2009 - Werk > Theater:
Plakat für die Aufführung Raskolnikov. Theater Ty-já-tr, Prag
2007 - Werk > Theater:
Tschechische: Kate?ina Bohadlová , Titel Raskolnikov, eingeführt in Prag (2009, als szenische Lesung schon ).
2007 - Werk > Theater:
Tschechische: Kateřina Bohadlová , Titel Raskolnikov, eingeführt in Prag (2009, als szenische Lesung schon ).
2004 - Werk > Theater:
Russische: Oleg Malewitsch und Wiktorija Kamenskaja , Titel: Хоровод масок (Chorowod masok), gedruckt in Baltijskije sesony Nr. 10/, Sankt Petersburg, gespielt als einmalige Diplomvorstellung (Staatliche Institut für Theaterkunst Jaroslawl, 2010).
2004 - Werk > Theater:
Russische: Oleg Malewitsch und Wiktorija Kamenskaja , Titel: ??????? ????? (Chorowod masok), gedruckt in Baltijskije sesony Nr. 10/, Sankt Petersburg, gespielt als einmalige Diplomvorstellung (Staatliche Institut für Theaterkunst Jaroslawl, 2010).
1991 - Werk > Theater:
Slowakische: Martin Porubjak , Titel Chaos, eingeführt in Bratislava.
1988 - Werk > Theater:
Serbische: Vida Ognjenovi? , Titel ???? ???a (Luda igra), eingeführt in Nowi Sad.
1988 - Werk > Theater:
Serbische: Vida Ognjenović , Titel Луда игрa (Luda igra), eingeführt in Nowi Sad.
1982 - Werk > Theater:
Kroatische: Tomislav Lipljin , Titel Maskerada, eingeführt in Varaždin.
1980 - Werk > Theater:
Mazedonische: Vladimir Mil?in , Titel ????????? (Brkotnica), eingeführt in Skopje.
1980 - Werk > Theater:
Mazedonische: Vladimir Milčin , Titel Бркотница (Brkotnica), eingeführt in Skopje.
1969 - Werk > Theater:
Die Rückübersetzung vom Tschechischen ins Deutsche (!!!): tschechischer Regisseur Jiří Vrba und Stephan Stroux , Titel Mummenschanz. Premiere: 5. September 1971, Volkstheater (Wien).
1969 - Werk > Theater:
Die Rückübersetzung vom Tschechischen ins Deutsche (!!!): tschechischer Regisseur Ji?í Vrba und Stephan Stroux , Titel Mummenschanz. Premiere: 5. September 1971, Volkstheater (Wien).
23.10.1951 - Gestorben:
Leo Birinski stirbt in der Bronx, New York City, New York. Leo Birinski war ein Dramatiker, Drehbuchautor und Filmregisseur jüdischer Herkunft. Er war in Österreich, Deutschland und in den Vereinigten Staaten tätig. Es gibt nur minimale Angaben zu Birinski in Enzyklopädien oder Wörterbüchern und kaum biographische Informationen. Die wenigen sind entweder verschwommen oder sogar verkehrt. Man kann fast mit Sicherheit festhalten, dass er die Entstehung verschiedener Täuschungen im gewissen Maße unterstützte.
1944 - Werk > Theater:
The Day Will Come, Schauspiel in drei Akten. Premiere: 7. September , National Theatre New York City. Regie: Lee Elmore.
1942 - Werk > Film:
The Lady Has Plans
1939 - Werk > Film:
Full Confession
1937 - Werk > Film:
Mademoiselle Docteur
1936 - Werk > Film:
The Gay Desperado
1935 - Werk > Theater:
Nowhere Bound, Schauspiel in drei Akten. Premiere: 22. Januar , Imperial Theatre New York City. Regie: Archimedes H. van Buren.
1934 - Werk > Film:
Stamboul Quest
1933 - Werk > Film:
The Song of Songs
1931 - Werk:
Mata Hari (Originaltitel: Mata Hari) ist ein US-amerikanischer Spielfilm von George Fitzmaurice mit Greta Garbo in der Hauptrolle. Er wurde am 26. Dezember 1931 uraufgeführt.

Stab:
Regie: George Fitzmaurice
Drehbuch: Benjamin GlazerLeo Birinski
Musik: William Axt
Kamera: William H. Daniels
Schnitt: Frank Sullivan

Besetzung: Greta Garbo, Ramon Novarro, Lewis Stone, Lionel Barrymore, Karen Morley
1930 - Werk > Film:
Olympia
1929 - Werk > Film:
Olympia deutsche Version des Drehbuchs, USA 1930. Regisseur: Jacques Feyder. Darsteller: Nora Gregor, Theo Shall, Julia Serda, Karl Etlinger, Arnold Korff. Produktion: Metro-Goldwyn-Mayer. Deutsche Version des Films His Glorious Night von Lionel Barrymore.
1929 - Werk > Film:
Love and the Devil
1928 - Werk > Film:
Das Große Glück – Regisseur und Dialogen, USA 1929. Darsteller: Rudolph Schildkraut, Louise Dresser, Fritz Feld. Produktion: DeMille Pictures Corporation. Deutsche Version des Films A Ship Comes In von William K. Howard.
1927 - Werk > Film:
Die Geliebte
1927 - Werk > Film:
Der Soldat der Marie
1927 - Werk > Film:
Laster der Menschheit
1927 - Werk > Film:
Mata Hari, die rote Tänzerin
1927 - Werk > Film:
Verbotene Liebe
1927 - Werk > Film:
Der Meister der Welt
1926 - Werk > Film:
Der Prinz und die Tänzerin
1926 - Werk > Film:
Die Flucht in den Zirkus - Verurteilt nach Sibirien - Moskau 1912
1926 - Werk > Film:
Der Mann aus dem Jenseits
1925 - Werk > Film:
Finale der Liebe
1925 - Film:
Varieté ist ein deutscher Spielfilm von Ewald André Dupont aus dem Jahr 1925 über ein Eifersuchtsdrama im Zirkusmilieu. Der Film basiert auf dem Roman Der Eid des Stephan Huller von Felix Holländer.

Stab:
Regie: Ewald André Dupont
Drehbuch: Leo Birinski
Ewald André Dupont
Produktion: Erich Pommer
Musik: Ernö Rapée
Kamera: Karl Freund Carl Hoffmann

Besetzung: Emil Jannings, Maly Delschaft, Lya de Putti, Warwick Ward, Georg John, Kurt Gerron, Georg Baselt, Paul Rehkopf, Trude Hesterberg, Charles Lincoln, Alice Hechy, Die 3 Codonas, Enrico Rastelli
1924 - Film:
Das Wachsfigurenkabinett ist ein deutscher Spielfilm von Paul Leni aus dem Jahre 1924. Das Drehbuch verfasste der Autor einiger der berühmtesten Filme des deutschen Expressionismus, Henrik Galeen (u.a. Nosferatu und Der Golem, wie er in die Welt kam).

Stab:
Regie: Paul LeniLeo Birinski (Spielleitung)
Drehbuch: Henrik Galeen
Produktion: Alexander Kwartiroff
Kamera: Helmar Lerski

Besetzung: Emil Jannings, Conrad Veidt, Werner Krauß, Wilhelm Dieterle, John Gottowt, Olga Belajeff, Paul Biensfeldt, Ernst Legal, Georg John
1923 - Werk > Film:
Tragödie der Liebe
1922 - Werk > Theater:
Slowenische: Silvester ?? kerl , Titel Raskolnikov, eingeführt in Maribor.
1917 - Werk > Theater:
Andere Einführungen im Deutschen: Residenz-Theater Berlin , Wiener Kammerspiele.
1916 - Werk > Theater:
Kroatische: Joza Ivaki? , Titel Raskoljnikov, eingeführt in Osijek.
1916 - Werk > Theater:
Kroatische: Joza Ivakić , Titel Raskoljnikov, eingeführt in Osijek.
1914 - Werk > Theater:
Französische: Maurice Rémon , Titel La Danse des fous, eingeführt in Paris.
1913 - Werk > Theater:
Dänische: Carl Behrens , Titel Narredans, eingeführt in Kopenhagen.
1913 - Werk > Theater:
Plakat für die Uraufführung: Raskolnikoff. Fürstliches Hoftheater Gera: 9. April
1913 - Werk > Theater:
Polnische: Jaros?aw Czes?aw Pieni??ek , Titel Taniec czynowników, eingeführt in den Theater: LembergTeatr miejski (Stadttheater, ), Krakau ( und 1920), Posen , Warschau (1915), ?ód? (1915), Lublin (1915), P?ock (1915), Vilnius (1922).
1913 - Werk > Theater:
Niederländische: Herman Heijermans , Titel Narrendans, eingeführt in Amsterdam (1914).
1913 - Werk > Theater:
Ungarische: Ferenc Herczeg , Titel Bolondok tánca, eingeführt in Budapest. Miklós Gy?rffy (1994), Titel Bolondok tánca; eingeführt in Szeged (1994), Marosvásárhely (1995), Budapest (1998), Pécs (2009). Unbekannter Übersetzer (2002), Titel Maskarádé, eingeführt in Budapest (2002).
1913 - Werk > Theater:
Polnische: Jarosław Czesław Pieniążek , Titel Taniec czynowników, eingeführt in den Theater: LembergTeatr miejski (Stadttheater, ), Krakau ( und 1920), Posen , Warschau (1915), Łódź (1915), Lublin (1915), Płock (1915), Vilnius (1922).
1913 - Werk > Theater:
Ungarische: Ferenc Herczeg , Titel Bolondok tánca, eingeführt in Budapest. Miklós Győrffy (1994), Titel Bolondok tánca; eingeführt in Szeged (1994), Marosvásárhely (1995), Budapest (1998), Pécs (2009). Unbekannter Übersetzer (2002), Titel Maskarádé, eingeführt in Budapest (2002).
1913 - Werk > Theater:
Slowenische: Anton Melik , Titel Vrtoglavci, eingeführt in Ljubljana , Nova Gorica (1987).
1912 - Werk > Theater:
Tschechische: Vincenc ?ervinka , Titel Mumraj, eingeführt in den Theater: Národní divadlo Prag , Národní divadlo Brünn ( auf der alten Bühne Theater in der Veve?í Straße), Amateurtheater Maryša Prag (1976), ?inoherní klub Prag (1991), Divadlo na Vinohradech in Prag (2009) usw.
1912 - Werk > Theater:
Plakat für die Uraufführung: Narrentanz. Lessing-Theater Berlin: 28. September
1912 - Werk > Theater:
Tschechische: Vincenc Červinka , Titel Mumraj, eingeführt in den Theater: Národní divadlo Prag , Národní divadlo Brünn ( auf der alten Bühne Theater in der Veveří Straße), Amateurtheater Maryša Prag (1976), Činoherní klub Prag (1991), Divadlo na Vinohradech in Prag (2009) usw.
1911 - Werk > Theater:
Kroatische: August Harambašić , Titel Moloh, eingeführt in Zagreb.
1911 - Werk > Theater:
Kroatische: August Harambaši? , Titel Moloh, eingeführt in Zagreb.
1910 - Werk > Theater:
Plakat für die Uraufführung: Das Moloch. Neue Wiener Bühne Wien: 21. Januar
1910 - Werk > Theater:
Tschechische: Vincenc ?ervinka , Titel Moloch, nicht eingeführt, gedruckt im Jahre 1924.
1910 - Werk > Theater:
Andere Einführungen im Deutschen: Modernes Theater Berlin , Deutsches Theater Köln (1911), Münchner Volkstheater (Theatersaison / 1911), Altes Stadt-Theater Leipzig (Theatersaison / 1911) usw.
1910 - Werk > Theater:
Slowenische: Etbin Kristan , Titel Moloh, eingeführt in Ljubljana , Triest (1912), Maribor (1925).
1910 - Werk > Theater:
Tschechische: Vincenc Červinka , Titel Moloch, nicht eingeführt, gedruckt im Jahre 1924.
08.06.1884 - Geboren:
Leo Birinski wird in Lysjanka, Russisches Kaiserreich, heute Oblast Tscherkassy, Ukraine geboren. Leo Birinski war ein Dramatiker, Drehbuchautor und Filmregisseur jüdischer Herkunft. Er war in Österreich, Deutschland und in den Vereinigten Staaten tätig. Es gibt nur minimale Angaben zu Birinski in Enzyklopädien oder Wörterbüchern und kaum biographische Informationen. Die wenigen sind entweder verschwommen oder sogar verkehrt. Man kann fast mit Sicherheit festhalten, dass er die Entstehung verschiedener Täuschungen im gewissen Maße unterstützte.

"Leo Birinski" in den Nachrichten