10.11.2014 - Gestorben:
Tomas Young stirbt in Seattle, Washington. Tomas Young war ein amerikanischer Veteran des Irakkriegs und querschnittgelähmter Kriegsbeschädigter.
20.07.2013 - Gestorben:
Helen Thomas stirbt in Washington, D.C.. Helen Amelia Thomas war eine US-amerikanische Journalistin libanesischer Herkunft. Sie war das dienstälteste Mitglied des White House Press Corps, einer Gruppe von Korrespondenten, die regelmäßig von den Pressekonferenzen der US-Regierung im Weißen Haus berichten. Thomas hat die Präsidenten der Vereinigten Staaten von John F. Kennedy bis Barack Obama begleitet und war das erste weibliche Mitglied der White House Correspondents’ Association. In ihren späten Jahren war sie eine Kritikerin der Irak-Politik von Präsident George W. Bush und fiel durch antizionistische Aussagen auf, worauf die Wayne State University die Vergabe des Helen Thomas Spirit of Diversity in Media Award einstellte.
18.12.2011 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak: Mehr als achteinhalb Jahre nach Beginn des Irakkriegs verlassen die letzten US-amerikanischen Truppen das Land.
2011 - Werk > Theater und Performances:
El Ano de Ricardo" (geschrieben 2005), nach Shakespeares Richard III als Parabel auf den Irakkrieg (Angélica Liddell)
23.10.2010 - Tagesgeschehen:
Washington, D.C./Vereinigte Staaten: Die Internet-Plattform WikiLeaks veröffentlicht etwa 400.000 geheime Dokumente der US-Streitkräfte zum Irakkrieg.
29.06.2008 - Gestorben:
Joseph Patrick Dwyer stirbt in Pinehurst, North Carolina. Joseph Patrick Dwyer gilt in der US-Presse als der erste Kriegsheld im Irak-Krieg.
08.09.2007 - Tagesgeschehen:
Naher Osten: Der al-Qaida-Anführer Osama bin Laden veröffentlicht eine Videobotschaft, in der er den Irakkrieg kritisiert. Es ist das erste al-Qaida Video seit drei Jahren, droht aber nicht mit einem Anschlag.
12.06.2007 - Tagesgeschehen:
London/Vereinigtes Königreich: Das britische Unterhaus lehnt die Einsetzung einer Untersuchungskommission zum Irakkrieg ab. Damit erspart es Premierminister Tony Blair eine letzte Niederlage zum Ende seiner Amtszeit.
2007 - Serienstart - Deutschland:
Over There -Kommando Irak (Originaltitel: Over There) ist eine Serie über den dritten Golfkrieg (2003) und lief auf dem US-Fernsehkanal FX. Die 13 Folgen liefen zwischen dem 27. Juli und dem 26. Oktober 2005. Trotz vieler positiver Kritiken gab der Sender FX am 1. November 2005 bekannt, dass die Serie aufgrund sinkender Quoten keine zweite Staffel erleben werde. Alle Folgen der Serie wurden am 21. März 2006 in den USA und Kanada und am 1. Mai 2006 auch in England auf DVD veröffentlicht. In Deutschland war sie beim Pay-TV-Sender Premiere, der diese Serie auch koproduzierte, vom 15. März bis zum 31. Mai 2007 zu sehen.

Genre: Drama
Idee: Steven Bochco, Chris Gerolmo
Musik: Chris Gerolmo

Besetzung: Josh Henderson, Luke Macfarlane, Erik Palladino, Keith Robinson, Sticky Fingaz, Omid Abtahi, Lizette Carrión, Nicki Lynn Aycox, Sprague Grayden, Brigid Brannagh, Lombardo Boyar, Jimmy ‚Jax‘ Pinchak
04.12.2006 - Gestorben:
Ross A. McGinnis stirbt in Bagdad, Irak. Ross Andrew McGinnis war ein US-amerikanischer Specialist der United States Army und diente als MG-Schütze im Irakkrieg. Er wurde während seines Dienstes tödlich verwundet und posthum mit der Medal of Honor, der höchsten militärischen Tapferkeitsauszeichnung der Vereinigten Staaten von Amerika, ausgezeichnet. Er gehört mit zu den jüngsten US-Soldaten, die im Irakkrieg bisher fielen und ist der vierte US-Soldat, der für seinen Einsatz im Irak-Krieg mit der Medal of Honor ausgezeichnet wurde.
29.09.2006 - Gestorben:
Michael Anthony Monsoor stirbt in Ramadi, Al-Anbar, Irak. Michael Anthony Monsoor war ein Petty Officer Second Class der United States Navy Seals und diente als MG-Schütze im Irakkrieg. Er wurde während seines Dienstes tödlich verwundet und postum mit der Medal of Honor, der höchsten Ehrenauszeichnung des US-Kongresses, ausgezeichnet. Es handelt sich auch um den zweiten US Navy Seal, der im Irakkrieg sein Leben verlor.
27.09.2006 - Tagesgeschehen:
Washington, D.C.: US-Präsident George W. Bush lässt einen Teil des US-Geheimdienstberichts über die Auswirkungen des Irak-Kriegs veröffentlichen. In der vor 3 Tagen auszugsweise zitierten Studie des National Intelligence Estimate steht unter anderem, dass muslimische Extremisten den Irak-Krieg und das gesunkene US-Renommee für Rekrutierungszwecke benutzt hätten. Trotz Schwächung der Al Qaida habe der Terrorismus insgesamt zu- statt abgenommen
29.04.2006 - Tagesgeschehen:
New York/USA Mehr als 300.000 Menschen demonstrieren in New York gegen den Irakkrieg und mögliche militärische Aktionen gegen Iran sowie für den Abzug der US-amerikanischen Truppen. (Die Presse)
04.03.2006 - Gestorben:
Ross A. McGinnis stirbt in Bagdad, Irak. Ross Andrew McGinnis war ein US-amerikanischer Specialist der United States Army und diente als MG-Schütze im Irakkrieg. Er wurde während seines Dienstes tödlich verwundet und postum mit der Medal of Honor, der höchsten militärischen Tapferkeitsauszeichnung der Vereinigten Staaten von Amerika, ausgezeichnet. Er gehört mit zu den jüngsten US-Soldaten, die im Irakkrieg bisher fielen und ist der vierte US-Soldat, der für seinen Einsatz im Irak-Krieg mit der Medal of Honor ausgezeichnet wurde.
2006 - Film:
Das kurze Leben des José Antonio Gutierrez ist ein Dokumentarfilm (Deutschland/Schweiz, 2006, 90 min.) von Heidi Specogna über einen der ersten Soldaten, der für die USA im Irakkrieg 2003 starb.

Stab:
Regie: Heidi Specogna
Drehbuch: Heidi Specogna, Erika Harzer
Produktion: Gerd Haag
Musik: Hans Koch
Kamera: Rainer Hoffmann, Thomas Keller
Schnitt: Ursula Höf

Besetzung: Marc Montez, Patrick Atkinson, Fabian Girón, Engracia Sirin Paz Guierrez, Wendy Perlera, Nora Mosquera, Miguel Pérez, Veronica Morales
23.11.2005 - Tagesgeschehen:
London/Washington D.C.: Ein Bericht des Daily Mirror behauptet, die USA hätten im Irakkrieg erwogen, die arabische Fernsehstation Al Jazeera zu bombardieren, und nur der Einspruch des britischen Premierministers Tony Blair hätte es verhindert. Der Pressesprecher von Präsident George W. Bush nennt solche Spekulationen jenseitig, wo sich doch besonders die USA für globale Pressefreiheit einsetzen.
17.11.2005 - Tagesgeschehen:
USA: die Umfragewerte von Präsident Bush sind so tief wie nie zuvor, was mit starker Kritik an der Irak-Politik zusammenhängt. Expräsident Clinton wirft Bush vor, die Entscheidung zum Irakkrieg 2003 sei falsch gewesen und die Vorbereitung für die Zeit danach habe gefehlt. Bush seinerseits erinnert Clinton an seine frühere Aussage, er halte Saddam Hussein für eine weltweite Bedrohung.
27.07.2005 - Serienstart:
Over There -Kommando Irak (Originaltitel: Over There) ist eine Serie über den dritten Golfkrieg (2003) und lief auf dem US-Fernsehkanal FX. Die 13 Folgen liefen zwischen dem 27. Juli und dem 26. Oktober 2005. Trotz vieler positiver Kritiken gab der Sender FX am 1. November 2005 bekannt, dass die Serie aufgrund sinkender Quoten keine zweite Staffel erleben werde. Alle Folgen der Serie wurden am 21. März 2006 in den USA und Kanada und am 1. Mai 2006 auch in England auf DVD veröffentlicht. In Deutschland war sie beim Pay-TV-Sender Premiere, der diese Serie auch koproduzierte, vom 15. März bis zum 31. Mai 2007 zu sehen.

Genre: Drama
Idee: Steven Bochco, Chris Gerolmo
Musik: Chris Gerolmo

Besetzung: Josh Henderson, Luke Macfarlane, Erik Palladino, Keith Robinson, Sticky Fingaz, Omid Abtahi, Lizette Carrión, Nicki Lynn Aycox, Sprague Grayden, Brigid Brannagh, Lombardo Boyar, Jimmy ‚Jax‘ Pinchak
16.04.2005 - Tagesgeschehen:
New York/USA. Der amerikanische Börsenindex Dow Jones (.DJI) verzeichnet mit 3,57 % den schwersten wöchentlichen Kursrückgang seit Beginn des Krieges im Irak im März 2003.
2005 - Internationale Wahrnehmung/Nachwirkungen:
World Tribunal on Iraq („Welt-Tribunal über den Irak“) zur US-Invasion im Irak von 2003 (Russell-Tribunal)
08.12.2004 - Tagesgeschehen:
Camp Buehring/Kuwait. Bei einem Besuch von Truppen, die demnächst in den Irak entsendet werden sollen, beantwortet der US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld Klagen von Soldaten über chronische Mängel ihrer Ausrüstung sinngemäß mit der Bemerkung, der Krieg sei mit der Armee in ihrem realen, nicht in einem gewünschten oder idealen Zustand zu führen.
04.10.2004 - Tagesgeschehen:
New York/USA. US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld räumt vor dem Rat für Auslandsbeziehungen ein, dass vor dem Einmarsch der USA in den Irak "keine harten Beweise" für eine Verbindung zwischen Al-Qaida und Saddam Hussein gegeben habe, zieht die Aussage aber wenig später zurück mit der Bemerkung, er sei missverstanden worden. Im Gegensatz zu seinen Aussagen zu Beginn des Irakkrieges, für den einer der Hauptgründe die Existenz von Massenvernichtungswaffen war, sagte Rumsfeld nun auch, es sei wichtig gewesen zu verhindern, dass Saddam Hussein an solche gelange.
10.09.2004 - Tagesgeschehen:
San José/Costa Rica. Costa Rica wird sich aus der Irakkriegs-Koalition zurückziehen. Die Regierung reagiert damit auf eine Entscheidung des Verfassungsgerichts, das die Unterstützung für den Krieg als Verstoß gegen die Verfassung und internationale Verträge interpretierte.
22.05.2004 - Tagesgeschehen:
Cannes/Frankreich Der politische DokumentarfilmFahrenheit 9/11“ von Michael Moore ist bei den Filmfestspielen von Cannes mit der Goldenen Palme ausgezeichnet worden. Der Film richtet sich gegen die Politik von US-Präsident George W. Bush, insbesondere gegen den Irakkrieg.
22.04.2004 - Gestorben:
Jason Dunham (Soldat) stirbt in Bethesda, Maryland. Jason Dunham war ein Corporal des US Marine Corps und diente 2004 mit dem 4. Platoon, K-Kompanie, 3. Bataillon, 7. US-Marineinfanterieregiment, der 1. US-Marineinfanteriedivision, I. Marine Expeditionary Force im Irakkrieg. Am 10. November 2006 gab US-Präsident George W. Bush bekannt, dass Dunham für seine Handlungen nahe Husaybah, Irak, am 10. April 2004, posthum mit der Medal of Honor ausgezeichnet werde. Dunham war der erste Marine seit dem Vietnamkrieg, der diese Auszeichnung verliehen bekam.
02.03.2004 - Ereignisse > Politik und Weltgeschehen:
Bei den schwersten Anschlägen in der Besatzungszeit seit dem Sturz von Saddam Hussein im Irak kommen in Karbala 270 Menschen ums Leben. (2. März)
2004 - Liste der Preisträger > Pulitzer-Preis für Aktuelle Fotoberichterstattung (Breaking News Photography) > 2000–2009:
Cheryl Diaz Meyer und David Leeson, The Dallas Morning News, für eine Serie über Gewalttätigkeit und Schmerz des Irakkrieges (Pulitzer-Preis/Aktuelle Fotoberichterstattung)
2004 - Film:
Uncovered: The War on Iraq ist ein im August 2004 erschienener Dokumentarfilm von Robert Greenwald. Er handelt davon, wie Anfang der 2000er Jahre viele Massenmedien dazu gebracht wurden, Stimmung für eine Invasion im Irak zu machen, die dann ab März 2003 tatsächlich stattfand (siehe Irakkrieg). Der Film ist eine Langfassung ("extended version ") des 2003 erschienenen Films Uncovered: The Whole Truth About the Iraq War.

Stab:
Regie: Robert Greenwald
Produktion: Philippe Diaz
Robert GreenwaldKathryn McArdle Devin Smith
Musik: Brad Chiet Jim Ervin Mars Lasar
Kamera: Richard Ray Perez
Schnitt: Chris M. Gordon Kimberly Ray
17.08.2003 - Tagesgeschehen:
Bagdad/Irak. US-amerikanische Soldaten erschießen Mazen Dana, einen Kameramann der Nachrichtenagentur Reuters, weil sie seine Kamera für einen Granatwerfer gehalten hatten. Das ist der 17. tote Journalist seit Kriegsbeginn.
07.08.2003 - Tagesgeschehen:
USA, Irak. Wie das ARD-Magazin Monitor berichtet, haben Vertreter des US-Verteidigungsministeriums den Einsatz von „MK-77-Feuerbomben“ im Irak-Krieg bestätigt. Diese Waffen sollen eine ähnliche Wirkung wie das völkerrechtlich geächtete Napalm haben, jedoch eine völlig andere chemische Zusammensetzung.
04.06.2003 - Tagesgeschehen:
Großbritannien. Das Unterhaus will die Gründe für den Irakkrieg noch einmal überprüfen. Vor allem falsche Geheimdienstinformation und das Fehlen von Massenvernichtungswaffen sollen geprüft werden.
29.05.2003 - Tagesgeschehen:
Washington D.C./USA. Der stellvertretender Verteidigungsminister Paul Wolfowitz räumt ein, dass die - immer noch nicht gefundenen - Massenvernichtungswaffen des Iraks nicht der Hauptgrund für den Irak-Krieg gewesen seien. Vielmehr wollte man durch den Sieg über den Irak US-Truppen aus Saudi-Arabien abziehen, um so für Frieden im Nahen Osten zu sorgen.
01.05.2003 - Tagesgeschehen:
Irak. In einem medienwirksamen Auftritt landet US-Präsident George W. Bush mit einer S-3B Viking auf dem im Persischen Golf operierenden Flugzeugträger USS Abraham Lincoln. Dabei erklärt er den Irak-Krieg für beendet (Mission accomplished), ungeachtet der anhaltend schwierigen Sicherheitslage.
18.04.2003 - Tagesgeschehen:
Deutschland: Aachen, Eschweiler. Markus Wirtz und Markus Lewendel gestanden beim Verhör durch die Mordkommission die gemeinschaftliche Tötung von Tom und Sonja aus Eschweiler, die am 30. März vom Spielen nicht nach Hause gekommen waren. Anschließend vor dem Amtsrichter verweigerte Lawendel die Aussage. Wirtz wiederholte sein Geständnis.
18.04.2003 - Tagesgeschehen:
Deutschland: Unter anderem in Frankfurt am Main, Chemnitz, Leipzig und Bruchbökel fanden die ersten Ostermärsche statt. Sie wurden in diesem Jahr vom Protest gegen den Irak-Krieg bestimmt.
08.04.2003 - Gestorben:
Vatche Arslanian stirbt in Bagdad. Vatche Arslanian war Mitglied des Kanadischen Roten Kreuzes und als Delegierter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) seit 2001 verantwortlich für den Bereich Logistik der IKRK-Mission im Irak. Kurz nach Beginn des Irak-Krieges wurde er während einer Autofahrt durch Bagdad im Kreuzfeuer der in der Stadt kämpfenden Einheiten getötet.
04.04.2003 - Gestorben:
Paul Ray Smith stirbt in Bagdad, Irak. Paul Ray Smith war ein Sergeant First Class (SFC) der US Army und diente als Pionier im Irakkrieg. Er wurde während seines Dienstes tödlich verwundet. Für seine Verdienste im Kampf um Bagdad wurde ihm postum die Medal of Honor, die höchste Ehrenauszeichnung des US-Kongresses verliehen.
20.03.2003 - Ereignisse > Politik und Weltgeschehen:
Noch vor Tagesanbruch beginnt mit einem gezielten Bombardement auf Bagdad der Dritte Golfkrieg der „Koalition der Willigen“ unter der Führung der Vereinigten Staaten gegen den Irak. (20. März)
20.03.2003 - Exponierte Ereignisse:
Mit dem Bombardement auf Bagdad beginnt der Irakkrieg der „Koalition der Willigen“ unter der Führung der Vereinigten Staaten.
15.02.2003 - Politik:
Weltweit demonstrieren etwa neun Millionen Menschen gegen den drohenden Irakkrieg
05.02.2003 - Exponierte Ereignisse:
Im Vorfeld des Irakkrieges präsentiert US-Außenminister Colin Powell dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen angebliche Beweise, die dem Irak den Besitz von Massenvernichtungswaffen nachweisen sollen.
22.01.2003 - Exponierte Ereignisse:
Angesichts des Widerstands Frankreichs und Deutschlands gegen eine Militäraktion gegen den Irak spricht der US-amerikanische Verteidigungsminister Donald Rumsfeld von dem „alten Europa“.
20.01.2003 - Tagesgeschehen:
New York/Vereinigte Staaten: Joschka Fischer spricht sich im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen gegen einen drohenden Irak-Krieg aus.
2003 - Ereignisse:
Der Irakkrieg der USA, des Vereinigten Königreichs und der sogenannten Koalition der Willigen beginnt. (2000er)
2003 - Rundfunk:
Juli -Die Berichterstattung der BBC über Massenvernichtungswaffen im Irak kommt durch die Affäre um den britischen Biowaffenexperten David Kelly, Berater der britischen Regierung und eine der Hauptquellen der BBC-Recherche, unter Druck. Das Kabinett unter Premierminister Tony Blair soll laut BBC die britische Öffentlichkeit im Vorfeld des Irakkrieges über das Biowaffenarsenal des Irak bewusst getäuscht haben. Kurz nach einer Befragung durch einen Untersuchungsausschuss des britischen Parlaments begeht Kelly Suizid.
2003 - Rundfunk:
20. März -Beginn des Irakkrieges.
2003 - Die Großen Flüchtlingsströme der letzten Jahrzehnte:
Aufgrund des Krieges („Dritter Golfkrieg“) flüchteten 2 Mill. Iraker aus ihrem Land. (Flüchtlingsstrom)
2003 - Politik:
20. März: Beginn des Dritten Golfkriegs: Die Regierung Deutschlands und weite Teile der deutschen Bevölkerung stellten sich zusammen mit Frankreich im Irak-Konflikt gegen die Kriegspolitik der USA und Großbritanniens. Seitens der USA erhielt sie dafür harsche Kritik, aber auch Unterstützung von Russland und China
2003 - Geschichtliche Entwicklung:
– Charlie Black, Berater von George W. Bush, betreut das PR-Projekt Irakische Exilregierung. Die Rechtfertigung des Irakkrieges mit der angeblichen Bedrohung durch Massenvernichtungswaffen ist ebenfalls ein Spin (siehe dazu Downing street memo). (Spin-Doctor)
2003 - Allgemein:
Einsatz der 101. US-Luftlandedivision im Irakkrieg (Luftlandeoperation)
2002 - Politische Initiativen > Mitbegründerin/Mitorganisatorin:
der Berliner Erklärung gegen den Irakkrieg und für eine UN-Reform mit Erhard Eppler (Eva Quistorp)
2001 - Bekannte Absolventen:
Tommy Franks, Klasse von 1985, Kommandeur des US Central Command; zuständig für die Planung und Durchführung der Invasion in Afghanistan und des Irakkrieges (2003) (United States Army War College)
14.06.1987 - Geboren:
Ross A. McGinnis wird in Meadville, Pennsylvania geboren. Ross Andrew McGinnis war ein US-amerikanischer Soldat der United States Army und diente als MG-Schütze im Irakkrieg. Er wurde während seines Dienstes tödlich verwundet und posthum mit der Medal of Honor, der höchsten militärischen Tapferkeitsauszeichnung der Vereinigten Staaten von Amerika, ausgezeichnet. Er gehört mit zu den jüngsten US-Soldaten, die im Irakkrieg bisher fielen und ist der vierte US-Soldat, der für seinen Einsatz im Irak-Krieg mit der Medal of Honor ausgezeichnet wurde.
26.04.1983 - Geboren:
Jessica Lynch wird in Palestine, West Virginia geboren. Jessica Dawn Lynch ist eine ehemalige US-amerikanische Soldatin, die während des Dritten Golfkrieges in irakische Kriegsgefangenschaft geriet. Die Umstände, unter denen sie ihre Freiheit wiedererlangte, wurden medienwirksam inszeniert; diese Darstellungen allerdings später von einem Untersuchungsbericht der US-Armee widerlegt.
08.11.1982 - Geboren:
Lynndie England wird in Flatwoods, Kentucky geboren. Lynndie Rana England war als Specialist (E-4) Angehörige der 372. Militärpolizeigruppe der US Army und wurde im Zusammenhang mit dem Abu-Ghuraib-Folterskandal während des Irak-Kriegs bekannt.
10.11.1981 - Geboren:
Jason Dunham (Soldat) wird in Scio, New York geboren. Jason Dunham war ein Corporal des US Marine Corps und diente 2004 mit dem 4. Platoon, K-Kompanie, 3. Bataillon, 7. US-Marineinfanterieregiment, der 1. US-Marineinfanteriedivision, I. Marine Expeditionary Force im Irakkrieg. Am 10. November 2006 gab US-Präsident George W. Bush bekannt, dass Dunham für seine Handlungen nahe Husaybah, Irak, am 10. April 2004, posthum mit der Medal of Honor ausgezeichnet werde. Dunham war der erste Marine seit dem Vietnamkrieg, der diese Auszeichnung verliehen bekam.
05.04.1981 - Geboren:
Michael Anthony Monsoor wird in Garden Grove, Kalifornien, USA geboren. Michael Anthony Monsoor war ein Petty Officer Second Class der United States Navy Seals und diente als MG-Schütze im Irakkrieg. Er wurde während seines Dienstes tödlich verwundet und postum mit der Medal of Honor, der höchsten Ehrenauszeichnung des US-Kongresses, ausgezeichnet. Es handelt sich auch um den zweiten US Navy Seal, der im Irakkrieg sein Leben verlor.
30.11.1979 - Geboren:
Tomas Young wird in Kansas City, Missouri geboren. Tomas Young ist ein amerikanischer Veteran des Irakkriegs und querschnittsgelähmter Kriegsbeschädigter.
1978 - Geboren:
Ehren Watada wird in Honolulu, Hawaii geboren. Ehren K. Watada ist ein US-amerikanischer Offizier japanischer Abstammung aus Hawaii, welcher im Juni 2006 den Einsatzbefehl für den Irakkrieg verweigerte, da der Krieg Amerikas seiner Ansicht nach „unmoralisch“ und „einfach rechtswidrig“ sei. Watada gilt als der erste Offizier, der sich, wie über 100 einfache Soldaten zuvor, vor einem US-amerikanischen Militärgericht dafür verantworten muss.
21.05.1977 - Geboren:
André Shepherd wird in Cleveland, Ohio geboren. André Shepherd ist ein Deserteur der US Army, der in Deutschland politisches Asyl beantragt hat. Es war der erste Asylantrag eines US-Deserteurs in Deutschland. Mit seiner Desertion am 11.?April 2007 und dem Asylantrag am 26.?November 2008 entging er seinem erneuten Einsatz im Irak. Zuvor war er im Irak während des Irakkrieges als Wartungstechniker für Hubschrauber im Einsatz. Den US-Einsatz im Irak sah er mittlerweile als völkerrechtswidrigen Angriffskrieg und floh aus der zum Ansbach Army Heli Pad gehörenden Katterbach-Kaserne. Er versteckte sich bei Bekannten und beantragte dann Asyl, welcher am 4. April 2011 abgelehnt wurde. Am 7. April 2011 hat Shepherd seinen Rechtsanwalt beauftragt, Klage gegen die ablehnende Asylentscheidung zu erheben.
1977 - Geboren:
Joseph Patrick Dwyer wird in Wagram im Suffolk County, New York geboren. Joseph Patrick Dwyer gilt in der US-Presse als der erste Kriegsheld im Irak-Krieg.
12.02.1974 - Geboren:
Entführung von René Bräunlich und Thomas Nitzschke wird geboren. René Bräunlich und Thomas Nitzschke (* 6. Juni 1977) sind zwei deutsche Ingenieure aus Leipzig, die am 24.?Januar 2006 im Irak entführt und am 2.?Mai 2006 nach 99 Tagen wieder freigelassen wurden. Sie gehören zu den wenigen Deutschen unter den vielen seit dem Sturz des Hussein-Regimes im Irak entführten ausländischen Zivilisten.
1972 - Geboren:
Anders Koustrup Kærgaard wird geboren. Anders Koustrup Kærgaard ist ein dänischer Hauptmann des Militärnachrichtendienstes und Whistleblower. Seine Veröffentlichung eines Videobandes, das Menschenrechtsverletzungen während einer am 25. November 2004 stattfindenden militärischen Operation im Irak zeigt, erregte nationales und internationales Aufsehen. Es diente der im April 2012 aufgestellten Untersuchungskommission des dänischen Parlaments als Beweismittel zur Klärung der Rolle Dänemarks im Irakkrieg.
1971 - Geboren:
Agustin Aguayo wird in Guadalajara, Jalisco, Mexiko geboren. Agustín Aguayo ist ein US-amerikanischer Veteran des Irakkriegs. Nach mehreren vergeblichen Versuchen als Kriegsdienstverweigerer anerkannt zu werden, desertierte er im September 2006 von seiner Einheit in Deutschland, um einem erneuten Einsatz im Irak zu entgehen. Er wurde von einem Kriegsgericht am 6. März 2007 wegen Fahnenflucht verurteilt und saß sechs Monate im Gefängnis. Sein Gerichtsverfahren führte dazu, dass Amnesty International ihn zum politischen Häftling erklärte und ihn zum Helden US-amerikanischer und europäischer Friedensbewegungen machte.
24.09.1969 - Geboren:
Paul Ray Smith wird in El Paso, Texas geboren. Paul Ray Smith war ein Sergeant First Class (SFC) der US Army und diente als Pionier im Irakkrieg. Er wurde während seines Dienstes tödlich verwundet. Für seine Verdienste im Kampf um Bagdad wurde ihm postum die Medal of Honor, die höchste Ehrenauszeichnung des US-Kongresses verliehen.
10.04.1967 - Geboren:
David Rovics wird in New York City geboren. David Rovics ist ein Singer-Songwriter und politischer Aktivist aus den USA. Seine Musik beinhaltet Themen wie den Irakkrieg 2003, Globalisierung/Globalisierungskritik und soziale Gerechtigkeit, aber auch über historische soziale Bewegungen, wie die der 1930er und 1960er Jahre. Rovics ist ein großer Kritiker George W. Bushs, aber auch John Kerrys.
1964 - Geboren:
Simone Wilkie wird in Ballarat, Victoria geboren. Simone Louise Wilkie AO ist Major General der Australian Army und war 2011 und 2012 als stellvertretende australische Kommandeurin beim Krieg in Afghanistan im Einsatz. Sie war Assistant Chief of Staff von General David Petraeus während der Truppenverstärkung („Surge“) im Irakkrieg 2007 und die erste Kommandeurin des Royal Military College Duntroon und des Army Recruit Training Centre in Kapooka, einem Teilort von Wagga Wagga. 2013 wurde sie zum Major General ernannt und mit der Leitung des Australian Defence College betraut.
1959 - Geboren:
Mark Wallinger wird in Chigwell, Essex geboren. Mark Wallinger ist ein britischer Künstler, der zur Gruppe der Young British Artists (YBA) gerechnet wird. Sein bekanntestes Werk ist State Britain (2007), in dem er eine ursprünglich vor Westminster aufgestellte Protestinstallation gegen den Irakkrieg rekonstruierte und in einer Einzelausstellung in der Tate Britain zeigte. Er wurde 1995 und 2007 für den Turner Prize nominiert, den er 2007 erhielt.
24.10.1958 - Geboren:
Vincent K. Brooks wird in Anchorage, Alaska geboren. Vincent Keith Brooks ist ein Lieutenant General der US Army und war bis zum 25. Mai 2011 Kommandierender General der 1. US-Infanteriedivision. Seit dem 3. Juni 2011 ist er Kommandierender General der 3. US-Armee. Brooks war während des Irak-Krieges 2003 stellvertretender Direktor für Operationen des US Central Command, in Doha (Katar). Eine gewisse Bekanntheit erlangte er dabei durch die täglich von ihm geführte Pressekonferenz.
18.01.1958 - Geboren:
Volker Pispers wird in Rheydt, heute zu Mönchengladbach gehörend geboren. Volker Pispers ist ein in Düsseldorf-Oberkassel lebender politischer Kabarettist. Kennzeichnend sind seine besonders sarkastischen und dabei stets um didaktische Anschaulichkeit und aufklärerische Information bemühten Kommentare zum aktuellen Tagesgeschehen. Einem breiteren Publikum wurde er vor allem während des Irakkriegs durch seine bissige Kritik an der Politik der USA bekannt.
28.04.1955 - Geboren:
Gerald Karner wird in Steyr geboren. Gerald Karner ist ein österreichischer Militärexperte und Unternehmer. Der Öffentlichkeit ist er seit dem Irakkrieg als Erläuterer militärischer Zusammenhänge aus Radio und Fernsehen bekannt. Karner war bis zum Jahr 2006 im Österreichischen Bundesheer tätig, zuletzt im Rang eines Brigadiers. Danach ließ er sich karenzieren und ist jetzt Geschäftsführer der Firma Aventus GmbH, deren Tätigkeit auf dem Gebiet der Informationsbeschaffung liegt.
1955 - Geboren:
Vatche Arslanian wird geboren. Vatche Arslanian war Mitglied des Kanadischen Roten Kreuzes und als Delegierter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) seit 2001 verantwortlich für den Bereich Logistik der IKRK-Mission im Irak. Kurz nach Beginn des Irak-Krieges wurde er während einer Autofahrt durch Bagdad im Kreuzfeuer der in der Stadt kämpfenden Einheiten getötet.
21.11.1952 - Geboren:
Terry Lloyd wird geboren. Terry Ellis Lloyd war ein britischer Fernsehjournalist, der sich auf den Nahen Osten spezialisiert hatte. Er starb durch Schusswaffen zu Beginn des Irakkriegs während einer Reportage für ITN. Ein britisches Gericht kam im Oktober 2006 zu dem Schluss, er sei „unrechtmäßig getötet“ (engl. unlawful killed) worden.
11.12.1950 - Geboren:
David D. McKiernan wird in Atlanta, Georgia geboren. David Deglan McKiernan ist ein ehemaliger General der US Army und war vom Juni 2008 bis zum Juni 2009 Kommandeur der internationalen Schutztruppe für Afghanistan (ISAF). Seit Oktober 2008 war er zusätzlich Kommandeur der neu aufgestellten U.S. Forces Afghanistan, womit ihm alle restlichen US-Truppen im Land unterstanden, mit Ausnahme der Sonderverbände des US Joint Special Operations Command (JSOC). Davor war er vom Dezember 2005 bis zum Mai 2008 Kommandeur der 7. US-Armee/US Army Europe. Von 2002 bis 2004 war er Kommandeur des Coalition Forces Land Component Command (CFLCC) der Koalitionstruppen im Irakkrieg, welches für alle alliierten Bodentruppen im Irak verantwortlich war.
18.08.1948 - Geboren:
Massoud Rajavi wird in Tabas, Iran geboren. Massoud Rajavi war Mitbegründer des Nationalen Widerstandsrates des Iran (NWRI) und ideologische Führer der Volksmodschahedin (Modschahedin-e Chalgh). Er gilt seit dem Irakkrieg 2003 als „verschwunden“ oder tot.
26.12.1947 - Geboren:
James T. Conway wird in Walnut Ridge, Arkansas geboren. James Terry Conway ist ein ehemaliger General des US Marine Corps. Er war von 2006 bis 2010 der 34. Commandant of the Marine Corps und in dieser Position auch Mitglied des Vereinigten Generalstabs der US-Streitkräfte (Joint Chiefs of Staff). Conway wurde bekannt durch seinen Dienst als Kommandierender General der I. Marine Expeditionary Force von 2002 bis 2004. In diese Zeit fällt auch die Invasion des Irak 2003 und die Operation Vigilant Resolve in Falludscha.
28.08.1945 - Geboren:
Robert Greenwald wird in New York City geboren. Robert Mark Greenwald ist ein US-amerikanischer Filmregisseur und Filmproduzent. Er machte sich einen Namen als Produzent von Dokumentarfilmen, die sich kritisch mit der Regierung von George W. Bush, dem Irakkrieg und den Medien auseinandersetzen.
17.06.1945 - Geboren:
Tommy R. Franks wird in Wynnewood, Oklahoma geboren. Tommy Ray Franks, KBE ist ein ehemaliger General der US Army und war von 2000 bis 2003 Oberkommandierender des US Central Command (CENTCOM). Als Kommandeur des CENTCOM war er zuständig für die Planung und Durchführung der Invasion in Afghanistan (2001) und des Irakkrieges (2003) im Rahmen des Krieges gegen den Terror.
1945 - Geboren:
Iyad Allawi wird in Bagdad geboren. Iyad Allawi ist ein irakischer Politiker. Er war Mitglied der Übergangsregierung, die nach dem Dritten Golfkrieg und dem Einmarsch der durch die USA geführten Truppen unter deren Protektion eingesetzt wurde. Sein Großvater war 1932 an den Unabhängigkeitsverhandlungen mit Großbritannien beteiligt.
12.11.1940 - Geboren:
Jürgen Todenhöfer wird in Offenburg geboren. Jürgen Gerhard Todenhöfer ist ein ehemaliger deutscher Politiker (CDU) und Medienmanager, der als Publizist aktiv ist. Der Jurist war von 1972 bis 1990 CDU-Bundestagsabgeordneter und zählte zur Stahlhelm-Fraktion innerhalb des rechten Flügels der Partei. Ab 1980 war er einer der bekanntesten deutschen Befürworter der von den USA unterstützten Mudschahidin und des Guerillakriegs gegen die sowjetische Intervention in Afghanistan. Mehrfach reiste er in Kampfzonen zu afghanischen Mudschahidin-Gruppen. Von 1987 bis 2008 war er Vorstandsmitglied im Burda-Medienkonzern. Ab etwa 2001 profilierte sich Todenhöfer als Kritiker der US-amerikanischen Interventionen in Afghanistan und dem Irak, über die er mehrere Bücher veröffentlichte. Diese Kriegsgebiete bereiste er ebenso wie die des Arabischen Frühlings und des „Islamischen Staates (IS)“.
1940 - Geboren:
David Kay wird geboren. David A. Kay ist ein US-Amerikaner, der die Iraq Survey Group leitete und Waffeninspektor im Irak nach der Invasion zu Beginn des Irakkriegs war.
1940 - Programm > 1933 bis 1945:
Ernst Moritz Mungenast: Der Kavalier. Roman. Auswahlreihe des VdB.. 524 S. (Volksverband der Bücherfreunde)
1940 - Geboren:
Muhammad as-Sahhaf wird in Hilla, Irak geboren. Muhammad as-Sahhaf, auch „Baghdad Bob“ oder „Comical Ali“ genannt, war unter Saddam Hussein Außenminister und später Informationsminister des Irak. Er wurde während des dritten Golfkrieges bekannt. Grund waren vor allem seine abwegigen und völlig unglaubwürdigen Propagandaaussagen.
04.08.1920 - Geboren:
Helen Thomas wird in Winchester, Kentucky geboren. Helen Amelia Thomas war eine US-amerikanische Journalistin libanesischer Herkunft. Sie war das dienstälteste Mitglied des White House Press Corps, einer Gruppe von Korrespondenten, die regelmäßig von den Pressekonferenzen der US-Regierung im Weißen Haus berichten. Thomas hat die Präsidenten der Vereinigten Staaten von John F. Kennedy bis Barack Obama begleitet und war das erste weibliche Mitglied der White House Correspondents’ Association. In ihren späten Jahren war sie eine Kritikerin der Irak-Politik von Präsident George W. Bush und fiel durch antizionistische Aussagen auf, worauf die Wayne State University die Vergabe des Helen Thomas Spirit of Diversity in Media Award einstellte.
1794 - Beispiele militärischer Besetzungen > Historische Besetzungen:
wurden die bis dahin zum Heiligen Römischen Reich gehörenden linksrheinischen Gebiete von Frankreich erobert und 1801 von Napoleon annektiert. Systematisch wurden diese rechtlich, administrativ und politisch an die Gegebenheiten Frankreichs angeglichen. 1802 wurde die französische Verfassung eingeführt. (Okkupation)

"Irakkrieg" in den Nachrichten