2013 - Film:
I’m in love with a church girl
2013 - Film:
I'm in love with a church girl
2010 - Film:
Wrong Side of Town
2007 - Film:
Furnace -Flammen der Hölle (Originaltitel: Furnace) ist ein Horror-Thriller aus dem Jahr 2007 von Regisseur und Drehbuchautor William Butler mit Michael Paré in der Hauptrolle.

Stab:
Regie: William Butler
Drehbuch: William ButlerAaron Strongoni Scott Aronson
Produktion: Scott AronsonEric Tomosunas
Musik: Noah Sorota Haavard C. Hana
Kamera: Viorel Sergovici
Schnitt: M. Scott Smith

Besetzung: Michael Paré, Jeffrey "Ja Rule" Atkins, Jenny McShane, Danny Trejo, Tom Sizemore, Kelly Stables, Paul Wall, "Cowboy" Troy Coleman
2005 - Film:
Das Ende -Assault on Precinct 13 ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahr 2005. Der Film ist eine Neuverfilmung des im Original gleichnamigen John-Carpenter-Klassikers aus dem Jahre 1976. Regie führte Jean-François Richet.

Stab:
Regie: Jean-François Richet
Drehbuch: John Carpenter (Originaldrehbuch)James DeMonaco
Produktion: Pascal Caucheteux Jeffrey Silver
Musik: Graeme Revell
Kamera: Robert Gantz
Schnitt: Bill Pankow

Besetzung: Ethan Hawke, Laurence Fishburne, Gabriel Byrne, Brian Dennehy, Drea de Matteo, Maria Bello, John Leguizamo, Ja Rule, Aisha Hinds, Matt Craven, Kim Coates, Peter Bryant, Dorian Harewood
31.10.2004-06.11.2004 - Nummer 1 Hit > britische Charts > Singles:
Ja Rule feat. R. Kelly & Ashanti - Wonderful
2004 - Film:
The Cookout
2004 - Filmografie:
Back in the Day ist ein US-amerikanischer Kriminalfilm aus dem Jahr 2004. Regie führte James Hunter, der gemeinsam mit Michael Raffanello auch das Drehbuch schrieb.

Stab:
Regie: James Hunter
Drehbuch: James HunterMichael Raffanello
Produktion: Neil Davis Rafael Eisenman Peggy Fry Harel Goldstein Kip Konwiser
Musik: Robert Folk
Kamera: Donald M. Morgan
Schnitt: Christopher Holmes

Besetzung: Tatyana Ali, Rafa Alvarez, Tia Carrere, Giancarlo Esposito, Pam Grier, Frank Langella, Joe Morton, Ving Rhames, Ja Rule, Al Sapienza, Davetta Sherwood
2004 - Ehrung:
in der Kategorie „Phat Tape Song of the Year“ (Clap Back)
19.12.2003-22.01.2004 - Nummer 1 Hit > Deutschland > Singles:
Ja Rule - The Reign
2003 - Filmografie:
Scary Movie 3 ist eine Komödie aus dem Jahr 2003. Es ist die Fortsetzung zu Scary Movie und Scary Movie 2. Mit Scary Movie 4 ist im April 2006 ein vierter Teil in die deutschen Kinos gekommen; im April 2013 erscheint Scary Movie 5.

Stab:
Regie: David Zucker
Drehbuch: Craig Mazin Pat Proft
Produktion: Robert K. Weiss
Musik: James L. Venable
Kamera: Mark Irwin
Schnitt: Jon Poll Malcolm Campbell

Besetzung: Anna Faris, Drew Mikuska, Simon Rex, Marny Eng, Charlie Sheen, Leslie Nielsen, Anthony Anderson, Regina Hall, Jianna Ballard, Ja Rule, Queen Latifah, George Carlin, Jeremy Piven, Pamela Anderson, Jenny McCarthy
2003 - Film:
Pauly Shore Is Dead
13.04.2002-03.05.2002 - Nummer 1 Hit > Rhythmic Airplay Charts > Singles:
Jennifer Lopez feat. Ja Rule - Ain’t It Funny
23.02.2002-2002 - Nummer 1 Hit > Rhythmic Airplay Charts > Singles:
Ja Rule feat. Ashanti - Always on Time
2002-19.04.2002 - Nummer 1 Hit > USA > Singles:
Jennifer Lopez feat. Ja Rule: Ain't It Funny
2002 - Ehrung:
in der Kategorie „Male Artist of the Year“
2002-06.04.2002 - Nummer 1 Hit > Neuseeland > Alben:
Ja Rule - Pain Is Love
2002 - Ehrung:
in der Kategorie „World’s Best-Selling Rap Artist“
2002 - Ehrung:
in der Kategorie „Musician of the Year“
2002 - Film:
Halbtot – Half Past Dead (Half Past Dead)
2002 - Film:
Halbtot -Half Past Dead (Half Past Dead) ist ein US-amerikanischer Actionfilm mit deutscher Koproduktion, in dem neben Steven Seagal und RapperJa Rule auch bekannte deutsche Schauspieler wie Hannes Jaenicke und Alexandra Kamp mitspielen.

Stab:
Regie: Don Michael Paul
Drehbuch: Don Michael Paul
Produktion: Elie Samaha Andrew Stevens Steven Seagal
Musik: Tyler Bates
Kamera: Mike Slovis
Schnitt: Vanick Moradian

Besetzung: Steven Seagal, Morris Chestnut, Ja Rule, Nia Peeples, Tony Plana, Kurupt, Michael Taliferro, Claudia Christian, Linda Thorson, Bruce Weitz, Michael McGrady, Hannes Jaenicke, Alexandra Kamp, Yasmina Filali
2002 - Ehrung:
in der Kategorie „Best Hip-Hop Video“ (I’m Real (Murder Remix))
2002 - Ehrung:
in der Kategorie „Best Male Hip-Hop Artist Artist“
2002 - Ehrung:
in der Kategorie „Best Rap/Hip-Hop Artist“
10.11.2001-23.11.2001 - Nummer 1 Hit > Mainstream Top 40 > Singles:
Jennifer Lopez feat. Ja Rule - I’m Real
20.10.2001-02.11.2001 - Nummer 1 Hit > USA > Alben:
Ja Rule - Pain Is Love
01.09.2001-12.10.2001 - Nummer 1 Hit > Rhythmic Airplay Charts > Singles:
Jennifer Lopez feat. Ja Rule - I’m Real (Murder Inc. Remix)
17.02.2001-2001 - Nummer 1 Hit > Rhythmic Airplay Charts > Singles:
Ja Rule feat. Lil’ Mo & Vita - Put It on Me
2001 - Filmografie:
The Fast and the Furious (engl. fast „schnell“, furious „wild“) ist ein US-Actionfilm aus dem Jahr 2001, der in der illegalen Straßenrennen- und Tuningszene spielt. Der Film stellt den Beginn einer mehrteiligen Filmreihe dar.

Stab:
Regie: Rob Cohen
Drehbuch: Gary Scott Thompson Erik Bergquist David Ayer
Produktion: Neal H. Moritz
Musik: Brian Transeau
Kamera: Ericson Core
Schnitt: Peter Honess

Besetzung: Paul Walker, Vin Diesel, Michelle Rodríguez, Jordana Brewster, Matt Schulze, Rick Yune, Ted Levine, Jeffrey Atkins (Ja Rule), Vyto Ruginis
2001 - Ehrung:
in der Kategorie „Single of the Year“ (Put It on Me)
28.10.2000-03.11.2000 - Nummer 1 Hit > USA > Alben:
Ja Rule - Rule 3:36
2000 - Film:
Next Friday ist eine US-amerikanische Filmkomödie von Steve Carr aus dem Jahr 2000. Sie ist Teil einer Trilogie mit dem Vorgänger Friday aus dem Jahr 1995 und dem Nachfolger Friday After Next aus dem Jahr 2002.

Stab:
Regie: Steve Carr
Drehbuch: Ice Cube , DJ Pooh
Produktion: Ice Cube, Michael Gruber, Claire Rudnick Polstein
Musik: Aaliyah, Terence Blanchard, James Mtume, Ja Rule
Kamera: Christopher Baffa
Schnitt: Elena Maganini

Besetzung: Ice Cube, Tamala Jones, Mike Epps, Don Curry, John Witherspoon, Thomas Lister junior, Kym Whitley, Justin Pierce, Jacob Vargas, Michael Rapaport
1999 - Film:
Ghetto Superstar
29.02.1976 - Geboren:
Ja Rule wird in Hollis, Queens, New York City, als Jeffrey Atkins geboren. Ja Rule ist ein US-amerikanischer Rapper, der 1999 bis 2004 erfolgreich war. Ja Rule steht für Jeffrey Atkins Represents Unconditional Love Exists.

"Ja Rule" in den Nachrichten