2013 - Diskografie:
Live In San Francisco (Ry Cooder & Corridos Famosos)
2012 - Diskografie:
Election Special
2011 - Diskografie:
Pull Up Some Dust and Sit Down
2010 - Diskografie:
San Patricio (The Chieftains featuring Ry Cooder)
2008 - Diskografie:
I, Flathead
2008 - Diskografie:
Ufo Has Landed - Ry Cooder Anthology
2007 - Diskografie:
My Name Is Buddy
2007 - Film:
My Blueberry Nights (auf Deutsch etwa: „Meine Blaubeernächte“) ist ein chinesisch-französischer Spielfilm von Wong Kar-wai aus dem Jahr 2007. Der Regisseur beschreibt seinen Film als „die Geschichte einer Frau, die den langen Weg anstelle des kurzen nimmt, um den Mann zu finden, den sie liebt“.

Stab:
Regie: Wong Kar-wai
Drehbuch: Lawrence Block,
Wong Kar-wai
Produktion: Stéphane Kooshmanian,
Jean-Louis Piel,
Jacky Pang Yee Wah,
Wang Wei,
Wong Kar-wai
Musik: Ry Cooder
Kamera: Darius Khondji
Schnitt: William Chang Suk Ping

Besetzung: Norah Jones, Jude Law, David Strathairn, Natalie Portman, Rachel Weisz, Chan Marshall, Frankie Faison
2005 - Diskografie:
Chávez Ravine
2003 - Diskografie:
Mambo Sinuendo (mit Manuel Galbán)
2003 - Ehrung:
Best Pop Instrumental Album („Mambo Sinuendo“)
2003 - Ehrung:
Best traditional tropical latin album („Buenos Hermanos“)
24.12.1999-27.01.2000 - Nummer 1 Hit > Deutschland > Alben:
Ibrahim Ferrer feat. Ry Cooder - Buena Vista Social Club presents
1999 - Film:
Buena Vista Social Club, ursprünglich El Social Club de Buenavista, ist die Bezeichnung eines Danzón von Israel López, der 1996 vom US-amerikanischen Gitarristen Ry Cooder unter anderen bei einem Projekt mit kubanischen Musikern aufgenommen wurde. Der Name wurde für das ganze Aufnahmeprojekt gewählt; letztlich diente er nicht nur als Titel der CD, sondern bezeichnete als Marke des Labels World Circuit eine ganze Reihe von Tonträgern und Tourneen sowie einen Film und umgangssprachlich auch weitere Produktionen mit den ursprünglich beteiligten kubanischen Künstlern. Durch die Verleihung des Grammy an Ry Cooder für die CD-Produktion 1998 sowie den 1999 erschienenen gleichnamigen Dokumentarfilm von Wim Wenders wurden die unter diesem Namen zusammengeführten Musiker weltweit bekannt.

Stab:
Regie: Wim Wenders
Drehbuch: Wim Wenders
Produktion: Ulrich Felsberg
Musik: N/A
Kamera: Jörg Widmer Robby Müller
Schnitt: Monica Anderson Brian Johnson

Besetzung: Luis Barzaga, Joachim Cooder, Ry Cooder, Juan de Marcos González, Julio Alberto Fernández, Ibrahim Ferrer, Manuel Galbán, Carlos González, Rubén González, Salvador Repilado Labrada, Pío Leyva, Manuel „Puntillita“ Licea, Orlando „Cachaíto“ López, Benito Suárez Magana, Manuel „Guajiro“ Mirabal, Eliades Ochoa, Omara Portuondo, Julienne Oviedo Sánchez, Compay Segundo, Barbarito Torres, Alberto „Virgilio“ Valdés, Amadito Valdés, Lázaro Villa
1998 - Diskografie:
Primary Colors (Soundtrack)
1998 - Film:
Mit aller Macht ist ein Filmdrama von Mike Nichols aus dem Jahr 1998. Die Literaturverfilmung basiert auf dem Roman Primary Colors: A Novel of Politics von Joe Klein.

Stab:
Regie: Mike Nichols
Drehbuch: Elaine May
Produktion: Jonathan D. Krane, Neil A. Machlis,
Mike Nichols
Musik: Ry Cooder
Kamera: Michael Ballhaus
Schnitt: Arthur Schmidt

Besetzung: John Travolta, Emma Thompson, Billy Bob Thornton, Kathy Bates, Adrian Lester, Maura Tierney, Larry Hagman, Diane Ladd, Paul Guilfoyle, Rebecca Walker, Caroline Aaron, Tommy Hollis, Ben Jones, Allison Janney, Mykelti Williamson, Stacy Edwards, Robert Easton
1997 - Diskografie:
The End of Violence (Soundtrack)
1997 - Diskografie:
Best Tropical Latin Performance („Buena Vista Social Club“)
1997 - Film:
Am Ende der Gewalt ist ein deutsch-US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahr 1997 mit Bill Pullman, Andie MacDowell und Gabriel Byrne. Die Regie führte Wim Wenders, der zusammen mit Nicholas Klein auch das Drehbuch schrieb.

Stab:
Regie: Wim Wenders
Drehbuch: Nicholas Klein
Produktion: Nicholas KleinDeepak Nayar
Wim Wenders
Musik: Ry CooderDJ Shadow
Kamera: Pascal Rabaud
Schnitt: Peter Przygodda

Besetzung: Bill Pullman, Andie MacDowell, Gabriel Byrne, Loren Dean, Traci Lind, Daniel Benzali, K. Todd Freeman, John Diehl, Pruitt Taylor Vince, Peter Horton, Udo Kier, Enrique Castillo, Nicole Parker, Rosalind Chao, Marshall Bell, Frederic Forrest, Samuel Fuller, Henry Silva, Sam Phillips, Michael Massee
1996 - Film:
Last Man Standing (im Original auch: Welcome to Jericho oder Gundown) ist ein US-amerikanischer Film von Regisseur Walter Hill mit Elementen von Thriller, Actionfilm, Western, Gangsterfilm und Drama. Er ist eine Neuverfilmung von Akira Kurosawas Yojimbo -Der Leibwächter beziehungsweise Sergio Leones Für eine Handvoll Dollar und kam am 20. September 1996 in die US-amerikanischen Kinos.

Stab:
Regie: Walter Hill
Drehbuch: Walter Hill Akira Kurosawa Ryuzo Kikushima (Geschichte)
Produktion: Arthur Sarkissian Walter Hill
Musik: Ry Cooder
Kamera: Lloyd Ahern II
Schnitt: Freeman Davies

Besetzung: Bruce Willis, Bruce Dern, William Sanderson, Christopher Walken, David Patrick Kelly, Karina Lombard, Ned Eisenberg, Alexandra Powers, Michael Imperioli, Ken Jenkins, R.D. Call, Ted Markland, Leslie Mann, Patrick Kilpatrick, Luis Contreras
1996 - Diskografie:
Last Man Standing (Soundtrack)
1995 - Diskografie:
Music by Ry Cooder
1994 - Diskografie:
River Rescue - The Very Best of Ry Cooder
1994 - Diskografie:
Talking Timbuktu (mit Ali Farka Touré)
1994 - Ehrung:
Best World Music Album („Talking Timbuktu“)
1993 - Film:
Geronimo -Eine Legende (Geronimo: An American Legend) ist ein US-amerikanischer Indianer- und Kavalleriewestern von Walter Hill aus dem Jahr 1993. Der Film beruht auf historischen Ereignissen Mitte der 1880er Jahre im Südwesten der USA (Arizona/Grenze zu Mexiko) und versucht, ein Porträt des letzten unabhängigen Indehäuptlings Geronimo in der Zeit seiner letzten Kämpfe bis zur Unterwerfung abzubilden.

Stab:
Regie: Walter Hill
Drehbuch: John Milius Larry Gross
Produktion: Neil Canton Neil Canton
Walter Hill
Musik: Ry Cooder
Kamera: Lloyd Ahern II
Schnitt: Donn Aron Carmel Davies Freeman A. Davies

Besetzung: Jason Patric, Gene Hackman, Robert Duvall, Wes Studi, Matt Damon, Rodney A. Grant, Kevin Tighe, Stephen McHattie
1993 - Diskografie:
A Meeting by the River (mit Vishwa Mohan Bhatt)
1993 - Ehrung:
Best World Music Album („A Meeting by the River“)
1993 - Diskografie:
Geronimo - An American Legend (Soundtrack)
1992 - Film:
Trespass (alternativ: Die Rap-Gang) ist ein US-amerikanischer Actionthriller von Walter Hill aus dem Jahr 1992.

Stab:
Regie: Walter Hill
Drehbuch: Bob Gale, Robert Zemeckis
Produktion: Neil Canton, Michael S. Glick
Musik: Ry Cooder
Kamera: Lloyd Ahern II
Schnitt: Freeman A. Davies

Besetzung: Bill Paxton, Ice-T, William Sadler, Ice Cube, Art Evans, Tiny Lister, James Pickens Jr.
1989 - Film:
Johnny Handsome -Der schöne Johnny (Johnny Handsome) ist ein US-amerikanisches Filmdrama von Walter Hill aus dem Jahr 1989. Literarische Vorlage ist der Roman "The Three Worlds of Johnny Handsome" ("Die drei Gesichter von Johnny Handsome") von John Godey.

Stab:
Regie: Walter Hill
Drehbuch: Ken Friedman
Produktion: Mario Kassar Charles Roven Andrew G. Vajna
Musik: Ry Cooder
Kamera: Matthew F. Leonetti
Schnitt: Donn Aron Carmel Davies Freeman A. Davies

Besetzung: Mickey Rourke, Ellen Barkin, Elizabeth McGovern, Morgan Freeman, Forest Whitaker, Lance Henriksen, Scott Wilson, David Schramm, Yvonne Bryceland, Peter Jason, J.W. Smith
1989 - Diskografie:
Johnny Handsome (Soundtrack)
1988 - Ehrung:
Best Recording for Children („Pecos Bill“)
1988 - Diskografie:
Pecos Bill (mit Robin Williams, Narration & Music)
1987 - Diskografie:
Get Rhythm
1986 - Diskografie:
Crossroads (Soundtrack)
1986 - Film:
Crossroadblues -Pakt mit dem Teufel ist ein US-amerikanischer Roadmovie aus dem Jahr 1986, von Walter Hill. In den Hauptrollen sind Ralph Macchio als Eugene Martone und Joe Seneca als Willie Brown zu sehen.

Stab:
Regie: Walter Hill
Drehbuch: John Fusco
Produktion: Mark Carliner
Musik: Ry Cooder
Kamera: John Bailey
Schnitt: Freeman A. Davis

Besetzung: Ralph Macchio, Joe Seneca, Jami Gertz, Joe Morton, Steve Vai, Harry Carey Jr., Tim Russ
1986 - Diskografie:
Blue City (Soundtrack)
1985 - Diskografie:
Alamo Bay (Soundtrack)
1985 - Film:
Zum Teufel mit den Kohlen (Originaltitel: Brewster's Millions) ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 1985. Die Regie führte Walter Hill, das Drehbuch schrieben Herschel Weingrod und Timothy Harris anhand eines Romans von George Barr McCutcheon. Die Hauptrolle spielte Richard Pryor.

Stab:
Regie: Walter Hill
Drehbuch: Herschel Weingrod Timothy Harris
Produktion: Lawrence Gordon Joel Silver
Musik: Ry Cooder
Kamera: Ric Waite
Schnitt: Freeman A. Davies Michael Ripps

Besetzung: Richard Pryor, John Candy, Lonette McKee, Stephen Collins, Jerry Orbach, Pat Hingle, Tovah Feldshuh, Hume Cronyn, Joe Grifasi, Rick Moranis
1984 - Film:
Paris, Texas ist ein deutsch-französischer Spielfilm aus dem Jahr 1984. Bei dem in englischer Sprache gefilmten Drama führte Wim Wenders Regie, das Drehbuch schrieb L. M. Kit Carson nach einer Vorlage des Bühnenautors Sam Shepard. Argos Films, Channel Four Films und Road Movies Filmproduktion produzierten das Roadmovie. Die Hauptrolle übernahm Harry Dean Stanton. Die deutsche Erstaufführung in den Kinos erfolgte am 11. Januar 1985. Bis Jahresende 1985 gab es rund 1, 1 Millionen Kinobesucher in der Bundesrepublik Deutschland.

Stab:
Regie: Wim Wenders
Drehbuch: L. M. Kit Carson, Sam Shepard
Produktion: Don Guest
Musik: Ry Cooder
Kamera: Robby Müller
Schnitt: Peter Przygodda

Besetzung: Harry Dean Stanton, Nastassja Kinski, Dean Stockwell, Aurore Clément, Hunter Carson, Socorro Valdez, Bernhard Wicki, Sam Berry, Tom F. Farrell, Edward Fayton, Justin Hogg, John Lurie
1984 - Diskografie:
Streets of Fire (Soundtrack)
1982 - Film:
Grenzpatrouille ist ein US-amerikanisches Filmdrama aus dem Jahr 1982 von Tony Richardson mit Jack Nicholson und Harvey Keitel.

Stab:
Regie: Tony Richardson
Drehbuch: Deric Washburn Walon Green David Freeman
Produktion: Edgar Bronfman Jr.
Musik: Ry Cooder
Kamera: Ric Waite
Schnitt: Robert K. Lambert

Besetzung: Jack Nicholson, Harvey Keitel, Valerie Perrine, Warren Oates, Elpidia Carrillo, Shannon Wilcox, Manuel Viescas, Gary Grubbs, Lupe Ontiveros
1982 - Diskografie:
The Border (Soundtrack)
1981 - Film:
Die letzten Amerikaner (auch im Verleih als Kommando Bravo, im Original Southern Comfort) ist ein 1981 erschienener Thriller des Regisseurs Walter Hill. Die stimmungsvolle Südstaaten-Filmmusik wurde vom langjährigen Mitarbeiter Hills Ry Cooder komponiert.

Stab:
Regie: Walter Hill
Drehbuch: Michael Kane, Walter Hill, David Giler
Produktion: David Giler, William J. Immerman
Musik: Ry Cooder
Kamera: Andrew Laszlo
Schnitt: Freeman A. Davies

Besetzung: Keith Carradine, Powers Boothe, Peter Coyote, Fred Ward, Franklyn Seales, Brion James, Sonny Landham
1981 - Diskografie:
Southern Comfort (Soundtrack)
06.04.1980-19.04.1980 - Nummer 1 Hit > Neuseeland > Singles:
Ry Cooder - Little Sister
1980 - Diskografie:
Long Riders (Soundtrack)
1980 - Diskografie:
Borderline
1980 - Film:
Long Riders ist ein 1980 gedrehter Western, bei dem Walter Hill Regie führte. Produziert wurde der Film von James Keach, Stacy Keach und Tim Zinnemann. Der Soundtrack kam von Ry Cooder. Cooder gewann hierfür 1980 den Best Music Score, vergeben von der Los Angeles Film Critics Association.

Stab:
Regie: Walter Hill
Drehbuch: Bill Bryden
Steven SmithStacy Keach James Keach
Produktion: Tim Zinnemann
Musik: Ry Cooder
Kamera: Ric Waite
Schnitt: Freeman A. Davies David Holden

Besetzung: David Carradine, Keith Carradine, Robert Carradine, James Keach, Stacy Keach, Dennis Quaid, Randy Quaid, Kevin Brophy, Harry Carey Jr., Christopher Guest, Nicholas Guest, Shelby Leverington, Felice Orlandi, Pamela Reed, James Remar
1979 - Diskografie:
Bop Till You Drop
1978 - Diskografie:
Jazz
1977 - Diskografie:
Showtime (live)
1974 - Diskografie:
Paradise & Lunch
1972 - Diskografie:
Into the Purple Valley
1972 - Diskografie:
Boomer's Story
1972 - Diskografie:
Jamming with Edward!
1970 - Diskografie:
Ry Cooder
15.03.1947 - Geboren:
Ry Cooder wird in Los Angeles geboren. Ry Cooder, eigentlich Ryland Peter Cooder, ist ein US-amerikanischer Gitarrist, Komponist und Produzent. Seine weltweite Bekanntheit verdankt er in erster Linie seinem Spiel als Slide-Gitarrist.

"Ry Cooder" in den Nachrichten