verbündeter der US-Interventionsarmee getötet.
10.08.2007 - Tagesgeschehen:
Bagdad, Irak: Bei einem US-Luftangriff auf das Schiiten-Viertel Sadr City in der irakischen Hauptstadt kommen 30 Menschen ums Leben. Der Angriff richtete sich gegen Milizen, die nach US-Angaben vom Iran unterstützt und ausgerüstet wurden.
02.08.2007 - Tagesgeschehen:
Bagdad, Irak: Ministerpräsident Nuri al-Maliki bemüht sich nach dem Rückzug aller sunnitischen Minister aus seinem Kabinett (Politik) um den Erhalt seiner Regierung.
12.07.2007 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Bei einem Luftschlag vermittels Apache-Kampfhubschrauber sterben 12 Zivilisten, darunter Reuters-Mitarbeiter Namir Noor-Eldeen und Saeed Chmagh, deren Teleobjektive von der Helikopterbesatzung nach eigenem Bekunden mit Raketenwerfern verwechselt wurden. Mindestens zwei werden lebensgefährlich verletzt. Bei dem Vorfall wurde auch ein Kleinbus vermittels des 30mm-Geschützes des Apache zerstört, mit dem ein Familienvater einen zunächst nur Verwundeten bergen wollte. Die mediale Aufmerksamkeit für den Vorfall resultierte hauptsächlich aus der Veröffentlichung der Video-Gefechtsdokumentation durch WikiLeaks am 5. April 2010 unter dem Titel Collateral Murder .
11.07.2007 - Tagesgeschehen:
Washington D.C./USA: Die USA schicken einen weiteren Flugzeugträger in den Mittleren Osten, wie die US-Marine mitteilte. Hintergrund für die Entsendung des dritten Flugzeugträgers sind die wachsenden Spannungen mit dem Iran und die Sicherheitsoffensive im Irak.
07.07.2007 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Bei einem Selbstmordattentat durch eine Autobombe werden in der irakischen Stadt Amirli über 100 Menschen getötet.
03.07.2007 - Tagesgeschehen:
Bagdad, Irak: Nach Angaben des US-Militärs unterstützt die Iranische Revolutionsgarde die Ausbildung von schiitischen Extremisten, stattet diese mit Waffen aus und hilft bei der Planung von Terroranschlägen.
25.06.2007 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Ein irakisches Sondergericht verurteilt Ali Hasan al-Madschid, der in Zusammenhang mit der von ihm geleiteten Anfal-Operation für den Volkermord an den nordirakischen Kurden verantwortlich gemacht wird, zum Tode durch den Strang.
29.05.2007 - Tagesgeschehen:
Bagdad / Irak: Erstmals seit 27 Jahren, seit der Islamischen Revolution, haben sich in Bagdad Vertreter der USA und des Iran zu offiziellen bilateralen Gesprächen getroffen. Gegenstand der Unterhandlungen zwischen den Botschaftern Ryan Crocker und Hassan Kasemi war die Sicherheitslage im Irak.
24.05.2007 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Die Leiche eines der drei seit zwei Wochen vermissten US-Soldaten wird im Euphrat nahe der Ortschaft Mussajab aufgefunden. Der Körper weist Schusswunden und Folterspuren auf. Ein DNA-Test beweist die Identität des Mannes. Die Soldaten gelten vermisst, seitdem am 12. Mai ein Konvoi überfallen worden war. Dabei waren bereits vier Soldaten und ihr Dolmetscher getötet worden.
23.05.2007 - Tagesgeschehen:
Washington, D.C./USA: US-Präsident George W. Bush erringt im monatelangen Streit um die Finanzierung des Irak-Kriegs einen Etappensieg gegen die demokratische Mehrheit im Kongress, indem diese widerstrebend auf die Forderung nach einem konkreten Termin für den Truppenabzug verzichtet. Zwar bewilligen sie die von Bush geforderten zusätzlichen 100 Milliarden Dollar für die Einsätze im Irak und in Afghanistan, fordern aber im Gegenzug die erste Erhöhung der Mindestlöhne seit einem Jahrzehnt sowie weitere 20 Milliarden Dollar für die Beseitigung von Hurrikan-Schäden, das Agrarwesen und eine Verbesserung des Gesundheitswesens für Veteranen und Kinder aus armen Familien.
10.05.2007 - Tagesgeschehen:
Washington, D.C./USA: US-Präsident Bush lässt sich von dem zunehmenden Druck aus der eigenen Partei der Republikaner zu einer erneuten Kurskorrektur in seiner Irak-Politik bewegen: ein Gesetz zur Finanzierung des Krieges wird nun mit politischen Zielvorgaben für die Führung in Bagdad verknüpft.
09.05.2007 - Tagesgeschehen:
Arbil/Irak: Bei einem Selbstmordanschlag werden im Nordirak 20 Menschen getötet und weitere 80 verletzt. Die Explosion des mit Sprengstoff präparierten Lastkraftwagens ereignet sich in der Nähe eines Regierungsgebäudes der kurdischen Regionalhauptstadt auf einer Kreuzung.
02.05.2007 - Tagesgeschehen:
Washington/Vereinigte Staaten: US-Präsident George W. Bush hat gegen das vom Repräsentantenhaus und Senat im April 2007 verabschiedete Gesetz zum Abzug der Truppen aus dem Irak sein Veto eingelegt.
28.04.2007 - Tagesgeschehen:
Kerbela/Irak: Bei einem Selbstmordanschlag mit einer Autobombe werden in der irakischen Stadt Kerbela 60 Menschen getötet, 170 weitere werden verletzt. Der Attentäter sprengte sich an einem Kontrollpunkt in der Nähe eines Schiiten-Heiligtums in einer belebten Straße in die Luft. Sicherheitskräfte verhinderten daraufhin, dass eine aufgebrachte Menge die Provinzverwaltung in Brand setzt.
19.04.2007 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Nach der verheerenden Anschlagsserie in Bagdad vom Mittwoch, bei der fast 200 Menschen getötet wurden, ordnet der irakische Ministerpräsident Nuri al-Maliki ein Ermittlungsverfahren gegen einen hochrangigen Offizier an, der für die Sicherheit im besonders betroffenen Stadtviertel Al-Sadrija verantwortlich war.
09.04.2007 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Am vierten Jahrestag des Sturzes von Saddam Hussein ruft der radikale Schiitenprediger Muqtada as-Sadr zu Demonstrationen gegen die Präsenz ausländischer Truppen im Irak auf. Diesem Aufruf folgen vor allem in Kufa und Nadschaf, den heiligen Städten der Schiiten, mehrere hunderttausend Menschen. Sie schwenken irakische Flaggen, rufen "Ja zum Irak", "Tod den USA" und "Besatzer sollen den Irak verlassen".
03.04.2007 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Ein zweites Ultimatum der Kidnapper einer 61-jährigen Deutschen und ihres Sohns setzt die deutsche Bundesregierung erneut unter Zeitdruck. Falls die Bundeswehr ihre Truppen nicht innerhalb von zehn Tagen aus Afghanistan abziehe, würden die beiden getötet. Ein erstes Ultimatum war bereits am 10. März gestellt worden und ohne Auswirkung verstrichen.
02.04.2007 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Die irakische Staatsanwaltschaft fordert die Todesstrafe für den als „Chemie-Ali“ bekannten Cousin Saddam Husseins, Ali Hassan al-Madschid, aufgrund des Völkermordes an den Kurden 1988. Nach allgemeiner Auffassung gilt er als Organisator des Massakers, bei dem Tausende zum Teil durch Giftgas getötet wurden.
23.02.2007 - Tagesgeschehen:
Fort Campbell/USA: Ein Militärgericht im US-Bundesstaat Kentucky verurteilt den 24-jährigen Sergeant Paul Cortez zu 100 Jahren Haft wegen der Vergewaltigung und Mord an einem 14-jährigen Mädchens im Irak und entlässt ihn unehrenhaft aus der Armee. Cortez gab wie ein Mitangeklagter zu, das Massaker von Mahmudija vom März 2006 geplant und mit drei weiteren Soldaten ausgeführt zu haben. Man habe das Mädchen ausspioniert, sei in das Haus eingedrungen, die Eltern und sechsjährige Schwester des späteren Opfers erschossen, um sich dann an der 14-Jährigen zu vergehen. Diese sei nach der Tat erschossen worden. Nach guter Führung kann Cortez bereits nach zehn Jahren der Verbüßung seiner Tat auf eine Entlassung unter Bewährung hoffen.
21.02.2007 - Tagesgeschehen:
London/Vereinigtes Königreich: Die britische Regierung unter Tony Blair plant den Abzug rund der Hälfte ihrer Truppen aus dem Irak noch in diesem Jahr. Bereits in den nächsten Wochen wird mit dem Transport von 1.500 der 7.100 stationierten britischen Soldaten aus Basra angefangen, sodass bis Ende April 2007 3.000 Soldaten den Irak verlassen können. Die Aktion ist mit den USA abgestimmt.
20.02.2007 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Bei mehreren Bombenanschlägen werden im Irak mindestens 22 Menschen getötet. Im Norden Bagdads explodieren zwei Sprengsätze in der Nähe einer Tankstelle und eines Gemüsemarktes. Hier finden fünf Personen den Tod. Ein Selbstmordattentäter sprengt sich wenig später inmitten einer Trauergemeinde in die Luft und reißt sieben Menschen ins Verderben. Rund 20 km entfernt von der Metropole detoniert in der Nähe eines Restaurants eine Bombe, die auf einem mit Chlorgas gefüllten LKW platziert worden war. Hier gehen die offiziellen Stellen von sieben bis zehn Toten und mindestens 100 Verletzten aus.
16.02.2007 - Tagesgeschehen:
Balad/Irak: Bei Kämpfen zwischen irakischen Truppen und Einheiten des al-Qaida-Terrornetzwerks wird deren Führer Abu Ayyub al-Masri verletzt, sein Stellvertreter Abu Abdullah al-Madschamiai ist nach Angaben des staatlichen Fernsehens und des Radiosenders al-Dschasiras getötet worden. Das irakische Innenministerium hat sich bisher zum Vorfall nicht geäußert.
12.02.2007 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Bei erneuten Anschlägen auf das Zentrum der irakischen Hauptstadt werden rund 70 Menschen getötet.
10.02.2007 - Tagesgeschehen:
Washington, D.C./USA: Der Geheimdienstausschuss im US-Senat ermittelt eine Desinformation eines hohen Mitarbeiters des US-Verteidigungsministeriums zu den Beweisen von Massenvernichtungswaffen im Irak.
06.02.2007 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Die beiden deutschen Staatsangehörigen Hannelore Krause und ihr Sohn Sinan werden von irakischen Geiselnehmern entführt. Sie flehen in zwei Videobotschaften an die deutsche Bundesregierung um den Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan. Sonst würden die beiden Geiseln getötet. In Deutschland appellieren Politiker und Organisationen um die Freilassung der Verschleppten.
05.02.2007 - Tagesgeschehen:
Washington, D.C./USA: US-Präsident George W. Bush stellt seinen neuen Haushalt vor: Ein Plus von mehr als 700 Milliarden Dollar für Militärausgaben inklusive der Kriegskosten im Irak vor sowie Einsparungen bei Sozialprogrammen wie Gesundheitsfürsorge und Bildung lassen keine Zweifel über seine Politik aufkommen.
03.02.2007 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Rund 135 Menschen werden durch eine Bombe getötet und 226 verletzt; fünf Personen werden getötet und 40 verletzt durch Autobomben in Kirkuk, Irak.
15.01.2007 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Trotz anhaltender internationaler Proteste gegen die Todesstrafe werden zwei enge Vertraute des irakischen Ex-Diktators Saddam Hussein hingerichtet. Dabei beweisen offizielle Filmaufnahmen der Exekution, dass einem der Hingerichteten, dem Halbbruder Saddams, Barsan Ibrahim al-Tikriti, dem einstigen Geheimdienstchef durch den Strang der Kopf abgerissen wird. Von den Sunniten wird erneut kritisiert, dass die schiitische Regierung die Todesstrafe auch über Awad Hamed al-Bander wie einen Racheakt inszeniert habe. US-Außenministerin Condoleezza Rice äußert sich enttäuscht über die „Art der Durchführung der Exekution“, während EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso und der italienische Ministerpräsident Romano Prodi die Hinrichtung scharf verurteilen.
11.01.2007 - Tagesgeschehen:
Washington D.C./USA: Der US-Präsident George W. Bush kündigt in TV-Ansprache die vom US-Kongress kritisierte Entsendung weiterer 21.500 Soldaten in den Irak an. Außerdem bekräftigt er zum zweiten Mal seine im Dezember 2006 erstmals gemachte Aussage, die Verhältnisse im Irak unterschätzt zu haben.
31.12.2006 - Tagesgeschehen:
Paris/Frankreich: Nach einer Bilanz der Hilfsorganisation Reporter ohne Grenzen ist das Jahr 2006 insgesamt eines der gefährlichsten Jahre für Journalisten seit Beginn ihrer Erhebung: In 21 Ländern wurden 81 Medienvertreter in Ausübung ihres Berufes getötet. Außerdem wurden 56 Reporter Opfer von Entführungen, in erster Linie im Irak und im Gazastreifen. Darüber hinaus kamen 32 Mitarbeiter von Medienvertretern (Fahrer, Übersetzer und Techniker) bei ihrer unterstützenden Arbeit ums Leben. Dabei war der Irak erwartungsgemäß zum vierten Mal hintereinander das gefährlichste Land für Journalisten mit 64 Opfern, gefolgt von Mexiko mit neun und den Philippinen mit sechs Toten.
29.12.2006 - Tagesgeschehen:
USA: Präsident George W. Bush soll von der baldigen Hinrichtung Saddams informiert sein. Er widerspricht der Erwartung, dass dadurch die Bombenanschläge im Irak bald zurückgehen, sieht sie aber als ersten Schritt zur demokratischen Normalisierung. Die wegen des irakischen Bürgerkriegs künftig geänderte US-Strategie wird er jedoch erst im Januar 2007 der Öffentlichkeit darlegen.
29.12.2006 - Tagesgeschehen:
Bagdad: Im Irak verdichten sich Gerüchte, wonach das Todesurteil am früheren Diktator Saddam Hussein demnächst vollstreckt werden soll. Das Berufungsgericht hat am Dienstag das im November gefällte Urteil formal und inhaltlich bestätigt.
20.12.2006 - Tagesgeschehen:
Washington, D.C./USA: US-Präsident George W. Bush räumt zum ersten Mal ein, dass man reell betrachtet den Krieg im Irak nicht gewinnen könne. Gegenüber der Washington Post sagte er: „Wir gewinnen nicht, wir verlieren nicht“. Somit passt sich Bush offenbar der Sprachregelung seines neuen Verteidigungsministers Robert Gates an, der bereits bei einer Senatsanhörung Anfang Dezember ähnlich geantwortet hatte.
13.12.2006 - Tagesgeschehen:
USA: Präsident George W. Bush, der seit der Studie der Baker-Kommission über die Irakpolitik unter diesbezüglichem Handlungdruck steht, lässt verlauten, dass die weitere Vorgangsweise erst im Januar 2007 bekannt gegeben würde. Dies deutet auf Differenzen innerhalb der US-Regierung und möglicherweise mit dem neuen Verteidigungsminister Robert Gates hin. Militärstrategen warnten Bush eindringlich vor der von Bakers Irak-Kommission empfohlenen substantiellen Rückholung von Soldaten bis Anfang 2008.
06.12.2006 - Tagesgeschehen:
USA: Der neue Verteidigungsminister Robert Gates meint, die US-Truppen könnten im Irak gegen die Aufständischen kaum mehr siegen. Die paritätische Irak-Kommission unter James Baker empfiehlt lt.CNN eine grundlegende Neuausrichtung der Irak-Politik. Das US-Militär solle sich statt Kampfeinsätzen auf die Unterstützung der irakischen Sicherheitskräfte konzentrieren. Angeblich schlagen die Experten eine Halbierung der Truppen bis Ende 2007 vor sowie die Einbindung der Nachbarländer Syrien und Iran in politische Gespräche.
05.12.2006 - Tagesgeschehen:
Irak, Washington, D. C.: Bei einem Treffen mit US-Präsident George W. Bush fordert Abdul Asis al-Hakim, Parteichef der größten irakischen Regierungspartei Sciri ein schärferes Vorgehen der USA gegen Aufständische im Irak, um einen Bürgerkrieg zu verhindern. Der Schiiten-Führer bestreitet, die Gewalt gegen Sunniten zu schüren, und die Existenz schiitischer Todesschwadronen. Er wird von Bush für seine „starke Position gegen den Mord an Unschuldigen“ gelobt. Politologen werten Hakims Besuch als Signal, dass Bush eine direktere Rolle in der Bekämpfung der Gewalt im Irak übernehmen will. In Kürze werden die Vorschläge einer unabhängigen Irak-Kommission unter dem Ex-Außenminister James Baker zu einem möglichen Strategiewechsel erwartet.
21.11.2006 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Syrien und der Irak nehmen nach 25 Jahren wieder Beziehungen auf: Der irakische Außenminister Hoschijar Sebari und sein syrischer Amtskollege Walid al-Mualem unterzeichnen ein Kooperationsabkommen in Bagdad. Darin betonen beide auch die Notwendigkeit einer US-Militärpräsenz im Irak. Mualem sagte außerdem die Unterstützung seines Landes bei der Bekämpfung der Aufständischen im Irak zu. Man werde „Hand in Hand zusammenarbeiten, um für den Bruder Irak Sicherheit zu erreichen.“
07.11.2006 - Tagesgeschehen:
USA: Bei den Kongresswahlen (mid-term elections) zum Repräsentantenhaus und Senat könnte in beiden Häusern die Mehrheit von den Republikanern auf die Demokratische Partei übergehen. Für die meisten republikanischen Kandidaten wirkt sich die Irak-Politik von Präsident George W. Bush negativ aus. Auch 36 Gouverneure werden gewählt; der Sieg von Kaliforniens Arnold Schwarzenegger, der sich von Bush seit 2005 durch neue Umwelt-Initiativen abkoppelt, scheint jedoch gesichert.
05.11.2006 - Tagesgeschehen:
Iraks früherer Diktator Saddam Hussein wird in Bagdad zum Tod durch Hängen verurteilt. Die Schiiten des Landes, von denen Tausende unter Saddam ums Leben kamen, bejubeln das Todesurteil, während viele Sunniten protestieren. Auch die USA und die EU begrüßen das Urteil, letztere tritt jedoch für seine Aussetzung ein. Bei der Urteilsverkündung versuchte Saddam, den Richter zu überschreien. (SZ)
20.10.2006 - Tagesgeschehen:
Irak: Die schiitische Mahdi-Miliz erobert die südirakische Stadt Amara, die im August von den Briten an die irakische Armee übergeben wurde. Auslöser der Kämpfe, die mindestens 25 Todesopfer fordern, ist der Mordanschlag vom Mittwoch auf einen Polizeichef der Provinz Maisan, dessen Badr-Brigade mit den Anhängern Al Sadrs verfeindet ist. Ministerpräsident Nuri al-Maliki entsendet eine Delegation; irakische Soldaten und Polizisten kreisen Amara ein, um die Stadt mit 750.000 Einwohnern zurückzuerobern.
12.10.2006 - Tagesgeschehen:
London: Hohe britische Offiziere halten den Militäreinsatz im Irak für kontraproduktiv. Er habe seit dem Sturz Saddam Husseins die Sicherheit im Lande nicht (wesentlich) gefördert. Diese Kritik schließt sich an jene der US-Demokraten an, deren Zeitpunkt allerdings mit dem Wahlkampf für die Novemberwahlen zusammenhängt.
10.10.2006 - Tagesgeschehen:
USA: Der vermutliche Aufstieg Nordkoreas zur 9. Atommacht vermehrt die Kritik an US-Präsident George W. Bush: er habe die militante Diktatur 2001 durch das Einreihen in die „Achse des Bösen“ indirekt zu noch stärkeren Anstrengungen bei der Aufrüstung veranlasst. Im beginnenden Wahlkampf für die Novemberwahlen wird andrerseits die damalige Fehleinschätzung der irakischen Waffenprogramms von der Demokratischen Partei thematisiert.
05.10.2006 - Tagesgeschehen:
Irak: Das US-Militär hat Berichte dementiert, wonach der Anführer des irakischen Arms der Extremistenorganisation Al-Qaida, Abu Ajjub al-Masri, getötet worden sei.
27.09.2006 - Tagesgeschehen:
Chios/Griechenland: Laut türkischen Angaben hat die griechische Küstenwache 40 Flüchtlinge zur Abschreckung vor der türkischen Küste über Bord geworfen. Sechs Personen ertrinken, drei werden vermisst und 31 Flüchtlinge (Palästinenser, Libanesen, Tunesier, Iraker und Algerier) werden von der türkischen Küstenwache gerettet. Das griechische Außenministerium und das Handelsmarineministerium in Athen erklären, keine Information über einen derartigen Fall zu haben. Allerdings erklärt das Außenministerium, sich nicht an ein bilaterales Abkommen zu halten, das eine Rückführung illegaler Migranten aus der Türkei ermögliche
27.09.2006 - Tagesgeschehen:
USA und Irak: Laut einer Umfrage der Universität Maryland wollen 71 % der befragten Iraker, dass die US-Truppen binnen eines Jahres das Land verlassen. 78 Prozent der befragten Iraker meinen, dass die Truppenpräsenz mehr Konflikte schaffe als sie verhindere. Lediglich die Kurden sind mit 56 % der Ansicht, dass sie eine stabilisierende Wirkung hätte. Auch die Akzeptanz der Anschläge gegen US-Soldaten nimmt zu. Begrüßten im Januar 47 Prozent solche Angriffe, sind es jetzt 61 Prozent
26.09.2006 - Tagesgeschehen:
Brasília/Brasilien: Nach einem publizierten Bericht des brasilianischen Justizministeriums wurden 2005 fast 55.000 Brasilianer Mordopfer, d.h. mehr als 150 Personen pro Tag. Diese Zahl übersteigt sogar um einige Tausend Zivilisten jene Opferzahlen aus dem seit drei Jahren andauernden Krieg im Irak. Eine Volksabstimmung zur Durchsetzung eines generellen Waffenverbots scheiterte dennoch im vergangenen Jahr; da das Vertrauen in die Brasilien als durchgängig korrupt geltende Polizei fehlt
13.09.2006 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: So genannte „Todesschwadrone“ bringen im Irak 60 Menschen um. Die Leichen wiesen Spuren von Folter auf und waren teilweise noch gefesselt. Nach Angaben der irakischen Regierung und der US-Streitkräfte geht die eigentliche Gefahr gegenüber der Stabilisierung des Iraks nicht mehr von den Anhängern des gestürzten Diktators Saddam Hussein aus, sondern von den gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Sunniten und Schiiten.
13.09.2006 - Tagesgeschehen:
Teheran/Iran: Der irakische Präsident Nuri al-Maliki trifft zu seinem ersten offiziellen Besuch in der iranischen Hauptstadt ein. Den Verlautbarungen nach wird er die Führung des Nachbarlandes darum bitten, sich nicht in die internen Angelegenheiten seines eigenen Landes zu involvieren. Laut seinem Pressesprecher sind Gespräche mit dem iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad und dem Geistlichen Oberhaupt des Irans, Ajatollah Seyyed Alī Chāmene'ī, geplant.
08.09.2006 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Die irakische Regierung unter Nuri al-Maliki hat für einen Monat die Berichterstattung des Senders Al Arabija aus der irakischen Hauptstadt untersagt. Dem arabischen Fernseh-Sender mit Sitz in Dubai wirft man dabei vor, dass er die Bevölkerung zur Gewalt aufhetze. Maliki hatte die Presse bereits im Juli 2006 aufgerufen, zurückhaltender über die Gewalt zu berichten, um damit Extremisten nicht in die Hände zu spielen
07.09.2006 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Bei Bombenanschlägen kommen in der irakischen Hauptstadt insgesamt 14 Menschen ums Leben.
01.09.2006 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Der Terror der irakischen Demokratiegegner ebbt nicht ab. Erneut wurden in einer Bombenserie über 50 Menschen getötet und 250 verletzt. Vorige Woche war offiziell geäußert worden, die Auflösung der Armee nach dem Sturz Saddam Husseins sei ein großer Fehler gewesen. Manche Offiziere würden sich auch jetzt noch in die neuen Strukturen einbinden lassen.
30.08.2006 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Hilla: Bei Bombenanschlägen im Irak sterben bei Anschlägen auf einen Großmarkt und ein Rekrutierungsbüro rund 40 Menschen. Allein 24 Opfer werden getötet, als auf einem belebten Großmarkt im Zentrum Bagdads eine Bombe explodiert. 35 Verletzte sind nach Polizeiangaben zu beklagen. Im benachbarten Stadtteil Karrada tötet zeitnah eine Bombe zwei Menschen und verwundet 21 Personen. In der Stadt Hilla, etwa 100 Kilometer südlich von Bagdad, kommen bei einem Anschlag vor einem Rekrutierungsbüro der Armee zwölf Menschen ums Leben. 38 Verletzte sind zu beklagen. Hier war der Sprengsatz an einem abgestellten Fahrrad montiert worden. Hilla ist überwiegend von schiitischen Moslems bewohnt. Damit endet eine vorübergehende Ruhephase im Umfeld der irakischen Hauptstadt.
20.08.2006 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Heckenschützen richten in der irakischen Hauptstadt schiitischen Pilgern ein Blutbad an. Nach Angaben der Regierung werden dabei rund 20 Menschen getötet, mehr als 300 Personen verletzt. Während des Pilgerfests mit hunderttausenden Teilnehmern schießen die Attentäter in verschiedenen Stadtteilen von Gebäudedächern oder aus Ruinen heraus auf die Gläubigen. Den Sicherheitskräften gelingt es vier der Terroristen zu töten.
20.06.2006 - Politik & Weltgeschehen:
Japan kündigt an, seine Soldaten aus dem Irak abzuziehen.
14.06.2006 - Politik & Weltgeschehen:
Nach dem Wahlsieg von Romano Prodi beginnt Italien mit dem Truppenabzug aus dem Irak.
07.06.2006 - Tagesgeschehen:
Irak: Nach Informationen des Spiegel wird der Anführer der Al-Qaida im Irak, Abu Musab az-Zarqawi, bei einem gezielten Luftangriff auf ein Haus in Bagdad getötet. Am Donnerstag bestätigt Regierungschef Nuri al-Maliki diese Nachricht.
31.05.2006 - Tagesgeschehen:
Irak: Über die im Süden liegende Ölstadt Basra wird der Notstand verhängt. Seit der einvernehmlichen Regierungsbildung in Bagdad (siehe 20. Mai) hat die Zahl der Terroranschläge zugenommen.
26.05.2006 - Tagesgeschehen:
USA, Großbritannien, Irak: US-Präsident Bush und Großbritanniens Premier Tony Blair räumen bei ihrem Washingtoner Treffen Fehler in der Irak-Politik ein. Für die Misshandlungen im US-Militärgefängnis Abu Ghraib „werden wir noch lange zahlen müssen“, sagt Bush. Die Entscheidung zum Sturz Saddam Husseins und für Iraks Demokratisierung sei aber richtig gewesen. Die Truppen würden so lange im Irak bleiben, bis das Land selbst für seine Sicherheit sorgen könne. Die Regierungsbildung sei nach 3 schwierigen Jahren ein guter Weg zu Stabilisierung und nationaler Versöhnung. Das ehrgeizige Programm von Ministerpräsident Nuri al-Maliki verdiene Unterstützung -auch von anderen Staaten.
20.05.2006 - Tagesgeschehen:
Irak: Fünf Monate nach der Wahl bestätigt das irakische Parlament die erste permanente Regierung des Landes seit Saddam Husseins Sturz. Ministerpräsidenten Nuri al-Maliki (Schiit) stellt das Kabinett vor, an dem nach langwierigen Regierungsverhandlungen erstmals Sunniten beteiligt sind. Doch bleiben die Ressorts Inneres und Verteidigung vorerst unbesetzt. Die Priorität in der Regierungserklärung al-Malikis gilt der Sicherheit im Land und dem Kampf gegen Korruption. Die sunnitische Beteiligung veranlasst Terroristen zu drei schweren Bombenanschlägen, bei denen Dutzende Iraker sterben.
18.05.2006 - Tagesgeschehen:
Italien: Der neue Ministerpräsident Romano Prodi (66) präsentiert sein Regierungsprogramm im römischen Senat, wo die Mitte-links-Koalition eine hauchdünne Mehrheit von 2 Mandaten hat. Er will möglichst bald die 2000 Soldaten aus dem Irak abziehen, gleichzeitig aber die „historische Allianz mit den USA stärken und bereichern“. Ihr Irakkrieg sei ein „schwerer Fehler“ gewesen, sagte Prodi und löste minutenlange Protestrufe der Opposition um Silvio Berlusconi aus. In der Beschäftigungspolitik will Prodi das sog. „Biagi-Gesetz“ revidieren, mit dem die Mitte-rechts-Regierung Berlusconi den Arbeitsmarkt flexibilisiert hatte. Die Linke meint, es schaffe zu viele unsichere Arbeitsplätze. Zu ändern seien auch die Neuerungen im Einwanderungs- und im Wahlgesetz (Abschaffung des Verhältniswahlrechtes).
02.05.2006 - Tagesgeschehen:
Irak: Die beiden deutschen Ingenieure René Bräunlich und Thomas Nitzschke werden nach 14 Wochen Geiselhaft freigelassen. In ersten Interviews äußern sie, die Entführer hätten sie relativ anständig behandelt.
27.04.2006 - Tagesgeschehen:
Irak: Bei einem Bombenanschlag auf einen ausländischen Truppenkonvoi im Nassirija werden vier Soldaten getötet und viele Menschen verletzt. Die Todesopfer sind drei Italiener und ein Rumäne. Staatspräsident Carlo Azeglio Ciampi äußert sich bestürzt.
22.04.2006 - Tagesgeschehen:
Irak: Neuer Anlauf zur Regierungsbildung. Nach dem Rücktritt des bisherigen Regierungschefs Ibrahim al-Dschafari, dessen Regierungsverhandlungen seit Wochen zunehmend blockiert wurden, wird nun der Schiiten-Politiker Dschawad al-Maliki vom Staatspräsident mit der Regierungsbildung beauftragt. Der Präsident - der Kurde Dschalal Talabani - war selbst erst kurz zuvor vom Parlament im Amt bestätigt worden.
24.02.2006 - Tagesgeschehen:
Irak: Die Ausgangssperre nach dem Moschee-Bombenanschlag vom 22. Februar kann die Gewaltwelle der Rache zwischen Sunniten und Schiiten nicht ganz eindämmen. Für Bagdad verhängten die Behörden heute sogar ein Fahrverbot. Bei Attentaten in Kerbela und Bakuba (100 bzw. 60 km von Bagdad entfernt) wurden 21 Personen getötet. Um einen drohenden Bürgerkrieg zu vermeiden, überlegt die Regierung laut Minister Saadoun el Dulaimi den Einsatz von Soldaten und Panzern, die auf Kreuzungspunkten beruhigend wirken sollen.
23.02.2006 - Tagesgeschehen:
Irak: Nach dem Anschlag auf die schiitische Goldene Moschee in Samarra ziehen sich die Sunniten aus den Regierungsverhandlungen zurück. Staatspräsident Talabani appelliert an sie, die Gespräche wieder aufzunehmen, und an alle Iraker, das Aufflammen eines Bürgerkrieges zu vermeiden.
14.02.2006 - Tagesgeschehen:
Irak: Die Sorge um die entführten Deutschen Thomas Nitzschke und René Bräunlich wächst nach der Veröffentlichung einer neuen Videobotschaft der Geiselnehmer.
13.02.2006 - Tagesgeschehen:
Ein in arabischen Medien veröffentlichtes Video prügelnder britischer Soldaten gegenüber irakischen Zivilisten löst Beunruhigung aus.
06.02.2006 - Tagesgeschehen:
Iran, Deutschland: Die im Atomstreit erörterten Handelssanktionen hält DIHK-Präsident Braun für kontraproduktiv. Er verweist auf das UNO-Embargo gegen den Irak, das wirkungslos blieb und zur Verarmung der Bevölkerung beitrug.
01.02.2006 - Tagesgeschehen:
Washington (D.C.)/USA: Präsident George W. Bush hält die „Rede zur Lage der Nation“ (State of the Union Address). Schwerpunkte sind die Außen- und Sicherheitspolitik und eine Absage an möglichen Isolationismus: die USA würden sich ihrer historischen Verantwortung nicht entziehen und u.a. den Iran von Nuklearwaffen fernzuhalten versuchen. Die Hälfte der Menschheit lebe ohne Demokratie, und insbesondere in Syrien, Irak, Burma, Simbabwe und Nordkorea müsse der Freiheitswille unterstützt werden.
24.01.2006 - Tagesgeschehen:
Im Irak sind nach Angaben der irakischen Polizei zwei deutsche Ingenieure aus einer Ölraffinerie in Baidschi verschleppt worden. Das Auswärtige Amt richtete einen Krisenstab ein.
12.01.2006 - Tagesgeschehen:
München/Irak. Trotz der offiziellen Ablehnung des Irak-Kriegs durch die Bundesregierung soll der deutsche Geheimdienst Medienberichten zufolge die US-Truppen im Irak unterstützt haben. Nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung” und des ARD-Magazins „Panorama” blieben mindestens zwei Mitarbeiter des BND während des gesamten Krieges in Bagdad und versorgten das US-Militär mit Informationen. Dies sei vom Geheimdienst-Koordinator im Kanzleramt, Ernst Uhrlau, und dem damaligen BND-Präsidenten August Hanning gebilligt worden, berichtet die „SZ”. Ein hochrangiger deutscher Sicherheitsbeamter, der ungenannt bleiben wollte, sagte dem Blatt, zwei Agenten des Bundesnachrichtendienstes hätten in der französischen Botschaft Unterschlupf gefunden, nachdem die deutsche Vertretung am 17. März 2003 - drei Tage vor Beginn des Krieges - geräumt worden sei. Die BND-Mitarbeiter hätten ihre Arbeit während des Krieges fortgesetzt. Dazu habe auch die Zusammenarbeit mit dem US-Militärgeheimdienst Defense Intelligence Agency (DIA) gehört. Diese Kooperation sei eine „politische Entscheidung” der rot-grünen Bundesregierung gewesen, zitierte die „SZ” aus Sicherheitskreisen. Ein ehemaliger Mitarbeiter des US-Verteidigungsministeriums stellte die deutsche Hilfeleistung jedoch anders dar. Er sagte dem ARD-Magazin „Panorama”, die Hilfe der Deutschen sei für die offensive Kriegführung „sehr wichtig” gewesen. Der BND habe „direkte Unterstützung” bei der „Zielerfassung” geliefert. Der BND wies dies laut „Panorama” zurück. Zwar seien tatsächlich zwei BND-Mitarbeiter in Bagdad geblieben. Der BND habe aber „den kriegsführenden Parteien keinerlei Zielunterlagen oder Koordinaten für Bombenziele zur Verfügung gestellt”.
07.01.2006 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Eine amerikanische Journalistin wurde entführt. Dabei wurde ihr einheimischer Fahrer getötet.
05.01.2006 - Politik & Weltgeschehen:
Im Irak werden durch gehäufte Selbstmordanschläge über 100 Menschen getötet.
2006 - Bekannte Menschen, die am Galgen starben:
Saddam Hussein - ehemaliger Präsident und Diktator des Irak (Galgen)
2006 - Ereignisse:
Hinrichtung Saddam Husseins, ehemaliger Diktator des Irak (2000er)
18.12.2005 - Tagesgeschehen:
Irak: Die seit drei Wochen im Irak entführte deutsche Archäologin Susanne Osthoff und ihr Fahrer kommen frei. Beide wurden am 25. November auf einer Fahrt von ihren Entführern verschleppt.
16.12.2005 - Tagesgeschehen:
Irak: Die gestrigen Parlamentswahlen hatten eine überraschend hohe Wahlbeteiligung von etwa 70 Prozent, die in einigen Provinzen der Sunniten sogar bis 80 % betrug. Nach deren Boykott der zwei vergangenen Wahlen (Staatspräsident und Verfassung) wird dies als Hoffnungszeichen angesehen, dass künftig eine Kooperation von Parteien aller drei Bevölkerungsgruppen möglich sein wird.
15.12.2005 - Tagesgeschehen:
Irak: Heute finden im ganzen Land die seit langem vorgesehenen Parlamentswahlen statt, von denen eine politische Beruhigung erhofft wird. Im Gegensatz zur Präsidentenwahl beteiligen sich diesmal auch zwei große sunnitische Parteien, während kleinere weiterhin zum Boykott aufrufen. Stärkste Partei dürfte die Vereinigte Irakische Allianz des Ministerpräsidenten Dschafari (Schiit) werden. Andere Parteien, insbesondere der Kurden, drängen auf größere Autonomie innerhalb des Vielvölkerstaates.
30.11.2005 - Tagesgeschehen:
USA, Irak: Das Weiße Haus veröffentlicht eine Studie zur politisch-militärischen Strategie im Irak. In einer vor der Marineakademie Annapolis gehaltenen Rede fasst Präsident Bush zusammen, es werde in der jetzigen Krise keinen Rückzug aus dem Land ohne einen Sieg der Demokratie geben. Bush fordert von der Öffentlichkeit Geduld und hält einen konkreten Zeitplan der Truppenreduzierung für verfrüht. Berichte aus dem Irak bestätigten, dass der Aufbau der landesinternen Sicherheitskräfte rasch voranschreite.
25.11.2005 - Politik & Weltgeschehen:
Im Irak wird erstmals eine Deutsche, die 43-jährige Archäologin Susanne Osthoff aus Bayern, entführt.
19.11.2005 - Politik & Weltgeschehen:
Soldaten des United States Marine Corps verüben als Vergeltung für den Tod eines Kameraden das Massaker von Haditha im Irak. 24 Zivilisten büßen dadurch in der Stadt Haditha ihr Leben ein.
17.11.2005 - Tagesgeschehen:
USA: die Umfragewerte von Präsident Bush sind so tief wie nie zuvor, was mit starker Kritik an der Irak-Politik zusammenhängt. Expräsident Clinton wirft Bush vor, die Entscheidung zum Irakkrieg 2003 sei falsch gewesen und die Vorbereitung für die Zeit danach habe gefehlt. Bush seinerseits erinnert Clinton an seine frühere Aussage, er halte Saddam Hussein für eine weltweite Bedrohung.
14.11.2005 - Tagesgeschehen:
Jordanien: Die Terroranschläge von Amman sind weitgehend aufgeklärt. Alle 4 Terroristen (drei umgekommen, eine Frau verhaftet) stammen aus dem Irak und haben laut FAZ auf eigene Faust gehandelt.
14.11.2005 - Tagesgeschehen:
Wien: Die bis Mittwoch anberaumte internationale Islamkonferenz beginnt. Für die Sicherheit der rund 500 Teilnehmer sind 600 zusätzliche Polizisten und Sondereinheit Cobra im Dienst. Als gefährdet gelten u. a. die Präsidenten des Irak und Afghanistans.
05.11.2005 - Tagesgeschehen:
Irak. Die US-Armee hat in der westirakischen Provinz al Anbar an der Grenze zu Syrien eine neue Offensive gestartet. An dem Einsatz, der unter dem Namen „Operation Eiserner Vorhang“ läuft und seinen Schwerpunkt der Stadt Hussaibah hat, seien 2.500 amerikanische und 1.000 irakische Soldaten beteiligt, so die US-Armee in einer Erklärung. Ziel des Einsatzes sei die Wiederherstellung der Sicherheit an der irakisch-syrischen Grenze sowie das regionale Netzwerk der Extremistenorganisation Al-Qaida zu zerstören.
01.11.2005 - Tagesgeschehen:
Kirkuk/Irak. Ein 13-jähriger Junge verübte einen Bomben-Anschlag auf den Autokonvoi des Polizeichefs. Der Attentäter kam ums Leben. Mehrere Menschen wurden verletzt.
25.10.2005 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Die irakische Verfassung wurde von der Bevölkerung mit einer Zustimmung von 78,6 % angenommen. Nur in den Provinzen Al-Anbar und Salah ad-Din stimmten mehr als zwei Drittel der Wähler dagegen. (BR, Ö1)
24.10.2005 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Durch die Explosion dreier Autobomben in der Nähe des von Journalisten und internationalen Organisationen genutzten Hotels Palestine sterben mindestens 17 Menschen.
19.10.2005 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Der frühere Diktator Saddam Hussein muss sich zweieinhalb Jahre nach seinem Sturz vor einem Sonder-Tribunal für mutmaßliche Verbrechen gegen die Menschlichkeit verantworten. Mit ihm sind sieben führende Mitglieder der Baath-Partei angeklagt. Erster Anklagepunkt ist ein Massaker in der Stadt Dedscheel. Dort waren 1982 nach einem missglückten Attentat auf Saddam 143 Männer und Jungen hingerichtet worden. Weitere zwölf Anklagen reichen vom Giftgasangriff in der kurdischen Stadt Halabdscha (1988) bis hin zum Massenmord an zehntausenden Schiiten nach deren Aufstand 1991. Die irakische Öffentlichkeit beachtet den unter strengster Geheimhaltung abgehaltenen Prozess relativ wenig, da man ihn als Schauprozess der USA interpretiert. Größer ist das Interesse hingegen in den Nachbarländern.
18.10.2005 - Tagesgeschehen:
Irak: Wie die Wahlbehörde mitteilt, werden die Ergebnisse der Volksabstimmung vom 15. Oktober über die Verfassung erst in einigen Tagen veröffentlicht, weil aus sunnitischen Wahlkommissionen widersprüchliche Resultate kamen. Die Wahlbeteiligung betrug über 60 %, die Zustimmung dürfte bei 75 % liegen, doch in einer der drei Sunniten-Provinzen dürften die Nein-Stimmen fast zwei Drittel ausmachen. Trifft dies in 2 von 18 Provinzen zu, gilt der Verfassungsentwurf als abgelehnt.
16.10.2005 - Tagesgeschehen:
Irak: Die gestrige Volksabstimmung über die künftige Verfassung hat eine große Wahlbeteiligung zu verzeichnen. Doch besteht die Gefahr, dass die Sunniten dreier Provinzen den Kompromiss-Entwurf von Ende August zu Fall bringen.
08.10.2005 - Tagesgeschehen:
Bagdad, Washington D.C.: Die US-Armee hat ihren Militäreinsatz „Eiserne Faust“ im westlichen Irak beendet. Sie teilt mit, dass in Sadah nahe der Grenze zu Syrien neue Kontrollposten errichtet wurden, um die „Präsenz in dem Gebiet aufrechtzuerhalten“. Damit solle besser als bisher das Eindringen von Al-Qaida-Terroristen aus Syrien über das Euphrat-Tal in den Irak verhindert werden. Der Einsatz mit rund tausend US-Soldaten dauerte 7 Tage; über 50 Aufständische und ein US-Soldat wurden getötet. Seit Ende September haben die US-Streitkräfte bereits drei weitere Einsätze im Euphrattal geführt. Die sunnitische Provinz al Anbar ist eine der Hochburgen der Rebellen.
05.10.2005 - Tagesgeschehen:
Bagdad, Washington D.C.: Die US-Armee weitet ihre Einsätze gegen Aufständische im Westen des Irak aus. Unterstützt von der irakischen Armee startet sie eine neue Offensive gegen Stellungen des Terror-Netzwerks Al-Qaida in drei Ortschaften im Euphrat-Tal, wie die US-Streitkräfte in Bagdad mitteilen. Rund 2.500 US-Soldaten seien daran beteiligt.
29.09.2005 - Tagesgeschehen:
Washington D.C.: US-Soldaten sollen nach Infos der Zeitschrift „East Bay Express“ Fotos von Leichen aus dem Irak an eine Internet-Website geschickt haben, um dafür Gratiszugang zu Pornos zu erhalten. Der mutmaßliche Gründer der Website, Chris Wilson, habe erklärt, dass durch die Abbildungen eine „noch nicht dagewesene Vision des Krieges“ entstehe. Das US-Verteidigungsministerium erklärte am Mittwoch, vorerst lägen keine hinreichenden Beweise für den Austausch vor. Die US-Streitkräfte versuchen, neuen Wirbel wie den um die Fotos von Misshandlungen im Abu-Ghuraib-Gefängnis zu vermeiden. Die Obergefreite d.R. Lynndie England war wegen Beteiligung an diesem Skandal am Dienstag zu drei Jahren Gefängnis verurteilt worden und wird unehrenhaft aus der United States Army entlassen.
26.09.2005 - Tagesgeschehen:
Fort Hood/USA: Die durch den Folter skandal von Abu Ghuraib weltweit bekannt gewordene US-Soldatin Lynndie England ist von einem US-Militärgericht der MisshandlungirakischerHäftlinge für schuldig befunden worden. Das Gericht entschied am Montag im texanischen Fort Hood, dass die 22-Jährige sich in sechs der sieben Anklagepunkte strafbar gemacht habe. Die Strafe beträgt nur drei Jahre Haft, obwohl der Staatsanwaltschaft 4–6 Jahre gefordert hat. Ein erstes Militär verfahren gegen die Obergefreitin der Reserve war im Mai noch geplatzt.
22.09.2005 - Tagesgeschehen:
Basra/Irak: Aus Protest gegen den umstrittenen Einsatz britischer Soldaten in Basra haben die örtlichen Behörden jede Zusammenarbeit mit Briten abgebrochen. Alle regelmäßigen Beratungen zwischen der Provinzregierung und der britischen Armee seien abgesagt worden, so Nadim el Dschaabari, Sprecher des Gouverneurs von Basra, am Donnerstag zur Nachrichtenagentur AFP. Zudem sei es britischen Soldaten ab sofort verboten, irgendwelche irakischen Verwaltungsgebäude in Basra zu betreten.
17.09.2005 - Tagesgeschehen:
Syrien, Washington D.C.: Die Spannungen zwischen den USA und Syrien nehmen weiter zu. Am Freitag macht der stellvertretende US-Außenamtssprecher Adam Ereli Damaskus für die jüngste Anschlagsserie im Irak verantwortlich und fordert die syrische Führung ultimativ auf, das Eindringen radikalislamischer Kämpfer in den Irak über seine Grenze zu verhindern. Es könne nicht geduldet werden, dass mit Syriens Unterstützung unschuldige Menschen im Irak getötet würden. Der Sprecher kündigte Gegenmaßnahmen an, weil Syrien „in der Region zunehmend destabilisierend“ wirke. Zur möglichen Einschaltung des UN-Sicherheitsrats äußerte sich Ereli nicht.
15.09.2005 - Tagesgeschehen:
New York und London: US-Präsident George W. Bush und der britische Premierminister Tony Blair wollen sich durch die eskalierende Gewalt im Irak nicht von ihrem politischen Kurs abbringen lassen. Bei einem Treffen am Rande des UN-Gipfels in New York hätten sie entschlossen dafür plädiert, im Irak „den Job zu Ende zu bringen“, sagte ein Sprecher Blairs. Den Irakern solle so beim „Übergang zu Demokratie und Sicherheit“ in ihrem Land geholfen werden. Am Mittwoch waren bei einer koordinierten Serie blutiger Anschläge in Bagdad mehr als 130 Menschen getötet und über 230 verletzt worden.
09.09.2005 - Tagesgeschehen:
Irak: Um die Stadt Tal Afar im Nordwesten des Irak von Aufständischen zu säubern, werden über Nacht von US-Flugzeugen Bomben abgeworfen. Nach dem Verlassen der Stadt durch die Mehrzahl der Einwohner sollen alle verbliebenen männlichen Personen älter als 20 Jahre festgenommen werden.
01.09.2005 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Die US-Luftwaffe greift erneut eine vermutete Al-Qaida-Stellung im irakischen Grenzgebiet zu Syrien an. Laut einer Mitteilung hätten F-18-Kampfflugzeuge einen Bahnhof in Husaiba unter Beschuss genommen, wo man rund 50 mutmaßliche Al-Qaida-Kämpfer beim Bunkern von Waffen beobachtete. Über die Zahl der Getöteten war zunächst nichts bekannt. Erst am Dienstag waren durch Luftangriffe auf islamistische Extremisten in derselben Region 56 Menschen getötet.
27.08.2005 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Vereinigte Staaten. In der bislang umfangreichsten Gefangenenentlassung hat die US-Armee im Irak rund tausend Häftlinge aus dem berüchtigten Gefängnis Abu Ghraib bei Bagdad auf freien Fuß gesetzt. Die Iraker seien nach gründlicher Überprüfung der einzelnen Fälle zwischen Donnerstag und Samstag entlassen worden, teilte die US-Armee mit. Alle hätten sich zu ihren Taten bekannt, der Gewalt abgeschworen und gelobt, „gute Bürger eines demokratischen Irak zu sein“. Unter den Freigelassenen sei niemand, dem schwere Verbrechen wie „Bombenanschläge, Folter, Entführung oder Mord“ vorgeworfen würden.
27.08.2005 - Tagesgeschehen:
Washington D.C./Vereinigte Staaten. US-Generalstabschef Richard Myers hat sich besorgt über die schwindende Unterstützung der US-Öffentlichkeit für den Krieg im Irak gezeigt. Während die US-Soldaten im Einsatz hoch motiviert seien, fragten sie sich gleichzeitig, was derzeit in den USA vor sich gehe, sagte Myers am Freitag (Ortszeit) in Washington. Die Truppen wollten die Gewissheit haben, dass sie auch zu Ende bringen könnten, was sie „vor vier Jahren“ begonnen hätten. Es gebe eine „wachsende Kluft“ zwischen der Wahrnehmung der US-Öffentlichkeit und den Vorgängen in den Kriegsgebieten. Das wichtigste in Kriegszeiten seien „Wille und Entschlossenheit“ der US-Bürger.
26.08.2005 - Tagesgeschehen:
Washington D.C./Vereinigte Staaten. Das US-Militär macht die Reduzierung seiner Truppenstärke im Irak von der Reaktion der sunnitischen Minderheit auf die neue irakische Verfassung abhängig. Der Oberkommandierende im Irak, US-General John Vines, sagte dem US-Fernsehsender ABC, wenn die Sunniten sich von der Teilhabe an der Macht ausgeschlossen fühlten, erwarte er die verstärkte Fortsetzung des bewaffneten Widerstands. Eine der wichtigsten Voraussetzungen für den US-Truppen-Abzug sei aber die Sicherheitslage im Land. Es sei daher „lebenswichtig“ für den Irak, eine effektive Verfassung zu haben und ein reibungsloses Referendum darüber abzuhalten.
15.08.2005 - Tagesgeschehen:
Irak. Um Mitternacht endet die in der Übergangsverfassung vorgesehene Frist zur Verabschiedung einer neuen irakischen Verfassung durch die im Januar 2005 gewählte Nationalversammlung.
10.08.2005 - Tagesgeschehen:
New York City/Vereinigte Staaten. Die Schmiergeldaffäre um das frühere UN-Hilfsprogramm für den IrakÖl für Lebensmittel weitet sich aus. Etwa 2.000 Unternehmen sollen UN-Beamte, darunter den Leiter des Programms, Benon Sevan, sowie den UNO-Beamten Alexander Nikolajewitsch Jakowlew, bestochen haben, um bevorzugt behandelt zu werden. Die eingesetzte Untersuchungskommission informiert die betroffenen Firmen über die Vorwürfe und bietet Gelegenheit zur Stellungnahme. An dem Hilfsprogramm waren etwa 4.500 Unternehmen beteiligt.
12.07.2005 - Tagesgeschehen:
Schweiz/Irak. Das Genfer Hochschulinstitut für internationale Studien legte eine neue Studie vor, nach der durch den US-geführten Einmarsch im Irak 39.000 Einheimische getötet worden sind. Zwei andere Quellen sprechen von 26.000 Toten. Die Britische Medizinzeitschrift The Lancet hat hingegen sogar 100.000 tote Zivilisten ermittelt.
03.07.2005 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Die irakische Regierung bestätigt britische Zeitungsmeldungen über Folterungen an sunnitischen Häftlingen. Sie seien eine Folgeerscheinung des Saddam-Regimes.
02.07.2005 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Der irakische UN-Botschafter Samir al-Sumaidaie beschuldigte die amerikanische Armee, seinen Cousin „kaltblütig ermordet“ zu haben. Mohammed al-Sumaidaie wurde in der letzten Woche bei einer von US-Soldaten vorgenommenen Hausdurchsuchung in Ramadi durch einen Genickschuss getötet.
28.06.2005 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Amerikanische Soldaten töten den Programmdirektor eines Bagdader Fernsehsenders, als er mit seinem Wagen einen Unfall passieren wollte. Erst am Sonntag war eine Fernsehjournalistin durch US-Soldaten getötet worden.
17.06.2005 - Tagesgeschehen:
Ramadi/Irak. Ein Bombenanschlag in der Stadt Ramadi tötet fünf US-Soldaten. Als Reaktion darauf, so berichten Einheimische, schießt die US-Armee Granaten auf einen Minibus. Dabei kommen acht Frauen und Mädchen zu Tode.
11.06.2005 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Terroristen töten bei Mordanschlägen landesweit etwa 30 Menschen, größtenteils Zivilisten, darunter zahlreiche Kinder. US-Soldaten erschießen zwei irakische Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma. Ein Sprecher des US-Militärs sagte, die Soldaten hätten Warnschüsse abgegeben, weil es zu langsam vor dem Führungsfahrzeug eines Konvois hergefahren war. Die Iraker eröffneten daraufhin das Feuer auf den Konvoi und wurden im anschließenden Gefecht getötet.
09.06.2005 - Tagesgeschehen:
Spanien/Irak. Der spanische Richter Pedraz hat Ermittlungen gegen drei US-Soldaten aufgenommen. Sie werden von ihm verdächtigt, sich durch den Tod des spanischen Kameramanns José Couso am 8. April 2003 des Mordes schuldig gemacht zu haben.
06.06.2005 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: US-Soldaten erschießen einen Fahrer des irakischen Wohnungsbauministeriums. Augenzeugenberichten zufolge beschossen sie das Auto des Mannes von hinten, als dieser an einer Ampel wartete. Der Tote wurde den Berichten zufolge von seinem Beifahrer, der den Beschuss unversehrt überstanden hatte, ins Krankenhaus gebracht.
17.05.2005 - Tagesgeschehen:
Erstmals seit dem Sturz von Saddam Hussein reist ein iranischer Außenminister in den Irak.
12.05.2005 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Bei einem erneuten Autobombenanschlag nahe einer Moschee in Iraks Hauptstadt sind 15 Menschen ums Leben gekommen, mehr als 60 weitere Personen wurden verletzt.
04.05.2005 - Tagesgeschehen:
Fort Hood/USA. Der Prozess gegen die Soldatin Lynndie England ist überraschend geplatzt. Das Geständnis Englands zur Beteiligung an Misshandlungen im Abu-Ghuraib-Gefängnis bei Bagdad/Irak wurde vom Gericht zurückgewiesen.
28.04.2005 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Die Nationalversammlung im Irak bestätigt die von Ibrahim al-Dschafari aufgestellte neue Regierung.
20.04.2005 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Auf den noch amtierenden irakischen Ministerpräsidenten Allawi wird ein Anschlag verübt, dabei kommt ein Polizist ums Leben.
17.04.2005 - Tagesgeschehen:
Irak. Nach der Erstürmung des Dorfes Madain durch irakische Soldaten bleibt der Verbleib der mutmaßlich dort festgehaltenen bis zu 150 Entführungsopfer unklar.
07.04.2005 - Tagesgeschehen:
Bagdad. Der inzwischen vereidigte Präsidentschaftsrat des Irak beauftragt Ibrahim al-Dschafari mit der Bildung einer neuen Regierung.
06.04.2005 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Dschalal Talabani wird vom Parlament des Irak zum neuen Präsidenten gewählt.
04.03.2005 - Ereignisse > Politik und Weltgeschehen:
Die im Irak entführte Journalistin Giuliana Sgrena wird von ihren Entführern freigelassen. Auf dem Weg zum Flughafen wird ihr Wagen von US-amerikanischen Truppen beschossen, wobei der Sicherheitsbeamte Nicola Calipari ums Leben kommt. Der Vorfall führt zu massiven diplomatischen Verstimmungen zwischen Italien und den USA. (4. März)
19.02.2005 - Tagesgeschehen:
Irak. Bei drei Anschlägen in Bagdad und Bakuba wurden 7 Menschen getötet und mehr als 35 weitere verletzt.
18.02.2005 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Etwa 30 Menschen werden bei einem Anschlag auf eine schiitische Moschee in Bagdad getötet
17.02.2005 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Die Wahlkommission gibt das endgültige Ergebnis der Parlamentswahlen im Irak am 30. Januar 2005 bekannt: Die 275 Sitze verteilen sich wie folgt: Vereinigte Irakische Allianz 140, Kurdische Allianz 75, Bündnis von Übergangsministerpräsident Iyad Allawi 40, Liste von Übergangspräsident Ghazi al-Yawar 5, Turkmenische Front 3, National Independent Elites and Cadres Party (Liste von Anhängern des radikalen Schiiten-Predigers Muqtada as-Sadr 3 und die verbleibenden neun Sitze teilen sich kleinere Parteien, die nur je einen oder zwei Sitze erhalten. Siehe auch: Wikinews-Artikel.
08.02.2005 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Bei einem Anschlag auf ein Rekrutierungsbüro der irakischen Armee in Bagdad sind min. 21 Menschen getötet und min. 27 weitere Personen verletzt worden.
04.02.2005 - Tagesgeschehen:
Fort Hood/USA. Ein US-Militärgericht verurteilt den Soldaten Javal Davis wegen der Beteiligung an Folterungen im US-Abu-Ghuraib-Gefängnis im Irak zu sechs Monaten Haft.
30.01.2005 - Politik & Weltgeschehen:
Bagdad/Irak. Erste freie Parlamentswahlen im Irak, trotz Terrors etwa 60 % Wahlbeteiligung.
29.01.2005 - Terroranschläge:
Einen Tag vor den Wahl im Irak wurden bei mehreren Anschlägen elf Menschen getötet und vier verletzt
26.01.2005 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Beim Absturz eines US-Militär-Hubschraubers kommen im West-Irak 31 Marine-Infanteristen ums Leben.
16.01.2005 - Tagesgeschehen:
München/Deutschland. Die Polizei nimmt im Mordfall Rudolph Moshammer den mutmaßlichen Mörder fest. Es handelt sich um einen 25-jährigen Iraker, der mit Hilfe der Gendatenbank ermittelt wurde. Dieser gesteht den Mord an Rudolph Moshammer, der nach einem Streit um Bezahlung für sexuelle Handlungen geschah.
12.01.2005 - Politik & Weltgeschehen:
Die USA geben die Suche nach Massenvernichtungswaffen im eroberten Irak auf. Sie brachte keinerlei Erfolg. Eine wichtige Begründung für den Irakkrieg ist damit entfallen.
11.01.2005 - Tagesgeschehen:
Niedersachsen/Deutschland. Wegen seiner Mitwirkung an der bei der Folterung von Zivilisten im Irak wurde ein britischer Soldat von einem Militärgericht in seinem heimischen Stützpunkt Bergen in Niedersachsen zu einer Freiheitsstrafe verurteilt. Bisher hatten sich nur US-Soldaten wegen ähnlicher Delikte verantworten müssen.
04.01.2005 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Ali al Haidari, Gouverneur der irakischen Hauptstadt Bagdad ist nach Polizeiangaben einem Attentat zum Opfer gefallen. (reuters)
2005 - Aktuelle Verfassungen > Weitere Verfassungen:
Irak? Irak: Irakische Verfassung von
25.12.2004 - Tagesgeschehen:
Nadschaf/Irak. Bei einem Autobombenanschlag auf einen US-Militärkonvoi zwischen den Städten Nadschaf und Kerbela werden fünf Zivilisten getötet.
25.12.2004 - Tagesgeschehen:
Vatikanstadt. Papst Johannes Paul II. ruft in seiner Weihnachtsbotschaft zu Frieden und Dialog auf. Zudem erinnert der Papst an die Kriegsregionen im Sudan, im Irak und in der Elfenbeinküste.
22.12.2004 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Die beiden vor vier Monaten von der Gruppe „Islamische Armee im Irak“ entführten französischen Journalisten Christian Chesnot und Georges Malbrunot werden der französischen Botschaft in Bagdad übergeben.
21.12.2004 - Tagesgeschehen:
Mosul/Irak. Bei einem Anschlag auf einen US-Militärstützpunkt kommen 22 Menschen ums Leben, darunter 19 US-Soldaten. 57 Menschen werden verletzt.
19.12.2004 - Tagesgeschehen:
Irak. Bei schweren Anschlägen im Irak werden mehr als 60 Menschen getötet und 120 verletzt. Betroffen sind unter anderem Nadschaf und Kerbala.
15.12.2004 - Tagesgeschehen:
Kerbala/Irak. Auf das Büro des Schiitenführers Ayatollah Ali al Sistani wird ein Sprengstoffanschlag verübt. Acht Menschen werden getötet, 30 verletzt.
13.12.2004 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Am Eingang der 'Grünen Zone' wurde eine Autobombe vom Fahrer gezündet. Sieben Menschen starben, 17 wurden bei dem Selbstmordattentat verletzt.
11.12.2004 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Ein US-Militärgericht verurteilt den US-Unteroffizier Johnny Horne zu drei Jahren Haft, militärischer Degradierung und unehrenhafter Entlassung statt der regulären lebenslangen Freiheitsstrafe. Der 30-jährige Soldat hatte am 18. August einen unbewaffneten und schwerverletzten 16-jährigen irakischen Zivilisten völkerrechtswidrig erschossen.
07.12.2004 - Tagesgeschehen:
Irak. Bei Sprengstoff-Anschlägen werden eine armenisch-katholische Kirche und der Sitz des chaldäischen Erzbischofs zerstört.
22.11.2004 - Tagesgeschehen:
Scharm El-Scheich/Ägypten. In Ägypten wird eine zweitägige internationale Konferenz zur Situation im Irak eröffnet, bei der es unter anderem um die Organisation der Wahlen im Irak geht, die für 30. Januar geplant sind. An dem Treffen nehmen unter anderem UN-Generalsekretär Kofi Annan sowie die Außenminister verschiedener europäischer Staaten, der USA, Vertreter der Europäischen Union und der Generalsekretär der Arabischen Liga Amr Moussa teil.
17.11.2004 - Tagesgeschehen:
Berlin/Deutschland. Das entwicklungspolitische Kinderhilfswerk terre des hommes stellt den „Weltreport Kindersoldaten“ vor. Laut diesem Bericht mehrerer Kinder- und Menschenrechtsorganisationen werden Kinder in mindestens 20 aktuellen Konflikten als Kindersoldaten missbraucht. Unter anderem in: Afghanistan, Burundi, DR Kongo, Kolumbien, Elfenbeinküste, Irak, Nahost, Sri Lanka, Sudan und Uganda.
16.11.2004 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Die Entführer der vor Wochen im Irak verschleppten Mitarbeiterin der Hilfsorganisation CARE Margaret Hassan haben ihre Geisel offenbar ermordet und die Tat in einem Video festgehalten.
14.11.2004 - Tagesgeschehen:
Falludscha/Bagdad, Irak. Die United States Army hat laut Verteidigungsministerium die Kontrolle über die Stadt Falludscha. Die irakische Übergangsregierung hatte einen Tag zuvor die Offensive offiziell für beendet erklärt. Mehr als 1.000 sunnitische Aufständische wurden nach irakischen Regierungsangaben getötet und 200 weitere festgenommen. Bis zum Freitag kamen nach US-Angaben 22 US- und fünf irakische Soldaten ums Leben.
13.11.2004 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Kassem Dawud, Sicherheitsberater der irakischen Übergangsregierung, meldet die Einnahme von Falludscha und verkündet das Ende der Offensive. Der Einsatz werde auch über das Wochenende hinaus dauern, sagte hingegen ein ranghoher US-Offizier.
13.11.2004 - Tagesgeschehen:
Den Haag/Niederlande. Die niederländische Regierung bekräftigt ihre Absicht, ihre Truppen im März nächsten Jahres aus dem Irak abzuziehen. Laut dem ungarischen Außenminister Ferenc Somogyi werde auch Ungarn seine Irak-Mission auch dann nicht verlängern, wenn die Wahlen im Irak verschoben werden.
12.11.2004 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Irakische Geistliche haben aus Protest gegen die US-Offensive in Falludscha zu einem einwöchigem Streik ab Samstag aufgerufen.
11.11.2004 - Tagesgeschehen:
Irak. Wegen der Misshandlung eines irakischen Gefangenen, der daraufhin starb, wird Major Clarke Paulus unehrenhaft aus der US-Armee entlassen.
10.11.2004 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Drei Verwandte des irakischen Ministerpräsidenten Ijad Allawi werden in Bagdad entführt. Die Entführer verlangen die Einstellung der Angriffe in Falludscha und die Befreiung aller irakischen Gefangenen.
08.11.2004 - Tagesgeschehen:
Falludscha/Irak. Streitkräfte der Vereinigten Staaten beginnen, die zentralirakische Stadt Falludscha anzugreifen.
07.11.2004 - Tagesgeschehen:
Falludscha/Irak. Die United States Army kappt alle Verbindungen nach Falludscha. Möglicherweise steht eine Offensive bevor.
06.11.2004 - Tagesgeschehen:
Samarra/Irak. Mindestens 34 Menschen kommen bei mehreren Anschlägen ums Leben.
04.11.2004 - Tagesgeschehen:
Irak. Drei britische Soldaten werden bei einem Selbstmordattentat getötet.
03.11.2004 - Tagesgeschehen:
Ungarn, Irak. Ungarn wird seine Truppen zum 31. März 2005 aus dem Irak abziehen.
01.11.2004 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Der Vizegouverneur von Bagdad Hatim Kamil wurde am Morgen erschossen.
31.10.2004 - Tagesgeschehen:
Irak. Iraks Übergangspremier Ijad Allawi hat den Aufständischen in Falludscha mit einer US-Offensive gedroht, falls die Friedensverhandlungen scheitern.
26.10.2004 - Tagesgeschehen:
Kabul/Afghanistan. Laut dem ARD-Magazin "Kontraste" seien in von den USA geführten Gefängnissen in Afghanistan Folterexzesse an der Tagesordnung, die jene bereits bekanntgewordenen im Irak nochmals in ihrer Brutalität übertreffen. Der Bericht wurde von unabhängigen Menschenrechtsorganisationen bestätigt.
24.10.2004 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Laut der Zeitung Washington Post sind im letzten halben Jahr zahlreiche Gefangene im Irak mit Hilfe der CIA und ohne Wissen des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz außer Landes geschafft worden. Dies sei ein Verstoß gegen die Genfer Konventionen.
24.10.2004 - Tagesgeschehen:
Bakuba/Irak. Im Irak sind erneut Angehörige der einheimischen Sicherheitskräfte Opfer von Gewalttaten geworden. Bei Bakuba entdeckte die Polizei die Leichen von 49 irakischen Rekruten. Die Männer waren offenbar in einen Hinterhalt geraten und von Unbekannten erschossen worden.
21.10.2004 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Der ranghöchste US-Soldat im Folterskandal um das irakische Gefängnis von Abu Ghraib, Ivan "Chip" Frederick wird zu acht Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Das Urteil enthält auch eine unehrenhafte Entlassung aus den US-Streitkräften. Im Laufe des Prozesses wurden auch schwere Vorwürfe gegen den US-Geheimdienst CIA erhoben.
19.10.2004 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Margaret Hassan, Direktorin der Hilfsorganisation CARE International, wird verschleppt. Die bewaffnete irakische Gruppe ist nach einer Meldung des Senders Al Dschasira für die Entführung verantwortlich.
16.10.2004 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. In der irakischen Hauptstadt sind mehrere Anschläge auf christliche Kirchen verschiedener Konfessionen am zweiten Tag des Ramadan verübt worden.
14.10.2004 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Selbstmordattentäter haben es zum ersten Mal geschafft, innerhalb des stark gesicherten Regierungs- und Botschaftsviertels der irakischen Hauptstadt Bombenattentate zu verüben. Bei den beiden Explosionen in der so genannten "Grünen Zone" starben mindestens fünf Menschen, darunter drei US-Zivilisten, und 18 Menschen wurden verletzt. Eine Gruppe um den Al-Qaida-Verbündeten Abu Musab al-Zarqawi bekannte sich zu den Anschlägen.
06.10.2004 - Tagesgeschehen:
Ana/Irak. Bei einem Selbstmordanschlag auf eine Kaserne in Ana westlich von Bagdad sind mindestens zehn Bewerber für die Nationalgarde getötet worden. Im Süden Bagdads und in Falludscha gab es Angriffe der US-Armee auf Rebellen.
06.10.2004 - Politik & Weltgeschehen:
Die USA räumen ein, dass im Irak keine Massenvernichtungswaffen, einer der Gründe für den Irak-Krieg, gefunden wurden
06.10.2004 - Tagesgeschehen:
Falludscha/Irak. Nach eigenen Angaben hat die Extremistengruppe Zarqawis den Briten Kenneth Bigley getötet. Bigley war am 16. September mit zwei US-Amerikanern entführt worden. In der Stadt Latifiya, im Südwesten der irakischen Hauptstadt, soll nun nach den beiden Amerikanern auch Bigley enthauptet worden sein.
05.10.2004 - Tagesgeschehen:
Colorado/USA. Die US-Armee hat vier Soldaten wegen Mordes an einem irakischen General angeklagt. Sie sollen den Mann 2003 während eines Verhörs erstickt haben.
04.10.2004 - Tagesgeschehen:
New York/USA. US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld räumt vor dem Rat für Auslandsbeziehungen ein, dass vor dem Einmarsch der USA in den Irak "keine harten Beweise" für eine Verbindung zwischen Al-Qaida und Saddam Hussein gegeben habe, zieht die Aussage aber wenig später zurück mit der Bemerkung, er sei missverstanden worden. Im Gegensatz zu seinen Aussagen zu Beginn des Irakkrieges, für den einer der Hauptgründe die Existenz von Massenvernichtungswaffen war, sagte Rumsfeld nun auch, es sei wichtig gewesen zu verhindern, dass Saddam Hussein an solche gelange.
28.09.2004 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Die beiden am 7. September entführten Italienerinnen der Hilfsorganisation Un Ponte per ..., sowie eine irakische Mitarbeiterin und ein irakischer Ingenieur werden wieder freigelassen. Die italienische Regierung bestreitet, Lösegeld bezahlt zu haben.
28.09.2004 - Tagesgeschehen:
London/Großbritannien. Laut einem Bericht des Magazins TIME plante das Verteidigungsministerium der USA die bevorstehenden Wahlen im Irak mit Hilfe der CIA zu manipulieren.
21.09.2004 - Tagesgeschehen:
New York/USA. UN-Generalsekretär Kofi Annan kritisiert zum Auftakt der Generaldebatte der 59. UN-Generalversammlung erneut den Einmarsch der USA im Irak: "Wer für Rechtmäßigkeit sorgen möchte, muss sie selbst verkörpern, und wer sich auf internationales Recht beruft, muss sich diesem selbst unterordnen".
20.09.2004 - Tagesgeschehen:
Irak. Die Terrorgruppe Tawhid und Dschihad von Abu Musab az-Zarqawi enthauptet die US-amerikanische Geisel Eugene Armstrong. In den nächsten Tagen tötet sie auch zwei weitere Geiseln, den US-Amerikaner Jack Hensley und den Briten Kenneth Bigley
17.09.2004 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Bei einem weiteren Sprengstoffattentat in der Nähe eines Kontrollpunkts der irakischen Polizei im Zentrum der Stadt werden mindestens 13 Menschen getötet und 20 weitere verletzt.
16.09.2004 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. In der irakischen Hauptstadt werden drei Briten entführt.
16.09.2004 - Tagesgeschehen:
London/Großbritannien. In einem BBC-Interview bezeichnet UN-Generalsekretär Kofi Annan den Einmarsch in den Irak unter Führung der USA als "illegal" gegenüber der UN-Charta. Seiner Meinung nach hätte es eine zweite Resolution des UN-Sicherheitsrates geben müssen, um einen "legalen" Einmarsch zu ermöglichen.
14.09.2004 - Tagesgeschehen:
Bakuba/Irak. In Buhriz bei Bakuba werden zwölf Polizisten, die gerade dabei waren einen Kontrollpunkt zu errichten, durch einen Sprengsatz getötet.
14.09.2004 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Bei einem Bombenattentat auf eine Polizeiwache in der irakischen Hauptstadt sterben mindestens 47 Menschen und über 110 werden verletzt. Der genaue Hergang ist noch unklar: Streitkräfte der Vereinigten Staaten und das irakische Innenministerium sprechen von einer Autobombe, Augenzeugen berichten von der Explosion einer Granate.
13.09.2004 - Tagesgeschehen:
Samarra/Irak. Islamische Extremisten haben zwei Australier und zwei Asiaten gefangen genommen. Diese waren auf einer Straße zwischen Bagdad und Mosul unterwegs. Die Gruppierung namens Islamische Geheimarmee gibt der australischen Regierung 24 Stunden Zeit, um ihren militärischen Einsatz im Irak zu beenden, ansonsten würden die Geiseln getötet.
12.09.2004 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Am Morgen kam es zu schweren Kämpfen zwischen US-Soldaten und Aufständischen in der irakischen Hauptstadt Bagdad. Mindestens 11 Menschen wurden getötet, 40 weitere verletzt.
10.09.2004 - Tagesgeschehen:
London/Großbritannien. Laut der britischen Tageszeitung The Guardian kommt die Iraq Survey Group zu dem Schluss, dass es im Irak keine Massenvernichtungswaffen gibt. Der Abschlussbericht der Kommission soll in zwei Wochen veröffentlicht werden.
07.09.2004 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Im Irak werden zwei italienische Mitarbeiterinnen der Hilfsorganisation Un Ponte per ... (Eine Brücke für ...) und zwei irakische Staatsbürger entführt.
01.09.2004 - Tagesgeschehen:
Kathmandu/Nepal. Nach der Ermordung von zwölf nepalesischen Geiseln im Irak (siehe 31. August) kommt es in der nepalesischen Hauptstadt zu den schweren Unruhen, bei denen unter anderem auch eine Moschee gestürmt wird. Bei den Unruhen werden bis zu 100 Personen verletzt. Am Nachmittag wird daraufhin eine Ausgangssperre verhängt.
31.08.2004 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Eine Gruppe von irakischen Extremisten, die sich selbst „Militärisches Komitee der Armee Ansar al-Sunna“ nennt, hat nach eigenen Angaben zwölf nepalesische Geiseln getötet, „ die aus ihrem Land [in den Irak gekommen sind, um die Moslems zu bekämpfen “.
29.08.2004 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Bei Angriffen radikaler Schiiten in Sadr-City, einem Stadtteil Bagdads, wurden 12 Menschen getötet und etwa 130 verletzt.
28.08.2004 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Weitere Unruhen im Irak. In Baquba töteten Bewaffnete fünf irakische Polizisten und verletzten zwei weitere. In Falludscha wurden bei einem US-Luftangriff und Gefechten zwischen amerikanischen Truppen und Aufständischen 14 Menschen verletzt, darunter acht Kinder. In Mosul im Nordirak wurde die Professorin Iman Abdul-Munem Junis erschossen.
28.08.2004 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Zwei seit dem 19. August im Irak vermisste Franzosen sind entführt worden. Ein entsprechendes Video wurde dem Sender Al Jazeera zugespielt.
27.08.2004 - Tagesgeschehen:
Nadschaf/Irak. Unter Vermittlung des schiitischen Ajatolla Ali as-Sistani kommt es zu einer friedlichen Lösung für das zwischen US-Truppen und Kämpfern Muqtada as-Sadr umkämpften Nadschaf. Die US-Soldaten verlassen die Stadt, die von Polizeieinheiten der Interimsregierung gesichert wird; die Imam-Ali-Moschee kommt unter die Kontrolle von as-Sistani selbst.
27.08.2004 - Tagesgeschehen:
Irak. Der italienische Journalist Enzo Baldoni, der am 19. August im Irak entführt worden war, wird von seinen Kidnappern getötet.
25.08.2004 - Tagesgeschehen:
USA. Präsidentschaftskandidat John Kerry forderte den Rücktritt des Verteidigungsministers Donald Rumsfeld wegen des Folterskandals im irakischenAbu-Ghuraib-Gefängnis. Gestützt wurde diese Forderung durch die Ergebnisse der Untersuchungskommission vom Vortag.
24.08.2004 - Tagesgeschehen:
Washington D.C./USA. Die Untersuchungskommission zu den Folterungen im irakischenAbu-Ghuraib-Gefängnis stellte eine „institutionelle und persönliche Verantwortung auf höheren Ebenen“ fest. Dies steht im Abschlussbericht der Kommission, der durch den Vorsitzenden James Schlesinger vorgestellt wurde.
17.08.2004 - Tagesgeschehen:
Nadschaf/Irak. Nach der Warnung der irakischen Regierung am vergangenen Sonntag, als diese alle ausländischen Journalisten aufforderte, Nadschaf zu verlassen, hat nun die irakische Polizei ein Hotel mit unabhängigen Journalisten umstellt. Die Sicherheitskräfte kündigten an, jeden Journalisten, der das Hotel verlässt, erschießen zu wollen. Damit sind inzwischen nur noch Journalisten in der umkämpften Stadt aktiv, die unter dem Schutz der US Army stehen.
15.08.2004 - Tagesgeschehen:
Nadschaf/Irak. Die irakische Regierung hat alle Journalisten aufgefordert die umkämpfte Stadt Nadschaf umgehend zu verlassen. Wer der Aufforderung nicht nachkomme wollte, wurde von irakischen Sicherheitskräften beschossen.
13.08.2004 - Tagesgeschehen:
Nadschaf/Irak. Bei einem erneuten Bombenangriff der US-Streitkräfte auf die irakische Stadt Nadschaf ist der radikale Schiitenführer Muqtada as-Sadr offenbar verletzt worden, berichtet Al Jazeera.
12.08.2004 - Tagesgeschehen:
Al-Anbar/Irak. Zwei US-Soldaten kamen am Nachmittag bei einem Absturz eines Hubschraubers vom Typ CH-53 ums Leben, drei weitere wurden verletzt. Somit ist die Zahl der im Irak gefallenen US-Soldaten auf 935 gestiegen. Bei einer Explosion während einer Patrouille in Basra starb ein britischer Soldat, mehrere wurden verwundet.
12.08.2004 - Tagesgeschehen:
Nadschaf/Irak. Bei Kämpfen im Irak zwischen Truppen der USA und Kämpfern der „Mahdi-Armee“ des schiitischen Predigers Moktada al Sadr rund um die Imam-Ali-Moschee in Nadschaf sind offenbar zahlreiche Iraker verletzt und getötet wurden. Nachrichtenagenturen sprechen inzwischen von ca. 160 Toten und hunderten Verletzten, darunter auch Kinder und Frauen. Die US-Armee soll im Laufe des Tages die Stadt Nadschaf eingenommen haben, der Zugang zum Imam-Ali-bin-Abi-Talib-Schrein wurde blockiert. Insgesamt sollen 2000 US-Soldaten und 1800 irakische Sicherheitskräfte im Einsatz sein. Es sollen sich ca. 1000 Al-Sadr-Kämpfer in der Stadt aufhalten. Britische Truppen gehen derweil gegen al-Sadr-Rebellen in den südirakischen Städten Basra, Amara, Nasirija, Samawa und Diwaniyya vor.
10.08.2004 - Tagesgeschehen:
Kopenhagen/Dänemark. Dänemark hat angekündigt keine irakischen Gefangenen mehr an britische Soldaten auszuliefern. Die Entscheidung wurde mit der Wiedereinführung der Todesstrafe im Irak begründet.
10.08.2004 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Die irakische Regierung hat angeordnet die Bagdader Redaktion des bekannten arabischen Fernsehsenders Al Jazeera zu schließen und ihm ein 30tägiges Sendeverbot aufzuerlegen. Regierungssprecher warfen dem Sender vor, "zu viel Kriminalität und Kriminelle zu zeigen". Al-Jazeera-Verantwortliche nannten die Entscheidung einen schweren Eingriff in die Presse- und Meinungsfreiheit.
08.08.2004 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak Im Irak wird die Todesstrafe wiedereingeführt. Die Übergangsregierung habe beschlossen, teilte der irakische Staatsminister Adnan el Dschanabi mit, die Todesstrafe könne bei Mord, Gefährdung der nationalen Sicherheit und Drogenhandel zur Anwendung gelangen.
28.07.2004 - Terroranschläge & Kriege:
Bei der Explosion einer Autobombe in Bakuba (Irak) sterben 68 Menschen und etwa 40 werden verletzt
28.07.2004 - Tagesgeschehen:
Bakuba/Irak. Auf dem Marktplatz von Bakuba, einer Kleinstadt 65 km nördlich von Bagdad, werden bei einem Selbstmordattentat nach ersten Angaben mindestens 68 Menschen getötet und mindestens weitere 30 verletzt. Der Attentäter sprengte sein Fahrzeug vor einer Polizeiwache, vor der sich etwa 250 Arbeitssuchende zur Rekrutierung in den Polizeidienst anstellten. Bei diesem Anschlag, bei dem es nur zivile Opfer gab, handelt es sich um den blutigsten seit der formalen Machtübergabe an die Interimsregierung am 28. Juni.
20.07.2004 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak, Manila/Philippinen. Nach dem Abzug der letzten philippinischen Soldaten aus dem Irak wird der als Geisel festgehaltene philippinische Lkw-Fahrer freigelassen.
16.07.2004 - Tagesgeschehen:
Manila/Philippinen. Zwei Tage nach der Anküngung der Regierung begannen die Philippinen, 51 Soldaten, die als Aufbauhelfer im Irak stationiert waren, abzuziehen. Man kam so einer Forderung der Geiselnehmer nach.
14.07.2004 - Tagesgeschehen:
Manila/Philippinen. Um das Leben einer Geisel zu retten, kündigte die philippinische Regierung an, ihre 51 Soldaten aus dem Irak zurückzuziehen. Ursprünglich war der Abzug erst am 20. August geplant.
11.07.2004 - Tagesgeschehen:
Washington, D.C./USA. Der designierte demokratische US-Präsidentschaftskandidat John Kerry wirft Amtsinhaber George W. Bush mit bisher nie dagewesener Deutlichkeit in der Irak-Politik Täuschung und Wortbruch vor. In der Frage angeblicher irakischer Massenvernichtungswaffen und der Verbindungen Iraks zur Al-Qaida habe Bush die amerikanische Öffentlichkeit in die Irre geführt.
09.07.2004 - Tagesgeschehen:
Samarra und Bagdad/Irak. Bei einem Angriff Aufständischer in Samarra sterben drei US-Soldaten und ein Iraker; 18 weitere Männer werden verletzt. In Bagdad tötet eine Autobombe einen Ex-Baath-Funktionär.
04.07.2004 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Irakische Extremisten erklären den Tod des US-Soldaten libanesischer Herkunft Wassef Ali Hassoun, der seit dem 21. Juni vermisst wird. Später wird die Erklärung ebenfalls von Extremisten für nicht zutreffend erklärt. Libanesische Regierungsmitglieder erklärten bereits zuvor, es gebe keine offizielle Bestätigung des Todes.
01.07.2004 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Beginn des Prozesses gegen den früheren irakischen Staatschef Saddam Hussein
30.06.2004 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Saddam Hussein wurde formell an ein Sondertribunal der irakischen Justiz übergeben. Er bleibt aber weiter unter Bewachung der USA.
28.06.2004 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Zwei Tage früher als geplant hat der Irak seine Souveränität wieder erlangt. US-Zivilverwalter Paul Bremer und der irakische Ministerpräsidenten Ijad Allawi tauschen die Dokumente aus, die den Übergang der Macht von der von den USA geführten Koalitions-Übergangsverwaltung an die Übergangsregierung besiegeln.
24.06.2004 - Tagesgeschehen:
Irak. Bei einer großangelegten Aktion töten irakische Aufständische durch mehrere Autobomben in sechs Städten über 100 Menschen und verwunden mehr als 320 weitere.
20.06.2004 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Bei einem Bombenanschlag nahe der Irakischen Zentralbank in Bagdad starben am Morgen drei Iraker, sieben weitere Personen wurden verletzt. Zu den Motiven ist bisher nichts bekannt.
18.06.2004 - Tagesgeschehen:
Washington (D.C.)/USA. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights First legt einen Bericht vor, nachdem die USA u.a. in Ländern wie dem Irak, Jordanien, Pakistan sowie auf Kriegsschiffen der US Army mehr als zwei Dutzend streng geheime Gefängnisse betreiben, in denen Terrorverdächtige ohne Kontakt zur Außenwelt festgehalten werden.
18.06.2004 - Tagesgeschehen:
Washington (D.C.)/USA. US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld hat zugegeben, persönlich die geheim gehaltene Inhaftierung eines terrorverdächtigen Irakers angeordnet zu haben. Dies verstößt gegen die dritte Genfer Konvention zum Umgang mit Kriegsgefangenen.
17.06.2004 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Im Irak kam es im Laufe des Tages zu mehreren Anschlägen. In Bagdad explodierte eine Autobombe vor einer Rekrutierungsstelle. Es sollen 35 Menschen getötet und mehr als 170 verletzt worden sein. Südlich von Bagdad kam es zu einem Anschlag auf ein Elektrizitätswerk mit Mörsergranaten und einer Autobombe. Zwei Menschen starben.
16.06.2004 - Tagesgeschehen:
Kirkuk/Irak. Der Sicherheitschef der irakischen Ölgesellschaft Nord, Ghasi Talabani, wurde bei einem Attentat getötet. Talabani gehört der Familie von Kurdenführer Dschalal Talabani an.
12.06.2004 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak - Der stellvertretende irakische Außenminister Bassam Salih Kubba wird am frühen Morgen auf dem Weg zur Arbeit ermordet..
04.06.2004 - Tagesgeschehen:
Genf/Schweiz. Aus einem Bericht der UN-Menschenrechtskommission geht hervor, dass irakische Zeugen den britischen und US-amerikanischen Truppen Mord, Erniedrigung, Misshandlung, Vergewaltigung und Diebstahl vorwerfen.
02.06.2004 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Bei einer Explosion eines Autos in der irakischen Hauptstadt Bagdad sind nach Polizeiangaben mindestens vier Menschen getötet und etwa 20 Menschen verletzt worden.
01.06.2004 - Politik & Weltgeschehen:
Im Irak nominiert der Übergangsrat den künftigen Staatspräsidenten Ghazi al-Yawar. Der designierte Ministerpräsident Iyad Allawi stellt die 26 Mitglieder seines Kabinetts vor, dem die USA am 30. Juni die Macht übergeben werden
01.06.2004 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Die Ernennung des Sunniten Ghazi al Jawar zum neuen irakischen Präsidenten ist von schiitischen Religionsführern im Irak scharf kritisiert worden.
23.05.2004 - Tagesgeschehen:
Kufa/Irak. Bei Kämpfen zwischen Soldaten der US-Armee und Anhängern des radikalen Schiiten-Führers Muqtada as-Sadr sollen heute mindestens 20 Menschen getötet worden sein.
22.05.2004 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Ein Anschlag mit einer Autobombe ereignete sich heute morgen vor dem Haus des irakischen Interims-Vize-Innenministers Abdul Dschabar Jusef. Sechs Menschen kamen bei der Explosion ums Leben. Der Minister, mehrere Familienangehörige und einige Mitarbeiter wurden verletzt. Die Organisation des Vertrauten Osama bin Ladens, Zarqawi, bekannte sich zu der Tat.
22.05.2004 - Tagesgeschehen:
Tunis/Tunesien. In der nordafrikanischen Stadt treffen heute und morgen die Staats- und Regierungschefs der Arabischen Liga zusammen. Es soll vor allem über die Lage im Irak, die Situation der Palästinenser und über Reformen in den Mitgliedsländern beraten werden. Aus Protest gegen die schwache Position der Liga im Nahostkonflikt verließ der libysche Revolutionsführer Muammar al-Gaddafi den Gipfel.
19.05.2004 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Etwa 45 Menschen, darunter 15 Kinder, sind laut Augenzeugenberichten, die vom Bagdader Polizeichef und einem Krankenhaus bestätigt wurden, bei einem US-amerikanischen Militärangriff mit Kampfhubschraubern auf eine Hochzeitsgesellschaft in Maqarr adh-Dhib im Westirak ums Leben gekommen.
17.05.2004 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Der Präsident des provisorischen irakischen Regierungsrates, Essedin Salim, ist zusammen mit mindestens neun weiteren Personen, darunter sein Stellvertreter, einem Selbstmordanschlag in der Nähe des US-amerikanischen Militärhauptquartiers im Irak zum Opfer gefallen.
11.05.2004 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Im Internet wurde ein Video veröffentlicht, auf dem der US-Amerikaner Nicholas Berg von vermummten Islamisten vor laufender Kamera geköpft wird. Laut der Täter handelt es sich dabei um Vergeltung für die Folterungen irakischer Häftlinge durch die US-Truppen.
10.05.2004 - Tagesgeschehen:
Die Türkei befürchtet aufgrund der Misshandlung irakischer Gefangener durch US-Soldaten eine weitere Destabilisierung des Iraks.
06.05.2004 - Tagesgeschehen:
Warschau/Polen. Bush verliert Rückhalt. Mit Berufung auf Regierungskreise veröffentlichten polnische Medien Berichte über die Absicht des neuen Ministerpräsident Marek Belka, die ca. 2.500 polnischen Soldaten aus dem Irak abzuziehen.
06.05.2004 - Tagesgeschehen:
Nadschaf/Irak. Nach eigenen Angaben töteten US-Soldaten 41 irakische Rebellen. Zuvor war in der Stadt Nadschaf eine Polizeistation von den Rebellen besetzt worden.
29.04.2004 - Tagesgeschehen:
Falludscha/Irak. Die USA beabsichtigt ihre Truppen durch irakische Sicherheitskräfte zu ersetzen. Die Gefechte um die besetzte Stadt gehen unterdessen allerdings unverändert weiter.
28.04.2004 - Tagesgeschehen:
Irak. Der US-Fernsehsender CBS berichtet in seiner Sendung 60 Minutes, dass im westlich von Bagdad gelegenen Abu-Ghuraib-Gefängnis US-Soldaten irakische Gefangene gefoltert haben. Die Bilder der entsprechenden Vorfälle, auf denen zu sehen ist, wie Gefangene entwürdigenden Sexualpraktiken ausgesetzt, mit Kot beschmiert oder mit Elektroschocks bedroht wurden, während daneben lachende US-Soldaten und Soldatinnen zu sehen sind, sorgen weltweit für Entrüstung. Die US-Regierung verurteilt die Handlungen und verspricht, dass die Täter zur Rechenschaft gezogen werden, gegen sechs Soldaten wird Anklage erhoben.
27.04.2004 - Tagesgeschehen:
Falludscha/Irak. Am Abend haben US-Kampfflugzeuge und Artillerie die revoltierenden Iraker in der Stadt unter Beschuss genommen. Der Angriff war der erste nach dem Ablauf einer Waffenruhe-Frist, die seit dem 22. April gegolten hatte.
24.04.2004 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Bei Anschlägen in Iskandarija und Bagdad starben mindestens 22 Menschen, fast ausschließlich Iraker.
21.04.2004 - Tagesgeschehen:
Warschau/Polen. Auch Polen denkt über den Rückzug seiner Truppen aus dem Irak nach, wie Ministerpräsident Leszek Miller am Abend sagte.
21.04.2004 - Tagesgeschehen:
Basra/Irak. Bei mehreren Bombenanschlägen sind in der südirakischen Stadt mindestens 55 Menschen getötet und 200 verletzt worden. Unter den Opfern sollen sich auch mehrere Schulkinder befinden.
20.04.2004 - Tagesgeschehen:
Washington, D.C./USA. US-Präsident George W. Bush rügt den neuen spanischen Ministerpräsidenten Zapatero in ungewöhnlich scharfem Ton wegen dessen Plan, die spanischen Truppen baldmöglichst aus dem Irak abzuziehen.
20.04.2004 - Tagesgeschehen:
Honduras. Nach Spanien wird nun auch Honduras seine Truppen aus dem Irak abziehen. Die rund 370 Soldaten des Landes würden schnellstmöglich nach Hause zurückkehren, teilte Staatspräsident Maduro in einer Ansprache mit.
20.04.2004 - Tagesgeschehen:
Thailand. Nach den Abzugsplänen von Spanien und Honduras erwägt auch Thailand, seine Soldaten aus dem Irak abzuziehen. Die Truppen sollen gehen, sollte sich die Gewalt dort ausweiten.
18.04.2004 - Tagesgeschehen:
Madrid/Spanien. Spaniens Ministerpräsident Zapatero ordnete den sofortigen Rückzug der spanischen Truppen aus dem Irak an.
14.04.2004 - Tagesgeschehen:
Moskau/Russland. Russland fliegt 553 russische Staatsbürger aus dem Irak aus. Auf Grund der Entführungswelle werden auch Angehörige aus den ehemaligen Sowjetrepubliken außer Landes gebracht.
14.04.2004 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Der Fernsehsender Al Jazeera berichtet, dass eine italienische Geisel von ihren Entführern getötet worden ist.
12.04.2004 - Tagesgeschehen:
Madrid/Spanien. Laut Spiegel Online fordern mehr als 70 % der spanischen Bevölkerung ihren Premier-Minister Zapatero auf, die spanischen Truppen unverzüglich aus dem Irak abzuziehen.
12.04.2004 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Zwölf der ausländischen Geiseln sollen wieder auf freiem Fuß sein.
12.04.2004 - Tagesgeschehen:
Berlin/Deutschland. Das Auswärtige Amt fordert alle Deutschen auf, den Irak schnellstmöglich zu verlassen.
11.04.2004 - Tagesgeschehen:
Irak. Die beiden vermissten GSG 9-Mitarbeiter sind tot, behauptet ein britischer Reporter im „Sunday Telegraph“. Auch das Auswärtige Amt ist der Ansicht, dass die Personen „mit hoher Wahrscheinlichkeit“ tot sind.
11.04.2004 - Tagesgeschehen:
Falludscha/Irak. In Falludscha sind sieben Chinesen entführt worden; die 18 bis 49 Jahre alten Männer waren mit dem Auto aus Jordanien in den Irak eingereist. Drei amerikanische Soldaten wurden bei Kämpfen um Falludscha getötet.
10.04.2004 - Tagesgeschehen:
Irak. Im Irak werden nun auch zwei Deutsche vermisst. Die beiden sind Mitarbeiter der GSG 9 und waren bei der Bewachung der Deutschen Botschaft eingesetzt. Unbestätigten Nachrichten zufolge soll ein Augenzeuge gesehen haben, wie das Fahrzeug der beiden von einer Rakete getroffen wurde und explodiert ist. Von offizieller Regierungsseite liegt noch keine Stellungnahme vor.
09.04.2004 - Tagesgeschehen:
Irak. Im Irak wurden weitere sechs Ausländer als Geiseln verschleppt. Es handelte sich um vier Italiener und zwei US-Amerikaner. Eine kurzzeitig andauernde Waffenruhe in Falludscha wurde wieder beendet, der Aufstand der Schiiten ging auch an diesem Tag weiter.
08.04.2004 - Tagesgeschehen:
Irak. Schiitische Milizen entführen drei Japaner, acht Südkoreaner und zwei israelische Araber.
05.04.2004 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Der Schiiten-Aufstand im Irak eskaliert weiter. US-Kampfhubschrauber greifen das Bagdader Viertel asch-Schuala an, in dem sich der radikale Schiitenführer Muqtada as-Sadr aufhält. Am Sonntag hatten spanische Soldaten in der Pilgerstadt Nadschaf mindestens 20 Demonstranten getötet.
04.04.2004 - Tagesgeschehen:
Washington, D.C./USA. US-Außenminister Colin Powell hat eingestanden, dass seine angeblichen Beweise für die Existenz von Massenvernichtungswaffen in Irak falsch waren. Die Angaben über mobile irakische Chemiewaffenlaboratorien in seiner Rede am 5. Februar 2003 vor dem UN-Sicherheitsrat hätten sich als offensichtlich falsch erwiesen.
02.04.2004 - Tagesgeschehen:
USA heben Sanktionen gegen russische Waffenexporte auf. Die USA haben die vor mehreren Jahren gegen sechs russische Unternehmen und einen russischen Waffenexperten verhängten Sanktionen wegen Exports von Waffen und Technologie an Staaten wie Nordkorea, Irak oder Iran aufgehoben.
02.03.2004 - Ereignisse > Politik und Weltgeschehen:
Bei den schwersten Anschlägen in der Besatzungszeit seit dem Sturz von Saddam Hussein im Irak kommen in Karbala 270 Menschen ums Leben. (2. März)
14.02.2004 - Tagesgeschehen:
Falludscha/Irak. Bei einem der schwersten Angriffe irakischer Rebellen bislang sterben in Falludscha über 20 Personen.
13.02.2004 - Tagesgeschehen:
Washington (D.C.)/USA. Ein Soldat der US-Nationalgarde ist wegen versuchter Spionage für das Terrornetzwerk al-Qaida festgenommen worden. Wie die Militärbehörden in Washington am Freitag bestätigten, habe der 26 Jahre alte Soldat - allerdings vergeblich - versucht, über das Internet Kontakt zu der Terrororganisation aufzunehmen, um Geheimnisse über die Ausrüstung gepanzerter Fahrzeuge zu verraten. Seine Panzerbrigade sollte in Kürze aus Fort Lewis (Bundesstaat Washington) in den Irak verlegt werden, hieß es. Neben der Armee seien auch die Bundeskriminalbehörde FBI und das Justizministerium an den Ermittlungen beteiligt. Der Nachrichtensender CNN hatte berichtet, der Soldat sei vor fünf Jahren zum Islam übergetreten.
11.02.2004 - Tagesgeschehen:
Irak. Bei der Explosion einer Autobombe nahe einer Polizeiwache im Süden der Hauptstadt Bagdad kommen rund 50 Menschen ums Leben.
10.02.2004 - Tagesgeschehen:
Irak. Bei der Explosion einer Autobombe im irakischen Iskandariya sterben über 50 Menschen.
20.01.2004 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Seit Tagen demonstrieren Iraker für baldige Wahlen und eine Übergabe des Ex-Präsidenten Saddam Hussein an irakische Behörden.
15.01.2004 - Tagesgeschehen:
Basra/Irak. Zehntausende Schiiten demonstrieren in Basra für die Abhaltung von Wahlen im Irak. Sowohl die UN als auch die USA erklären dagegen, die Sicherheitslage erlaube Wahlen frühestens im Juli.
10.01.2004 - Tagesgeschehen:
Irak. Dänische Besatzungstruppen finden im Irak Munitionsreste, in denen Nervengas vermutet wird. Genauere Untersuchungen widerlegen diese Vermutung allerdings einige Tage später.
31.12.2003 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Bei einem neuen Attentat in Bagdad starben fünf Menschen durch eine Autobombe. Mindestens 20 weitere Personen wurden verletzt.
27.12.2003 - Tagesgeschehen:
Kerbala/Irak. Bei erneuten Anschlägen irakischer Untergrundkämpfer wurden mehrere Menschen getötet, darunter sechs Soldaten der internationalen Truppe im Irak.
25.12.2003 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Die Serie von Anschlägen in der Hauptstadt Iraks und in anderen Städten reißt nicht ab. Heute explodierte eine Grante im Sheraton Hotel in Bagdad ohne Verletzte, vier Tote forderte allerdings ein Selbstmordattentäter in der kurdischen Stadt Arbil. Drei US-Soldaten kamen bei einem Bombenanschlag in der Nähe Bagdads ums Leben.
24.12.2003 - Tagesgeschehen:
Hewlêr, Bagdad/Irak. Bei Attentaten im Irak sind erneut Menschen gestorben. So starben vier Menschen bei einem Selbstmordattentat in Arbil, drei US-Soldaten kamen bei einer Explosion in Bagdad ums Leben. Eine Rakete verfehlte nur knapp das Sheraton Hotel in der Hauptstadt.
21.12.2003 - Tagesgeschehen:
Rhodos/Griechenland. Vor der Küste der Insel sank ein mit 60 Personen besetztes Flüchtlingsboot, nur einer überlebte. Die Flüchtlinge stammten aus dem Irak, Jordanien und Afghanistan
20.12.2003 - Tagesgeschehen:
Diwaniyya/Irak. Der spanische Ministerpräsident José María Aznar stattet seinen Truppen im Irak überraschend einen Besuch ab.
17.12.2003 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Bei einem Anschlag kamen durch die Explosion eines Tanklastwagens im Arbeiterviertel El Bajaa 17 Menschen zu Tode und viele weitere wurden verletzt.
15.12.2003 - Tagesgeschehen:
Samarra/Irak. US-Soldaten töteten nach Aufständen in der Heimatstadt Saddam Husseins elf Menschen. Nach eigenen Angaben wurde die Patrouille mit schwerem Gewehrfeuer belegt.
14.12.2003 - Tagesgeschehen:
Irak. Der ehemalige Präsident Saddam Hussein wurde nach Aussagen des britischen Premierministers Tony Blair und einem Sprecher des US-amerikanischen Verteidigungsministeriums bei einer Razzia in der letzten Nacht - gegen 18 Uhr MEZ - in seiner Heimatstadt Tikrit gefasst. Die Identität soll demnach bereits durch einen DNA-Test bestätigt worden sein.
13.12.2003 - Politik:
Irak: Saddam Hussein wird bei Tikrit festgenommen
29.11.2003 - Tagesgeschehen:
Irak. Bei Angriffen Aufständischer werden südlich von Bagdad 7 spanische Geheimdienstmitarbeiter getötet. Bei Tikrit kommen 2 japanische Diplomaten ums Leben. In Bagdad sterben 2 US-Soldaten und ein kolumbianischer Zivilangestellter.
27.11.2003 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. US-Präsident George W. Bush trifft überraschend zu einem Kurzbesuch bei den US-amerikanischen Truppen in Bagdad ein und feiert mit ihnen Thanksgiving.
22.11.2003 - Tagesgeschehen:
Irak. Am Morgen wurden 5 irakische Polizisten und 5 Zivilisten in Chan Bani Saad (nördlich von Bagdad) bei einem Sprengstoffanschlag mit einer Autobombe getötet. 13 weitere Menschen wurden verletzt. Vor der Polizeizentrale in Baquba gab es ebenfalls einen Bombenanschlag. Dort starben 6 Polizisten.
21.11.2003 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Das Ölministerium und zwei Hotels wurden mit zehn Raketen beschossen. Ein US-Soldat wurde bei einem Anschlag auf einen US-Konvoi getötet.
15.11.2003 - Tagesgeschehen:
Mossul/Irak. Bei einem Gefecht mit irakischen Widerstandskämpfern stießen zwei Hubschrauber der US-Armee zusammen, nachdem auf sie gefeuert wurde. 17 Soldaten starben.
13.11.2003 - Tagesgeschehen:
Irak. Anders als geplant wird Japan nun doch keine Truppen zum Wiederaufbau des Iraks senden. Portugal hingegen hält am Plan, 128 Polizisten als Ausbilder zu schicken, fest.
13.11.2003 - Tagesgeschehen:
USA, Irak. Die Vereinigten Staaten wollen die Oberhoheit über den Irak schneller als geplant an demokratisch legitimierte Volksvertreter abgeben. Innerhalb der nächsten 6 Monate sollen Wahlen stattfinden. Diese Planänderung wird als Antwort der USA auf zahlreiche Anschläge in den letzten Monaten gesehen.
12.11.2003 - Tagesgeschehen:
Nasiriyya/Irak. Bei einem Anschlag auf das italienische Hauptquartier im Irak in Nassirijah starben mindestens 25 Menschen, 17 Italiener und 8 irakische Zivilisten. Weiterhin gab es weit über 70 Verletzte. Dies war der größte Anschlag gegen Verbündete der USA im Irak seit Ende des Krieges.
08.11.2003 - Tagesgeschehen:
Irak. Im Irak wurden bislang 260 Massengräber entdeckt, die die Überreste von mindestens 300.000 Opfern des Saddam-Regimes enthalten.
08.11.2003 - Tagesgeschehen:
Irak. Auf Grund der Sicherheitslage schließt das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) seine irakischen Büros in Basra und Bagdad.
06.11.2003 - Tagesgeschehen:
Irak. Associated Press gibt die Zahl der im Irak getöteten US-Soldaten mit 2.664 an, daneben starben 117 britische, 32 italienische, 18 ukrainische, 17 polnische, 13 bulgarische und 11 spanische Soldaten.
05.11.2003 - Tagesgeschehen:
Irak. Die Türkei erklärt, sie werde keine Truppen in den Irak schicken, solange die Sicherheitslage sich dort nicht verbessere.
02.11.2003 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. In der irakischen Hauptstadt Bagdad wurde am Sonntagmorgen ein Hubschrauber der US-Armee abgeschossen. 15 Soldaten wurden sofort getötet, 21 weitere verletzt, davon starb einer später an seinen Verletzungen.
31.10.2003 - Tagesgeschehen:
Irak. In Falludscha gab es eine starke Bombenexplosion. In Chaldija wurde bei einem Angriff ein US-Soldat getötet und 4 weitere verletzt. In der Nähe des US-Hauptquartiers in Bagdad kam es zu zwei Explosionen.
28.10.2003 - Tagesgeschehen:
Falludscha/Irak. Bei einem Anschlag auf eine Polizeistation wurden 6 Menschen, darunter auch Schüler einer benachbarten Schule, getötet.
27.10.2003 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Eine Serie von Anschlägen erschütterte die irakische Hauptstadt Bagdad. 2 Autobomben trafen Gebäude des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz. Das irakische Industrieministerium und ein Polizeistation waren weitere Ziele. Bei den Anschlägen wurden 43 Menschen getötet und über 200 verletzt.
26.10.2003 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Das El-Raschid Hotel in Bagdad wurde von mehreren Raketen getroffen. Dort wohnen vornehmlich amerikanische Soldaten, momentan auch US-Vizeverteidigungsminister Paul Wolfowitz. Ein Amerikaner wurde getötet, 15 Menschen wurden verletzt.
25.10.2003 - Tagesgeschehen:
Irak. Bei Tikrit wurde ein Hubschrauber der US-Truppen beschossen. Dieser musste notlanden und ging anschließend in Flammen auf. In der Region Kirkuk wurde auf einen mit 50 kurdischen Taekwondoka besetzten Bus ein Anschlag verübt. 11 der Sportler wurden verletzt, 3 davon schwer. Sie waren zu einem Turnier nach Bagdad unterwegs. Die US-Armee erklärte, dass Guerilla-Kämpfer bei Falludscha 3 Zivilisten und 2 weitere verletzt haben sollen. Ein Überlebender gibt der US-Armee die Schuld an diesem Angriff. 5 US-Soldaten wurden in Chaldija im Westen Bagdads verwundet, 2 weitere in Baakuba. Im südirakischen Basra wurde bei einem Angriff ein britischer Soldat leicht verletzt.
25.10.2003 - Tagesgeschehen:
Washington, D.C./USA. Etwa 20.000 Menschen demonstrierten in Washington gegen die Irak-Politik von Präsident George W. Bush.
22.10.2003 - Tagesgeschehen:
USA, Irak. Die Preispolitik des US-Konzerns Halliburton gerät in die Kritik des USA-Kongresses. Halliburton verkauft im Irak Benzin teurer als in den USA, für 1.59 Dollar/Gallone. Ein irakisches Unternehmen will Benzin für 98 Cent/Gallone anbieten können. Bei Nachforschungen wurde bekannt, dass die Gelder für Benzin teilweise aus dem UN-Fonds "Öl für Lebensmittel" kommt.
10.10.2003 - Tagesgeschehen:
Irak. Bei einem Bombenanschlag auf einen Bus sind 2 Mitarbeiter eines Ölunternehmen gestorben und vier weitere verletzt worden.
09.10.2003 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. In Sadr City, einem Stadtteil von Bagdad, wurden US-Soldaten in einen Hinterhalt gelockt. 2 von ihnen wurden getötet, 4 verwundet. Ebenfalls in Sadr City fand eine Attacke auf eine Polizeistation statt, bei der 10 Menschen starben. Sadr City wird überwiegend von Schiiten bewohnt.
09.10.2003 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. In der irakischen Hauptstadt Bagdad wurde ein spanischer Diplomat durch ein Attentat ermordet.
07.10.2003 - Tagesgeschehen:
Ankara/Türkei. Das türkische Parlament stimmt mehrheitlich für die Entsendung türkischer Truppen in den Irak, um dort zur Friedenssicherung eingesetzt zu werden. Später zieht die Türkei angesichts der andauernden angespannten Sicherheitslage ihr Angebot zurück.
02.10.2003 - Tagesgeschehen:
Kirkuk/Irak. Vor einem Waschsalon in der nordirakischen Stadt Kirkuk sprengten sich am Abend zwei Jugendliche Selbstmordattentäter in die Luft. Außer den beiden wurde niemand verletzt. Der Waschsalon wurde von US-Soldaten benutzt.
22.09.2003 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Vor dem Sitz der UNO in Bagdad explodiert eine Autobombe. Der Attentäter und ein Polizist kommen ums Leben, 11 Menschen werden verletzt.
19.09.2003 - Tagesgeschehen:
Irak. Sultan Haschim Ahmad, Verteidigungsminister unter Saddam Hussein, stellt sich den Koalitionstruppen.
09.09.2003 - Tagesgeschehen:
Irak. Der provisorische irakische Regierungsrat erhält einen Sitz in der Arabischen Liga; seit dem Sturz der Regierung von Saddam Hussein war der irakische Sitz dort vakant.
03.09.2003 - Tagesgeschehen:
Irak. Die ersten polnischen Truppen treffen im Irak ein; sie sollen die US-amerikanischen und britischen Truppen bei der Friedenssicherung im Land entlasten.
31.08.2003 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Tausende Iraker nehmen an den Beerdigungsfeierlichkeiten für den zwei Tage zuvor durch eine Autobombe getöteten Schiitenführer Muhammad Baqir al-Hakim teil.
31.08.2003 - Tagesgeschehen:
Israel, Palästina. Nachdem die israelische Zeitung 'Maariv' ein Kartenspiel mit den wichtigsten palästinensischen Politikern veröffentlichte, zogen militante Palästinenser nach und veröffentlichten eine Tötungsliste mit israelischen Politikern in Form eines Kartenspiels. Das Bild des bei einem Anschlag 2001 verstorbenen ehemaligen Tourismusministers Rechaw'am Ze'ewi ist durchgestrichen. Beide Veröffentlichungen haben das US-amerikanische Kartenspiel mit den 55 meistgesuchten Irakern als Vorbild.
31.08.2003 - Tagesgeschehen:
Irak. Um der schwierigen Sicherheitslage im Irak Herr zu werden, planen die USA den Aufbau einer irakischen militärischen Eingreiftruppe. Diese soll zumindest teilweise dann selbst die Sicherheit garantieren.
31.08.2003 - Tagesgeschehen:
Italien. Bei ihrem Treffen auf Sardinien beschlossen der russische Präsident Wladimir Putin und der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi eine engere Zusammenarbeit ihrer Länder. Auch im Militärbereich soll es Kooperationen geben, so ein gemeinsames Marinemanöver und die Entwicklung eines Kampfflugzeugs. Ein weiterer Gesprächspunkt war die Zukunft Iraks, beide Länder sprachen sich für die Entsendung einer internationalen Friedenstruppe aus.
30.08.2003 - Tagesgeschehen:
Berlin. Bündnis 90/Die Grünen-Chefin Angelika Beer spricht sich erstmals für einen Bundeswehr-Einsatz unter UNO-Mandat im Irak aus.
29.08.2003 - Tagesgeschehen:
Großbritannien. Der Kommunikationschef der britischen Regierung, Alastair Campbell, ist zurückgetreten. Er war wegen der Affäre um das umstrittene Irak-Dossier und den Tod von David Kelly unter Druck geraten.
29.08.2003 - Tagesgeschehen:
Irak. In der südirakischen Stadt Nadschaf wurde ein Anschlag mit einer Autobombe verübt. Dabei starben mindestens 125 Menschen, über 200 wurden verletzt. Eines der Opfer war der Schiitenführer Muhammad Baqir al-Hakim.
23.08.2003 - Tagesgeschehen:
Irak. Vier Tage nach dem Anschlag auf das UN-Gebäude in Bagdad nahm die UN wieder ihre Arbeit im unruhigen Irak auf.
19.08.2003 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Bei einem Bombenanschlag auf das UN-Hauptquartier in Bagdad sind dutzende Menschen getötet und zum Teil schwer verletzt worden. Unter den Toten ist auch der UN-Sonderbeauftragte für den IrakSérgio Vieira de Mello.
19.08.2003 - Gestorben:
Sérgio Vieira de Mello, UN-Sonderbeauftragter im Irak (* 1948)
17.08.2003 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. US-amerikanische Soldaten erschießen Mazen Dana, einen Kameramann der Nachrichtenagentur Reuters, weil sie seine Kamera für einen Granatwerfer gehalten hatten. Das ist der 17. tote Journalist seit Kriegsbeginn.
09.08.2003 - Tagesgeschehen:
Irak. Der frühere irakische Innenminister Mahmud Dhijab el Ahamd hat sich den amerikanischen Behörden im Irak gestellt. Er war die Nummer 29 auf der Liste der meistgesuchten Iraker.
07.08.2003 - Tagesgeschehen:
USA, Irak. Wie das ARD-Magazin Monitor berichtet, haben Vertreter des US-Verteidigungsministeriums den Einsatz von „MK-77-Feuerbomben“ im Irak-Krieg bestätigt. Diese Waffen sollen eine ähnliche Wirkung wie das völkerrechtlich geächtete Napalm haben, jedoch eine völlig andere chemische Zusammensetzung.
26.07.2003 - Tagesgeschehen:
Baquba/Irak. Die Guerilla-Operationen im Irak gehen mit unverminderter Heftigkeit weiter. Nördlich von Bagdad finden drei US-Soldaten bei einem Granatenangriff den Tod, westlich von Bagdad ein weiterer. Vier Amerikaner werden verletzt.
22.07.2003 - Tagesgeschehen:
Mossul/Irak. Bei einem Feuergefecht wurden die beiden Söhne Saddam Husseins, Udai und Qusai Hussein, erschossen. Nach einem Tipp aus der Bevölkerung wurde eine Villa in Mossul gestürmt in der sich die beiden aufhielten.
16.07.2003 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Wieder stirbt ein US-Soldat bei einem Bombenanschlag. Die Zahl der amerikanischen Todesopfer seit Beendigung der Hauptkampfhandlungen am 1. Mai steigt damit auf 33.
12.07.2003 - Tagesgeschehen:
USA, Irak. CIA-Chef George Tenet hat die Verantwortung für eine falsche Äußerung von US-Präsident George W. Bush über Iraks angebliche Uranimporte aus Niger für seine Atomwaffenpläne übernommen.
09.07.2003 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Die US-Armee verhaftete Misban Chudr Hadi und den Ex-Innenminister Mahmud Dhijab el Ahmed.
07.07.2003 - Tagesgeschehen:
USA, Irak. Das Weiße Haus gibt zu, dass der Krieg gegen den Irak auch mit Falschinformationen begründet worden ist. Dies soll bereits seit Monaten in Regierungskreisen der USA bekannt gewesen sein.
04.07.2003 - Tagesgeschehen:
Irak. Im Norden Iraks nehmen US-Soldaten der 173. US-Luftlandebrigade in der Stadt Silemani mehrere dort operierende türkische Armeeangehörige fest; sie werden mit Säcken über den Köpfen abgeführt und verhört. Nach türkischen Protesten lässt die USA die Soldaten nach 60 Stunden wieder frei. Der Vorfall wird als Sackaffäre bekannt.
03.07.2003 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Erstmals wurde der im Bagdader Nationalmuseum gelagerte Goldschatz von Nimrud, eine prachtvolle Sammlung von aus dem 9. Jh. v. Chr. stammenden Goldgegenständen, der Öffentlichkeit präsentiert.
03.07.2003 - Tagesgeschehen:
Paris/Frankreich. Das Bamiyan-Tal (Afghanistan) und die antike assyrische Hauptstadt Assur (Irak) wurden in die UNESCO-Liste des gefährdeten Weltkulturerbes aufgenommen.
24.06.2003 - Politik:
Die USA frieren die Vermögen der 55 Personen auf der Liste der meistgesuchten ehemaligen irakischen Regimemitglieder ein
24.06.2003 - Tagesgeschehen:
Irak. Sechs britische Soldaten wurden bei Überfällen im Irak getötet, acht weitere verletzt. Das sind die ersten britischen Opfer seit dem Ende der Kämpfe. Auf US-amerikanische Truppen wurden dagegen schon mehrmals Angriffe mit 18 Toten verübt. Die Angriffe von religiösen Mudschahedin nehmen seit einigen Wochen stark zu.
23.06.2003 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Die USA wollen eine irakische Armee mit vorerst 12.000 Mann auf die Beine stellen. Die geplante Aufgaben für die Neue Irakische Armee (NIA) sind Grenzschutz und militärische Sicherung von Straßenrouten und Einrichtungen. Des Weiteren sollen sich die Soldaten um die Räumung von Minen und Blindgängern aus dem Krieg kümmern.
22.06.2003 - Tagesgeschehen:
Irak. 150 Kilometer von Bagdad entfernt, in der Nähe der Stadt Hit, ist eine Ölpipeline explodiert. Damit wird sich voraussichtlich die geplante Wiederaufnahme des Ölexports verzögern. Hinter der Explosion wird ein Sabotageakt vermutet.
03.06.2003 - Tagesgeschehen:
Irak. Nachdem die Erdölförderung wiederhergestellt wurde, wird im Irak der Mobilfunkmarkt neu aufgeteilt, und es werden auch Urheberrechtsgesetze neu ausgearbeitet. Federführend Hillary Rosen, ehemals RIAA.
29.05.2003 - Tagesgeschehen:
Washington D.C./USA. Der stellvertretender Verteidigungsminister Paul Wolfowitz räumt ein, dass die - immer noch nicht gefundenen - Massenvernichtungswaffen des Iraks nicht der Hauptgrund für den Irak-Krieg gewesen seien. Vielmehr wollte man durch den Sieg über den Irak US-Truppen aus Saudi-Arabien abziehen, um so für Frieden im Nahen Osten zu sorgen.
28.05.2003 - Tagesgeschehen:
USA. Die USA heben ihre Wirtschaftssanktionen gegen den Irak auf. Gleichzeitig werden die Nachbarstaaten des Iraks vor Einflussnahme in die Neugestaltung des Iraks gewarnt. Ari Fleischer und Donald Rumsfeld halten den Vorwurf der Unterstützung des Terrorismus gegen den Iran weiter aufrecht. Donald Rumsfeld räumt erstmals ein, der Irak könnte die Massenvernichtungswaffen vor dem Krieg zerstört haben.
24.05.2003 - Tagesgeschehen:
Irak. UNO-Generalsekretär Kofi Annan gab die Ernennung von Sérgio Vieira de Mello zum UN-Sonderbeauftragten für den Irak bekannt. Dieser wird dem Amt des UN-Menschenrechtsbeauftragten für die nächsten vier Monate den USA zur Seite stehen.
24.05.2003 - Tagesgeschehen:
Kirkuk/Irak. Wie schon vor drei Wochen in Mosul erhielt heute auch Kirkuk eine halb-demokratische Verwaltung. Dabei kam es auch zu arabischen Protesten und Festnahmen durch die Besatzertruppen.
24.05.2003 - Tagesgeschehen:
Irak. Die Besatzungsmächte fordern die irakische Bevölkerung zur Abgabe ihrer Waffen bis zum 14. Juni auf. Nach dieser Frist ist bei Tragen einer Waffen mit einer Festnahme zu rechnen.
22.05.2003 - Tagesgeschehen:
Irak. Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hebt mit sofortiger Wirkung die Sanktionen gegen den Irak auf.
19.05.2003 - Tagesgeschehen:
Irak. In Bagdad findet die größte antiamerikanische Demonstration seit der Besetzung durch die USA gemeinsam von Schiiten und Sunniten statt.
07.05.2003 - Tagesgeschehen:
Irak. In Bagdad tauchen zahlreiche Handschriften und Exponate des Nationalmuseums auf, die zwischenzeitlich als vermisst galten. Einige waren während des Irakkrieges von Plünderern verschleppt worden, die Mehrzahl aber bei Ausbruch des Krieges in sichere Lagerräume verbracht worden, wo sie nun wieder auftauchten.
05.05.2003 - Tagesgeschehen:
Der polnische Verteidigungsminister Jerzy Szmajdziński deutet an, dass möglicherweise 4 Besatzungszonen im Irak eingerichtet werden; welches Land neben den USA, Großbritannien und Polen dafür vorgesehen ist, sagt Szmajdzinski nicht.
04.05.2003 - Tagesgeschehen:
Irak. 3 Besatzungszonen sollen eingerichtet werden; der Norden wird von Polen, die Mitte um Bagdad von den USA und der Süden von Großbritannien verwaltet werden.
01.05.2003 - Tagesgeschehen:
Irak. In einem medienwirksamen Auftritt landet US-Präsident George W. Bush mit einer S-3B Viking auf dem im Persischen Golf operierenden Flugzeugträger USS Abraham Lincoln. Dabei erklärt er den Irak-Krieg für beendet (Mission accomplished), ungeachtet der anhaltend schwierigen Sicherheitslage.
01.05.2003 - Politik:
US-Präsident George W. Bush erklärt den wesentlichen Teil der Kampfhandlungen im Irak für beendet
28.04.2003 - Tagesgeschehen:
Falludscha/Irak. Bei Schießereien zwischen US-Truppen und Irakern werden mehrere Jugendliche getötet. Zwei Tage später werden vier US-amerikanische Zivilisten getötet und ihre Leichen durch die Stadt geschleift.
26.04.2003 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. Irakische Rebellen setzen ein Munitionslager bei Bagdad in Brand. Nach US-amerikanischen Angaben sterben dabei 6 Menschen.
24.04.2003 - Tagesgeschehen:
Irak. Der frühere irakische Außenminister Tariq Aziz stellt sich den US-amerikanischen Truppen.
22.04.2003 - Tagesgeschehen:
Irak-Krieg: Irak. Kirkuk. Nach eigenen Angaben der US-amerikanischen Truppen wurde im Süden der Stadt von Spezialeinheiten ein großes Waffenlager entdeckt. Es sollen dort verschiedene Arten von Artilleriegranaten, Munition und Raketen darunter etwa 50 Boden-Luft-Raketen vom Typ SA-7 Grail gelagert worden sein.
21.04.2003 - Tagesgeschehen:
Irak-Krieg: IrakBagdad. Am Morgen traf der pensionierte US-amerikanische General Jay Garner mit seinem Stellvertreter, dem Briten Tim Gross, und etwa 20 Mitarbeitern in der Stadt ein. Sie sollen nach der Entmachtung Saddam Husseins die politische Neuordnung im Land organisieren. Hilla. Mohammed Hamsa el Subajdi, das frühere Mitglied des Revolutionären Kommandorats wurde in der Stadt etwa 80 Kilometer südlich von Bagdad von Truppen der Oppositionsgruppe Irakischer Nationalkongress (INC) gefangen. Dschamal Mustafa Sultan el Tikrit, der einzige Schwiegersohn von Saddam Hussein, der überlebt hat, hat sich nach Angaben des oppositionellen Irakischen Nationalkongresses (INC) ergeben. Abd al-Chalk Abd Al-Gafar, Saddam Husseins Minister für Erziehung und wissenschaftliche Forschung wurde gefangengenommen.
21.04.2003 - Politik:
Die Koalitions-Übergangsverwaltung für den Irak wird gegründet
20.04.2003 - Tagesgeschehen:
Rom. Bei der Ostermesse rief Papst Johannes Paul II. unter dem Beifall zehntausender Gläubiger zum Frieden im Irak auf und spendete anschließend der Stadt und dem Erdkreis, Urbi et Orbi, seinen Segen. Der Papst erinnerte auch an das fortgesetzte Töten im "Heiligen Land" und die Kriege in Afrika und im Kaukasus. Die Zeremonie fand bei Regen und unter strengen Sicherheitsvorkehrungen infolge von Terrorwarnungen statt.
20.04.2003 - Tagesgeschehen:
Irak-Krieg: Irak. Bagdad. Der erste Konvoi der Vereinten Nationen mit Lebensmitteln erreichte die Stadt. Auf 50 Lastwagen sollen insgesamt 1.400 Tonnen Weizenmehl in die Stadt gebracht worden sein. Kerbela. Erstmals seit über 20 Jahren machten sich schiitische Pilger zu einer Wallfahrt in die südirakische Stadt Kerbela auf.
20.04.2003 - Tagesgeschehen:
Irak-Krieg: USA. Das Pentagon erwägt die Einrichtung von vier permanenten militärischen Stützpunkten im Irak; darüber wolle man mit der zukünftigen Regierung in Bagdad verhandeln.
19.04.2003 - Tagesgeschehen:
Irak-Krieg: Irak. Der ehemalige Finanzminister von Saddam Hussein, Hekmat Misban Ibrahim el Assawi wurde von Irakern an US-amerikanische Soldaten übergeben. Er stand an 45. Stelle auf der Liste der von den USA meistgesuchten Regierungsvertreter der irakischen Regimevertreter.
18.04.2003 - Tagesgeschehen:
Irak-Krieg: IrakBagdad. Nach dem traditionellen Freitagsgebet demonstrierten zehntausende Menschen in der Stadt. Sie forderten den Abzug der US-amerikanischen Truppen und die Errichtung eines islamischen Staates; die gleiche Forderung wird auch in Riad auf einer Konferenz der Nachbarstaaten gestellt. Imad Hussein el Ani, von dem die US-amerikanische Regierung behauptet, er soll in den 1990er Jahren das Programm zur Produktion des Nervengases VX geleitet haben, stellte sich den US-amerikanischen Behörden.
15.04.2003 - Tagesgeschehen:
Irak-Krieg: Irak. Mosul. Bei anti-amerikanischen Protesten werden angeblich mindestens zehn Iraker von Truppen der "Allianz" erschossen. Der PLF-Führer und als Terrorist gesuchte Abu Abbas gerät im Irak in die Hände der US-Soldaten.
15.04.2003 - Tagesgeschehen:
Irak-Krieg: USA. Zum ersten Mal seit einem Jahrzehnt fordern die USA nicht die Verschärfung, sondern die Aufhebung der Sanktionen gegen den Irak.
14.04.2003 - Tagesgeschehen:
Irak-Krieg: Irak. Bagdad. Die alliierten Truppen versuchten weiterhin, die Plünderungen und das Chaos auf den Straßen der Hauptstadt zu beenden. In anderen Städten werden Plünderungen hauptsächlich durch von den Imamen organisierten Bürgerwehren verhindert. Tikrit. Nach langen nächtlichen Bombenangriffen brachten US-amerikanische Streitkräfte Saddam Husseins Geburtsstadt unter ihre Kontrolle.
13.04.2003 - Tagesgeschehen:
Irak-Krieg: Washington, D.C.. George W. Bush warnt Syrien vor Hilfe für ranghohe Iraker. Der Generalsekretär der Arabischen Liga, Amre Mussa, wiederum warnte die USA davor den Frieden in der übrigen arabischen Welt durch Drohungen zu gefährden. Syrien sieht diese Anschuldigungen der USA als Ablenkung von der vergeblichen Suche nach Saddam Hussein an.
13.04.2003 - Tagesgeschehen:
Irak-Krieg: Irak. Bagdad. Sieben US-Soldaten, die in Kriegsgefangenschaft geraten waren, wurden nördlich von Bagdad lebend gefunden. Nur zwei waren verletzt. Die Nationalbibliothek wurde nach Berichten der Nachrichtenagentur AFP von Plünderern in Brand gesteckt. Die UNESCO fordert Schutzmaßnahmen für die Kulturgüter der Stadt. Nach den Plünderungen der letzten Tage waren die meisten Krankenhäuser immer noch geschlossen. Nur drei Kliniken hielten nach Angaben des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz einen Notbetrieb aufrecht. Ein US-amerikanischer Soldat der an einem Krankenhaus Wache gehalten hatte wurde nach US-amerikanischen Angaben von zwei als Gärtnern getarnten Männern erschossen. Tikrit. US-amerikanische Truppen erreichten die Stadt und dringen unter heftigen Kämpfen in die Stadt ein. Kut. Laut BBC sollen US-amerikanische Marineinfanteristen die strategisch wichtige Stadt im Südosten des Landes eingenommen haben. Mosul. Watban Ibrahim, ein Halbbruder Saddam Husseins wurde einem kurdischen Fernsehbericht zufolge bei dem Versuch zu fliehen gefasst. Er war Innenminister und zuletzt Präsidentenberater von Saddam Hussein.
10.04.2003 - Tagesgeschehen:
Irak-Krieg: Irak - Eine am Dienstag aufgezeichnete Ansprache im neu gegründeten Fernsehsender "Towards Freedom" an das irakische Volk von Bush und Blair wurde heute im Irak ausgestrahlt. Der Bevölkerung sollte so eine bessere Zukunft versprochen werden.
09.04.2003 - Politik:
Einmarsch der von den USA geführten Truppen in Bagdad, Irak
09.04.2003 - Tagesgeschehen:
Irak-Krieg: Irak. Bagdad. US-amerikanische Panzer rückten in das Zentrum der Stadt ein und stießen dabei kaum auf Widerstand. Das Regime von Saddam Hussein scheint in Bagdad die Kontrolle verloren zu haben, dass leerstehende Hauptquartier der Baath-Partei wird besetzt. Jubelnde Menschen begrüßten heute US-Soldaten, die sich wieder in die Stadt bewegten. Mehrere Iraker rissen mit Hilfe von US-amerikanischen Soldaten eine große Statue von Saddam Hussein auf dem Farduz-Platz zu Boden. Regierungsgebäude und Geschäfte wurden geplündert, das Handelsministerium anschließend angezündet. Dabei wurde weder von US-amerikanischen Soldaten noch von den wenigen irakischen Sicherheitskräften die noch zu sehen waren eingegriffen. Nordirak. Die Stadt Kirkuk wurde heute nach heftigen Kämpfen von kurdischen Truppen erobert. Daneben wurden auch Mosul und Tikrit, die Heimatstadt von Saddam Hussein die etwa 150 Kilometer nördlich von Bagdad liegt von US-amerikanischen Truppen angegriffen.
08.04.2003 - Tagesgeschehen:
Irak-Krieg: IrakBagdad. Der Krieg verlagerte sich weiter ins Zentrum. Zwei Kameramänner wurden beim Beschuss des Hotels "Palestine" durch US-amerikanische Einheiten getötet, drei Reporter wurden verletzt. Laut US-amerikanischem Zentralkommando in Katar sollen davor Heckenschützen aus der Lobby gefeuert haben. Das konnte jedoch von niemandem in der Umgebung des Hotels bestätigt werden. Ein weiterer Reporter wurde beim Beschuss des Büros von Al Dschasira getötet. Südlich der Stadt stützte ein US-amerikanisches Kampfflugzeug vom Typ A 10 Thunderbolt ab. Diese Flugzeuge werden eingesetzt um im Tiefflug hunderte panzerbrechende Urangeschosse abzuschießen. Der Al-Raschid-Militärflugplatz im Südosten der Stadt wurde nach US-amerikanischen Angaben eingenommen. Basra. Nach eigenen Angaben sollen die britischen Soldaten dabei sein, eine lokale Verwaltung einzurichten. Umm Qasr. Eine von den USA vorgesehene Behörde für Aufbau und Humanitäre Hilfe (ORHA) soll in der Stadt unter dem ehemaligen US-amerikanischen General Jay Garner ihre Arbeit aufnehmen.
07.04.2003 - Tagesgeschehen:
Irak-Krieg: IrakBagdad. Am Morgen drangen mehr als hundert Panzer und Panzerfahrzeuge der Alliierten von Kampfflugzeugen begleitet in das Zentrum der Stadt vor und brachten nach eigenen Angaben drei Paläste von Saddam Hussein unter ihre Kontrolle. Der irakische Informationsminister Mohammed el Sahhaf bestreitet die Anwesenheit von Alliierten Truppen in Bagdad. Südlich der Stadt wurden zwei Journalisten durch eine irakische Rakete getötet. Kerbela. Das US-amerikanische Militär meldete die Einnahme der strategisch wichtigen Stadt. Basra. Am Morgen rückten britische Soldaten in die Stadt ein in der es zu Plünderungen kommen soll. Die Truppen sollen auch die Leiche von Ali Hassan el Madschid, dessen Haus gestern bombardiert wurde, entdeckt haben (Am 21. August 2003 wird dieser dann den Besatzungstruppen verhaftet.).
06.04.2003 - Tagesgeschehen:
Irak-Krieg: IrakBagdad. Im Zentrum der Stadt gab es heftige Detonationen. Aus der Nähe des Flughafens war Artilleriefeuer zu hören. Nach Angaben des Nachrichtensenders CNN gab es bei den US-amerikanischen Truppen Probleme mit dem Nachschub. Beim Verlassen der Stadt geriet die Autokolonne des russischen Botschafters im Irak, Wladimir Titorenko unter Beschuss. Basra. Britische Truppen rücken von drei Seiten her ins Stadtzentrum vor und stoßen nach britischen Angaben nur noch vereinzelt auf Widerstand. Ain Sifni. Die Stadt im Norden des Landes wurde des Peschmerga-Kommandeurs Babekir Zebari von kurdischen Truppen eingenommen. Nordirak. Die Kurden begannen damit Truppen zusammenzuziehen. Nach Angaben des kurdischen Politikers Mola Bachtijar soll die Zahl der Kämpfer von weniger als 400 vor einer Woche auf etwa 1500 gestiegen sein. Bei dem Angriff eines US-amerikanischen Kampfjets auf eigene US-amerikanische Spezialeinheiten und kurdische Kämpfer kamen mindestens 18 Kurden ums Leben. Mehr als 40 Menschen sollen verletzt worden sein.
05.04.2003 - Tagesgeschehen:
Irak-Krieg: IrakBagdad. Weiterhin flohen viele Zivilisten aus der Stadt. Am Morgen sollen nach US-amerikanischen Angaben zum ersten Mal US-amerikanische Truppen in das Zentrum der Stadt vorgerückt sein. Diesen Berichten widersprach der irakische Informationsminister Muhammad al-Sahhaf. Auch von Journalisten konnte der Angriff nicht bestätigt werden. Den Tag über zogen die US-amerikanischen Truppen ihren Ring um die Stadt enger. In einem westlichen Vorort soll es nach Angaben des Fernsehsenders Al Dschasira heftige Gefechte gegeben haben. Auch um den Flughafen gab es weiterhin heftige Kämpfe. Der Irak teilte mit, er habe das Gelände durch Selbstmordangriffe und andere neue Kampfarten teilweise zurückerobert. Mosul. In der Nähe der Stadt gab es Gefechte zwischen kurdischen und irakischen Soldaten. Kerbela. Nach US-amerikanischen Angaben begann die 101. Luftlandedivision den Sturm auf die Stadt. Journalisten berichteten von Straßenkämpfen. Basra. Von der alliierten Luftwaffe wurde das Haus des irakischen Generals Ali Hassan el Madschid von zwei Kampfjets bombardiert. Er hatte 1988 den Giftgasangriff auf Halabdscha angeordnet. Britische Soldaten entdeckten die Überreste von etwa 200 Menschen, bei denen es sich nach irakischen Angaben um Tote aus dem Krieg zwischen Iran und Irak (Erster Golfkrieg) in den 80er Jahren handeln soll. Der Iran soll die Leichenreste erst kürzlich dem Irak übergeben haben.
04.04.2003 - Tagesgeschehen:
Irak-Krieg: IrakBagdad. Vom irakischen Fernsehen wurden Aufnahmen von Saddam Hussein gezeigt, wie er ein von Luftangriffen der Alliierten getroffenes Viertel besuchte. Im Fernsehen rief er die Bewohner der Stadt zum Widerstand auf. Der „Saddam International Airport“ soll nach Angaben des US-amerikanischen Militärs von etwa 1500 US-amerikanischen Soldaten besetzt sein. Der Flughafen, der etwa 20 Kilometer südwestlich des Zentrums der Stadt liegt, gilt als strategisch wichtig, um den Nachschub der Truppen zu sichern. Bis jetzt muss die Versorgung über 400 Kilometer Landweg herangeschafft werden. Basra. Von Kuwait aus startete ein erster Konvoi des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz in die belagerte Stadt. Safwan, El Subair, Abu el Chassib. UNICEF schickte 5 Lastwagen mit Medizin und jeweils 37.000 Litern Trinkwasser zu den umkämpften Städten. Nadschaf. Wütende Schiiten hinderten US-amerikanische Soldaten daran zur Imam-Ali-Moschee, die für sie ein besonders heiliger Ort ist, vorzudringen.
03.04.2003 - Tagesgeschehen:
Irak-Krieg: IrakBagdad. Nach Angaben eines Reporters des US-amerikanischen Senders ABC soll der internationale Flughafen von US-amerikanischen Truppen der 3. Infanterie-Division eingenommen worden sein. Dabei soll es kaum Widerstand gegeben haben. Damit befanden sich die ersten Truppen in der so genannten "roten Zone", in der US-amerikanischen Befürchtungen, die sich allerdings nicht bewahrheiteten, zufolge die Gefahr von irakischen Angriffen mit Chemiewaffen besteht. Außerdem wurde von einer Massenflucht aus der Stadt berichtet. In der Stadt gingen nach heftigen Luftangriffen erstmals seit Beginn des Krieges die Lichter aus. Der irakische Informationsminister Muhammad al-Sahhaf bestreitet, dass US-Truppen in Bagdad sein sollen. In den vergangenen 24 Stunden sollen die Iraker ein Kampfflugzeug des Typs F/A-18 Hornet, einen Hubschrauber vom Typ Black Hawk und eine "Chinook"-Transportmaschine abgeschossen haben. Kut. Am Tag nach der Besetzung durch US-amerikanische Truppen kam es in der Stadt zu heftigen Straßen- und Häuserkämpfen. Dabei sollen nach US-amerikanischen Militärangaben drei Marine-Infanteristen verletzt worden sein. Basra. Weitere Gefechte gab es auch hier. Nach Angaben des US-amerikanischen Senders BBC sollen britische Truppen hier zum ersten Mal Streubomben gegen irakische Soldaten eingesetzt haben. Das wurde jedoch von dem britischen Militärsprecher Chris Vernon in Katar dementiert. Der britische Militärsprecher Geoff Hoon in London wies Berichte zurück, nach denen die Stadt völlig umzingelt worden sein sollte. Wichtige Vororte sollen aber eingenommen sein.
02.04.2003 - Tagesgeschehen:
Irak-Krieg: IrakBagdad. An zwei Fronten wurde nach US-amerikanischen Angaben die "Bagdad-Division" der Republikanischen Garden vernichtend geschlagen. Die Stadt Kut, etwa 150 Kilometer vor Bagdad, und Kerbela, etwa 100 Kilometer davor, sollen erobert worden sein. Die US-amerikanischen Truppen sollen bis auf 30 Kilometer an die Stadt vorgerückt sein. Hilla. Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz warf den Alliierten vor, gestern bei der Bombardierung der Stadt die international geächteten Streubomben eingesetzt zu haben. ZDF-Korrespondent Ulrich Tilgner berichtet von Kindern, Säuglingen und Erwachsenen mit Splitterverletzungen.
01.04.2003 - Tagesgeschehen:
Irak-Krieg: IrakBagdad. Der "Palast der Republik" im Zentrum der Hauptstadt und die Zentrale des irakischen Olympischen Komitees wurden ebenso wie die Republikanischen Garden bombardiert. Zubair. Nach Angaben der BBS soll die 15 Kilometer von Basra entfernte Stadt mit etwa 200.000 Einwohnern nach heftigen Gefechten unter britischer Kontrolle sein.
20.03.2003 - Ereignisse > Politik und Weltgeschehen:
Noch vor Tagesanbruch beginnt mit einem gezielten Bombardement auf Bagdad der Dritte Golfkrieg der „Koalition der Willigen“ unter der Führung der Vereinigten Staaten gegen den Irak. (20. März)
27.02.2003 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Nach Angaben der ägyptischen Nachrichtenagentur MENA will die Regierung der Zerstörung der umstrittenen Al-Samoud-2-Raketen zustimmen. Innerhalb von 48 Stunden will die Regierung dazu schriftlich Stellung nehmen.
26.02.2003 - Tagesgeschehen:
Kanada: Die Regierung legt im Streit um den Irak einen Kompromissvorschlag zur Vermittlung vor. Es sieht vor, dass der Irak bis 28. März abrüsten muss. Im anderen Fall muss das Land mit einem Krieg rechnen.
26.02.2003 - Tagesgeschehen:
Washington, D.C./Vereinigte Staaten: Kriegsgegner blockieren die Telefonleitungen im Weißen Haus. Sie protestieren mit einer Flut von Anrufen, Faxen und E-Mails gegen die Irak-Politik der US-amerikanischen Regierung.
25.02.2003 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Saddam Hussein deutet in einem Interview mit CBS Widerstand gegen die Zerstörung der Al-Samoud-2-Raketen an und fordert US-Präsident George W. Bush zu einem Fernsehduell auf. Dagegen teilt UN-Chefinspekteur Hans Blix in New York mit, dass Bagdad in den letzten Tagen mit den UN kooperiert. Der Irak hat die Waffeninspektoren informiert, Dokumente über die Beseitigung von Massenvernichtungswaffen von 1991 entdeckt zu haben.
25.02.2003 - Tagesgeschehen:
Vereinigtes Königreich: Das Land hat gestern Abend einen Entwurf für eine neue Irak-Resolution eingebracht, der gemeinsam mit den Vereinigten Staaten und Spanien erarbeitet wurde. Darin heißt es, dass der Irak seine letzte Chance zur Abrüstung verpasst hat. Von Frankreich, Russland und Deutschland gibt es einen Gegenentwurf, der auch von der Volksrepublik China unterstützt wird.
24.02.2003 - Tagesgeschehen:
Washington, D.C./Vereinigte Staaten: Das Weiße Haus kündigt den Entwurf für eine neue Irak-Resolution an. UN-Waffeninspekteur Hans Blix spricht der Regierung des Iraks in Bagdad die Glaubwürdigkeit ab.
22.02.2003 - Tagesgeschehen:
New York/Vereinigte Staaten: UN-Waffeninspektor Hans Blix verlangt die Vernichtung der Al-Samoud-2-Raketen. Der Irak soll bis zum 1. März damit beginnen.
22.02.2003 - Tagesgeschehen:
Köln/Deutschland: Die Friedensbewegung setzt ihre Proteste gegen einen Irak-Krieg fort. 10.000 Demonstranten bilden eine Menschenkette in Form des Friedenszeichens.
21.02.2003 - Tagesgeschehen:
Washington, D.C./Vereinigte Staaten: US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld gibt bekannt, dass die Truppen in der Region um den Irak bereit für den Krieg sind. Laut „Washington Post“ wollen die Vereinigten Staaten die völlige Kontrolle über das Land übernehmen. Ein US-Verwalter soll einer neugebildeten Regierung vorstehen.
13.02.2003 - Tagesgeschehen:
Berlin/Deutschland: Die Abstimmungen für eine Kritik an der bundesdeutschen Irak- und Außenpolitik (268 für, 301 gegen, 3 Enthaltungen) und für eine pro-amerikanische Außenpolitik (231, 302, 37) scheiterten beide. Dadurch wurde der Antikriegskurs des Bundeskanzlers Gerhard Schröders auch mit Stimmen der Opposition bestätigt.
13.02.2003 - Tagesgeschehen:
London/Vereinigtes Königreich: Laut der britischen Tageszeitung „The Times“ haben neue Untersuchungen der irakischenRakete des Typs Al-Samoud-2 durch Waffenexperten der UN ergeben, dass sie eine höhere Reichweite als die erlaubten 150 km hätten.
12.02.2003 - Tagesgeschehen:
Frankreich und Vereinigte Staaten: Der französische Vorschlag zur Erhöhung der UN-Waffeninspektoren wird von den Vereinigten Staaten zurückgewiesen. Enthalten waren im Vorschlag auch eine stärkere Luftüberwachung des Iraks und ein dauerhafter UNO-Koordinator in Bagdad.
12.02.2003 - Tagesgeschehen:
Irak: Vizepräsident Taha Yassin Ramadan wirft den Vereinigten Staaten vor, die Welt mit ihren Kriegsplänen in eine „große Katastrophe“ zu stürzen.
10.02.2003 - Tagesgeschehen:
Brüssel/Belgien: Der NATO-Rat hat sich auch in einer zweiten Sondersitzung nicht auf Planungen zum Schutz der Türkei im Fall eines Irak-Krieges einigen können. Belgien und Frankreich halten am Veto gegen den Antrag der Vereinigten Staaten fest, der Einspruch wird von Deutschland unterstützt; damit ist das am 6. Februar eingeleitete Schweigeverfahren angehalten.
09.02.2003 - Tagesgeschehen:
Russland und Belgien: Beide Staaten wollen den deutsch-französischen Vorstoß zur Abrüstung des Iraks unterstützen. Er soll am kommenden Freitag dem UN-Sicherheitsrat vorgelegt werden.
08.02.2003 - Tagesgeschehen:
Deutschland und Frankreich: Dem „Spiegel“ zufolge arbeiten beide Staaten an einem alternativen Plan um den Irak komplett zu entwaffnen. Dazu sollen UN-Blauhelm-Soldaten die Kontrolle des Landes übernehmen.
07.02.2003 - Tagesgeschehen:
Moskau/Russland: Die russische Regierung spricht sich trotz starkem Druck gegen eine UN-Resolution für einen Irak-Krieg aus.
05.02.2003 - Tagesgeschehen:
New York/Vereinigte Staaten: Auf der Sitzung des Weltsicherheitsrats zur Irak-Krise legt US-Außenminister Colin Powell dem Gremium Abhörprotokolle und Satellitenfotos vor, die beweisen sollen, dass der Irak Massenvernichtungswaffen vor den UN-Inspektoren versteckt.
04.02.2003 - Tagesgeschehen:
Le Touquet/Frankreich: Der britische Premierminister Tony Blair scheitert im Seebad Le Touquet bei dem Versuch, den französischen Präsidenten Jacques Chirac zu überzeugen, seine Haltung zum Irak-Konflikt zu ändern. Chirac spricht sich auch weiterhin für eine Fortsetzung der UN-Inspektionen aus.
31.01.2003 - Tagesgeschehen:
New York/Vereinigte Staaten: Es gebe keine überzeugenden Anzeichen dafür, dass der Irak Verbindungen zum Al-Qaida-Terrornetzwerk habe, sagte Hans Blix der "New York Times" und wies damit Vorwürfe der US-Regierung gegen den Irak zurück.
29.01.2003 - Tagesgeschehen:
Washington, D.C./Vereinigte Staaten: US-Präsident George W. Bush erklärt in seiner Rede zur Lage der Nation, dass ein Angriff auf den Irak notfalls auch ohne die Unterstützung der UNO erfolgen könnte und dass die USA dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen Beweise für ein illegales irakisches Waffenprogramm vorlegen werden.
27.01.2003 - Tagesgeschehen:
New York/Vereinigte Staaten: Hans Blix stellt dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen den Kontrollbericht über die Abrüstung des Irak vor. Das Land sei bislang noch nicht ausreichend kooperativ.
26.01.2003 - Tagesgeschehen:
Davos/Schweiz: US-Außenminister Colin Powell wirft in einer Rede vor dem Weltwirtschaftsforum dem irakischen Staatschef Saddam Hussein vor, die Waffeninspektoren der Vereinten Nationen weiter zu belügen.
23.01.2003 - Tagesgeschehen:
Sydney/Australien: Ein 350 Mann starker australischer Truppenverband bricht, begleitet von heftigen Protesten, von in Richtung Irak auf.
19.01.2003 - Tagesgeschehen:
Irak: Die UNO-Waffeninspektoren haben Dokumente, die in Zusammenhang mit der Entwicklung von Atomwaffen stehen könnten, gefunden.
10.01.2003 - Tagesgeschehen:
Australien: Das Land will Truppen an den Persischen Golf schicken. Die USA senden unterdessen 62.000 Mann dorthin, um parallel zu den UN-Verhandlungen mit dem Irak eine glaubwürdige Drohkulisse aufzubauen.
09.01.2003 - Tagesgeschehen:
New York/Vereinigte Staaten: UNMOVIC-Chef Hans Blix und Mohammed el-Baradei, Leiter der Internationalen Atomenergiebehörde, statten dem UN-Sicherheitsrat Bericht über den Fortgang der Suche nach Massenvernichtungswaffen im Irak ab. Danach mache die Regierung Saddam Husseins kleine Fortschritte bei der Kooperation, eine deutlichere Zusammenarbeit sei aber erforderlich.
2003 - Gestorben:
22. März -Terry Lloyd - britischer Fernsehjournalist und Kriegsberichterstatter stirbt 51-jährig in Basra, Irak.
2003 - Politik:
24. März: US-Präsident George W. Bush kündigt dem amerikanischen Volk in einer nur vier Minuten langen Rede den Beginn des Krieges gegen den Irak an
2003 - O’Leary in den Medien:
schaltet Ryanair eine Kampagne mit einem Foto des für seine irreführenden Behauptungen bekannten irakischen Informationsministers Mohammed al-Sahaf („Comical Ali“) mit der Aussage „easyJet hat die niedrigsten Preise“. In einem anderen Zusammenhang verglich er easyJet-Chef Ray Webster mit al-Sahaf. (Michael O’Leary (Geschäftsmann))
2003 - 2000:
Im Irak-Krieg gehört die Regierung von Durão Barroso zu den europäischen Unterstützern des umstrittenen amerikanischen Angriffs auf den Irak. Portugal nimmt mit 128 Soldaten an der „Koalition der Willigen“ teil. (Zeittafel Portugal)
2003 - Geschichte > Nachkriegszeit:
Operation Iraqi Freedom, Irak (82nd Airborne Division (Vereinigte Staaten))
2003 - Geschichte > Luftlandeoperationen im automatischen Gefechtssprung nach 1945:
173. US-Luftlandebrigade im Zweiten Irakkrieg bei der Operation Iraqi Freedom im Kurdengebiet Irak (Fallschirmjäger)
2003 - Rundfunk:
Juli -Die Berichterstattung der BBC über Massenvernichtungswaffen im Irak kommt durch die Affäre um den britischen Biowaffenexperten David Kelly, Berater der britischen Regierung und eine der Hauptquellen der BBC-Recherche, unter Druck. Das Kabinett unter Premierminister Tony Blair soll laut BBC die britische Öffentlichkeit im Vorfeld des Irakkrieges über das Biowaffenarsenal des Irak bewusst getäuscht haben. Kurz nach einer Befragung durch einen Untersuchungsausschuss des britischen Parlaments begeht Kelly Suizid.
2003 - Veröffentlichungen:
„Die Alternative. Wer den Krieg ablehnt, muss dem Irak eine Perspektive zeigen“. In: SZ, 27. Februar (Navid Kermani)
27.12.2002 - Tagesgeschehen:
Irak: US-amerikanische und britische Kampfflugzeuge greifen Ziele im Süden des Landes an.
26.12.2002 - Tagesgeschehen:
Israel beschuldigt Syrien, Massenvernichtungswaffen für den Irak zu verstecken.
12.09.2002 - Tagesgeschehen:
New York/Vereinigte Staaten: Der US-Präsident George W. Bush erklärt vor der UNO, dass die USA gegebenenfalls auch im Alleingang militärisch gegen den Irak vorgehen werden.
09.08.2002 - Tagesgeschehen:
Irak-Einsatz definitiv ausgeschlossen
04.08.2002 - Tagesgeschehen:
München/Deutschland: Edmund Stoiber fordert Zurückhaltung in Irakdiskussion.
03.08.2002 - Tagesgeschehen:
Deutschland: Der Bundeskanzler Gerhard Schröder und der Außenminister Joschka Fischer sind gegen einen Krieg im Irak. Zuerst solle der Nahostkonflikt gelöst werden.
29.01.2002 - Tagesgeschehen:
Washington/Vereinigte Staaten: Präsident Bush hält vor dem Kongress eine Rede zur Lage der Nation. Darin benennt er Irak, Iran und Nordkorea als die „Achse des Bösen“.
16.02.2001 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: US-amerikanische und britische Kampfflugzeuge bombardieren Ziele in der Nähe von Bagdad, da der Irak gegen das Flugverbot verstoßen habe.
07.01.1999 - Tagesgeschehen:
Irak: Im Zuge der Operation Northern Watch zur Durchsetzung einer Flugverbotszone im Irak zerstört eine US-amerikanische F-16C/J mit einer HARM-Rakete nahe Mosul ein irakisches Flugabwehrraketensystem vom Typ Roland.
20.12.1998 - Tagesgeschehen:
Irak: Die Operation Desert Fox endet.
16.12.1998 - Tagesgeschehen:
Irak:Im Rahmen der Operation Desert Fox beginnen die Vereinigte Staaten und das Vereinigte Königreich mit Luftangriffen gegen den Irak, die das erklärte Ziel haben, Saddam Husseins Möglichkeiten zur Herstellung von Massenvernichtungswaffen zu verringern.
17.07.1998 - Politik & Weltgeschehen:
Irak und Syrien schließen einen Vertrag über eine neue Erdölleitung
10.11.1994 - Politik & Weltgeschehen:
Irak erkennt die Grenzen Kuwaits an
14.03.1991 - Ereignisse > Politik und Weltgeschehen:
Der vor irakischen Invasionstruppen geflohene Emir von Kuwait, Dschabir al-Ahmad al-Dschabir as-Sabah, kehrt nach dem Zweiten Golfkrieg aus seinem Exil in Saudi-Arabien in sein Land zurück. (14. März)
16.01.1991 - Politik & Weltgeschehen:
Beginn von Luftangriffen auf den Irak
1991 - Geschichte > Kurzer historischer Überblick:
Operation Desert Storm gegen den Irak. (United States Air Force)
1991 - Geschichte:
Operation Desert Storm im Irak im Februar (XVIII Airborne Corps (Vereinigte Staaten))
1991 - Politik & Weltgeschehen:
14. März: Der vor irakischen Invasionstruppen geflohene Emir von Kuwait, Dschabir al-Ahmad al-Dschabir as-Sabah, kehrt nach dem Zweiten Golfkrieg aus seinem Exil in Saudi-Arabien in sein Land zurück.
1991 - Geschichte > Einsätze:
„Flüchtlingshilfe“ an der Grenze Türkei/Irak (Mittleres Transporthubschrauberregiment 25)
1991 - Beispiele > USA:
Nach der irakischen Invasion Kuwaits 1990 lancierte die amerikanische PR-Agentur Hill & Knowlton die Geschichte, dass irakische Soldaten nach dem Einmarsch in Kuwait Babys aus ihren Brutkästen gerissen und so getötet hätten. Die kuwaitische Krankenschwester, die die Geschehnisse vor einem Kongressausschuss tränenreich berichtete, entpuppte sich deutlich später als die Tochter des kuwaitischen Botschafters in den USA und die Geschichte als komplett erfunden. Zur Zeit ihrer Veröffentlichung bewirkte die Brutkastenlüge jedoch größte weltweite Empörung und eine starke Unterstützung für die geplante Befreiung Kuwaits unter Führung der USA (Hetzkampagne)
1991 - Ereignisse > Politik und Weltgeschehen:
US-Präsident George H. W. Bush erklärt im Golfkrieg, der mit einer Invasion des Irak in Kuwait am 2. August des Vorjahres begonnen hat, einen Waffenstillstand. (27. Februar)
1991 - Ereignisse:
Zweiter Golfkrieg: Der Irak überfällt Kuwait; alliierte Kräfte unter der Führung der USA befreien den Golfstaat. (1990er)
1988 - Politik & Weltgeschehen:
16. März: Giftgasangriff der irakischen Luftwaffe auf die Kurden und Assyrer in Halabdscha (etwa 5.000 Tote und 10.000 Verletzte).
1988 - Tagesgeschehen > Mittwoch, 19. Oktober:
Bagdad/Irak: Der frühere Diktator Saddam Hussein muss sich zweieinhalb Jahre nach seinem Sturz vor einem Sonder-Tribunal für mutmaßliche Verbrechen gegen die Menschlichkeit verantworten. Mit ihm sind sieben führende Mitglieder der Baath-Partei angeklagt. Erster Anklagepunkt ist ein Massaker in der Stadt Dedscheel. Dort waren 1982 nach einem missglückten Attentat auf Saddam 143 Männer und Jungen hingerichtet worden. Weitere zwölf Anklagen reichen vom Giftgasangriff in der kurdischen Stadt Halabdscha bis hin zum Massenmord an zehntausenden Schiiten nach deren Aufstand 1991. Die irakische Öffentlichkeit beachtet den unter strengster Geheimhaltung abgehaltenen Prozess relativ wenig, da man ihn als Schauprozess der USA interpretiert. Größer ist das Interesse hingegen in den Nachbarländern. (Oktober 2005)
1985 - Politik > Städtepartnerschaften:
Burkina Faso Douroula (Burkina Faso), seit (Besançon)
12.09.1984 - Politik & Weltgeschehen:
Im Persischen Golf kommen bei einem Raketenangriff durch irakische Soldaten auf das deutsche Versorgungsschiff „Seetrans 21“ sechs Menschen ums Leben.
05.05.1982 - Kultur:
Kulturabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Irak. In Kraft seit dem 7. Februar 1983
1981 - Historische Präventivkriege und -schläge:
Der bis heute einzige unter dem modernen völkerrechtlichen Gewaltverbot oft als gerechtfertigt angesehene Präventivschlag war der Sechstagekrieg von Israel gegen seine arabischen Nachbarn im Juni 1967. Es ist jedoch auch in diesem Fall umstritten, ob Israel damit einem arabischen Angriff wirklich zuvorkam. Eindeutig völkerrechtlich als verbotener Angriff gewertet wurde dagegen der israelische Luftschlag gegen die Baustelle des irakischen Atomreaktors Osirak
24.10.1980 - Politik & Weltgeschehen:
Im Ersten Golfkrieg endet die über einen Monat währende Schlacht von Chorramschahr mit der Einnahme der iranischen Stadt durch irakische Truppen.
12.10.1980 - Politik & Weltgeschehen:
Im Iran setzt Ajatollah Ruhollah Chomeini einen Obersten Verteidigungsrat ein, der für die Führung des Krieges gegen den Irak verantwortlich ist.
23.09.1980 - Politik & Weltgeschehen:
Beginn kriegerischer Auseinandersetzungen zwischen dem Irak und dem Iran, irakische Truppen marschieren in Iran ein
22.09.1980 - Politik & Weltgeschehen:
Beginn des Ersten Golfkrieges zwischen Iran und Irak
20.06.1980 - Politik & Weltgeschehen:
Erstmals seit 22 Jahren wird im Irak das Parlament in einer freien Wahl gewählt, wobei die Bath-Partei 175 der 250 Sitze erringt.
30.04.1980 - Politik & Weltgeschehen:
In London beginnt die Geiselnahme in der iranischen Botschaft. Eine vom Irak finanzierte Terrorgruppe verlangt die Freilassung von 91 Gesinnungsgenossen aus iranischer Haft und Autonomie für die ölreiche iranische Provinz Chuzestan.
1980 - Ereignisse:
Der Erste Golfkrieg zwischen dem Iran und dem Irak beginnt (bis 1988). (1980er)
06.03.1975 - Ereignisse > Politik und Weltgeschehen:
Der Irak unter Saddam Hussein und der Iran unter Schah Mohammad Reza Pahlavi schließen das Abkommen von Algier über den Grenzverlauf am Schatt al-Arab und gegenseitige Sicherheitsgarantien. (6. März)
1975 - Politik & Weltgeschehen:
6. März: Iran und Irak schließen das Abkommen von Algier, in dem der gemeinsame Grenzverlauf am Schatt el-Arab in Flussmitte und eine gegenseitige Nichteinmischung in innere Angelegenheiten festgelegt werden. Die Aufkündigung dieses Vertrages durch Irak im September 1980 führt zum Ersten Golfkrieg
01.06.1972 - Politik & Weltgeschehen:
Irak verstaatlicht die gesamte Erdölindustrie
17.07.1968 - Politik & Weltgeschehen:
Machtübernahme im Irak durch den Revolutionären Kommandorat der Baath-Partei unter Ahmad Hasan al-Bakr
12.05.1965 - Politik & Weltgeschehen:
Irak bricht, als Reaktion auf die bundesdeutsche Aufnahme von diplomatischen Beziehungen mit Israel, die Beziehungen zur Bundesrepublik Deutschland ab.
1965 - Rundfunk:
Frankreich kann mit der Sowjetunion ein Abkommen über die Einführung der in Frankreich entwickelten Farbfernsehnorm SECAM abschließen. Dieses System der Farbübertragung blieb aus politischen Gründen in der DDR und den meisten Ostblockländern bis Anfang der 1990er Jahre Standard. Aber auch Länder wie Griechenland, der Iran, der Irak, Libyen und Ägypten, die später zur PAL-Norm wechselten, importierten ursprünglich das SECAM-System.
1964 - Dokumentarfilme:
Durchs blutige Kurdistan – Irak (Gordian Troeller)
14.09.1960 - Politik:
Gründung der OPEC in Bagdad. Die Gründungsmitglieder sind Iran, Irak, Kuwait, Saudi-Arabien und Venezuela
07.10.1959 - Politik:
Der Ministerpräsident des Irak, Abd al-Karim Qasim, erleidet bei einem Attentat schwere Verletzungen.
14.02.1958 - Politik & Weltgeschehen:
Die beiden Königreiche Jordanien und Irak schließen sich kurzzeitig zur Arabischen Föderation zusammen.
1958 - Werk > Überblick:
1958 bis 1963 bereist in den Jahren mit ihrem Mann Paul Taylor Japan, Vietnam, Südkorea, Hongkong, Philippinen, Burma, Thailand, Indonesien, Palästina, Nepal, Pakistan, Europa, Südamerika, Ägypten, Irak & Iran. (Dorothea Lange)
23.02.1955 - Politik:
Bagdad-Pakt zwischen Türkei, Irak und Iran. Gemeinsame Militäroperationen gegen jede kurdische Befreiungsbewegung werden darin vereinbart. Anfang April tritt Großbritannien dem Abkommen bei. Die USA nehmen bei den Treffen einen festen Beobachterstatus ein.
21.10.1948 - Politik & Weltgeschehen:
Irak wird Mitglied in der UNESCO.
14.05.1948 - Politik & Weltgeschehen:
Gründung des Staates Israel. Erster Ministerpräsident ist David Ben-Gurion. Der neue Staat wird rasch u.a. von den USA und der Sowjetunion anerkannt. Ägypten, Saudi-Arabien, Jordanien, Libanon, Irak und Syrien erklären dagegen Israel den Krieg (siehe: Palästinakrieg).
21.12.1945 - Vereinte Nationen:
Irak und Ecuador werden Mitglieder bei den Vereinten Nationen
08.07.1937 - Türkei / Naher Osten:
Saadabad-Abkommen zwischen der Türkei, dem Irak, dem Iran und Afghanistan, in dem auch ein koordiniertes Vorgehen bei der Bekämpfung der Kurden vereinbart wird.
03.10.1932 - Mittlerer Osten:
Der Irak wird unabhängig von Großbritannien.
03.10.1932 - Exponierte Ereignisse:
Das britische Mandat über den Irak endet mit der Aufnahme des Landes in den Völkerbund.
1517 - Osmanisches Reich:
Die Osmanen unterwerfen unter Sultan Selim I. die heutige Gebiete von Libanon, Irak, Syrien, Jordanien, Israel und Ägypten.
1257 - Dichter > Berühmte Dichter des persischen Stils - Klassische Periode:
Mosle od-Din Sa'di Schir?zi (* Anfang des 13. Jahrhunderts - 1291 od. 1294) ist einer der berühmtesten Dichter Persiens. Seine Jugend verbrachte Sa'di in Bagdad, wo er zunächst Literatur und Religionswissenschaften studierte. Danach reiste er in den Irak, nach Syrien und nach Hidsch?z. Gegen Mitte der Jahrhunderts kehrte er zurück nach Schir?z, seinem Geburtsort, wo er seine beiden berühmten Sammlungen moralischer Anekdoten, den in Versen geschriebenen Bust?n und das mit Versen versehene Prosawerk Golest?n (Rosengarten) (1258) fertigstellte. Danach führte er außerhalb von Schir?z das Leben eines Einsiedlers. Neben Ferdousi, H?fez und Nez?mi zählt er zu den größten Dichtern des Iran. Wie kaum andere beherrscht er die persische Sprache, was sich gerade in seinen Sentenzen und Sprichwörtern zeigt. Seine Werke sind wortgewandt, flüssig und fesselnd zugleich. Auch seine Ghazale zeugen von höchster Grazie. Neben den bereits genannten Werken verfasste er noch einige weniger umfangreiche Prosaschriften, darunter einige Essays und den Rat für die Herrscher. Hier eines seiner Gedichte in der Übersetzung von Friedrich Rückert: O ihr Gebornen eines Weibes/ Seid ihr nicht Glieder eines Leibes?/ Kann auch ein Glied dem Weh verfallen,/Dass es nicht wird gefühlt von allen?/ Du, den nicht Menschenleiden rühren,/ Kannst auch den Namen Mensch nicht führen. (Trivia: Über dem Eingang der UNO findet man dieses Gedicht Sa'dis.) (Persische Literatur)
1058 - Politik & Weltgeschehen:
Al-Basasiri, ein General der Abbasiden, rückt mit seinen Truppen erneut in den Irak ein.
743 n. Chr. - Asien:
Ein Aufstand der Charidschiten in Kufa breitet sich auf den ganzen Irak aus. Er kann erst 746 von den Umayyaden unterdrückt werden.
694 n. Chr. - Asien:
Al-Haddschādsch wird Statthalter im heutigen Irak.
10.10.680 n. Chr. - Asien:
Schlacht von Kerbela im Irak, der Tod von Husain ibn ʿAlī wird der Ausgangspunkt für die Trennung von Schiiten und Sunniten. Damit setzt sich Kalif Yazid I. endgültig als Nachfolger von Muawiya I. durch. Führer der Schiiten wird ihr 4. Imam, Ali Zain al-Abidin.
633 n. Chr. - Asien:
Der muslimische Feldherr Chalid ibn al-Walid schlägt einen Aufstand der arabischen Stämme nieder und verhindert deren Abfall vom Islam nach dem Tod des Propheten Mohammed. Ihm gelingt in diesem Jahr auch die Unterwerfung der Lachmiden mit ihrer Hauptstadt Hira im heutigen Süd-Irak.
618 n. Chr. - Politik & Weltgeschehen:
Gründung der Stadt Kufa (heute Irak).

"Irak" in den Nachrichten