20.04.2002 - Tagesgeschehen:
Berlin/Deutschland: Aus dem Brücke-Museum Berlin werden neun Gemälde namhafter Expressionisten gestohlen. Bei den Kunstwerken handelt es sich um sechs Bilder von Erich Heckel, ein Gemälde von Ernst Ludwig Kirchner, ein Gemälde von Max Pechstein und ein Gemälde von Emil Nolde.
29.06.1955 - Gestorben:
Max Pechstein stirbt in West-Berlin. Hermann Max Pechstein war ein bedeutender deutscher Maler, Grafiker und zeitweise Mitglied der Künstlervereinigung „Brücke“. Pechstein war ein Vertreter des deutschen Expressionismus. Er schuf vor allem Figurenbilder, teilweise mit exotischen Motiven von den Palauinseln, Stillleben sowie Landschaften (u.a. vom Lebasee in Hinterpommern) und von der Kurischen Nehrung, wo er die Künstlerkolonie Nidden während seiner mehrmonatigen Aufenthalte zwischen 1909 und 1939 maßgeblich beeinflusste.
1939 - Werk:
Morgen bei Purwin (Kurische Nehrung), Öl auf Leinwand, 70 x 80,5 cm
1937 - Werk:
Fischerbucht
1933 - Werk:
Kutter zur Reparatur (in Leba)
1929 - Werk:
Morgensonne (über dem Garder See)
1927 - Werk:
Hinter den Dünen, Öl auf Leinwand, 51 x 59,5 cm
1927 - Werk:
Lupowmündung
1925 - Werk:
Modellpause, Kunstmuseum Luzern
1924 - Werk:
Monterosso al Mare, Öl auf Leinwand, Privatbesitz
1920 - Werk:
Mutter mit Kind (Frau des Künstlers mit Sohn), Städtisches Museum Abteiberg, Mönchengladbach
1919 - Werk:
Drohendes Wetter, Städtisches Museum Abteiberg, Mönchengladbach
1919 - Werk:
Die Italien- und Südseereise. 50 Original-Lithographien, Maecenas Sammlung Wien
1918 - Werk:
Selbstbildnis mit Hut und Pfeife, Kunsthaus Zürich
1917 - Werk:
Palau-Triptychon, linkes Seitenstück, Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen
1914 - Werk:
Bildnis Luise Maas, The Family of Louise and Erich Mendelsohn
1913 - Werk:
Beerdigung der Revolutionsopfer II
1913 - Werk:
Fischerboot, Brücke-Museum, Berlin
1911 - Werk:
Sonnenaufgang (bei Nidden)
1911 - Werk:
Frauen am Waldrand, Öl auf Leinwand, Kunstmuseum Gelsenkirchen
1911 - Werk:
Liegender Rückenakt
16.07.1910 - Kunst:
bis 9. Oktober: Der Sonderbund Westdeutscher Kunstfreunde und Künstler veranstaltet im Städtischen Kunstpalast in Düsseldorf seine zweite Ausstellung. Sie trägt den Untertitel Deutsche und französische Neukunst, die damit auf die Gegenüberstellung von Expressionismus und Fauvismus hinweist. Gezeigt werden 242 Gemälde und Plastiken sowie 278 kunstgewerbliche Arbeiten. Vertretene Künstler der Ausstellung sind unter anderem Ernst Ludwig Kirchner, Max Pechstein, Karl Schmidt-Rottluff, Emil Nolde, Wassily Kandinsky, Alexej von Jawlensky sowie André Derain, Maurice de Vlaminck, Édouard Vuillard, Georges Braque und Pablo Picasso, die zum ersten Mal in Düsseldorf mit ihren Werken zu sehen sind.
1910 - Werk:
Mädchen mit rotem Fächer, Neue Galerie New York
1910 - Werk:
Das grüne Sofa, Museum Ludwig Köln
1910 - Werk:
Früchte II. / Weib mit Inder auf Teppich (Doppelgemälde, Ende 2011 zu einem Rekordpreis versteigert)
1910 - Werk:
Rotes Fischerhaus und blühender Baum
1909 - Werk:
Mädchen in Rot unterm Sonnenschirm
1909 - Werk:
Am Kurischen Haff, Privatsammlung
1908 - Werk:
Junges Mädchen, Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie
31.12.1881 - Geboren:
Max Pechstein wird in Zwickau geboren. Hermann Max Pechstein war ein bedeutender deutscher Maler, Grafiker und zeitweise Mitglied der Künstlervereinigung „Brücke“. Pechstein war ein Vertreter des deutschen Expressionismus. Er schuf vor allem Figurenbilder, teilweise mit exotischen Motiven von den Palauinseln, Stillleben sowie Landschaften (u.a. vom Lebasee in Hinterpommern) und von der Kurischen Nehrung, wo er die Künstlerkolonie Nidden während seiner mehrmonatigen Aufenthalte zwischen 1909 und 1939 maßgeblich beeinflusste.

"Max Pechstein" in den Nachrichten