2013 - Film:
London Critics’ Circle Film Award: Bester Film: Liebe von Michael Haneke; Bester britischer Film: Berberian Sound Studio von Peter Strickland; Bester fremdsprachiger Film: Der Geschmack von Rost und Knochen von Jacques Audiard … mehr
2013 - Film:
Prix Lumière: Bester Film; Liebe von Michael Haneke; Beste Regie: Jacques Audiard für Der Geschmack von Rost und Knochen; Bester Darsteller: Jean-Louis Trintignant in Liebe; Beste Darstellerin: Emmanuelle Riva in Liebe … mehr
2012 - Film > Drehbuchautor:
Der Geschmack von Rost und Knochen (De rouille et d’os)
2012 - Film:
Der Geschmack von Rost und Knochen (Originaltitel: De rouille et d’os) ist ein französisches Filmdrama des Regisseurs Jacques Audiard aus dem Jahr 2012.

Stab:
Regie: Jacques Audiard
Drehbuch: Jacques Audiard,
Thomas Bidegain
Produktion: Jacques Audiard,
Martine Cassinelli,
Pascal Caucheteux
Musik: Alexandre Desplat
Kamera: Stéphane Fontaine
Schnitt: Juliette Welfling

Besetzung: Marion Cotillard, Matthias Schoenaerts, Bouli Lanners, Corinne Masiero, Céline Sallette
27.02.2010 - Tagesgeschehen:
Paris/Frankreich: Der Film Ein Prophet des französischen Regisseurs Jacques Audiard wird bei der 35. César-Verleihung mit neun Preisen ausgezeichnet.
2010 - Ehrung:
Bester Film, Beste Regie und Bestes Original-Drehbuch für Ein Prophet
2010 - Ehrung:
nominiert in den Kategorien Regie und Drehbuch für Ein Prophet
2010 - Ehrung:
Bester nicht-englischsprachiger Film für Ein Prophet
2010 - Ehrung:
Bester Film, Beste Regie und Bestes Drehbuch für Ein Prophet
2010 - Ehrung:
nominiert in der Kategorie Bester ausländischer Film für Ein Prophet
2010 - Ehrung:
Beste Regie für Ein Prophet
2009 - Filmografie:
Ein Prophet (Un prophète) ist ein Spielfilm des französischen Regisseurs Jacques Audiard aus dem Jahr 2009. Das Krimidrama handelt von einem jungen arabischstämmigen Gefängnisinsassen, der mit Hilfe der korsischen Mafia zum einflussreichen Kriminellen aufsteigt. Der Film feierte seine Uraufführung im Wettbewerb der 62. Filmfestspiele von Cannes und lief am 26. August 2009 in den französischen Kinos an. In der Schweiz startete der Film am 14. Januar 2010, in Deutschland am 11. März 2010 und in Österreich am 30. April 2010.

Stab:
Regie: Jacques Audiard
Drehbuch: Jacques Audiard, Thomas Bidegain, Abdel Raouf Dafri, Nicolas Peufaillit
Produktion: Martine Cassinelli
Musik: Alexandre Desplat
Kamera: Stéphane Fontaine
Schnitt: Juliette Welfling

Besetzung: Tahar Rahim, Niels Arestrup, Leïla Bekhti
2009 - Ehrung:
Großer Preis der Jury für Ein Prophet
2009 - Ehrung:
nominiert in den Kategorien Beste Regie und Bestes Drehbuch für Ein Prophet
2009 - Ehrung:
Bester Film für Ein Prophet
2006 - Film:
Bester nicht-englischsprachiger Film: Der wilde Schlag meines Herzens von Jacques Audiard
2006 - Ehrung:
Bester nicht-englischsprachiger Film für Der wilde Schlag meines Herzens
2006 - Ehrung:
Bester Film für Der wilde Schlag meines Herzens
2006 - Ehrung:
Bester Film und Beste Regie für Der wilde Schlag meines Herzens
2006 - Ehrung:
Bester Film, Beste Regie und Bestes adaptiertes Drehbuch für Der wilde Schlag meines Herzens
2005 - Ehrung:
nominiert in der Kategorie Beste Regie für Der wilde Schlag meines Herzens
2005 - Film:
Der wilde Schlag meines Herzens ist ein Spielfilm des französischen RegisseursJacques Audiard aus dem Jahr 2005. Das Drama ist eine Neuverfilmung von James Tobacks Film Finger -Zärtlich und brutal (1978) und wurde von dem Filmstudio Why Not Productions in Zusammenarbeit mit u. a. Canal Plus produziert.

Stab:
Regie: Jacques Audiard
Drehbuch: Jacques Audiard, Tonino Benacquista und James Toback
Produktion: Pascal Caucheteux
Musik: Alexandre Desplat
Kamera: Stéphane Fontaine
Schnitt: Juliette Welfling

Besetzung: Romain Duris, Niels Arestrup, Linh Dan Pham, Aure Atika, Emmanuelle Devos, Jonathan Zaccaï, Gilles Cohen, Anton Yakovlev, Mélanie Laurent
2002 - Ehrung:
nominiert in der Kategorie Bestes Drehbuch für Lippenbekenntnisse
2002 - Ehrung:
Bestes Drehbuch, nominiert in den Kategorien Bester Film und Beste Regie für Lippenbekenntnisse
2002 - Film:
Beste Hauptdarstellerin: Emmanuelle Devos für Lippenbekenntnisse (Regie: Jacques Audiard, Frankreich)
2001 - Film:
Lippenbekenntnisse (Originaltitel: Sur mes lèvres) ist ein französischer Thriller aus dem Jahr 2001. Regie führte Jacques Audiard, der gemeinsam mit Tonino Benacquista auch das Drehbuch schrieb.

Stab:
Regie: Jacques Audiard
Drehbuch: Jacques Audiard, Tonino Benacquista
Produktion: Philippe Carcassonne, Jean-Louis Livi
Musik: Alexandre Desplat
Kamera: Mathieu Vadepied
Schnitt: Juliette Welfling

Besetzung: Vincent Cassel, Emmanuelle Devos, Olivier Gourmet, Olivier Perrier, Olivia Bonamy, Bernard Alane, Céline Samie, Pierre Diot, François Loriquet, Serge Boutleroff, David Saracino, Christophe Van de Velde
1999 - Film:
Schöne Venus (Original: Vénus Beauté (Institut)) ist eine französische Filmkomödie mit Nathalie Baye aus dem Jahr 1999. Audrey Tautou schaffte mit dem Film, der mit vier Césars prämiert wurde, in Frankreich ihren Durchbruch.

Stab:
Regie: Tonie Marshall
Drehbuch: Tonie Marshall, Jacques Audiard, Marion Vernoux
Produktion: Gilles Sandoz
Musik: Khalil Chahine
Kamera: Gérard de Battista
Schnitt: Jacques Comets

Besetzung: Nathalie Baye, Bulle Ogier, Samuel Le Bihan, Jacques Bonnaffé, Mathilde Seigner, Audrey Tautou, Robert Hossein, Marie Rivière, Édith Scob, Hélène Fillières, Brigitte Roüan, Claire Nebout, Micheline Presle, Emmanuelle Riva, Elli Medeiros, Claire Denis, Liliane Rovère, Gilbert Melki
1998 - Film > Regisseur:
Norme française (Kurzfilm)
1997 - Ehrung:
nominiert in den Kategorien Beste Regie und Bestes Drehbuch für Das Leben: Eine Lüge
1996 - Ehrung:
Bestes Drehbuch für Das Leben: Eine Lüge
1996 - Film:
Das Leben: Eine Lüge ist die zweite Regiearbeit des französischen Filmemachers Jacques Audiard, der auch das Drehbuch mitverfasste. An den Filmfestspielen von Cannes 1996 uraufgeführt, erhielt er dort den Großen Preis für das beste Drehbuch zugesprochen. Die Erzählung beruht auf dem Roman Un héros très discret (1989) von Jean-François Deniau. Sie handelt von einem jungen Franzosen, an dem die Ereignisse des Zweiten Weltkriegs in einem Provinzkaff fast spurlos vorbeigegangen sind, und der sich nach der Befreiung Ende 1944 eine Vergangenheit als Résistance-Kämpfer andichtet. Die Erzählung vom Hochstapler, dem die Menschen allzu gerne Glauben schenken, geht über den Einzelfall hinaus. Sie zielt auf eine im Nachkriegsfrankreich verbreitete Haltung, wonach jeder während des Krieges ein Held, keiner ein Kollaborateur gewesen sein will. Audiard : „Und dann gab es diese große Lüge, daß ganz Frankreich Widerstand geleistet habe. Eine Nation, die sich selbst anlügt, weil die Wahrheit nicht schön anzusehen und auszusprechen ist. (...) Neben den wahrhaft heroischen Akteuren dieser Zeit gab es auch Lügner und jene, die belogen werden wollten.“

Stab:
Regie: Jacques Audiard
Drehbuch: Jacques Audiard, Alain Le Henry, nach einem Roman von Jean-François Deniau
Musik: Alexandre Desplat
Kamera: Jean-Marc Fabre
Schnitt: Juliette Welfling

Besetzung: Mathieu Kassovitz, Anouk Grinberg, Sandrine Kiberlain, Albert Dupontel, François Berléand, Jean-Louis Trintignant
1996 - Ehrung:
Bestes Drehbuch für Wenn Männer fallen
1995 - Ehrung:
Bestes Erstlingswerk, nominiert in der Kategorie Bestes Drehbuch für Wenn Männer fallen
1994 - Film > Drehbuchautor:
Wenn Männer fallen (Regarde les hommes tomber)
1989 - Film:
Sehnsucht nach Australien (Original: Australia) ist ein französisch-schweizerisch-belgisches Filmdrama mit Fanny Ardant und Jeremy Irons aus dem Jahr 1989.

Stab:
Regie: Jean-Jacques Andrien
Drehbuch: Jean Gruault, Jacques Audiard,
Jean-Jacques Andrien
Produktion: Marie Pascale Osterrieth
Musik: Nicola Piovani
Kamera: Giorgos Arvanitis
Schnitt: Henri Colpi, Christian Dior, Chantal Hymans, Ludo Troch

Besetzung: Fanny Ardant, Jeremy Irons, Tchéky Karyo, Agnès Soral, Hélène Surgère, Maxime Laloux, Patrick Bauchau
1988 - Film:
Frequenz Mord (Original: Fréquence meurtre) ist ein französischer Thriller mit Catherine Deneuve und André Dussollier aus dem Jahr 1988. Als literarische Vorlage diente der Roman Die Stimme des Mörders (When the Dark Man Calls, 1983) von Stuart Kaminsky.

Stab:
Regie: Élisabeth Rappeneau
Drehbuch: Élisabeth RappeneauJacques Audiard
Produktion: Danièle Delorme Yves Robert
Musik: Philippe B. Gall
Kamera: William Lubtchansky
Schnitt: Martine Barraqué

Besetzung: Catherine Deneuve, André Dussollier, Martin Lamotte, Étienne Chicot, Ines Claye, Madeleine Marie, Philippe Lehembre, Daniel Rialet
1987 - Film:
Im französischen Kriminalfilm Engel aus Staub (Poussière d'ange) von 1987 dominiert der Stil der Inszenierung über die Handlung. Er ist einer der wenigen Kinofilme, die der meist fürs Fernsehen tätige Édouard Niermans inszenieren konnte. Die Hauptrolle ist mit Bernard Giraudeau besetzt, den weiblichen Gegenpart spielt Fanny Bastien. Die Erzählung führt einen Polizeiinspektor durch dunkle Straßen, zerfallende Villen und Industriebrachen. Doch es ist nicht bloß ein einfacher Kriminalfilm, sondern darüber hinaus, wie ein Kritiker feststellte, eine „Reise ans Ende der Nacht“. Obschon die Filmfachpresse das Werk gut aufnahm, ist es wenig bekannt geblieben.

Stab:
Regie: Édouard Niermans
Drehbuch: Jacques Audiard, Alain Le Henry,
Édouard Niermans
Produktion: Jacques-Eric Strauss
Musik: Léon Senza, Vincent Marie Bouvot
Kamera: Bernard Lutic
Schnitt: Yves Duchamps, Jacques Witta

Besetzung: Bernard Giraudeau, Fanny Bastien, Michel Aumont, Jean-Pierre Sentier, Fanny Cottençon, Luc Lavendier, Gérard Blain, Véronique Silver
1983 - Film:
Das Auge ist ein französischer Spielfilm aus dem Jahr 1983. Er basiert auf dem gleichnamigen Roman (Originaltitel: The Eye of the Beholder) von Marc Behm.

Stab:
Regie: Claude Miller
Drehbuch: Michel AudiardJacques Audiard
Produktion: Bernard Grenet Charles Gassot
Musik: Carla Bley
Kamera: Gilbert Duhalde Pierre Lhomme
Schnitt: Albert Jurgenson

Besetzung: Michel Serrault, Isabelle Adjani, Geneviève Page, Sami Frey, Jean-Claude Brialy, Patrick Bouchitey, Guy Marchand, Stéphane Audran, Macha Méril
30.04.1952 - Geboren:
Jacques Audiard wird in Paris geboren. Jacques Audiard ist ein französischer Filmregisseur und Drehbuchautor. Bekanntheit erlangte er in seinem Heimatland durch Genrefilme wie Lippenbekenntnisse (2001), Der wilde Schlag meines Herzens (2005) oder Ein Prophet (2009), mit denen er sich als einer der wichtigsten Vertreter im zeitgenössischen französischen Kino etablierte.

"Jacques Audiard" in den Nachrichten