23.04.2008 - Gestorben:
Josef Öller stirbt in Salzburg. Josef Öller war ein oberösterreichischer sozialdemokratischer Politiker und Landtagsabgeordneter. Er war Bürgermeister der Stadt Mattighofen.
1996 - Ausstellung:
Agrikulturonie, Kunstpavillion, Mattighofen (Furioso (Künstler))
1996 - Ausstellung:
Agrikulturonie, Kunstpavillon, Mattighofen (Furioso (Künstler))
1992 - Gründung:
Die KTM Fahrrad GmbH ist ein weltweit operierender Fahrradhersteller mit Firmensitz im oberösterreichischenMattighofen. Das Kürzel "KTM" steht für Kronreif, Trunkenpolz und Mattighofen - die beteiligten Firmengründer und den Standort. 2012 vertrieb KTM knapp 200.000 Räder und erzielte damit einen Umsatz von etwa 120 Millionen Euro. Das Unternehmen beschäftigte in seinem Hauptsitz Mattighofen 2012 etwa 330 Mitarbeiter.
21.03.1989 - Geboren:
Alisar Ailabouni wird in Damaskus geboren. Alisar Ailabouni ist ein österreichisches Fotomodell und Mannequin syrischer Abstammung aus Mattighofen. Sie gewann 2010 die fünfte Staffel der Castingshow Germany’s Next Topmodel.
01.05.1975 - Gestorben:
Johann Berghammer stirbt in Mattighofen. Johann Berghammer war ein oberösterreichischer Politiker (SPÖ) und Postbeamter. Er war von 1967 bis 1975 Abgeordneter zum Oberösterreichischen Landtag und Bürgermeister der Gemeinde Mattighofen.
27.10.1962 - Gestorben:
Josef Hamberger (Abgeordneter) stirbt in Mattighofen, Oberösterreich. Josef Hamberger war ein österreichischer Arbeiter, Gewerkschafter und Politiker.
15.08.1950 - Geboren:
Erwin Stricker wird in Mattighofen, Oberösterreich geboren. Erwin Stricker war ein italienischer Skirennläufer und Unternehmer Südtiroler Herkunft.
27.09.1949 - Geboren:
Josef Öller wird in Burgkirchen geboren. Josef Öller war ein oberösterreichischer sozialdemokratischer Politiker und Landtagsabgeordneter. Er war Bürgermeister der Stadt Mattighofen.
15.04.1946 - Geboren:
Friedrich Chlubna wird in Mattighofen geboren. Friedrich Chlubna war ein bekannter österreichischer Komponist im Schach.
21.03.1945 - Geboren:
Gerhard Kucki wird in Mattighofen geboren. Gerhard Kucki ist ein ehemaliger deutscher Badmintonspieler aus Mülheim an der Ruhr.
22.07.1917 - Geboren:
Johann Berghammer wird in Wien geboren. Johann Berghammer war ein oberösterreichischer Politiker (SPÖ) und Postbeamter. Er war von 1967 bis 1975 Abgeordneter zum Oberösterreichischen Landtag und Bürgermeister der Gemeinde Mattighofen.
07.10.1880 - Gestorben:
Anton Wieninger stirbt in Mattighofen. Anton Wieninger war ein österreichischer Bierbrauer und liberaler Politiker.
08.02.1875 - Geboren:
Josef Hafner (Politiker) wird in Mattighofen geboren. Josef Hafner war ein österreichischer Lehrer und Politiker (SPÖ).
28.01.1863 - Geboren:
Michaela Pfaffinger wird in Mattighofen geboren. Michaela Pfaffinger war eine österreichische Malerin.
23.07.1859 - Geboren:
Rudolph Hittmair wird in Mattighofen geboren. Rudolph Hittmair war römisch-katholischer Bischof von Linz. Er starb durch die Pflege von an Flecktyphus Erkrankten im Gefangenenlager Mauthausen, wo während des Ersten Weltkrieges von 1916 bis 1918 vorwiegend Italiener und Serben interniert waren.
23.10.1852 - Geboren:
Karl Frauscher wird in Mattighofen geboren. Karl Ferdinand Frauscher war ein österreichischer Lehrer und Paläontologe.
14.11.1845 - Gestorben:
Georg Fisslthaler stirbt in Wels. Georg Fisslthaler war zunächst Gerichtsbediensteter in Mattighofen und Obernberg am Inn und später Verwalter der gräflichen Güter von Aurolzmünster im oberösterreichischen Innviertel. Er schrieb zwischen Januar 1809 und Februar 1810 ein Tagebuch, in welchem unter anderem die Truppenbewegungen der österreichischen und der französischen Armee um die Stadt Mattighofen zu dieser Zeit beschrieben wurden.
1842 - Gründung:
Die Privatbrauerei Schnaitl ist eine seit 1842 bestehende Bierbrauerei in Gundertshausen, Gemeinde Eggelsberg (Oberösterreich / Bezirk Braunau am Inn) im südlichen Innviertel. Die Brauerei liegt direkt an der historisch bedeutenden Weggabelung zwischen Salzburg - Braunau und Burghausen - Mattighofen.
25.11.1813 - Geboren:
Anton Wieninger wird in Mattighofen geboren. Anton Wieninger war ein österreichischer Bierbrauer und liberaler Politiker.
01.04.1786 - Geboren:
Georg Fisslthaler wird in St. Florian bei Uttendorf geboren. Georg Fisslthaler war zunächst Gerichtsbediensteter in Mattighofen und Obernberg am Inn und später Verwalter der gräflichen Güter von Aurolzmünster im oberösterreichischen Innviertel. Er schrieb zwischen Januar 1809 und Februar 1810 ein Tagebuch, in welchem unter anderem die Truppenbewegungen der österreichischen und der französischen Armee um die Stadt Mattighofen zu dieser Zeit beschrieben wurden.
15.06.1763 - Gestorben:
Joseph Maria von Thun und Hohenstein stirbt in Mattighofen, Oberösterreich. Joseph Maria Graf von Thun und Hohenstein war Bischof von Gurk und Fürstbischof von Passau.
22.04.1551 - Gestorben:
Christoph I. (Ortenburg) stirbt in Mattighofen. Christoph I. ist das siebte Kind des Grafen Sebastian I. von Ortenburg und Maria von Neuburg. Christoph stammte aus dem reichen, niederbayerischen Adelshaus Ortenburg. Er war, zusammen mit seinem Vater Sebastian I. und seinem Cousin Wolfgang, in sehr engem Kontakt mit den bayerischen Herzögen und vergrößerte dadurch, wie kein anderer, die Ortenburger Macht und Besitzungen. Von 1524 bis 1551 war er regierender Graf von Ortenburg.
06.09.1530 - Geboren:
Joachim von Ortenburg wird in Mattighofen geboren. Reichsgraf Joachim war ein niederbayerischer Adeliger aus dem wohlhabenden Haus Ortenburg und regierte von 1551 bis 1600 die Reichsgrafschaft Ortenburg. Er war der einzige Sohn von Graf Christoph I. und dessen zweiter Gemahlin Anna Freiin von Firmian. Joachim galt angesichts seiner Bildung und politischen Beziehungen als eine der gebildetsten und einflussreichsten Persönlichkeiten des 16. Jahrhunderts. Aufgrund seines elterlichen Einflusses setzte er sich bald vehement für die Lehre Martin Luthers und die Verbreitung des Protestantismus ein. In seiner kleinen Grafschaft führte Joachim 1563 den evangelischen Glauben ein und gilt seither als Reformator Ortenburgs. Den daraus entstehenden Konflikt scheute er nicht, mitsamt seiner nur 8000 Hektar umfassenden Grafschaft stemmte er sich über viele Jahrzehnte hinweg erfolgreich gegen die Übermacht des bayerischen Herzogtums.

"Mattighofen" in den Nachrichten