2013 - Ehrung:
Kommandeur der Ehrenlegion
2008 - Ehrung:
wurde Brook mit dem Internationalen Ibsen-Preis ausgezeichnet.
2005 - Ehrung:
erhielt er den mit 1 Mio. US-Dollar dotierten Dan-David-Preis.
2005 - Ehrung:
erhielt er den mit $1 Mio. dotierten Dan-David-Preis.
2005 - Werk > Schriften und Gespräche:
Peter Brook – Theater als Reise zum Menschen. Texte und Gespräche von und mit Peter Brook, Jean-Claude Carrière, Yoshi Oida u.a., hg. von Olivier Ortolani. Alexander Verlag, Berlin
2005 - Werk > Schriften und Gespräche:
Peter Brook - Theater als Reise zum Menschen. Texte und Gespräche von und mit Peter Brook, Jean-Claude Carrière, Yoshi Oida u.a., hg. von Olivier Ortolani. Alexander Verlag, Berlin
2002 - Werk > Film:
The Tragedy of Hamlet
1996 - Film:
Ridicule -Von der Lächerlichkeit des Scheins (Original: Ridicule) ist ein preisgekrönter französischer Historienfilm von Patrice Leconte aus dem Jahr 1996 über das dekadente Leben am spätabsolutistischen Hof des französischen Königs Ludwig XVI.

Stab:
Regie: Patrice Leconte
Drehbuch: Rémi Waterhouse, Jean-Claude Carrière, Peter Brook, Marie Hélène Estienne
Produktion: Frédéric Brillion, Philippe Carcassonne, Gilles Legrand
Musik: Antoine Duhamel
Kamera: Thierry Arbogast
Schnitt: Joëlle Hache

Besetzung: Charles Berling, Jean Rochefort, Fanny Ardant, Judith Godrèche, Bernard Giraudeau, Bernard Dhéran, Carlo Brandt, Urbain Cancelier
1995 - Ehrung:
Offizier der Ehrenlegion
1993 - Werk > Theaterinszenierung:
L'Homme qui. Paris; engl. Neufassung unter dem Titel "The Man Who"
1991 - Ehrung:
Großoffizier des Ordens des heiligen Jakob vom Schwert
1985 - Werk > Theaterinszenierung:
Das Mahabharata. Bühnenbearbeitung von Jean-Claude Carrière
1984 - Film:
Eine Liebe von Swann (Original: Un amour de Swann) ist eine französisch-deutsche Verfilmung des gleichnamigen Kapitels aus Marcel Prousts Roman Auf der Suche nach der verlorenen Zeit durch Regisseur Volker Schlöndorff aus dem Jahr 1984.

Stab:
Regie: Volker Schlöndorff
Drehbuch: Volker Schlöndorff, Jean-Claude Carrière, Peter Brook, Marie Hélène Estienne
Produktion: Eberhard Junkersdorf, Margaret Ménégoz, Martin Wiebel
Musik: David Graham, Hans Werner Henze, Gerd Kuhr, Marcel Wengler
Kamera: Sven Nykvist
Schnitt: Françoise Bonnot

Besetzung: Jeremy Irons, Ornella Muti, Alain Delon, Fanny Ardant, Marie-Christine Barrault, Anne Bennent, Nathalie Juvet, Charlotte Kerr, Catherine Lachens, Philippine Pascal, Charlotte de Turckheim
1979 - Werk > Theaterinszenierung:
Die Ik nach The Mountain People. von Colin Turnbull
1979 - Werk > Theaterinszenierung:
Die Konferenz der Vögel Erzählung für das Theater von Jean-Claude Carrière nach der Dichtung Mantic Uttar. von Farid Udin Attar
1979 - Werk > Film:
Gurdjieff: Begegnungen mit bemerkenswerten Menschen
1977 - Werk > Theaterinszenierung:
König Ubu. von Alfred Jarry
1972 - Werk > Theaterinszenierung:
Kaspar. von Peter Handke
1971 - Werk > Theaterinszenierung:
Orghast. Texte von Ted Hughes
1970 - Ehrung:
Mitglied der Akademie der Künste in Berlin
1969 - Film:
Nastro d’Argento: Romeo und Julia von Franco Zeffirelli, Marat/Sade von Peter Brook und Mouchette von Robert Bresson
1968 - Werk > Theaterinszenierung:
Der Sturm. von William Shakespeare
1968 - Werk > Theaterinszenierung:
Ödipus. von Seneca
1968 - Werk > Theaterinszenierung:
Ein Sommernachtstraum. von William Shakespeare
1965 - Ehrung:
Commander des Order of the British Empire
1964 - Werk > Theaterinszenierung:
Marat/Sade. von Peter Weiss
1964 - Werk > Theaterinszenierung:
Das Theater der Grausamkeit. 1.Teil nach: Ableman, Artaud, Robbe-Gillet, Jean Genet, John Arden, Margaretta d'Arcy, Charles Marowitz; 2.Teil nach: Jean Genet und Bernard Frechtman
1963 - Werk > Theaterinszenierung:
König Lear. von William Shakespeare
1963 - Film:
Herr der Fliegen ist eine Verfilmung des gleichnamigen Romans von William Golding aus dem Jahr 1963. Gedreht wurde in Puerto Rico, Tennessee und Jamaika. Seine Premiere hatte der Film im Mai 1963 bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes, in Deutschland erfolgte die TV-Premiere am 11. August 1971.

Stab:
Regie: Peter Brook
Drehbuch: William Golding
Peter Brook
Produktion: Lewis M. Allen
Musik: Raymond Leppard
Kamera: Tom Hollyman
Schnitt: Peter Brook
Gerald Feil
Jean-Claude Lubtchansky

Besetzung: James Aubrey, Tom Chapin, Hugh Edwards
1957 - Werk > Theaterinszenierung:
Die Katze auf dem heißen Blechdach. von Tennessee Williams
1957 - Werk > Theaterinszenierung:
Der Besuch der alten Dame. von Friedrich Dürrenmatt
1955 - Werk > Theaterinszenierung:
Hamlet. von William Shakespeare
1955 - Werk > Theaterinszenierung:
Titus Andronicus. von William Shakespeare
1954 - Werk > Theaterinszenierung:
Both Ends meet. von Arthur Macrae
1954 - Werk > Theaterinszenierung:
Das Dunkel ist Licht genug. von Christopher Fry
1951 - Werk > Theaterinszenierung:
Colombe. von Jean Anouilh
1951 - Werk > Theaterinszenierung:
Tod eines Handlungsreisenden. Arthur Miller
1950 - Werk > Theaterinszenierung:
Maß für Maß. von William Shakespeare
1948 - Werk > Theaterinszenierung:
Romeo und Julia. von William Shakespeare
1946 - Werk > Theaterinszenierung:
Geschlossene Gesellschaft. von Jean-Paul Sartre
1946 - Werk > Theaterinszenierung:
Die Brüder Karamasow. von Fedor Dostojewski
1946 - Werk > Theaterinszenierung:
Verlorene Liebesmüh’. von William Shakespeare
1945 - Werk > Theaterinszenierung:
König Johann. von W. Shakespeare
1945 - Werk > Theaterinszenierung:
Mensch und Übermensch. von George Bernard Shaw
1945 - Werk > Theaterinszenierung:
Pygmalion. von George Bernard Shaw
1942 - Werk > Theaterinszenierung:
Doktor Faustus. von Christopher Marlowe
21.03.1925 - Geboren:
Peter Brook wird in London geboren. Peter Brook, CH, CBE ist ein englischer Theaterregisseur, der zu den wichtigsten Vertretern des zeitgenössischen europäischen Theaters gezählt wird. Berühmt sind seine Vorträge über modernes Theater, als Buch herausgegeben 1968 unter dem Titel „Der leere Raum“, die eine ganze Generation von Regisseuren beeinflussten.
1925 - Film:
21. März: Peter Brook, britischer Regisseur

"Peter Brook" in den Nachrichten