13.09.1987 - Gestorben:
Mervyn LeRoy stirbt in Beverly Hills. Mervyn LeRoy war einer der bedeutendsten US-amerikanischen Filmregisseure und Filmproduzenten des zwanzigsten Jahrhunderts. Seine bekannteste Regiearbeit ist der Monumentalfilm Quo vadis von 1951.
1963 - Film:
Meine geschiedene Frau Mary Mary (Mary, Mary)
1962 - Film:
Gypsy: Königin der Nacht (Gypsy)
1962 - Film:
Beste Komödie: A Majority of One von Mervyn LeRoy
1961 - Film:
Der Teufel kommt um vier ist ein US-amerikanischer Spielfilm (Abenteuerfilm, Priesterfilm, Katastrophenfilm), den Regisseur Mervyn LeRoy im Jahr 1961 für Columbia Pictures inszeniert hat. Er basiert auf dem gleichnamigen Roman von Max Catto.

Stab:
Regie: Mervyn LeRoy
Drehbuch: Liam O’Brien
Produktion: Fred Kohlmar, Mervyn LeRoy (Produzenten) für Columbia Pictures
Musik: George Duning
Kamera: Joseph F. Biroc
Schnitt: Charles Nelson

Besetzung: Spencer Tracy, Frank Sinatra, Grégoire Aslan, Bernie Hamilton, Kerwin Mathews, Alexander Scourby, Barbara Luna, Cathy Lewis, Martin Brandt, Jean-Pierre Aumont
1961 - Film:
1000 Meilen bis Yokohama ist eine US-amerikanische Filmkomödie von Mervyn LeRoy aus dem Jahr 1961. Das Drehbuch basiert auf dem gleichnamigen Bühnenstück des Drehbuchautors Leonard Spigelgass. In Deutschland hatte der Film am 10. Juni 1984 im Fernsehen (ZDF) seine Premiere.

Stab:
Regie: Mervyn LeRoy
Drehbuch: Leonard Spigelgass
Produktion: Mervyn LeRoy
Musik: Max Steiner
Kamera: Harry Stradling
Schnitt: Philip W. Anderson

Besetzung: Rosalind Russell, Alec Guinness, Ray Danton, Madlyn Rhue, Mae Questel, Frank Wilcox, Alan Mowbray, George Takei
1958 - Film:
Bevor die Nacht anbricht (Home Before Dark)
1957 - Film:
Drei Mann auf einem Pferd ist ein deutscher Spielfilm von Kurt Meisel aus dem Jahr 1957. Er beruht auf dem Bühnenstück Three Men on a Horse von John Cecil Holm und George Abbott, das zuvor bereits 1936 von Mervyn LeRoy verfilmt worden war. Drei Mann auf einem Pferd erlebte am 3. Oktober 1957 in den Stuttgarter Palast-Lichtspielen seine Premiere.

Stab:
Regie: Kurt Meisel
Drehbuch: Gustav Kampendonk
Produktion: Kurt Ulrich
für Berolina,
Kurt Ulrich Film
Musik: Michael Jary
Kamera: Kurt Hasse
Schnitt: Wolfgang Wehrum, Lilo Schumacher

Besetzung: Walter Giller, Nadja Tiller, Gardy Granass, Theo Lingen, Kurt Meisel, Walter Gross, Walter Müller, Harry Tagore, Carla Hagen, Willy Millowitsch, Friedl Hardt
1956 - Film:
Böse Saat (Originaltitel: The Bad Seed) ist ein US-amerikanischer Kriminalfilm des Regisseurs Mervyn LeRoy aus dem Jahr 1955, nach dem gleichnamigen Kriminalroman von William March und dem darauf basierenden Bühnenstück von Maxwell Anderson. Die Uraufführung in Deutschland fand am 28. September 1956 statt.

Stab:
Regie: Mervyn LeRoy
Drehbuch: John Lee Mahin
Produktion: Mervyn LeRoy
Musik: Alex North
Kamera: Harold Rosson
Schnitt: Warren Low

Besetzung: Nancy Kelly, Patty McCormack, Evelyn Varden, Henry Jones, Eileen Heckart, William Hopper, Paul Fix, Frank Cady
1955 - Film:
Keine Zeit für Heldentum ist ein US-amerikanischer Spielfilm der Regisseure Mervyn LeRoy und John Ford aus dem Jahr 1955. Der humorvolle Kriegsfilm ist eine Verfilmung des Romans Mister Roberts von Thomas Heggen und des darauf basierenden gleichnamigen Bühnenstücks von Heggen und Joshua Logan, der auch am Drehbuch mitwirkte. Der Film erlebte seine Premiere in den USA am 30. Juli 1955.

Stab:
Regie: John Ford, Mervyn LeRoy, Joshua Logan
Drehbuch: Joshua Logan, Frank S. Nugent
Produktion: Leland Hayward
Musik: Franz Waxman
Kamera: Winton C. Hoch
Schnitt: Jack Murray

Besetzung: Henry Fonda, James Cagney, William Powell, Jack Lemmon, Betsy Palmer, Ward Bond, Philip Carey, Nick Adams, Perry Lopez, Ken Curtis, Robert Roark, Harry Carey Jr., Patrick Wayne, Frank Aletter, Tige Andrews
1955 - Film:
Aus dem Leben einer Ärztin (Original: Strange Lady in Town) ist ein US-amerikanischer Western von Mervyn LeRoy mit Greer Garson und Dana Andrews aus dem Jahr 1955.

Stab:
Regie: Mervyn LeRoy
Drehbuch: Frank Butler
Produktion: Mervyn LeRoy
Musik: Dimitri Tiomkin
Kamera: Harold Rosson
Schnitt: Folmar Blangsted

Besetzung: Greer Garson, Dana Andrews, Cameron Mitchell, Lois Smith, Walter Hampden, Pedro Gonzalez Gonzalez, Joan Camden, Anthony Numkena, José Torvay, Adele Jergens, Robert J. Wilke
1954 - Film:
Rose Marie
1953 - Film:
Serenade in Rio (Latin Lovers)
1952 - Film:
Die goldene Nixe (Million Dollar Mermaid)
1949 - Film:
Kleine tapfere Jo ist ein amerikanischer Spielfilm von Regisseur Mervyn LeRoy aus dem Jahre 1949. Der Film basiert auf dem 1868 veröffentlichten Roman Little Women von Louisa May Alcott und wurde für Metro-Goldwyn-Mayer produziert.

Stab:
Regie: Mervyn LeRoy
Drehbuch: Victor Heerman, Sarah Y. Mason, Andrew Solt, Sally Benson, nach einem Roman von Louisa May Alcott
Produktion: Mervyn LeRoy
Musik: Adolph Deutsch
Kamera: Robert H. Planck, Charles Edgar Schoenbaum
Schnitt: Ralph E. Winters

Besetzung: June Allyson, Peter Lawford, Margaret O’Brien, Elizabeth Taylor, Janet Leigh, Rossano Brazzi, Mary Astor, Lucile Watson, C. Aubrey Smith, Leon Ames
1947 - Film:
Desire Me ist ein US-amerikanisches Filmdrama mit Greer Garson und Robert Mitchum aus dem Jahr 1947. Als literarische Vorlage diente Leonhard Franks Novelle Karl und Anna (1927). Bei dem Film handelt es sich um eine der wenigen Großproduktionen Hollywoods, bei der kein Regisseur im Vor- und Abspann aufgeführt wird.

Stab:
Regie: George Cukor (ohne Nennung), Mervyn LeRoy (ohne Nennung), Jack Conway (ohne Nennung), Victor Saville (ohne Nennung)
Drehbuch: Zoe Akins, Marguerite Roberts, Casey Robinson, nach der Novelle Karl und Anna von Leonhard Frank
Produktion: Arthur Hornblow Jr.
Musik: Herbert Stothart
Kamera: Joseph Ruttenberg
Schnitt: Joseph Dervin

Besetzung: Greer Garson, Robert Mitchum, Richard Hart, Morris Ankrum, George Zucco, Cecil Humphreys, David Hoffman, Stanley Andrews
1946 - Film:
Without Reservations
1944 - Film:
Dreißig Sekunden über Tokio ist ein US-amerikanischer Spielfilm (Kriegsfilm), den Regisseur Mervyn LeRoy im Jahre 1944 für MGM inszeniert hat. Der Film schildert den als „Doolittle Raid“ bekannt gewordenen Überraschungsangriff der US-amerikanischen Luftstreitkräfte auf Tokio und basiert auf einem Erlebnisbericht von Ted W. Lawson.

Stab:
Regie: Mervyn LeRoy
Drehbuch: Dalton Trumbo
Produktion: Sam Zimbalist
(Metro-Goldwyn-Mayer )
Musik: Herbert Stothart
Kamera: Herbert Rosson, Robert Surtees
Schnitt: Frank Sullivan

Besetzung: Van Johnson, Phyllis Thaxter, Robert Walker, Tim Murdock, Don DeFore, Herbert Gunn, Robert Mitchum, Spencer Tracy, Dorothy Morris
1943 - Filmografie:
Madame Curie ist ein US-amerikanisches Filmdrama von Mervyn LeRoy mit Greer Garson in der Titelrolle aus dem Jahr 1943. Erzählt wird die Lebensgeschichte der Physikerin und zweifachen Nobelpreisträgerin Marie Curie basierend auf der gleichnamigen Biografie ihrer Tochter Ève Curie.

Stab:
Regie: Mervyn LeRoy
Drehbuch: Paul Osborn, Paul H. Rameau, nach der gleichnamigen Biografie von Ève Curie
Produktion: Sidney Franklin
Musik: Herbert Stothart
Kamera: Joseph Ruttenberg
Schnitt: Harold F. Kress

Besetzung: Greer Garson, Walter Pidgeon, Henry Travers, Albert Bassermann, Robert Walker, C. Aubrey Smith, May Whitty, Victor Francen, Else Bassermann, Reginald Owen, Van Johnson, Margaret O’Brien
1942 - Film:
Gefundene Jahre (Original: Random Harvest) ist ein US-amerikanisches Melodram von Mervyn LeRoy mit Ronald Colman und Greer Garson aus dem Jahr 1942. Als literarische Vorlage diente der gleichnamige Roman von James Hilton. Der Film über die unerschütterliche Liebe einer Frau zu einem an Amnesie leidenden Offizier nach dem Ersten Weltkrieg erhielt seinerzeit sehr gute Kritiken und war in den Vereinigten Staaten einer der größten Kassenhits des Jahres.

Stab:
Regie: Mervyn LeRoy
Drehbuch: Claudine West, George Froeschel, Arthur Wimperis, nach dem gleichnamigen Roman von James Hilton
Produktion: Sidney Franklin
Musik: Herbert Stothart
Kamera: Joseph Ruttenberg
Schnitt: Harold F. Kress

Besetzung: Ronald Colman, Greer Garson, Philip Dorn, Susan Peters, Henry Travers, Reginald Owen, Bramwell Fletcher, Rhys Williams, Una O’Connor, Aubrey Mather, Margaret Wycherly, Melville Cooper, Alan Napier, Jill Esmond, Ann Richards, Norma Varden, Ivan F. Simpson
1941 - Film:
Blüten im Staub (Original: Blossoms in the Dust) ist ein US-amerikanisches Filmdrama von Mervyn LeRoy mit Greer Garson und Walter Pidgeon aus dem Jahr 1941. Der Film erzählt die wahre Lebensgeschichte von Edna Gladney (1886–1961), die sich in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts für die Rechte von Waisenkindern in den Vereinigten Staaten eingesetzt hat.

Stab:
Regie: Mervyn LeRoy
Drehbuch: Anita Loos, Hugo Butler, Dorothy Yost, nach einer Geschichte von Ralph Wheelwright
Produktion: Irving Asher,
Mervyn LeRoy
Musik: Herbert Stothart
Kamera: Karl Freund, W. Howard Greene
Schnitt: George Boemler

Besetzung: Greer Garson, Walter Pidgeon, Felix Bressart, Marsha Hunt, Fay Holden, Samuel S. Hinds, Kathleen Howard, George Lessey, William Henry, Henry O’Neill, Cecil Cunningham, Marc Lawrence
1940 - Film:
Ihr erster Mann, auch bekannt als Abschied auf Waterloo Bridge (Original: Waterloo Bridge), ist ein US-amerikanisches Filmdrama von Mervyn LeRoy aus dem Jahr 1940. Es ist eine Neuverfilmung des gleichnamigen Films aus dem Jahr 1931 und basiert wie dieser auf dem seinerzeit populären Theaterstück Die Waterloo-Brücke (Waterloo Bridge) von Robert E. Sherwood.

Stab:
Regie: Mervyn LeRoy
Drehbuch: Robert Emmet Sherwood, Samuel Nathaniel Behrman, Hans Rameau, George Froeschel
Produktion: Sidney Franklin, Mervyn LeRoy
Musik: Herbert Stothart
Kamera: Joseph Ruttenberg
Schnitt: George Boemler

Besetzung: Vivien Leigh, Robert Taylor, Lucile Watson, Virginia Field, Maria Ouspenskaya, C. Aubrey Smith, Ethel Griffies
1939 - Film:
Der Zauberer von Oz (Original: The Wizard of Oz) ist ein US-amerikanischer Musicalfilm aus dem Jahr 1939 mit Judy Garland in der Hauptrolle. Er ist als einer der großen bunten amerikanischen Farbfilme in Dreistreifen-Technicolor berühmt geworden und zählt in den USA bis heute zu den bekanntesten Filmen überhaupt. Als Vorlage diente das Kinderbuch Der Zauberer von Oz von L. Frank Baum. Alternativtitel ist Das zauberhafte Land.

Stab:
Regie: Victor Fleming
Drehbuch: Noel Langley Florence Ryerson Edgar Allan Woolf
u.a.
Produktion: Mervyn LeRoy
Musik: Harold Arlen Herbert Stothart
Kamera: Harold Rosson
Schnitt: Blanche Sewell

Besetzung: Judy Garland, Frank Morgan, Ray Bolger, Jack Haley, Bert Lahr, Billie Burke, Margaret Hamilton, Charley Grapewin, Pat Walshe, Clara Blandick, Terry, The Singer Midgets
1939 - Film > als Produzent:
Auf in den Kampf (Stand Up and Fight)
1939 - Film > als Produzent:
Die Marx Brothers im Zirkus (At the Circus)
1938 - Film > als Produzent:
Dramatic School
1937 - Film:
Der dritte Grad (They Won’t Forget)
1937 - Filmografie:
Mr. Dodd Takes the Air ist ein US-amerikanischer Spielfilm von 1937, in dem Kenny Baker, Jane Wyman, Frank McHugh und Alice Brady die Hauptrollen spielen. Die Regie lag bei Alfred E. Green. Dem Drehbuch von Haines und Ryan liegt Clarence Budington Kellands Geschichte „The Great Crooner“ zugrunde.

Stab:
Regie: Alfred E. Green
Drehbuch: William Wister Haines Elaine Ryan
Produktion: Mervyn LeRoy
Musik: Adolph Deutsch
Kamera: Arthur Edeson
Schnitt: Thomas Richards

Besetzung: Kenny Baker, Frank McHugh, Jane Wyman, Alice Brady, Gertrude Michael, John Eldredge, Henry O’Neill, Harry Davenport, Ferris Taylor, Linda Perry, Arthur Edeson, William Wister Haines
1936 - Film > als Produzent:
Three on a Horse
1936 - Film:
Ein rastloses Leben ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahr 1936. Der Film entstand nach dem Entwicklungsroman Antonio Adverso (Anthony Adverse) von Hervey Allen.

Stab:
Regie: Mervyn LeRoy
Drehbuch: Sheridan Gibney
Produktion: Hal B. Wallis Jack L. Warner
Musik: Erich Wolfgang Korngold
Kamera: Tony Gaudio
Schnitt: Ralph Dawson

Besetzung: Fredric March, Olivia de Havilland, Donald Woods, Anita Louise, Edmund Gwenn, Claude Rains, Louis Hayward, Gale Sondergaard, Steffi Duna, Akim Tamiroff, Ralph Morgan, Fritz Leiber Sr., Luis Albernini, Billy Mauch, Henry O'Neill, Pedro de Cordoba, George E. Stone, Joseph Crehn, Rafaela Ottiano, Rollo Lloyd, Leonard Mudie, Marilyn Knowlden, Mathilde Comont, Eily Malyon, J. Carrol Naish, Scotty Beckett, Paul Sotoff, Frank Reicher, Clara Blandick, Addison Richards, William Ricciardi, Grace Stafford
1935 - Filmografie:
I Found Stella Parrish ist ein US-amerikanischer Spielfilm von Mervyn LeRoy aus dem Jahr 1935 mit Kay Francis in der Hauptrolle.

Stab:
Regie: Mervyn LeRoy
Drehbuch: Casey Robinson, John Monk Saunders
Produktion: Warner Brothers
Musik: Heinz Roemheld
Kamera: Sid Hickox
Schnitt: William Clemens

Besetzung: Kay Francis, Ian Hunter, Paul Lukas, Sybil Jason
1934 - Filmografie:
Sweet Adeline ist die Verfilmung des gleichnamigen Musicals von Jerome Kern und Oscar Hammerstein II mit Irene Dunne unter der Regie von Mervyn LeRoy in der Hauptrolle.

Stab:
Regie: Mervyn LeRoy
Drehbuch: Erwin S. Gelsey nach dem gleichnamigen Musical von Jerome Kern und Oscar Hammerstein II
Produktion: Warner Brothers
Musik: Jerome Kern
Kamera: Sol Polito
Schnitt: Ralph Dawson, Harold McLernon

Besetzung: Irene Dunne, Donald Woods
1933 - Film:
Goldgräber von 1933 (Originaltitel: Gold Diggers of 1933) ist ein US-amerikanischer Musicalfilm des Regisseurs Mervyn LeRoy aus dem Jahr 1933, basierend auf dem zwischen 1919 und 1920 282fach aufgeführten Bühnenstück The Gold Diggers von Avery Hopwood. Die Uraufführung in Deutschland fand am 13. Dezember 1978 im deutschen Fernsehen statt. Es wurde die Originalversion mit deutschen Untertiteln ausgestrahlt. Eine deutsche Synchronfassung wurde erstmals am 17. Oktober 1995 in der ARD gezeigt.

Stab:
Regie: Mervyn LeRoy
Drehbuch: Erwin Gelsey, James Seymour, David Boehm, Ben Markson
Produktion: Robert Lord
Musik: Harry Warren, Al Dubin
Kamera: Sol Polito
Schnitt: George Amy

Besetzung: Warren William, Joan Blondell, Aline MacMahon, Ruby Keeler, Dick Powell, Guy Kibbee, Ned Sparks, Ginger Rogers
1933 - Film:
Goldgräber von (Gold Diggers of )
1932 - Film:
Jagd auf James A. (OT: I Am a Fugitive from a Chain Gang) ist ein in den USA produzierter Schwarzweißfilm aus dem Jahr 1932 mit Paul Muni in der Hauptrolle. Der Film thematisiert das brutale Gefängnissystem der Südstaaten.

Stab:
Regie: Mervyn LeRoy
Drehbuch: Brown Holmes Howard J. Green
Produktion: Hal B. Wallis
Musik: Bernhard Kaun (ungenannt)
Kamera: Sol Polito
Schnitt: William Holmes

Besetzung: Paul Muni, Glenda Farrell, Helen Vinson, Noel Francis, Preston Foster, Allen Jenkins, Berton Churchill, Edward Ellis, Robert Warwick, David Landau
1931 - Film:
Gentleman's Fate
1931 - Film:
Der kleine Cäsar (alternativ auch Der kleine Caesar) ist ein US-amerikanischer Gangsterfilm des Regisseurs Mervyn LeRoy aus dem Jahr 1931. Das Drehbuch entstand auf der Grundlage des gleichnamigen Romans von William Riley Burnett. In der Titelrolle spielt Edward G. Robinson, der durch diesen Film einem breiteren Publikum bekannt geworden ist. Der kleine Cäsar markiert den Anfang der Blütezeit des harten amerikanischen Gangsterfilms in den frühen 1930er-Jahren. Für dieses Subgenre war er gleichzeitig auch bereits stilprägend.

Stab:
Regie: Mervyn LeRoy
Drehbuch: Francis Edward Faragoh u.a.
Produktion: Hal B. Wallis Darryl F. Zanuck u.a.
Musik: Erno Rapee, David Mendoza
Kamera: Tony Gaudio
Schnitt: Ray Curtiss

Besetzung: Edward G. Robinson, Douglas Fairbanks Jr., Glenda Farrell, William Collier Jr., Stanley Fields, Sidney Blackmer, Ralph Ince, Thomas Jackson, Maurice Black, George E. Stone, Armand Kaliz, Nick Bela
1931 - Film:
Der kleine Caesar (Little Caesar)
1930 - Film:
Showgirl in Hollywood
1928 - Film:
Flying Romeos
1928 - Film:
Naughty Babes
1928 - Film:
Oh Kay!
1927 - Film:
Naughty, But Nice
1927 - Film:
No Place To Go
15.10.1900 - Geboren:
Mervyn LeRoy wird in San Francisco geboren. Mervyn LeRoy war einer der bedeutendsten US-amerikanischen Filmregisseure und Filmproduzenten des zwanzigsten Jahrhunderts. Seine bekannteste Regiearbeit ist der Monumentalfilm Quo vadis von 1951.

"Mervyn LeRoy" in den Nachrichten