2013 - Film:
3096 Tage – Regie: Sherry Hormann
2013 - Film:
3096 Tage ist ein deutsches Filmdrama aus dem Jahr 2013. Es basiert auf dem gleichnamigen Buch der Österreicherin Natascha Kampusch, die entführt und acht Jahre lang gefangen gehalten wurde. Am Drehbuch schrieb Bernd Eichinger mit, der jedoch vor Vollendung des Buches verstarb.

Stab:
Regie: Sherry Hormann
Drehbuch: Ruth Toma, Bernd Eichinger, Peter Reichard
Produktion: Martin Moszkowicz
Musik: Martin Todsharow
Kamera: Michael Ballhaus
Schnitt: Mona Bräuer

Besetzung: Antonia Campbell-Hughes, Thure Lindhardt, Amelia Pidgeon, Trine Dyrholm, Dearbhla Molloy, Roeland Wiesnekker, Ellen Schwiers, Erni Mangold, Sebastian Weber
2013 - Film:
3096 Tage - Regie: Sherry Hormann
2012 - Ehrung:
Deutscher Filmpreis – Ehrenpreis für herausragende Verdienste um den deutschen Film
2010 - Ehrung:
Stern auf dem Boulevard der Stars in Berlin
2009 - Film:
In Berlin – mit Ciro Cappellari
2009 - Ehrung:
Goldener Ochse – Ehrenpreis beim Filmkunstfest Mecklenburg-Vorpommern
2009 - Ehrung:
Bambi in der Kategorie Deutsche in Hollywood
2008 - Ehrung:
Clean Tech Media Award – Gewinner mit dem Ballhaus-Projekt in der Rubrik Kultur & Medien
2008 - Film:
Ehrenpreis: Michael Ballhaus
2007 - Ehrung:
International Achievement Award der American Society of Cinematographers (ASC)
2007 - Ehrung:
Europäischer Filmpreis – Ehrenauszeichnung für sein herausragendes Engagement
2007 - Ehrung:
Bayerischer Filmpreis – Ehrenpreis
2006 - Film:
Departed -Unter Feinden (Originaltitel: The Departed) ist ein US-amerikanischer Thriller des Regisseurs Martin Scorsese, der am 6. Oktober 2006 in den US-amerikanischen Kinos anlief. Der deutsche Filmstart erfolgte am 7. Dezember 2006.

Stab:
Regie: Martin Scorsese
Drehbuch: William Monahan
Produktion: Brad Grey, Graham King, Brad Pitt
Musik: Howard Shore
Kamera: Michael Ballhaus
Schnitt: Thelma Schoonmaker

Besetzung: Leonardo DiCaprio, Matt Damon, Jack Nicholson, Mark Wahlberg, Martin Sheen, Vera Farmiga, Ray Winstone, Anthony Anderson, Alec Baldwin, James Badge Dale, David O'Hara, Mark Rolston, Kevin Corrigan, Kristen Dalton
2006 - Ehrung:
Nominierung Chicago Film Critics Association Award für die Beste Kamera Departed – Unter Feinden
2005 - Film:
Sonntagsluft (Gespenster) – Regie: Frank Alva Buecheler
2003 - Film:
Uptown Girls -Eine Zicke kommt selten allein (Originaltitel: Uptown Girls) ist ein US-amerikanischer Spielfilm unter der Regie von Boaz Yakin. Er hatte am 19. Februar 2004 Deutschland-Premiere. Der Film spielte in den Kinos der USA ca. 36, 9 Millionen US-Dollar ein.

Stab:
Regie: Boaz Yakin
Drehbuch: Allison Jacobs, Julia Dahl, Lisa Davidowitz
Produktion: Joseph M. Caracciolo Jr.,
Allison Jacobs, John Penotti, Fisher Stevens
Musik: Lesley Barber, Joel McNeely
Kamera: Michael Ballhaus
Schnitt: David Ray

Besetzung: Brittany Murphy, Dakota Fanning, Marley Shelton, Donald Faison, Jesse Spencer, Austin Pendleton, Heather Locklear
2003 - Film:
Was das Herz begehrt ist eine US-amerikanische Filmkomödie von Regisseurin und Drehbuchautorin Nancy Meyers.

Stab:
Regie: Nancy Meyers
Drehbuch: Nancy Meyers
Produktion: Bruce A. Block
Nancy Meyers
Musik: Hans Zimmer
Kamera: Michael Ballhaus
Schnitt: Joe Hutshing

Besetzung: Jack Nicholson, Diane Keaton, Keanu Reeves, Amanda Peet, Frances McDormand, Paul Michael Glaser
2003 - Ehrung:
Festival Honors / eDIT Filmmaker’s Festival
2002 - Film:
Gangs of New York – Regie: Martin Scorsese
2000 - Film:
Gone Underground – Regie: Su Turhan
2000 - Film:
Good Vibrations -Sex vom anderen Stern (engl. What Planet Are You From?) ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 2000. Die Regie führte Mike Nichols, das Drehbuch schrieben Garry Shandling, Michael Leeson, Ed Solomon und Peter Tolan. Die Hauptrollen spielten Garry Shandling und Annette Bening.

Stab:
Regie: Mike Nichols
Drehbuch: Garry Shandling, Michael Leeson, Ed Solomon, Peter Tolan
Produktion: Bernie Brillstein, Brad Grey, Mike Nichols, Garry Shandling
Musik: Carter Burwell
Kamera: Michael Ballhaus
Schnitt: Richard Marks

Besetzung: Garry Shandling, Annette Bening, John Goodman, Greg Kinnear, Ben Kingsley, Richard Jenkins, Linda Fiorentino, Judy Greer
1999 - Film:
Wild Wild West ist eine US-amerikanische Steampunk-Western-Action-Komödie, die 1999 unter der Regie von Barry Sonnenfeld entstand, der bereits bei Men in Black Regie führte. Die Grundidee dazu entstammt der US-amerikanischen Fernsehserie Verrückter wilder Westen aus den 1960ern.

Stab:
Regie: Barry Sonnenfeld
Drehbuch: Jim Thomas John Thomas S. S. Wilson Brent Maddock Jeffrey Price Peter S. Seaman
Produktion: Jon Peters Barry Sonnenfeld
Musik: Elmer Bernstein
Kamera: Michael Ballhaus
Schnitt: Jim Miller

Besetzung: Will Smith, Kevin Kline, Kenneth Branagh, Salma Hayek, M. Emmet Walsh, Ted Levine, Frederique van der Wal, Musetta Vander, Sofia Eng, Bai Ling, Garcelle Beauvais, Rodney A. Grant, Buck Taylor
1999 - Mitgliedschaft:
Mitglied der Freien Akademie der Künste in Hamburg.
1998 - Film:
Mit aller Macht – Regie: Mike Nichols
1998 - Film:
Mit aller Macht ist ein Filmdrama von Mike Nichols aus dem Jahr 1998. Die Literaturverfilmung basiert auf dem Roman Primary Colors: A Novel of Politics von Joe Klein.

Stab:
Regie: Mike Nichols
Drehbuch: Elaine May
Produktion: Jonathan D. Krane, Neil A. Machlis,
Mike Nichols
Musik: Ry Cooder
Kamera: Michael Ballhaus
Schnitt: Arthur Schmidt

Besetzung: John Travolta, Emma Thompson, Billy Bob Thornton, Kathy Bates, Adrian Lester, Maura Tierney, Larry Hagman, Diane Ladd, Paul Guilfoyle, Rebecca Walker, Caroline Aaron, Tommy Hollis, Ben Jones, Allison Janney, Mykelti Williamson, Stacy Edwards, Robert Easton
1996 - Film:
Sleepers – Regie: Barry Levinson
1996 - Film:
Sleepers ist ein US-amerikanisches Filmdrama aus dem Jahr 1996, basierend auf dem gleichnamigen Roman von Lorenzo Carcaterra. Der Begriff Sleepers, so wird es an einer Stelle im Film selbst erklärt, steht im Gossenjargon für Personen, die in einer Jugendstrafanstalt waren.

Stab:
Regie: Barry Levinson
Drehbuch: Barry Levinson, Lorenzo Carcaterra
Produktion: Steve Golin,
Barry Levinson
Musik: John Williams
Kamera: Michael Ballhaus
Schnitt: Stu Linder

Besetzung: Kevin Bacon, Billy Crudup, Robert De Niro, Ron Eldard, Minnie Driver, Vittorio Gassman, Dustin Hoffman, Terry Kinney, Bruno Kirby, Frank Medrano, Jason Patric, Brad Pitt, Joseph Perrino, Brad Renfro, Geoffrey Wigdor, Jonathan Tucker, Jeffrey Donovan, John Slattery
1995 - Film:
Outbreak -Lautlose Killer ist ein US-amerikanischer Film des deutschen Regisseurs Wolfgang Petersen aus dem Jahr 1995. An der Produktion waren die beiden Unternehmen Punch Productions und Warner Bros. Pictures beteiligt. Die Premiere fand am 6. März 1995 in Westwood (Kalifornien) statt. In den deutschen Kinos war er zum ersten Mal am 30. März zu sehen.

Stab:
Regie: Wolfgang Petersen
Drehbuch: Laurence Dworet Robert Roy Pool
Produktion: Arnold Kopelson
Wolfgang PetersenGail Katz
Musik: James Newton Howard
Kamera: Michael Ballhaus
Schnitt: Neil Travis William Hoy Lynzee Klingman

Besetzung: Dustin Hoffman, Morgan Freeman, Rene Russo, Donald Sutherland, Cuba Gooding Jr., Kevin Spacey, Patrick Dempsey, Malick Bowens, Benito Martinez, Dale Dye, J. T. Walsh
1994 - Ehrung:
DIVA-Award
1994 - Film:
Quiz Show ist ein Film von Robert Redford. Er beruht auf dem Quizshow-Skandal um Charles Van Doren, einer wahren Begebenheit. Als Drehbuchvorlage diente Richard N. Goodwins Buch ReArraying America: A Voice From the Sixties.

Stab:
Regie: Robert Redford
Drehbuch: Richard N. Goodwin, Paul Attanasio
Produktion: Michael Jacobs, Julian Krainin, Michael Nozik,
Robert Redford
Musik: Mark Isham
Kamera: Michael Ballhaus
Schnitt: Stu Linder

Besetzung: John Turturro, Rob Morrow, Ralph Fiennes, Paul Scofield, Christopher McDonald, David Paymer, Mira Sorvino, Martin Scorsese, Barry Levinson, Illeana Douglas, Calista Flockhart
1993 - Mitgliedschaft:
Mitglied der Akademie der Künste (Berlin), Sektion Film- und Medienkunst.
1993 - Film:
Zeit der Unschuld von Martin Scorsese aus dem Jahr 1993 ist eine Verfilmung des Romans Age of Innocence von Edith Wharton , für den sie 1921 den Pulitzer-Preis erhalten hatte.

Stab:
Regie: Martin Scorsese
Drehbuch: Jay Cocks
Martin Scorsese
Produktion: Barbara De Fina
Musik: Elmer Bernstein
Kamera: Michael Ballhaus
Schnitt: Thelma Schoonmaker

Besetzung: Daniel Day-Lewis, Michelle Pfeiffer, Winona Ryder, Stuart Wilson, Miriam Margolyes, Jonathan Pryce, Robert Sean Leonard
1992 - Film:
Bram Stoker’s Dracula ist ein Horror- und Liebesdrama aus dem Jahr 1992 nach dem gleichnamigem Roman von Bram Stoker unter der Regie von Francis Ford Coppola. Die Hauptrollen spielten Gary Oldman als Graf und Anthony Hopkins als sein Kontrahent Professor van Helsing.
Coppolas Filmadaption gilt -trotz einiger dramaturgischer Abweichungen -als die werkgetreueste Umsetzung des Vampirromans.

Stab:
Regie: Francis Ford Coppola
Drehbuch: James V. Hart
Produktion: Michael Apted Fred Fuchs Charles Mulvehill
Musik: Wojciech Kilar
Kamera: Michael Ballhaus
Schnitt: Anne Goursaud
1992 - Ehrung:
Chicago Film Critics Association Award für die Beste Kamera Bram Stoker’s Dracula
1992 - Film:
Mambo Kings (The Mambo Kings) ist ein US-amerikanischer Musikfilm von Arne Glimcher aus dem Jahr 1992. Cynthia Cidre schrieb das Drehbuch anhand eines Romans von Oscar Hijuelos.

Stab:
Regie: Arne Glimcher
Drehbuch: Cynthia Cidre
Produktion: Arne Glimcher, Arnon Milchan, Steven Reuther
Musik: Carlos Franzetti, Robert Kraft
Kamera: Michael Ballhaus
Schnitt: Claire Simpson

Besetzung: Armand Assante, Antonio Banderas, Cathy Moriarty, Maruschka Detmers, Pablo Calogero, Scott Cohen
1991 - Film:
Schuldig bei Verdacht (Guilty by Suspicion) – Regie: Irwin Winkler
1991 - Film:
Schuldig bei Verdacht (Guilty by Suspicion) ist ein US-amerikanisches Filmdrama von Irwin Winkler aus dem Jahr 1991.

Stab:
Regie: Irwin Winkler
Drehbuch: Irwin Winkler
Produktion: Arnon Milchan, Steven Reuther
Musik: James Newton Howard
Kamera: Michael Ballhaus
Schnitt: Priscilla Nedd-Friendly

Besetzung: Robert De Niro, Annette Bening, George Wendt, Patricia Wettig, Sam Wanamaker, Luke Edwards, Chris Cooper, Ben Piazza, Martin Scorsese, Barry Primus, Gailard Sartain, Robin Gammell, Brad Sullivan, Tom Sizemore, Roxann Dawson, Illeana Douglas, Adam Baldwin
1990 - Film:
Good Fellas -Drei Jahrzehnte in der Mafia ist ein mehrfach preisgekröntes Mafia-Drama von Martin Scorsese aus dem Jahr 1990. Es basiert auf Nicholas Pileggis Buch Wise Guy -Der Mob von innen, das auf einer wahren Begebenheit beruht und vom rücksichtslosen Aufstieg eines Gangsters in den fünfziger Jahren der Vereinigten Staaten erzählt. Der Titel Good Fellas (engl.: Gute Kerle) bezieht sich auf die verschworene Gemeinschaft der Mobster in (und im Umfeld) der US-amerikanischen Cosa Nostra.

Stab:
Regie: Martin Scorsese
Drehbuch: Nicholas Pileggi
Martin Scorsese
Produktion: Irwin Winkler
Musik: Diverse Komponisten
Kamera: Michael Ballhaus
Schnitt: Thelma Schoonmaker

Besetzung: Ray Liotta, Robert De Niro, Joe Pesci, Lorraine Bracco, Paul Sorvino, Frank Sivero, Tony Darrow, Frank Vincent, Mike Starr, Debi Mazar, Michael Imperioli, Kevin Corrigan, Tony Sirico, Illeana Douglas, Samuel L. Jackson, Vincent Pastore, Vincent Gallo, Peter Onorati, Tobin Bell
1990 - Film:
Grüße aus Hollywood (Postcards from the Edge) ist eine Komödie vom Regisseur Mike Nichols aus dem Jahr 1990, der auf dem autobiographisch angehauchten Roman der Schauspielerin/Autorin/Drehbuchautorin Carrie Fisher basiert.

Stab:
Regie: Mike Nichols
Drehbuch: Carrie Fisher
Produktion: John Calley Robert Greenhut Neil A. Machlis
Mike Nichols
Musik: Carly Simon
Kamera: Michael Ballhaus
Schnitt: Sam O’Steen

Besetzung: Meryl Streep, Shirley MacLaine, Dennis Quaid, Gene Hackman, Richard Dreyfuss, Annette Bening, Oliver Platt, Rob Reiner, Mary Wickes, Conrad Bain, Simon Callow
1989 - Film:
Die fabelhaften Baker Boys ist ein US-amerikanischer Spielfilm von 1989.

Stab:
Regie: Steven Kloves
Drehbuch: Steven Kloves
Produktion: Mark Rosenberg, Paula Weinstein
Musik: Dave Grusin
Kamera: Michael Ballhaus
Schnitt: William Steinkamp

Besetzung: Jeff Bridges, Michelle Pfeiffer, Beau Bridges, Xander Berkeley, Albert Hall
1988 - Film:
Zwei hinreißend verdorbene Schurken ist eine US-amerikanische Filmkomödie von Metro-Goldwyn-Mayer aus dem Jahr 1988. Es ist eine Neuverfilmung des Originals Zwei erfolgreiche Verführer aus dem Jahr 1964 mit den Darstellern Marlon Brando, David Niven und Shirley Jones.

Stab:
Regie: Frank Oz
Drehbuch: Dale Launer Stanley Shapiro Paul Henning
Produktion: Bernard Williams
Musik: Miles Goodman
Kamera: Michael Ballhaus
Schnitt: Stephen A. Rotter William S. Scharf

Besetzung: Steve Martin, Michael Caine, Glenne Headly, Anton Rodgers, Barbara Harris, Ian McDiarmid
1988 - Film:
Die letzte Versuchung Christi ist ein auf dem Roman Die letzte Versuchung (Originaltitel: Ho teleutaios peirasmos) von Nikos Kazantzakis aus dem Jahr 1951 basierender Spielfilm von Martin Scorsese.

Stab:
Regie: Martin Scorsese
Drehbuch: Paul Schrader
Produktion: Barbara De Fina
Musik: Peter Gabriel
Kamera: Michael Ballhaus
Schnitt: Thelma Schoonmaker

Besetzung: Willem Dafoe, Harvey Keitel, Barbara Hershey, David Bowie, Victor Argo, Andre Gregory, Harry Dean Stanton, Roberts Blossom, Irvin Kershner, John Lurie, Michael Been, Tomas Arana, Peggy Gormley, Randy Danson, Leo Burmester, Verna Bloom, Nehemiah Persoff, Peter Berling, Juliette Caton, Leo Marks, Illeana Douglas
1988 - Film:
Die Waffen der Frauen (Working Girl) – Regie: Mike Nichols
1988 - Ehrung:
Ballhaus war dreimal für einen Oscar nominiert: Nachrichtenfieber – Broadcast News , Die fabelhaften Baker Boys (1990) und Gangs of New York (2003).
1988 - Film:
Baja Oklahoma – Regie: Bobby Roth
1987 - Mitgliedschaft:
Member of the American Society of Cinematographers (ASC).
1987 - Film:
Nachrichtenfieber -Broadcast News (Broadcast News) ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 1987. Die Hauptrollen spielten William Hurt und Holly Hunter.

Stab:
Regie: James L. Brooks
Drehbuch: James L. Brooks
Produktion: James L. Brooks, Polly Platt
Musik: Bill Conti
Kamera: Michael Ballhaus
Schnitt: Richard Marks

Besetzung: William Hurt, Albert Brooks, Holly Hunter, Robert Prosky, Lois Chiles, Joan Cusack, Peter Hackes, Christian Clemenson, Jack Nicholson
1986 - Film:
Die Farbe des Geldes (Originaltitel: The Color of Money) ist ein Film aus dem Jahr 1986 von Martin Scorsese nach der gleichnamigen Romanvorlage von Walter Tevis aus dem Jahr 1984.

Stab:
Regie: Martin Scorsese
Drehbuch: Richard Price
Produktion: Irving Axelrad, Barbara De Fina
Kamera: Michael Ballhaus
Schnitt: Thelma Schoonmaker

Besetzung: Paul Newman, Tom Cruise, Mary Elizabeth Mastrantonio, Helen Shaver, John Turturro, Forest Whitaker, Bruce A. Young
1986 - Film:
Die Farbe des Geldes – Regie: Martin Scorsese
1985 - Film:
Tod eines Handlungsreisenden ist die preisgekrönte Fernsehverfilmung des gleichnamigen Dramas aus der Feder von Arthur Miller. Der Film stammt aus dem Jahre 1985 und wurde von Volker Schlöndorff inszeniert. Die Hauptrollen wurden von Dustin Hoffman, Kate Reid und John Malkovich übernommen.

Stab:
Regie: Volker Schlöndorff
Drehbuch: Volker Schlöndorff
Produktion: Robert F. Colesberry
Musik: Alex North
Kamera: Michael Ballhaus
Schnitt: Mark Burns,
David Ray

Besetzung: Dustin Hoffman, Kate Reid, John Malkovich, Stephen Lang, Charles Durning, Louis Zorich, David S. Chandler, Jon Polito, Tom Signorelli, Linda Kozlowski, Karen Needle, Kathy Rossetter
1984 - Film:
Ediths Tagebuch – Regie: Hans W. Geißendörfer
1984 - Film:
Guild of German Art House Cinemas (1985)

Stab:
Regie: Bobby Roth
Drehbuch: Bobby Roth
Produktion: Bobby RothBob Weis
Musik: Tangerine Dream
Kamera: Michael Ballhaus
Schnitt: John Carnochan

Besetzung: Peter Coyote, Nick Mancuso, Carole Laure, Max Gail, James Laurenson, Carol Wayne, Jamie Rose, Kathryn Harrold, George Morfogen, Jerry Hardin, Henry G. Sanders, Walter Olkewicz
1983 - Film:
Heller Wahn – Regie: Margarethe von Trotta
1983 - Film:
Das Autogramm – Regie: Peter Lilienthal
1982 - Film:
Dear Mr. Wonderful – Regie: Peter Lilienthal
1982 - Film:
Der Zauberberg ist eine Literaturverfilmung aus dem Jahre 1982 des gleichnamigen Romans von Thomas Mann. Regie führte Hans W. Geißendörfer. Die deutsch-französisch-italienische Koproduktion des Münchner Filmproduzenten Franz Seitz weist eine Länge von 2½ Stunden in der Kino- sowie mehr als dem Doppelten in der dreiteiligen Fernsehfassung auf.

Stab:
Regie: Hans W. Geißendörfer
Drehbuch: Hans W. Geißendörfer
Produktion: Franz Seitz
Musik: Jürgen Knieper
Kamera: Michael Ballhaus
Schnitt: Peter Przygodda Helga Borsche

Besetzung: Christoph Eichhorn, Marie-France Pisier, Flavio Bucci, Charles Aznavour, Rod Steiger, Hans Christian Blech, Alexander Radszun, Margot Hielscher, Gudrun Gabriel, Irm Hermann, Ann Zacharias, Rolf Zacher, Kurt Raab
1982 - Film:
Der Zauberberg – Regie: Hans W. Geißendörfer
1981 - Film:
Lili Marleen ist ein Film von Rainer Werner Fassbinder, der im Jahr 1981 veröffentlicht wurde. Das Drehbuch entstand unter Verwendung des Romans Der Himmel hat viele Farben von Lale Andersen. Gemäß Lale Andersens letztem Ehemann Artur Beul hat die Filmhandlung mit ihrem wirklichem Leben jedoch nicht viel gemeinsam.

Stab:
Regie: Rainer Werner Fassbinder
Drehbuch: Rainer Werner Fassbinder Manfred Purzer Joshua Sinclair Werner Uschkurat
frei nach Lale Andersen
Produktion: Luggi Waldleitner Enzo Peri
Musik: Peer Raben
Kamera: Xaver SchwarzenbergerMichael Ballhaus
Schnitt: Rainer Werner Fassbinder Juliane Lorenz

Besetzung: Hanna Schygulla, Giancarlo Giannini, Mel Ferrer, Karl-Heinz von Hassel, Erik Schumann, Hark Bohm, Gottfried John, Willy Harlander, Karin Baal, Christine Kaufmann, Udo Kier, Roger Fritz, Adrian Hoven, Barbara Valentin, Helen Vita, Elisabeth Volkmann, Lilo Pempeit, Brigitte Mira, Rudolf Lenz, Irm Hermann, Harry Baer, Alexander Allerson
1980 - Film:
Groß und klein, nach der Inszenierung des Theaterstücks von Peter Stein
1980 - Film:
Looping – Regie: Walter Bockmayer, Rolf Bührmann
1979 - Film:
Der Aufstand – Regie: Peter Lilienthal
1979 - Film:
Die Ehe der Maria Braun ist ein Spielfilm von Rainer Werner Fassbinder aus dem Jahr 1979. Hanna Schygulla spielt die Hauptfigur der Maria, deren Ehe mit dem Soldaten Hermann durch seine Teilnahme am Zweiten Weltkrieg und anschließende Gefangenschaft unerfüllt bleibt. Maria arrangiert sich mit den Nachkriegsverhältnissen, wird die Geliebte eines Industriellen und erlangt Wohlstand, hält jedoch immer an ihrer Liebe zu Hermann fest. Letztlich wird diese Liebe enttäuscht.

Stab:
Regie: Rainer Werner Fassbinder
Drehbuch: Peter Märthesheimer, Pea Fröhlich
Produktion: Albatros / WDR
Musik: Peer Raben
Kamera: Michael Ballhaus
Schnitt: Rainer Werner Fassbinder (als Franz Walsch), Juliane Lorenz

Besetzung: Hanna Schygulla, Klaus Löwitsch, Ivan Desny, Gisela Uhlen, Elisabeth Trissenaar, Gottfried John, Hark Bohm, George Byrd, Günter Lamprecht, Lilo Pempeit, Claus Holm
1979 - Film:
Die erste Polka – Regie: Klaus Emmerich
1978 - Ehrung:
Deutscher Filmpreis – Filmband in Gold (Kamera) für Despair – Eine Reise ins Licht
1978 - Film:
Despair -Eine Reise ans Licht ist ein Film des deutschen Autors, Darstellers und Regisseurs Rainer Werner Fassbinder aus dem Jahr 1978. Der auf Englisch gedrehte Film ist einer der ganz wenigen Fassbinder-Filme, bei denen Fassbinder nur gering am Drehbuch mitgewirkt hat. Das Drehbuch des britischen Dramatikers Tom Stoppard basiert auf dem Roman Verzweiflung (englischer Originaltitel: Despair) des russisch-amerikanischen Autors Vladimir Nabokov. Der Film wurde von Bavaria Atelier hergestellt und von April bis Juni 1977 in 41 Tagen gedreht. Der britische Star-Schauspieler Dirk Bogarde spielt die Hauptrolle. Mit Produktionskosten von ca. 6 Millionen DM war der Film der bis dahin teuerste Film von Fassbinder. Die Uraufführung erfolgte am 19. Mai 1978 beim Filmfestival von Cannes und zeitgleich in der Bundesrepublik Deutschland im Kino; das ARD-Fernsehen sendete den Film am 30. August 1981. Der Film zeigt einen Mann, der unter privaten, beruflichen und gesellschaftlichen Sorgen leidet und an Schizophrenie erkrankt. Als Ausweg in ein neues Leben fingiert er seine Erschießung durch den Kleidertausch mit einem Mann, den er für seinen Doppelgänger hält. Der Film ist den an Schizophrenie erkrankten Antonin Artaud (Filmschaffender) und Unica Zürn (Schriftstellerin) sowie dem Maler Vincent van Gogh gewidmet, der an Wahnvorstellungen, Albträumen sowie Depressionen litt.

Stab:
Regie: Rainer Werner Fassbinder
Drehbuch: Tom Stoppard nach dem
Roman "Verzweiflung" vonVladimir Nabokov
Produktion: Bavaria Atelier, NF Geria II Film, Société Française de Production
Musik: Peer Raben, Johann Strauß d.J.
Kamera: Michael Ballhaus
Schnitt: Juliane Lorenz,
Franz Walsch aliasRainer Werner Fassbinder

Besetzung: Dirk Bogarde, Andréa Ferréol, Volker Spengler, Rainer Werner Fassbinder, Alexander Allerson, Bernhard Wicki, Peter Kern, Gottfried John, Adrian Hoven, Roger Fritz, Hark Bohm, Y Sa Lo, Liselotte Eder, Armin Meier, Isolde Barth, Ingrid Caven
1977 - Film:
Bolwieser ist der Titel des Fernsehfilms und der kürzeren Kinofassung des deutschen Regisseurs, Autors und Darstellers Rainer Werner Fassbinder, hergestellt im Auftrag des ZDF. Das Drehbuch basiert auf dem gleichnamigen Roman von Oskar Maria Graf aus dem Jahr 1931, der auf einer wahren Begebenheit beruht. Es ist Fassbinders 28. Spielfilm in acht Jahren. Er zeigt die unterwürfige Beziehung des Bahnhofsvorstehers Bolwieser zu seiner Frau. Die Dreharbeiten erfolgten an 40 Tagen im Oktober/November 1976, unter anderem im oberfränkischen Bahnhof Marxgrün. Die Produktionskosten beliefen sich auf ca. 1, 8 Millionen DM. Die Erstausstrahlung beider Fernsehfilm-Teile (201 Minuten) erfolgte am 31. Juli 1977 im ZDF; die kürzere Kinoversion (112 Minuten) wurde aus rechtlichen Gründen erst an Fassbinders erstem Todestag am 10. Juni 1983 uraufgeführt.

Stab:
Regie: Rainer Werner Fassbinder
Drehbuch: Rainer Werner Fassbinder nach dem Roman vonOskar Maria Graf
Produktion: Bavaria Atelier unter der Leitung vonHenry Sokal
Musik: Peer Raben, Gustav Mahler, Wolfgang Amadeus Mozart
Kamera: Michael Ballhaus
Schnitt: Ila von Hasperg, Juliane Lorenz und (Kinofassung)
Franz Walsch aliasRainer Werner Fassbinder

Besetzung: Elisabeth Trissenaar, Kurt Raab, Bernhard Helfrich, Karl-Heinz von Hassel, Volker Spengler, Gustl Bayrhammer, Udo Kier, Armin Meier, Peter Kern, Willy Harlander, Hannes Kaetner, Gusti Kreissl, Lilo Pempeit, Elma Karlowa, Gerhard Zwerenz, Helmut Alimonta, Alexander Allerson, Isolde Barth, Katharina Buchhammer, Hannes Gromball, Manfred Günther, Nino Korda, Margot Mahler, Renate Muhri, Ulrich Radke, Karl Scheydt, Maria Singer, Gottfried John
1977 - Film:
Bolwieser – Regie: Rainer Werner Fassbinder
1976 - Film:
Chinesisches Roulette ist ein Film des deutschen Regisseurs, Autors und Darstellers Rainer Werner Fassbinder. Der Film wurde von April bis Juni 1976 an 36 Tagen gedreht. Drehort war vorwiegend das unterfränkische Schloss Stöckach. Die Kosten beliefen sich auf ca. 1, 1 Millionen DM. In sieben Jahren ist es Fassbinders 28. Spielfilm; nach dem Misserfolg von Whity (1971) der zweite, der für ein internationales Publikum produziert wurde. Die Uraufführung des Films war am 16. November 1976 beim Filmfest in Paris. Am 22. April 1977 erfolgte die Erstaufführung in der Bundesrepublik Deutschland. Der Film zeigt die kühle Rache eines an Kinderlähmung erkrankten Mädchens, das sich von ihren Eltern gehasst fühlt und Freude daran hat, die Heuchelei ihrer Mitmenschen zu entlarven.

Stab:
Regie: Rainer Werner Fassbinder
Drehbuch: Rainer Werner Fassbinder
Produktion: Albatros Produktion, Les Films du Losange unter Leitung von Michael Fengler
Musik: Peer Raben, Ralf Hütter und Florian Schneider-Esleben (Kraftwerk )
Kamera: Michael Ballhaus
Schnitt: Ila von Hasperg, Juliane Lorenz

Besetzung: Margit Carstensen, Alexander Allerson, Macha Méril, Ulli Lommel, Anna Karina, Brigitte Mira, Volker Spengler, Armin Meier, Erik Schumann
1976 - Film:
Sommergäste – Regie: Peter Stein, Verfilmung von Maxim Gorkis Theaterstück
1975 - Film:
Mutter Küsters Fahrt zum Himmel – Regie: Rainer Werner Fassbinder
1974 - Film:
Martha – Regie: Rainer Werner Fassbinder
1974 - Film:
Martha ist ein deutscher Spielfilm von Rainer Werner Fassbinder aus dem Jahr 1974. Der Film schildert im Hauptteil die Entwicklung der sadomasochistischen Beziehung zwischen Martha und Helmut Salomon.

Stab:
Regie: Rainer Werner Fassbinder
Drehbuch: Rainer Werner Fassbinder Cornell Woolrich
Produktion: Peter Märthesheimer
Musik: Max Bruch Orlando di Lasso Gaetano Donizetti
Kamera: Michael Ballhaus
Schnitt: Liesgret Schmitt-Klink

Besetzung: Margit Carstensen, Karlheinz Böhm, Gisela Fackeldey, Adrian Hoven, Barbara Valentin, Ingrid Caven, Ortrud Beginnen, Wolfgang Schenck, Günter Lamprecht, Peter Chatel, El Hedi ben Salem, Kurt Raab, Rudolf Lenz, Elma Karlowa, Heide Simon, Liselotte Eder, Peter Berling
1974 - Film:
Made in Germany und USA – Regie: Rudolf Thome
1973 - Film:
Tatort: Tote brauchen keine Wohnung – Regie: Wolfgang Staudte (TV-Serie)
1973 - Film:
Welt am Draht – Regie: Rainer Werner Fassbinder
1973 - Ehrung:
Deutscher FilmpreisFilmband in Gold (Kamera) für Die bitteren Tränen der Petra von Kant
1973 - Film:
Tschetan, der Indianerjunge – Regie: Hark Bohm
1972 - Film:
Die bitteren Tränen der Petra von Kant ist ein Filmdrama des deutschen Regisseurs, Autors und Darstellers Rainer Werner Fassbinder aus dem Jahr 1972. Es basiert auf dem gleichnamigen Theaterstück von Fassbinder, das unter Regie von Peer Raben 1971 bei den vierten Experimenta-Theaterwochen im Frankfurter Theater am Turm uraufgeführt wurde.

Stab:
Regie: Rainer Werner Fassbinder
Drehbuch: Rainer Werner Fassbinder
Produktion: Michael Fengler
Kamera: Michael Ballhaus
Schnitt: Thea Eymèsz

Besetzung: Margit Carstensen, Hanna Schygulla, Katrin Schaake, Eva Mattes, Gisela Fackeldey, Irm Hermann
1971 - Film:
Whity ist ein deutscher Spielfilm von Rainer Werner Fassbinder aus dem Jahr 1971. In diesem Melodram in der Form eines Westerns leidet Whity als Diener unter der feudalen Südstaatenfamilie Nicholson, deren Oberhaupt sein Vater aus einer unehelichen Beziehung mit der schwarzen Köchin des Hauses ist. Erst die Liebe zur Prostituierten Hanna lässt Whity gegen seine Peiniger aufbegehren. Fassbinder verarbeitet in diesem Film einige seiner bevorzugten Themen wie dysfunktionale Familienverhältnisse und die Rolle des Einzelgängers in der Gesellschaft. Whity fand nach seiner Uraufführung bei der Berlinale 1971 weder einen Kinoverleih, noch wurde er im Fernsehen ausgestrahlt. Der Film blieb daher für lange Zeit eines der weniger bekannten Werke Fassbinders.

Stab:
Regie: Rainer Werner Fassbinder
Drehbuch: Rainer Werner Fassbinder
Produktion: Peter Berling Ulli Lommel Peer Raben
Musik: Peer Raben
Kamera: Michael Ballhaus
Schnitt: Thea Eymèsz
Rainer Werner Fassbinder (als Franz Walsh)

Besetzung: Günther Kaufmann, Ron Randell, Hanna Schygulla, Katrin Schaake, Harry Baer, Ulli Lommel, Tomás Martín Blanco, Stefano Capriati, Elaine Baker, Mark Salvage, Helga Ballhaus
1970 - Film:
Whity – Regie: Rainer Werner Fassbinder
1970 - Film:
Fassbinder produziert Film No. 8 (Doku) – Regie: M.Ballhaus, Dietmar Buchmann
1970 - Film:
Fassbinder produziert Film No. 8 (Doku) – Regie: M. Ballhaus, Dietmar Buchmann
1969 - Film:
Deine Zärtlichkeiten ist ein deutscher Spielfilm aus dem Jahre 1969. Der Film entstand nach dem Roman Wie Bruder und Schwester und andere bittere Sachen von Esteban López, der auch das Drehbuch verfasste.

Stab:
Regie: Herbert Vesely Peter Schamoni
Drehbuch: Esteban López
Produktion: Peter Schamoni
Musik: Roland Kovac
Kamera: Michael Ballhaus
Schnitt: Heidi Genée

Besetzung: Doris Kunstmann, Ulli Lommel, Bernhard Wicki, Irene Söderberg, Charlotte Kerr, Heinz Meier, Maria Schamoni, Ginny Gottschalk
1968 - Film:
Mehrmals täglich – Regie: Ralf Gregan
1967 - Film:
Ganze Tage in den Bäumen – Regie: Tom Toelle
1966 - Film:
Große Liebe – Regie: Johannes Schaaf
1965 - Film:
Abschied – Regie: Peter Lilienthal
1965 - Film:
Der große Wildenberg – Regie: Herbert Vesely
1960 - Film:
Die Kassette – Regie: Rudolf Noelte, Fernsehspiel
1960 - Film:
Die Nachbarskinder – Regie: Peter Lilienthal, Fernsehspiel
05.08.1935 - Geboren:
Michael Ballhaus wird in Berlin geboren. Michael Ballhaus ist ein deutscher Kameramann, einer der bedeutendsten des deutschen und internationalen Films. Er arbeitete in den 1960er Jahren beim deutschen Fernsehen und wurde Ende der 1960er Stammkameramann von Rainer Werner Fassbinder, mit dem er 17 Filme drehte. In den 1980er Jahren wechselte er nach Hollywood, wurde dort zu einem der gefragtesten Kameramänner und drehte mit vielen bedeutenden US-Regisseuren wie Francis Ford Coppola, Martin Scorsese, Robert Redford und Wolfgang Petersen. Im Jahr 2007 verkündete er seinen Rückzug aus Hollywood und widmet sich seitdem verschiedenen Projekten, so ist er in der Nachwuchsförderung und -ausbildung aktiv und rief ein Projekt zum Klimaschutz ins Leben. Ballhaus gilt als Erfinder der 360-Grad-Kamerafahrt, des sogenannten „Ballhaus-Kreisels". Diese Technik wurde zwar bereits 1966 von Claude Lelouch eingeführt, erst Ballhaus machte sie jedoch populär. In Film und Fernsehen fand sie seitdem viel Nachahmung.

"Michael Ballhaus" in den Nachrichten