2014 - Ehrung:
Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame (Peter Gabriel)
17.01.2012 - Gestorben:
Johnny Otis stirbt in Los Angeles, eigentlich John Veliotes. Johnny Otis war ein US-amerikanischer Bandleader, Multiinstrumentalist, Musikproduzent und Talentsucher, der vor allem in den 1950er Jahren populär war. 1994 wurde er in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen und erhielt den Pioneer Award der R&B Foundation. 2000 wurde er außerdem Mitglied der Blues Hall of Fame.
2012 - Ehrung:
wurden die Original 1950s Comets in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen (Bill Haley)
18.06.2011 - Gestorben:
Clarence Clemons stirbt in Palm Beach, Florida. Clarence Clemons war ein US-amerikanischer Saxophonist. Er spielte unter anderem in Bruce Springsteens E Street Band, als deren Mitglied er 2014 posthum in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen wurde.
2011 - Ehrung:
Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame (Tom Waits)
2010 - Weltweiter Erfolg > Ehrung:
wurde ABBA in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.
2010 - Diskografie > Single:
Über Wasser (Superfeucht)
10.08.2008 - Gestorben:
Isaac Hayes stirbt in Memphis, Tennessee. Isaac Lee Hayes, Jr. war ein US-amerikanischer Soulmusiker, Komponist und Schauspieler. Im Jahr 2002 wurde Hayes in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. Mit seiner markanten Bassbariton-Stimme und seinem Sprechgesang war der Soulsänger ein Vorläufer des Rap und Hip-Hop. Er unterstützte mit demonstrativen Bekenntnissen für die schwarzen Bürgerrechtler das Selbstbewusstsein der afroamerikanischen Bevölkerung in den USA und wurde dadurch als „Black Moses“ berühmt.
2008 - Auszeichnungen:
Rock and Roll Hall of Fame (Madonna (Künstlerin))
2007 - Diskografie > DVD:
The Decemberists: A Practical Handbook
2007 - Ehrung:
wurde die Musikerin in die Rock and Roll Hall of Fame in Cleveland (US-Bundesstaat Ohio) aufgenommen. (Patti Smith)
2005 - Ehrung:
Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame (U2 (Band))
2003 - Ehrung:
Aufgenommen in Rock and Roll Hall of Fame - Kategorie sidemen (postum) (Floyd Cramer)
2001 - Diskografie > Single:
Microphoneaye (Kwan (Band))
2000 - Preise und Anerkennungen:
Aufgenommen in die Rock and Roll Hall of Fame (James Taylor)
1997 - Diskografie > Album:
Subzonic
1997 - Auszeichnungen:
Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame als Mitglied der Bee Gees (Robin Gibb)
1997 - Trivia:
wurde Bernie Worrell als Mitglied von Parliament-Funkadelic in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.
1997 - Ehrung:
wurde Joni Mitchell in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.
1997 - Ehrung:
– Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame (Bee Gees)
1996 - Ehrung:
erfolgte die Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame. Zu diesem Anlass hielt Arlo Guthrie die Laudatio. Seeger sang gemeinsam mit Stevie Wonder, David Byrne und Mitgliedern von Jefferson Airplane den frühen Hit Goodnight Irene. (Pete Seeger)
02.09.1995 - Musik:
Eröffnung des Museums der Rock and Roll Hall of Fame in Cleveland, Ohio.
1995 - Ehrung:
Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame (The Allman Brothers Band)
1994 - Ehrung:
wurden er, Robin und Maurice in die Songwriters Hall of Fame aufgenommen, 1997 auch in die Rock and Roll Hall of Fame. (Barry Gibb)
1994 - Widmungen und Ehrungen:
posthume Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame mit The Band (Richard Manuel)
1994 - Ehrung:
Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame (The Band)
1994 - Ehrung:
Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame mit The Band (Garth Hudson)
1994 - Ehrung:
Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame mit The Band (Levon Helm)
04.12.1993 - Gestorben:
Frank Zappa stirbt in Laurel Canyon, Kalifornien. Frank Vincent Zappa ( Anhören) war ein amerikanischer Komponist und Musiker. Er veröffentlichte mehr als 100 Musikalben. Zappa hat die Rockmusik erheblich beeinflusst, sowohl durch seine von Stilanleihen und rhythmischer Vielfalt geprägten Kompositionen als auch durch seine Texte. Diese nahmen Bezug auf Popkultur und Zeitgeschehen und waren oft satirisch oder auch dadaistisch-absurd geprägt. Er wurde in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen und erhielt zwei Grammy Awards. Zappa betätigte sich auch als Musikproduzent und Filmregisseur und komponierte orchestrale Stücke. Sein Hauptinstrument war die E-Gitarre, er war aber auch oft als Sänger zu hören und spielte Schlagzeug, E-Bass und Keyboards. Charakteristisch für Zappa waren seine mitunter in größeren dramaturgischen Zusammenhängen gestalteten Bühnenshows, seine (Musik-)Filme, die die Bildästhetik des Musikfernsehens vorformulieren halfen, sowie sein Wirken als autarker Musikproduzent, der alle Schritte der Produktentstehung steuerte und beeinflusste.
1993 - Auszeichnungen:
Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame (Etta James)
1993 - Ehrung:
Rock and Roll Hall of Fame mit CCR (John Fogerty)
1993 - Ehrung:
Rock and Roll Hall of Fame (The Doors)
1991 - Ehrung:
Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame (LaVern Baker)
1991 - Ehrung:
Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame zusammen mit ihrem Ex-Ehemann Ike, der noch nicht aus dem Gefängnis entlassen war (Tina Turner)
1990 - Ehrungen:
– Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame (Carole King)
1988 - Ehrung:
The Rock and Roll Hall of Fame and Museum (Woody Guthrie)
1988 - Ehrung:
Rock and Roll Hall of Fame (Berry Gordy)
1987 - Statistik und Auszeichnungen:
Rock & Roll Hall of Fame (Leiber/Stoller)
1987 - Ehrung:
wurde sie am 3. Januar als erste Frau in die ein Jahr zuvor gegründete Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. (Aretha Franklin)
1987 - Ehrung > Sonstige Auszeichnungen:
Rock and Roll Hall of Fame (Muddy Waters)
1987 - Ehrung:
wurde Bill Haley in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen
1986 - Auszeichnungen:
Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame (Sam Phillips)
1986 - Ehrung:
Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame (Jimmie Rodgers (Countrymusiker))
1986 - Ehrung:
Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame (Jerry Lee Lewis)
1985 - Gründung:
Guns N’ Roses ist eine US-amerikanische Hard-Rock-Band, die 1985 in Los Angeles gegründet wurde. Sie hat weltweit etwa 100 Millionen Alben verkauft, davon über 42 Millionen in den USA. Im April 2012 wurde die Band mit der Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame geehrt.
1985 - Diskografie:
Tublatanka
1980 - Auflösung:
Steely Dan ist eine 1972 von Walter Becker und Donald Fagen in Los Angeles gegründete Band, die in den 1970er Jahren mit der Veröffentlichung von sieben Studioalben ihre größten Erfolge hatte. Ihre Musik verbindet Elemente aus Jazz, Rock, Funk, R&B und Pop. Die Songtexte zeichnen sich oft durch Ironie und Sarkasmus aus. Der Name der Band wurde William S. Burroughs’ Roman Naked Lunch entliehen und bezeichnet dort einen stählernen Dildo. Die Band tourte nur bis 1974 und wurde danach zur reinen Studioband. Steely Dan hat bis heute über 30 Millionen Tonträger verkauft und wurde 2001 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. Zu den bekannten Songs der Band gehören Do It Again, Rikki Don’t Lose That Number, Peg und Hey Nineteen.
1977 - Auflösung:
The Supremes waren ein weibliches afroamerikanisches Pop/Soul-Gesangstrio der 1960er und 70er Jahre. Aufgrund seiner erfolgreichen Karriere wurde es 1988 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.
1972 - Gründung:
Steely Dan ist eine 1972 von Walter Becker und Donald Fagen in Los Angeles gegründete Band, die in den 1970er Jahren mit der Veröffentlichung von sieben Studioalben ihre größten Erfolge hatte. Ihre Musik verbindet Elemente aus Jazz, Rock, Funk, R&B und Pop. Die Songtexte zeichnen sich oft durch Ironie und Sarkasmus aus. Der Name der Band wurde William S. Burroughs’ Roman Naked Lunch entliehen und bezeichnet dort einen stählernen Dildo. Die Band tourte nur bis 1974 und wurde danach zur reinen Studioband. Steely Dan hat bis heute über 30 Millionen Tonträger verkauft und wurde 2001 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. Zu den bekannten Songs der Band gehören Do It Again, Rikki Don’t Lose That Number, Peg und Hey Nineteen.
07.02.1959 - Gestorben:
Guitar Slim stirbt in New York City, New York. Eddie „Guitar Slim“ Jones war ein US-amerikanischer Blues-Gitarrist. Seinen bekanntesten Hit The Things That I Used to Do zählt die Rock and Roll Hall of Fame zu den 500 Songs, die den Rock ’n’ Roll prägten.
1959 - Gründung:
The Supremes waren ein weibliches afroamerikanisches Pop/Soul-Gesangstrio der 1960er und 70er Jahre. Aufgrund seiner erfolgreichen Karriere wurde es 1988 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.
27.04.1951 - Geboren:
Ace Frehley wird in New York geboren. Ace Frehley ist ein US-amerikanischer Musiker. Er ist Mitbegründer und ehemaliger Leadgitarrist der Hard-Rock-Band Kiss sowie Gründer und Namensgeber der Gruppe Frehley’s Comet. Mit Kiss wurde er in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.
12.03.1948 - Geboren:
James Taylor wird in Boston geboren. James Vernon Taylor ist ein US-amerikanischer Gitarrist, Sänger, Komponist und Texter. Als fünffacher Grammy-Gewinner und Mitglied der Rock and Roll Hall of Fame gehört er zu den einflussreichsten zeitgenössischen Singer-Songwritern der amerikanischen Musikszene.
22.07.1947 - Geboren:
Don Henley wird in Gilmer, Texas geboren. Donald Hugh „Don“ Henley ist ein US-amerikanischer Rockmusiker, der vor allem als Schlagzeuger sowie gemeinsam mit Glenn Frey als Bandleader und Sänger der Country-Rockband Eagles bekannt wurde. Gleichwohl verfolgte er seit Beginn der 1980er Jahre auch eine sehr erfolgreiche Solokarriere. Als Mitglied der Eagles und als Solist erhielt er insgesamt acht Grammy Awards. Er ist mit den Eagles seit 1998 Mitglied der Rock and Roll Hall of Fame , seit dem Jahr 2000 auch in der Songwriters Hall of Fame.
21.04.1947 - Geboren:
Iggy Pop wird in Muskegon, Michigan, bürgerlich James Newell „Jim“ Osterberg geboren. Iggy Pop ist ein US-amerikanischer Sänger, Gitarrist, Komponist, Schlagzeuger und Schauspieler. Der als „Godfather of Punk“ oder „Rock Iguana“ bezeichnete Musiker wird als Wegbereiter und Begleiter des Punkrock und verwandter Stile angesehen. Auch aufgrund seiner dynamischen bis exzessiven Bühnenpräsenz erlangte er den Ruf eines exaltierten Künstlers. Im März 2010 wurde Iggy Pop – als Anerkennung für sein Werk – in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.
1947 - Geboren:
Jon Landau (Manager) wird geboren. Jon Landau ist ein US-amerikanischer Musikkritiker, Plattenproduzent und Manager, wobei er am bekanntesten durch seine Zusammenarbeit als Manager und Produzent mit Bruce Springsteen wurde. Er ist auch Vorsitzender des Nominierungskomitees für die Rock and Roll Hall of Fame.
30.03.1945 - Geboren:
Eric Clapton wird in Ripley, Borough of Guildford, Vereinigtes Königreich geboren. Eric Patrick „Slowhand“ Clapton, CBE ist ein englischer Blues- und Rock-Gitarrist und -Sänger. Er ist 20-facher Grammygewinner und als einziger Musiker dreifaches Mitglied der Rock and Roll Hall of Fame. Clapton prägte die Entwicklung des Bluesrocks seit den 1960er Jahren wesentlich mit und gilt als einer der bedeutendsten Gitarristen. Auf der im Jahr 2011 aktualisierten Liste der 100 Greatest Guitarists of All Time der US-amerikanischen Musikzeitschrift Rolling Stone findet sich Clapton auf Rang zwei.
14.06.1943 - Geboren:
Spooner Oldham wird in Center Star, Alabama geboren. Dewey Lindon „Spooner“ Oldham ist ein US-amerikanischer Songwriter und Studiomusiker (Klavier, Orgel, Keyboards). Er schrieb etliche erfolgreiche Hits und begleitete zahlreiche namhafte Rockmusiker im Studio und auf Tour. 2009 wurde Oldham als Sideman in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.
21.05.1943 - Geboren:
Hilton Valentine wird in North Shields, Northumberland geboren. Hilton Stewart Paterson Valentine ist ein englischer Gitarrist. Es spielte bei den Animals, mit denen er 1994 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen wurde.
20.08.1942 - Geboren:
Isaac Hayes wird in Covington, Tennessee geboren. Isaac Lee Hayes, Jr. war ein US-amerikanischer Soulmusiker, Komponist und Schauspieler. Im Jahr 2002 wurde Hayes in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. Mit seiner markanten Bassbariton-Stimme und seinem Sprechgesang war der Soulsänger ein Vorläufer des Rap und Hip-Hop. Er unterstützte mit demonstrativen Bekenntnissen für die schwarzen Bürgerrechtler das Selbstbewusstsein der afroamerikanischen Bevölkerung in den USA und wurde dadurch als „Black Moses“ berühmt.
11.01.1942 - Geboren:
Clarence Clemons wird in Norfolk, Virginia geboren. Clarence Clemons war ein US-amerikanischer Saxophonist. Er spielte unter anderem in Bruce Springsteens E Street Band, als deren Mitglied er 2014 posthum in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen wurde.
26.07.1941 - Geboren:
Darlene Love wird in Los Angeles, Kalifornien, eigentlich Darlene Wright geboren. Darlene Love ist eine US-amerikanische Sängerin und Schauspielerin. Bekannt wurde sie vor allem als Interpretin zahlreicher Songs des Produzenten Phil Spector sowie in der Rolle als Trish Murtaugh an der Seite von Danny Glover in allen vier Lethal-Weapon-Filmen. Im Dezember 2010 wurde sie für ihr Lebenswerk in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.
11.05.1941 - Geboren:
Eric Burdon wird in Newcastle upon Tyne, England geboren. Eric Victor Burdon ist ein britisch-amerikanischer Rock-Musiker. Er war Sänger der Bands The Animals und War. Eric Burdon hat immer wieder erfolgreich mit neuen Musikrichtungen experimentiert. Seit 1994 gehört er zusammen mit den Animals zur „Rock and Roll Hall of Fame“. Die Zeitschrift „Rolling Stone“ zählt Eric Burdon zu den 100 größten (Rock-)Sängern aller Zeiten (Greatest Voices of All Time).
21.12.1940 - Geboren:
Frank Zappa wird in Baltimore, Maryland geboren. Frank Vincent Zappa ( Anhören) war ein amerikanischer Komponist und Musiker. Er veröffentlichte mehr als 100 Musikalben. Zappa hat die Rockmusik erheblich beeinflusst, sowohl durch seine von Stilanleihen und rhythmischer Vielfalt geprägten Kompositionen als auch durch seine Texte. Diese nahmen Bezug auf Popkultur und Zeitgeschehen und waren oft satirisch oder auch dadaistisch-absurd geprägt. Er wurde in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen und erhielt zwei Grammy Awards. Zappa betätigte sich auch als Musikproduzent und Filmregisseur und komponierte orchestrale Stücke. Sein Hauptinstrument war die E-Gitarre, er war aber auch oft als Sänger zu hören und spielte Schlagzeug, E-Bass und Keyboards. Charakteristisch für Zappa waren seine mitunter in größeren dramaturgischen Zusammenhängen gestalteten Bühnenshows, seine (Musik-)Filme, die die Bildästhetik des Musikfernsehens vorformulieren halfen, sowie sein Wirken als autarker Musikproduzent, der alle Schritte der Produktentstehung steuerte und beeinflusste.
26.07.1938 - Geboren:
Darlene Love wird in Los Angeles, Kalifornien, eigentlich Darlene Wright geboren. Darlene Love ist eine amerikanische Sängerin und Schauspielerin. Bekannt wurde sie vor allem als Interpretin zahlreicher Songs des Produzenten Phil Spector sowie in der Rolle als Trish Murtaugh an der Seite von Danny Glover in allen vier Lethal-Weapon-Filmen. Im Dezember 2010 wurde sie für ihr Lebenswerk in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.
05.12.1932 - Geboren:
Little Richard wird in Macon, Georgia als Richard Wayne Penniman geboren. Little Richard ist ein amerikanischer Rock-’n’-Roll-Sänger, -Pianist und -Songwriter. Während der erfolgreichsten Phase seiner Karriere bei Specialty Records Mitte der 1950er Jahre kombinierte der afroamerikanische Musiker Stilelemente aus Blues, Gospel sowie Rhythm and Blues unter der neuen Genrebezeichnung „Rock ’n’ Roll“ und überführte sie damit in den musikalischen Mainstream. Nach hohen Platzierungen in den von schwarzen Interpreten dominierten Rhythm-and-Blues-Charts gelang ihm der Crossover in den genre-unabhängigen amerikanischen Popmarkt. Sein schnelles und kraftvolles Pianospiel, sein lauter und überdrehter Gesang sowie seine energiereichen Konzerte inspirierten viele namhafte Musiker. Nach einem mehrjährigen Rückzug für religiöse Studien begann Little Richard in den 1960er Jahren ein Comeback, für das er seinen Sound in Richtung Soul und Funk weiterentwickelte. Ohne an seine früheren Verkaufserfolge anknüpfen zu können, steigerte er die Extravaganz seiner Bühnenauftritte durch Selbstinszenierung und Elemente der Travestie. Seit den 1980er Jahren steht Little Richard nur noch sporadisch im Aufnahmestudio oder auf der Bühne. Aufgrund seiner genreprägenden und vielgecoverten Songs und deren Charterfolge gehört Little Richard zu den Wegbereitern und Hauptvertretern des Rock ’n’ Roll, weshalb er 1986 als einer der ersten Musiker in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen wurde.
04.04.1932 - Geboren:
Clive Davis wird in Brooklyn/New York geboren. Clive Davis ist Gründer von Arista Records und jetziger CEO von J Records. Er ist seit dem Jahr 2000 Mitglied der Rock and Roll Hall of Fame in der Kategorie Non-Performer. Davis ist für über 300 Nr.1-Titel verantwortlich. Er ist Entdecker von zahlreichen Musikern, darunter Pink Floyd, Bruce Springsteen, Whitney Houston, Patti Smith, Alicia Keys, Janis Joplin und Aerosmith.
10.12.1926 - Geboren:
Guitar Slim wird in Greenwood, Mississippi geboren. Eddie „Guitar Slim“ Jones war ein US-amerikanischer Blues-Gitarrist. Seinen bekanntesten Hit The Things That I Used to Do zählt die Rock and Roll Hall of Fame zu den 500 Songs, die den Rock ’n’ Roll prägten.
18.10.1926 - Geboren:
Chuck Berry wird in St. Louis, Missouri geboren. Charles Edward Anderson „Chuck“ Berry ist ein US-amerikanischer Sänger, Gitarrist, Komponist und ein Pionier des Rock ’n’ Roll. Berry wurde 1985 in die Blues Hall of Fame aufgenommen und war 1986 das erste Mitglied der Rock and Roll Hall of Fame. Berrys Vorbilder waren Nat King Cole, Louis Jordan und Muddy Waters. Chuck Berry gilt als der Erfinder des Duckwalk.
28.12.1921 - Geboren:
Johnny Otis wird in Vallejo, Kalifornien geboren. Johnny Otis war ein US-amerikanischer Bandleader, Multiinstrumentalist, Musikproduzent und Talentsucher, der vor allem in den 1950er Jahren populär war. 1994 wurde er in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen und erhielt den Pioneer Award der R&B Foundation. 2000 wurde er außerdem Mitglied der Blues Hall of Fame.

"Rock and Roll Hall of Fame" in den Nachrichten