Zeitsprung

28.06.2013 - Gestorben:
Marvin Herzog stirbt. Marvin (Mikhl) I. Herzog war Professor für Allgemeine Linguistik und Atran Professor für jiddische Sprache und Kultur an der Columbia University, New York. Er war langjähriger Direktor des Archivs der Sprache und Kultur des aschkenasischen Judentums (Language and Culture Archive of Ashkenazic Jewry) (LCAAJ) der Columbia Universität und ist Hauptherausgeber des Jiddischen Sprach- und Kulturatlas (The Language and Culture Atlas of Ashkenazic Jewry).
1980 - Bibliografie:
Marvin I. Herzog u.a. (Hg.): The field of Yiddish: studies in language, folklore, and literature. 4. Ausgabe, Philadaelphia
1980 - Bibliografie:
Marvin I. Herzog u.a. (Hg.): The field of Yiddish: studies in language, folklore, and literature. 4. Ausgabe, Philadelphia
1969 - Bibliografie:
Marvin I. Herzog: Yiddish in the Ukraine: Isoglosses and historical interferences. in: Marvin I. Herzog, Wita Ravid, Uriel Weinreich (Hg.): The field of Yiddish: studies in language, folklore, and literature. 3. Ausgabe, Bloomington/Den Haag
1965 - Bibliografie:
Marvin Herzog: The Yiddish Language in Northern Poland. Its geography and history. Indiana Univ./Mouton
1964 - Bibliografie:
Marvin I. Herzog: Channels of systematic extinction in Yiddish dialects. in: Max Weinreich (Hg.): Studies in Jewish Languages, Literature and Society. S. 93-107
13.09.1927 - Geboren:
Marvin Herzog wird in Toronto, Kanada geboren. Marvin (Mikhl) I. Herzog ist Professor emeritus für Allgemeine Linguistik und Atran Professor emeritus für Jiddische Sprache und Kultur an der Columbia University, New York. Er war langjähriger Direktor des Archivs der Sprache und Kultur des aschkenasischen Judentums (Language and Culture Archive of Ashkenazic Jewry) (LCAAJ) der Columbia Universität und ist Hauptherausgeber des Jiddischen Sprach- und Kulturatlas (The Language and Culture Atlas of Ashkenazic Jewry).

"Marvin Herzog" in den Nachrichten