2012 - Film:
Und nebenbei das große Glück (Original: Un bonheur n’arrive jamais seul) ist eine französische Filmkomödie mit Gad Elmaleh und Sophie Marceau aus dem Jahr 2012.

Stab:
Regie: James Huth
Drehbuch: James Huth, Sonja Shillito
Produktion: Richard Grandpierre
Musik: Bruno Coulais
Kamera: Stéphane Le Parc
Schnitt: Joëlle Hache

Besetzung: Gad Elmaleh, Sophie Marceau, Maurice Barthélémy, François Berléand, Michaël Abiteboul, Julie-Anne Roth, Macha Méril, Litzi Vezsi, Cyril Guei, François Vincentelli, Robert Charlebois, Valérie Crouzet, Dina Capistrano Nietes, Milena Chiron, Timothé Gauron, Vincent Deniard, Timéo Leloup
2008 - Film:
Bouquet final
2006 - Film:
Mein bester Freund, im französischen Original Mon meilleur ami, ist ein Film über einen geschäftsorientierten Menschen ohne Freunde, der sich aufgrund einer Wette Gedanken machen muss, wie man Freunde gewinnen kann. Da er einfach nicht verstehen will, dass Geld eine Freundschaft eher belastet, hat er Probleme, Freunde zu finden. Die Musik zum Film stammt von L'Attirail.

Stab:
Regie: Patrice Leconte
Drehbuch: Patrice LeconteJérôme Tonnerre
Produktion: Olivier Delbosc Marc Missonnier
Musik: Xavier Demerliac
Kamera: Jean-Marie Dreujou
Schnitt: Joëlle Hache

Besetzung: Daniel Auteuil, Dany Boon, Julie Gayet, Julie Durand, Marie Pillet, Jacques Mathou, Jacques Spiesser, Henri Garcin
2004 - Filmografie:
Im Spiegel des Bösen (À ton image) ist ein französischer Thriller aus dem Jahr 2004. Regie führte Aruna Villiers, das Drehbuch schrieben Guillaume Laurant, Franck Philippon und Aruna Villiers anhand des gleichnamigen Romans von Louise L. Lambrichs.

Stab:
Regie: Aruna Villiers
Drehbuch: Guillaume Laurant, Franck Philippon,
Aruna Villiers
Produktion: Virginie Silla
Musik: Alexandre Azaria
Kamera: Gérard Sterin
Schnitt: Olivier Gajan, Joëlle Hache

Besetzung: Nastassja Kinski, Christopher Lambert, Audrey DeWilder, Andrzej Seweryn, Francine Bergé, Lyes Salem, Christian Hecq
2002 - Film:
Semana Santa -Die Bruderschaft des Todes (Originaltitel: Semana Santa; Alternativtitel: Semana Santa -Das Geheimnis von Sevilla) ist ein international produzierter Thriller aus dem Jahr 2002. Regie führte Pepe Danquart, das Drehbuch schrieb Roy Mitchell anhand eines Romans von David Hewson.

Stab:
Regie: Pepe Danquart
Drehbuch: Roy Mitchell
Produktion: Paul Berrow Philippe Guez Christoph Meyer-Wiel
Musik: Andrea Guerra
Kamera: Ciro Cappellari
Schnitt: Peter R. AdamJoëlle Hache

Besetzung: Mira Sorvino, Olivier Martinez, Féodor Atkine, Alida Valli, Peter Berling, Fermí Reixach, Luis Tosar, Jorge Bosch, Yohana Cobo, Carlos Castañon, Jose M. Blanco, Azucena De La Fuente, Alexander Konheim, Pablo Rojas, Juan Del Santo
2000 - Filmografie:
Die Witwe von Saint-Pierre (La veuve de Saint-Pierre) ist ein französisch-kanadisches Drama aus dem Jahr 2000.

Stab:
Regie: Patrice Leconte
Drehbuch: Claude Faraldo, Patrice Leconte
Produktion: Frédéric Brillion Gilles Legrand
Musik: Pascal Estève
Kamera: Eduardo Serra
Schnitt: Joëlle Hache

Besetzung: Juliette Binoche, Daniel Auteuil, Emir Kusturica, Michel Duchaussoy, Philippe Magnan, Christian Charmetant, Philippe Du Janerand, Reynald Bouchard, Ghyslain Tremblay, Marc Béland, Yves Jacques, Maurice Chevit, Catherine Lascault, Dominique Quesnel, Anne-Marie Philipe, Sylvie Moreau
2000 - Ehrung:
Bester Schnitt – Die Frau auf der Brücke (nominiert)
1999 - Filmografie:
Die Frau auf der Brücke (La fille sur le pont) ist ein französischer Spielfilm von Patrice Leconte aus dem Jahr 1999.

Stab:
Regie: Patrice Leconte
Drehbuch: Serge Frydman
Produktion: Christian Fechner,
Herve Truffaut
Kamera: Jean-Marie Dreujou
Schnitt: Joëlle Hache

Besetzung: Daniel Auteuil, Vanessa Paradis, Catherine Lascault, Demetre Georgalas, Didier Lemoine, Bertie Cortez
1998 - Filmografie:
B. Monkey ist ein britischer Spielfilm aus dem Jahr 1998. Die Thrillerromanze basiert auf dem Roman Mein Name ist B. Monkey von Andrew Davies. Regie führte Michael Radford.

Stab:
Regie: Michael Radford
Drehbuch: Andrew Davies,
Michael Thomas
Produktion: Stephen Woolley, Colin Vaines für Miramax
Musik: Jennie Muskett
Kamera: Ashley Rowe
Schnitt: Joëlle Hache

Besetzung: Asia Argento, Jared Harris, Rupert Everett, Jonathan Rhys Meyers, Ian Hart, Juliet Wallace, Bryan Pringle, Clare Higgins, Michael Fitzgerald
1997 - Ehrung:
Bester Schnitt – Ridicule – Von der Lächerlichkeit des Scheins (nominiert)
1996 - Film:
Ridicule -Von der Lächerlichkeit des Scheins (Original: Ridicule) ist ein preisgekrönter französischer Historienfilm von Patrice Leconte aus dem Jahr 1996 über das dekadente Leben am spätabsolutistischen Hof des französischen Königs Ludwig XVI.

Stab:
Regie: Patrice Leconte
Drehbuch: Rémi Waterhouse, Jean-Claude Carrière, Peter Brook, Marie Hélène Estienne
Produktion: Frédéric Brillion, Philippe Carcassonne, Gilles Legrand
Musik: Antoine Duhamel
Kamera: Thierry Arbogast
Schnitt: Joëlle Hache

Besetzung: Charles Berling, Jean Rochefort, Fanny Ardant, Judith Godrèche, Bernard Giraudeau, Bernard Dhéran, Carlo Brandt, Urbain Cancelier
1995 - Film:
Unschuldige Lügen ist ein britisch-französischer Thriller aus dem Jahr 1995. Die Handlung beruht auf dem Roman Kurz vor Mitternacht von Agatha Christie.

Stab:
Regie: Patrick Dewolf
Drehbuch: Kerry Crabbe, Patrick Dewolf
Produktion: Philippe Guez, Simon Perry
Musik: Alexandre Desplat
Kamera: Patrick Blossier
Schnitt: Joëlle Hache, Chris Wimble

Besetzung: Adrian Dunbar, Florence Hoath, Sophie Aubry, Joanna Lumley, Gabrielle Anwar, Alexis Denisof, Stephen Dorff, Marianne Denicourt, Melvil Poupaud, Bernard Haller, Rosalind Bennett, Keira Knightley
1994 - Film:
Farinelli ist ein Film des belgischen Regisseurs Gérard Corbiau aus dem Jahre 1994, der das Leben des im 18. Jahrhundert berühmten italienischen Sängers Carlo Broschi, genannt Farinelli, zum Thema hat. Es handelt sich dabei jedoch nicht um eine filmische Biografie, vielmehr bildet das Leben des Kastraten die lose Grundlage für den Musik- und Kostümfilm.

Stab:
Regie: Gérard Corbiau
Drehbuch: Marcel Beaulieu Andrée Corbiau
Gérard Corbiau
Produktion: Véra Belmont
Musik: Riccardo Broschi Georg Friedrich Händel Giovanni Battista Pergolesi Johann Adolph Hasse Nicola Antonio Porpora
Kamera: Walther van den Ende
Schnitt: Joëlle Hache

Besetzung: Stefano Dionisi, Enrico Lo Verso, Elsa Zylberstein, Jeroen Krabbé, Caroline Cellier, Omero Antonutti, Marianne Basler, Graham Valentine, Jacques Boudet, Delphine Zentout, Richard Reeves, Jonathan Fox, Wolfgang Grindemann, Hubert Burczek
1993 - Film:
Fanfan & Alexandre (Original: Fanfan) ist eine französische Filmkomödie mit Sophie Marceau und Vincent Perez aus dem Jahr 1993.

Stab:
Regie: Alexandre Jardin
Drehbuch: Alexandre Jardin
Produktion: Alain Terzian
Musik: Nicolas Jorelle
Kamera: Jean-Yves Le Mener
Schnitt: Joëlle Hache, Claire Pinheiro

Besetzung: Sophie Marceau, Vincent Perez, Marine Delterme, Gérard Séty, Bruno Todeschini, Arielle Sémenoff, Marcel Maréchal, Gérard Caillaud, Béatrice Esterle, Micheline Presle, Jean-Marie Cornille, Maxime Lombard, Mathilde Vitry, Samuel Sogno, Patrick Aubrée, Pierre Gérald, Thierry Lhermitte
1991 - Ehrung:
Bester Schnitt – Der Mann der Friseuse (nominiert)
1991 - Film:
Urga (russisch Урга) ist ein Film des russischen Regisseurs Nikita Michalkow aus dem Jahr 1991.

Stab:
Regie: Nikita Michalkow
Drehbuch: Rustam Ibragimbekow, Nikita Michalkow
Produktion: René Cleitman,
Michel Seydoux,
Jean-Louis Piel
Musik: Eduard Artemjew
Kamera: Wilen Kaljuta
Schnitt: Joëlle Hache
1991 - Film:
Urga (Урга — территория любви)
1990 - Ehrung:
Bester Schnitt – Die Verlobung des Monsieur Hire (nominiert)
1990 - Film:
Der Mann der Friseuse, ist ein Film des französischen Regisseur Patrice Leconte aus dem Jahr 1990. Der Film basiert auf einem Drehbuch von Claude Klotz und Patrice Leconte, wurde von den Filmstudios Lambart Productions produziert.

Stab:
Regie: Patrice Leconte
Drehbuch: Claude Klotz und Patrice Leconte
Produktion: Lambart Prod./ T.F.1/ Soficas Investimages 2 & 3/ Créations/ C.N.C.
Musik: Michael Nyman
Kamera: Eduardo Serra
Schnitt: Joëlle Hache

Besetzung: Jean Rochefort, Anna Galiena, Philippe Clévenot, Maurice Chevit, Roland Bertin
1989 - Film:
Die Verlobung des Monsieur Hire (Original: Monsieur Hire) ist ein Spielfilm von Patrice Leconte aus dem Jahre 1989 nach dem gleichnamigen Roman von Georges Simenon.

Stab:
Regie: Patrice Leconte
Drehbuch: Patrice Leconte und Patrick Dewolf
Produktion: Philippe Carcassonne und René Cleitman
Musik: Michael Nyman und Johannes Brahms
Kamera: Denis Lenoir
Schnitt: Joëlle Hache

Besetzung: Michel Blanc, Sandrine Bonnaire, Luc Thuillier, André Wilms
1989 - Film:
Die Verlobung des Monsieur Hire (Monsieur Hire)
1988 - Filmografie:
Camille Claudel ist ein französischer Spielfilm, der als Projekt von der Schauspielerin Isabelle Adjani eingesetzt und geleitet wurde. Der Regisseur war ihr damaliger Lebensgefährte Bruno Nuytten. Der Film war in Frankreich ein großer kommerzieller Erfolg.

Stab:
Regie: Bruno Nuytten
Drehbuch: Reine-Marie Paris, Bruno Nuytten, Marilyn Goldin
Produktion: Isabelle Adjani, Bernard Artigues, Christian Fechner
Musik: Gabriel Yared
Kamera: Pierre Lhomme
Schnitt: Joëlle Hache, Jeanne Kef

Besetzung: Isabelle Adjani, Gérard Depardieu, Katrine Boorman, Alain Cuny, Aurelle Doazan, Laurent Grévill, Danièle Lebrun, Madeleine Robinson, Anne-Marie Pisani, Maxime Leroux
1984 - Film:
Die Spezialisten (Originaltitel: Les Spécialistes) ist ein französischer Action -Thriller aus dem Jahr 1984. Unter der Regie von Patrice Leconte stehen die beiden französischen Kinostars Bernard Giraudeau und Gérard Lanvin gemeinsam vor der Kamera.

Stab:
Regie: Patrice Leconte
Drehbuch: Michel Blanc, Patrick Dewolf, Bruno Tardin
Produktion: Bernard Artigues
Musik: Éric Demarsan
Kamera: Eduardo Serra
Schnitt: Joëlle Hache

Besetzung: Bernard Giraudeau, Gérard Lanvin, Christiane Jean, Maurice Barrier, Daniel Jégou, Bertie Cortez
1977 - Film:
Warum nicht ist eine Filmkomödie der Schauspielerin und Regisseurin Coline Serreau um eine Dreiecksbeziehung, der am 21. Dezember 1977 in die französischen Kinos kam (in Deutschland am 22. September 1978). Es ist der erste Spielfilm von Coline Serreau. Er war sowohl in Deutschland als auch in Frankreich ein Erfolg und ist noch heute ein Kultfilm, der wie ein melancholischer Nachruf auf die Beziehungsexperimente der 68er Generation wirkt.

Stab:
Regie: Coline Serreau
Drehbuch: Coline Serreau
Produktion: Michèle Dimitri
Musik: Jean-Pierre Mas
Kamera: Jean-Francois Robin
Schnitt: Joëlle Hache Sophie Tatischeff

Besetzung: Sami Frey, Christine Murillo, Mario Gonzáles, Nicole Jamet, Michel Aumont, Mathé Souverbie, Alain Salomon
1973 - Film:
Der Koffer in der Sonne (La Valise)

"Joëlle Hache" in den Nachrichten