2013 - Gestorben:
Hans Kohoutek stirbt in Berlin. Hans Kohoutek war ein deutscher Polizeioffizier in der Sowjetischen Besatzungszone und in der DDR. Er war Polizeipräsident in Chemnitz, Leiter der Hauptabteilung Betriebsschutz, Leiter der Verwaltung Strafvollzug (VSV) des Ministeriums des Innern der DDR (MdI) und Chef der Bezirksbehörde Leipzig der Deutschen Volkspolizei (BDVP).
2011 - Ehrung:
Georg-Dehio-Ehrenpreis (Jan Janca)
05.10.2009 - Gestorben:
Friedrich-Franz Wiese stirbt in Ludwigshafen am Rhein. Friedrich-Franz Wiese war ein deutscher Politiker (LDP) in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ), Chemiker sowie Bundesverdienstkreuzträger.
01.12.2004 - Tagesgeschehen:
Karlsruhe/Deutschland. Immobilienbesitzer, die auf dem Gebiet der Sowjetischen Besatzungszone zwischen 1945 und 1949 enteignet wurden, haben keinen Anspruch auf Entschädigung oder Rückgabe ihres früheren Eigentums. Dies entschied das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) in einem in Karlsruhe veröffentlichten Beschluss.
14.06.2004 - Gestorben:
Luise Zahn stirbt. Luise Zahn, geborene Luise Bäuml, war eine deutsche Politikerin der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) in der Sowjetischen Besatzungszone Deutschlands (SBZ) und der frühen Deutschen Demokratischen Republik (DDR). Sie war von 1946 bis 1950 Abgeordnete des Sächsischen Landtags und von 1949 bis 1954 der ersten Volkskammer.
30.11.2002 - Gestorben:
Bernhard Bechler stirbt in Kleinmachnow. Bernhard Max Bechler war Innenminister des Landes Brandenburg in der Sowjetischen Besatzungszone und Offizier der Wehrmacht sowie später der Nationalen Volksarmee.
16.07.2001 - Gestorben:
Walter Mickin stirbt in Berlin. Walter Mickin war ein deutscher Architekt, kommunistischer Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus, politischer Häftling in NS-Zuchthäusern, Oberlandrat in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ), SED-Funktionär, Betriebsdirektor, Gewerkschaftsfunktionär und VVN-Aktivist.
09.10.1999 - Tagesgeschehen:
Leipzig/Deutschland: Bundeskanzler Gerhard Schröder eröffnet am 10. Jahrestag der Leipziger Großdemonstration, das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig. Im Mittelpunkt der 2000 m² großen Dauerausstellung stehen Widerstand und Diktatur in der Sowjetischen Besatzungszone und der DDR.
18.05.1999 - Gestorben:
Hans Mahle stirbt in Berlin. Hans Mahle war ein deutscher Politiker (KPD/SED bzw. SEW), Gründungsmitglied des NKFD und Angehöriger der Gruppe Ulbricht. Nach 1945 war er vor allem für den Aufbau des Rundfunks in der SBZ zuständig und später auch zeitweise Generalintendant des DDR-Rundfunks.
18.04.1996 - Politik & Weltgeschehen:
Das Bundesverfassungsgericht entscheidet, dass die in den Jahren 1945 bis 1949 in der Sowjetischen Besatzungszone durchgeführten Enteignungen von Grundbesitz im Sinne des Einigungsvertrages von 1990 nicht rückgängig zu machen sind.
24.06.1993 - Gestorben:
Carl Coutelle stirbt in Berlin. Carl Coutelle war ein deutscher Arzt und Pathologe. Aufgrund seiner kommunistischen Überzeugungen war er während des Spanischen Bürgerkrieges als Arzt für die Internationalen Brigaden tätig. Nach dem Zweiten Weltkrieg wirkte er zunächst in leitenden Positionen in der Zentralverwaltung für das Gesundheitswesen in der Sowjetischen Besatzungszone sowie später von 1959 bis 1963 als Professor an der Humboldt-Universität zu Berlin und anschließend bis 1971 als Ordinarius und Institutsdirektor an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Sein Sohn Charles Coutelle wurde einer der bekanntesten Humangenetiker in der Deutschen Demokratischen Republik (DDR).
05.07.1986 - Gestorben:
Hermann Möhring stirbt in Fulda. Hermann Möhring war ein deutscher Hochschullehrer, Redakteur und politisch Verfolgter in der DDR. Er gehörte der SPD an, wurde aber in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) durch die Zwangsvereinigung mit der KPD Mitglied der SED.
30.07.1983 - Gestorben:
Gustav Bürgermeister stirbt in Essen. Gustav Bürgermeister war Professor an der Technischen Universität Dresden für Statik der Baukonstruktionen und Stahlbau mit dem Spezialgebiet der Stabilitätstheorie. Er lebte, bedingt durch die politischen Gegebenheiten des 20. Jahrhunderts, in sechs Staatsgebieten (Österreich-Ungarn-1906, Tschechoslowakei-1918, Deutschland-1938, Sowjetische Besatzungszone-1945, DDR-1949, BRD-1980).
08.04.1981 - Gestorben:
Willy Sägebrecht stirbt in Berlin. Willy Sägebrecht war ein deutscher Politiker der KPD und SED. Er war bereits während der Weimarer Republik preußischer Landtagsabgeordneter. Zur Zeit des Nationalsozialismus war er lange in Haft. Nach dem Zweiten Weltkrieg hatte er in der SBZ/DDR verschiedene Funktionen in Partei und Staat. Zuletzt war er Leiter des Militärischen Nachrichtendienstes.
16.04.1980 - Gestorben:
Willi Dieker stirbt in Rostock. Willi Dieker war ein Politiker der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) in der Sowjetischen Besatzungszone Deutschlands (SBZ) und der frühen Deutschen Demokratischen Republik (DDR). Er war von 1946 bis 1949 Wirtschaftsminister des Landes Sachsen-Anhalt und wurde im Zuge der Affäre Conti abgesetzt. Später war er Werkleiter in verschiedenen Betrieben der DDR.
1979 - Werk > Die 10/18-Ausgabe:
Band III: Capitalisme moderne et revolution. 2 Teilbde. (Cornelius Castoriadis)
06.07.1976 - Gestorben:
Paul Hach stirbt in Unterschleißheim/Bayern. Paul Hach war deutscher Verwaltungs- und Bankfachmann in hohen Positionen. 1946 wurde Hach einziger frei gewählter, kurzzeitiger Oberbürgermeister von Erfurt in der damaligen SBZ. Durch Inhaftierung wurde von der SED sein Rücktritt erzwungen.
27.04.1976 - Gestorben:
Karl Linser stirbt in Berlin, DDR. Karl Gottlieb Linser war ein deutscher Dermatologe. Er fungierte von August 1947 bis November 1948 als Präsident der Deutschen Zentralverwaltung für das Gesundheitswesen in der Sowjetischen Besatzungszone sowie von 1950 bis 1962 als Professor für Dermatovenerologie an der Humboldt-Universität zu Berlin und Direktor der Hautklinik der Charité. In den 1920er Jahren entwickelte er das erste industriell hergestellte Medikament zur sklerosierenden Verödung von Krampfadern.
08.12.1975 - Gestorben:
Siegfried Trommsdorff stirbt in Heidelberg. Siegfried Trommsdorff war ein deutscher Politiker in der SBZ und Landesvorsitzender der CDU Thüringen.
06.01.1975 - Gestorben:
Alexander Lwowitsch Dymschitz stirbt in Moskau. Alexander Lwowitsch Dymschitz war ein sowjetischer Literaturwissenschaftler, Schriftsteller und Hochschullehrer. Nach 1945 war er für einige Jahre als Kulturoffizier in der Sowjetischen Besatzungszone Deutschlands tätig.
10.05.1973 - Gestorben:
Georg Grosse stirbt in Bergisch Gladbach-Refrath. Georg Grosse war ein Thüringer Bankmanager, Politiker (CDU) und Minister der thüringischen Landesregierung in der sowjetischen Besatzungszone.
07.05.1970 - Gestorben:
Willi Brundert stirbt in Frankfurt am Main. Willi Brundert war ein deutscher Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus und Politiker. Von 1946 bis 1949 hatte Brundert verschiedene wirtschaftswissenschaftliche und -politische Funktionen in der SBZ. Nach einem Schauprozess wurde er bis 1957 in der DDR inhaftiert und danach in die Bundesrepublik Deutschland entlassen. Dort war er unter anderem für die SPD-Landesregierung in Hessen von 1962 bis 1964 Staatssekretär und anschließend von 1964 bis zu seinem Tod Oberbürgermeister von Frankfurt am Main.
02.01.1965 - Gestorben:
Friedrich Florey stirbt in München. Friedrich Florey war ein deutscher Politiker (LDP). Er war Mitglied des Deutschen Volksrates sowie des Thüringer Landtages in der Sowjetischen Besatzungszone.
1961 - Geboren:
Peter Erler wird in Weißenfels geboren. Peter Erler ist ein deutscher Historiker. Schwerpunkte seiner Forschung sind die Geschichte deutscher Emigranten in der Sowjetunion sowie sowjetische Speziallager und politische Prozesse in der SBZ/DDR.
1960 - Gestorben:
Willi Besener stirbt in Berlin. Willi Besener war ein deutscher Eisenbahner und von 1946 bis 1949 Generaldirektor der Hauptverwaltung der Deutschen Reichsbahn in der damaligen sowjetischen Besatzungszone.
03.06.1958 - Gestorben:
Erhard Hübener stirbt in Bad Salzuflen, Landkreis Lemgo, Nordrhein-Westfalen. Erhard Hübener war ein deutscher Politiker (DDP, LDPD). Von Dezember 1946 bis Oktober 1949 war er der erste Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt und einziger nichtkommunistischer Regierungschef in der Sowjetischen Besatzungszone Deutschlands.
27.12.1957 - Gestorben:
Otto Nuschke stirbt in Hennigsdorf. Otto Gustav Nuschke war ein deutscher Politiker und CDU-Vorsitzender in der Sowjetischen Besatzungszone und in der DDR sowie stellvertretender Ministerpräsident der DDR.
11.07.1957 - Gestorben:
Hans von Weech stirbt in Berlin. Hans von Weech war ein deutscher Offizier. Er war Generalmajor der Wehrmacht und Chefinspekteur der Deutschen Volkspolizei in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und in der Deutschen Demokratischen Republik (DDR).
27.03.1957 - Gestorben:
Otto Nuschke stirbt in Nieder Neuendorf bei Berlin. Otto Gustav Nuschke, war ein deutscher Politiker und CDU-Vorsitzender in der Sowjetischen Besatzungszone und in der DDR sowie stellvertretender Ministerpräsident der DDR.
29.12.1955 - Gestorben:
Carl Garz stirbt in Cottbus. Carl Garz war ein deutscher Politiker (CDU). Er war von 1948 bis 1950 Abgeordneter des Deutschen Volksrates der SBZ bzw. der Volkskammer der DDR.
08.12.1952 - Gestorben:
Arthur Dahlke stirbt in Berlin. Arthur Dahlke war ein deutscher Politiker der Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (USPD), der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) und der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED). Er war 1920/21 Abgeordneter der Berliner Stadtverordnetenversammlung und nach dem Zweiten Weltkrieg in der Sowjetischen Besatzungszone Deutschlands verdeckter Informant des Ostbüros der SPD und floh aufgrund drohender Verhaftung 1947 nach West-Berlin.
24.07.1951 - Gestorben:
Arno Esch stirbt in Moskau. Arno Esch war ein liberaler Politiker in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ). Er wurde 1949 verhaftet und 1951 in der Sowjetunion hingerichtet.
1951 - Gestorben:
Gerhard Schütze stirbt. Gerhard Schütze war ein Mann des Widerstands gegen den Nationalsozialismus und der SED-Diktatur. Er war ein Nachkriegspolitiker der CDU in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und Abgeordneter des Brandenburgischen Landtags.
10.10.1949 - Ereignisse:
Die Sowjetische Kontrollkommission löst nach erfolgter Gründung der DDR die bisher in der Sowjetischen Besatzungszone eingerichtete Sowjetische Militäradministration in Deutschland ab.
07.10.1949 - Rundfunk:
Der Deutsche Volksrat setzt Verfassung der DDR in Kraft, womit auf dem Gebiet der Sowjetischen Besatzungszone de facto ein zweiter deutscher Staat entsteht.
25.06.1949 - Gestorben:
Werner Ihmels stirbt in Bautzen. Carl Werner Ihmels war ein deutscher Student der evangelischen Theologie. Er gehörte dem christlichen Widerstand im Nationalsozialismus und der Sowjetischen Besatzungszone an. Er starb an den Folgen einer von einem sowjetischen Militärtribunal verhängten Zuchthausstrafe.
04.12.1948 - Politik & Weltgeschehen:
Gründung der Freien Universität Berlin in West-Berlin als Antwort auf die stalinistische Einflussnahme auf die Wissenschaft in der SBZ.
09.09.1948 - Gestorben:
Wolfgang Scheunemann stirbt in Berlin. Wolfgang Scheunemann war das erste Todesopfer der Sektorengrenze mitten in Berlin. Er wurde von der Volkspolizei der sowjetischen Besatzungszone bei einer Demonstration vor dem Brandenburger Tor erschossen.
23.06.1948 - Wirtschaft:
Einführung einer eigenen Währung in der SBZ
1948 - Hauptmann in der bildenden Kunst > Briefmarken:
Briefmarke der Sowjetischen Besatzungszone aus der Serie Persönlichkeiten aus Politik, Kunst und Wissenschaft (Gerhart Hauptmann)
1948 - Werke > Filmmusik:
Mitschurin (als Die Welt soll blühen in der SBZ 25. März 1949) (Regie: Alexandr Dowschenko) op. 78 (Dmitri Dmitrijewitsch Schostakowitsch)
14.09.1947 - Geboren:
Sebastian Pflugbeil wird in Bergen auf Rügen, SBZ geboren. Sebastian Pflugbeil ist ein deutscher Physiker und Bürgerrechtler. Er war 1989 Mitbegründer des Neuen Forums und 1990 Minister ohne Geschäftsbereich in der letzten von der SED geführten DDR-Regierung (Regierung Modrow).
14.06.1947 - Politik & Weltgeschehen:
Die sowjetische Militäradministration errichtet die „Deutsche Wirtschaftskommission“ (DWK) als Leitinstanz der Zentralverwaltungen der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ).
22.04.1947 - Gestorben:
Paul Konitzer stirbt in Dresden. Paul Ignatz Konitzer war ein deutscher Hygieniker, Sozialmediziner und Gesundheitspolitiker. Von August 1945 bis Anfang 1947 fungierte er in der Sowjetischen Besatzungszone als Präsident der Deutschen Zentralverwaltung für das Gesundheitswesen. Er wurde Ende Februar 1947 auf der Basis von Anschuldigungen bezüglich der Behandlung sowjetischer Kriegsgefangener im Kriegsgefangenenlager Zeithain verhaftet und nahm sich nach Angaben der Militärhauptstaatsanwaltschaft der Russischen Föderation rund acht Wochen später in der Untersuchungshaft das Leben.
08.03.1947 - Ereignisse > Politik und Weltgeschehen:
In Berlin wird der Demokratische Frauenbund Deutschlands als regierungstreue Massenorganisation für Frauen in der SBZ gegründet. (8. März)
1947 - Bilder von verschiedenen Kesselwagen:
Befüllung eines Kesselwagens in der Sowjetischen Besatzungszone Deutschlands
18.12.1946 - Politik & Weltgeschehen:
Deutsche Vertreter der Wirtschaftsverwaltung in der SBZ vereinbaren in Minden mit der Zentralverwaltung für Wirtschaft einen Warenaustausch für 1947 in Höhe von 210 Mio. RM. Deutschen Geschäftsleuten wird der Handel mit dem Ausland gestattet.
20.10.1946 - Politik & Weltgeschehen:
Letzte freie Wahlen in der sowjetischen Besatzungszone.
07.06.1946 - Gestorben:
Hermann Emil Kuenzer stirbt in Berlin. Hermann Emil Kuenzer war ein deutscher Offizier und Ministerialbeamter. In der Weimarer Republik war er Reichskommissar. In der Nachkriegszeit in Deutschland beteiligte er sich mit Eugen Schiffer am Aufbau der Justiz in der Sowjetischen Besatzungszone.
07.03.1946 - Ereignisse > Politik und Weltgeschehen:
In der sowjetischen Besatzungszone wird die Freie Deutsche Jugend (FDJ) gegründet. (7. März)
16.12.1945 - Gestorben:
Hildegard Staehle stirbt. Hildegard Staehle, geborene Luther war eine deutsche Sozialfürsorgerin, christliche Widerstandskämpferin gegen den Nationalsozialismus, Sonderhäftling im KZ Ravensbrück und Mitbegründerin der Christlich-Demokratischen Union Deutschlands (CDU) in der SBZ und Berlin.
01.07.1945 - Weitere Ereignisse weltweit:
Einrichtung der Volkspolizei in der sowjetischen Besatzungszone.
10.06.1945 - Weitere Ereignisse weltweit:
Marschall Schukow ordnet in seinem Befehl Nr. 2 in der sowjetischen Besatzungszone an, „die Bildung und Tätigkeit antifaschistischer Parteien zu erlauben“.
1945 - Änderungen seit 1920 > Stadtgrenze:
Die britische und die sowjetische Besatzungsmacht vereinbarten einen Gebietsaustausch am westlichen Stadtrand. West-Staaken kam zunächst zum sowjetischen Sektor (kurze Zeit später zur Sowjetischen Besatzungszone), der Flugplatz Gatow und der Ostteil von Groß Glienicke kamen zum Berliner Bezirk Spandau, der dem britischen Sektor angehörte. (Groß-Berlin)
1945 - Bekannte ehemalige Lehrer:
Herbert Busse, Reformpädagoge und Bildungspolitiker, Kommunist; Lehrer, Konrektor (31. Gemeindeschule) und Stadtrat in Berlin-Neukölln, später diverse Ämter in der SBZ/DDR (1. Gemeinschaftsschule)
04.04.1933 - Geboren:
Wolfgang Scheunemann wird in Berlin geboren. Wolfgang Scheunemann war das erste Todesopfer der Sektorengrenze mitten in Berlin. Er wurde von der Volkspolizei der sowjetischen Besatzungszone bei einer Demonstration vor dem Brandenburger Tor erschossen.
29.06.1929 - Geboren:
Friedrich-Franz Wiese wird in Rostock geboren. Friedrich-Franz Wiese war ein deutscher Politiker (LDP) in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ), Chemiker sowie Bundesverdienstkreuzträger.
06.02.1928 - Geboren:
Arno Esch wird in Memel geboren. Arno Esch war ein liberaler Politiker in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ). Er wurde 1949 verhaftet und 1951 in der Sowjetunion hingerichtet.
14.01.1926 - Geboren:
Werner Ihmels wird in Leipzig geboren. Carl Werner Ihmels war ein deutscher Student der evangelischen Theologie. Er gehörte dem christlichen Widerstand im Nationalsozialismus und der Sowjetischen Besatzungszone an. Er starb an den Folgen einer von einem sowjetischen Militärtribunal verhängten Zuchthausstrafe.
01.10.1923 - Geboren:
Rolf Theile wird geboren. Rolf Theile ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Mit Union Halle wurde er 1949 Ostzonenmeister und bestritt für Halle 1949/50 kurzfristig die erste Saison der ostdeutschen Zonenliga. In der später in DS-Oberliga umbenannten höchsten Fußballklasse der DDR war er von 1949 bis 1954 für Motor Dessau aktiv.
28.02.1921 - Geboren:
Fritz Doebler wird geboren. Fritz Doebler ist ein ehemaliger deutscher Fußballtorwart, der 1949 mit der BSG Waggonbau Dessau den ostzonalenFDGB-Pokal gewann und anschließend mit der BSG in der Zonenliga, der höchsten ostdeutschen Fußball-Liga, vertreten war. Zwischen 1950 und 1953 spielte er bei verschiedenen West-Berliner Mannschaften in der Berliner Vertragsliga.
23.06.1920 - Geboren:
Gerhard Witte wird geboren. Gerhard Witte ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Er wurde mit der BSG Waggonbau DessauOstzonaler Pokalsieger und spielte eine Saison lang in der ostdeutschen Zonenliga.
22.11.1919 - Geboren:
Luise Zahn wird in Plauen geboren. Luise Zahn, geborene Luise Bäuml, war eine deutsche Politikerin der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) in der Sowjetischen Besatzungszone Deutschlands (SBZ) und der frühen Deutschen Demokratischen Republik (DDR). Sie war von 1946 bis 1950 Abgeordnete des Sächsischen Landtags und von 1949 bis 1954 der ersten Volkskammer.
14.02.1917 - Geboren:
Heinrich Stock (Offizier) wird in Dortmund geboren. Heinrich Stock war ein deutscher Grenzpolizeioffizier in der Sowjetischen Besatzungszone und in der DDR. Er war Chef der Deutschen Grenzpolizei.
08.03.1914 - Geboren:
Johannes Manthey wird geboren. Johannes „Hans“ Manthey war Fußballspieler in West- und Ostdeutschland sowie Fußballtrainer in der Sowjetischen Besatzungszone und in der DDR.
12.06.1912 - Geboren:
Willi Brundert wird in Magdeburg geboren. Willi Brundert war ein deutscher Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus und Politiker. Von 1946 bis 1949 hatte Brundert verschiedene wirtschaftswissenschaftliche und -politische Funktionen in der SBZ. Nach einem Schauprozess wurde er bis 1957 in der DDR inhaftiert und danach in die Bundesrepublik Deutschland entlassen. Dort war er unter anderem für die SPD-Landesregierung in Hessen von 1962 bis 1964 Staatssekretär und anschließend von 1964 bis zu seinem Tod Oberbürgermeister von Frankfurt am Main.
02.11.1911 - Geboren:
Hans Kohoutek wird in Leipzig geboren. Hans Kohoutek war ein deutscher Polizeioffizier in der Sowjetischen Besatzungszone und in der DDR. Er war Polizeipräsident in Chemnitz, Leiter der Hauptabteilung Betriebsschutz, Leiter der Verwaltung Strafvollzug (VSV) des Ministeriums des Innern der DDR (MdI) und Chef der Bezirksbehörde Leipzig der Deutschen Volkspolizei (BDVP).
22.09.1911 - Geboren:
Hans Mahle wird in Hamburg geboren. Hans Mahle war ein deutscher Politiker (KPD/SED bzw. SEW), Gründungsmitglied des NKFD und Angehöriger der Gruppe Ulbricht. Nach 1945 war er vor allem für den Aufbau des Rundfunks in der SBZ zuständig und später auch zeitweise Generalintendant des DDR-Rundfunks.
09.02.1911 - Geboren:
Bernhard Bechler wird in Grün geboren. Bernhard Max Bechler war Innenminister des Landes Brandenburg in der Sowjetischen Besatzungszone und Offizier der Wehrmacht sowie später der Nationalen Volksarmee.
31.08.1910 - Geboren:
Walter Mickin wird in Berlin geboren. Walter Mickin war ein deutscher Architekt, kommunistischer Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus, politischer Häftling in NS-Zuchthäusern, Oberlandrat in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ), SED-Funktionär, Betriebsdirektor, Gewerkschaftsfunktionär und VVN-Aktivist.
12.07.1910 - Geboren:
Alexander Lwowitsch Dymschitz wird bei Reval geboren. Alexander Lwowitsch Dymschitz war ein sowjetischer Literaturwissenschaftler, Schriftsteller und Hochschullehrer. Nach 1945 war er für einige Jahre als Kulturoffizier in der Sowjetischen Besatzungszone Deutschlands tätig.
01.07.1908 - Geboren:
Carl Coutelle wird in Elberfeld geboren. Carl Coutelle war ein deutscher Arzt und Pathologe. Aufgrund seiner kommunistischen Überzeugungen war er während des Spanischen Bürgerkrieges als Arzt für die Internationalen Brigaden tätig. Nach dem Zweiten Weltkrieg wirkte er zunächst in leitenden Positionen in der Zentralverwaltung für das Gesundheitswesen in der Sowjetischen Besatzungszone sowie später von 1959 bis 1963 als Professor an der Humboldt-Universität zu Berlin und anschließend bis 1971 als Ordinarius und Institutsdirektor an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Sein Sohn Charles Coutelle wurde einer der bekanntesten Humangenetiker in der Deutschen Demokratischen Republik (DDR).
10.05.1906 - Geboren:
Gustav Bürgermeister wird in Woken geboren. Gustav Bürgermeister war Professor an der Technischen Universität Dresden für Statik der Baukonstruktionen und Stahlbau mit dem Spezialgebiet der Stabilitätstheorie. Er lebte, bedingt durch die politischen Gegebenheiten des 20. Jahrhunderts, in sechs Staatsgebieten (Österreich-Ungarn-1906, Tschechoslowakei-1918, Deutschland-1938, Sowjetische Besatzungszone-1945, DDR-1949, BRD-1980).
21.02.1904 - Geboren:
Willy Sägebrecht wird in Groß Schönebeck geboren. Willy Sägebrecht war ein deutscher Politiker der KPD und SED. Er war bereits während der Weimarer Republik preußischer Landtagsabgeordneter. Zur Zeit des Nationalsozialismus war er lange in Haft. Nach dem Zweiten Weltkrieg hatte er in der SBZ/DDR verschiedene Funktionen in Partei und Staat. Zuletzt war er Leiter des Militärischen Nachrichtendienstes.
13.02.1904 - Geboren:
Willi Dieker wird in Lerbeck geboren. Willi Dieker war ein Politiker der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) in der Sowjetischen Besatzungszone Deutschlands (SBZ) und der frühen Deutschen Demokratischen Republik (DDR). Er war von 1946 bis 1949 Wirtschaftsminister des Landes Sachsen-Anhalt und wurde im Zuge der Affäre Conti abgesetzt. Später war er Werkleiter in verschiedenen Betrieben der DDR.
03.06.1902 - Geboren:
Siegfried Trommsdorff wird in Erfurt geboren. Siegfried Trommsdorff war ein deutscher Politiker in der SBZ und Landesvorsitzender der CDU Thüringen.
09.09.1900 - Geboren:
Hermann Möhring wird in Dahlenwarsleben geboren. Hermann Möhring war ein deutscher Hochschullehrer, Redakteur und politisch Verfolgter in der DDR. Er gehörte der SPD an, wurde aber in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) durch die Zwangsvereinigung mit der KPD Mitglied der SED.
13.08.1900 - Geboren:
Georg Grosse wird in Nordhausen geboren. Georg Grosse war ein Thüringer Bankmanager, Politiker (CDU) und Minister der thüringischen Landesregierung in der sowjetischen Besatzungszone.
1897 - Geboren:
Gerhard Schütze wird geboren. Gerhard Schütze war ein Mann des Widerstands gegen den Nationalsozialismus und der SED-Diktatur. Er war ein Nachkriegspolitiker der CDU in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und Abgeordneter des Brandenburgischen Landtags.
10.09.1895 - Geboren:
Karl Linser wird in Pforzheim geboren. Karl Gottlieb Linser war ein deutscher Dermatologe. Er fungierte von August 1947 bis November 1948 als Präsident der Deutschen Zentralverwaltung für das Gesundheitswesen in der Sowjetischen Besatzungszone sowie von 1950 bis 1962 als Professor für Dermatovenerologie an der Humboldt-Universität zu Berlin und Direktor der Hautklinik der Charité. In den 1920er Jahren entwickelte er das erste industriell hergestellte Medikament zur sklerosierenden Verödung von Krampfadern.
02.02.1894 - Geboren:
Willi Besener wird in Berlin geboren. Willi Besener war ein deutscher Eisenbahner und von 1946 bis 1949 Generaldirektor der Hauptverwaltung der Deutschen Reichsbahn in der damaligen sowjetischen Besatzungszone.
01.02.1894 - Geboren:
Paul Konitzer wird in Preußisch-Friedland geboren. Paul Ignatz Konitzer war ein deutscher Hygieniker, Sozialmediziner und Gesundheitspolitiker. Von August 1945 bis Anfang 1947 fungierte er in der Sowjetischen Besatzungszone als Präsident der Deutschen Zentralverwaltung für das Gesundheitswesen. Er wurde Ende Februar 1947 auf der Basis von Anschuldigungen bezüglich der Behandlung sowjetischer Kriegsgefangener im Kriegsgefangenenlager Zeithain verhaftet und nahm sich nach Angaben der Militärhauptstaatsanwaltschaft der Russischen Föderation rund acht Wochen später in der Untersuchungshaft das Leben.
03.08.1893 - Geboren:
Paul Hach wird in Magdeburg geboren. Paul Hach war deutscher Verwaltungs- und Bankfachmann in hohen Positionen. 1946 wurde Hach einziger frei gewählter, kurzzeitiger Oberbürgermeister von Erfurt in der damaligen SBZ. Durch Inhaftierung wurde von der SED sein Rücktritt erzwungen.
02.11.1892 - Geboren:
Friedrich Florey wird in Grimma geboren. Friedrich Florey war ein deutscher Politiker (LDP). Er war Mitglied des Deutschen Volksrates sowie des Thüringer Landtages in der Sowjetischen Besatzungszone.
07.11.1890 - Geboren:
Hans von Weech wird in Klosterlausnitz/Thüringen geboren. Hans von Weech war ein deutscher Offizier. Er war Generalmajor der Wehrmacht und Chefinspekteur der Deutschen Volkspolizei in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und in der Deutschen Demokratischen Republik (DDR).
1890 - Geboren:
Carl Garz wird in Schwerin geboren. Carl Garz war ein deutscher Politiker (CDU). Er war von 1948 bis 1950 Abgeordneter des Deutschen Volksrates der SBZ bzw. der Volkskammer der DDR.
28.02.1887 - Geboren:
Arthur Dahlke wird in Spandau geboren. Arthur Dahlke war ein deutscher Politiker der Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (USPD), der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) und der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED). Er war 1920/21 Abgeordneter der Berliner Stadtverordnetenversammlung und nach dem Zweiten Weltkrieg in der Sowjetischen Besatzungszone Deutschlands verdeckter Informant des Ostbüros der SPD und floh aufgrund drohender Verhaftung 1947 nach West-Berlin.
1885 - Ereignisse > Politik und Weltgeschehen:
Nach dem Tod des spanischen Königs Alfons XII. wechselt die Regentschaft auf seine schwangere Ehefrau Maria Christina von Österreich über. Die Königin bleibt im Amt, bis 1902 ihr gemeinsamer Sohn Alfons die Macht übernehmen kann. (25. November)
23.02.1883 - Geboren:
Otto Nuschke wird in Frohburg, Sachsen geboren. Otto Gustav Nuschke, war ein deutscher Politiker und CDU-Vorsitzender in der Sowjetischen Besatzungszone und in der DDR sowie stellvertretender Ministerpräsident der DDR.
04.08.1881 - Geboren:
Erhard Hübener wird in Tacken, Kreis Westprignitz, Brandenburg geboren. Erhard Hübener war ein deutscher Politiker (DDP, LDPD). Von Dezember 1946 bis Oktober 1949 war er der erste Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt und einziger nichtkommunistischer Regierungschef in der Sowjetischen Besatzungszone Deutschlands.
18.04.1872 - Geboren:
Hermann Emil Kuenzer wird in Eppingen geboren. Hermann Emil Kuenzer war ein deutscher Offizier und Ministerialbeamter. In der Weimarer Republik war er Reichskommissar. In der Nachkriegszeit in Deutschland beteiligte er sich mit Eugen Schiffer am Aufbau der Justiz in der Sowjetischen Besatzungszone.
1840 - Gründung:
Die historische Gesellschaft C. G. Haenel (ursprünglich: C. G. Haenel Waffen- u. Fahrradfabrik Suhl) befasste sich mit Fahrrad- und Leichtmaschinenbau sowie mit der Waffenfertigung und gehört damit zu den ältesten Unternehmen in der Region Suhl, die sich der Konstruktion und Herstellung von Militär- und Zivilwaffen widmeten. Das Unternehmen wurde 1840 in Suhl gegründet und 1945 im Zuge der sowjetischen Besatzung als eigenständiges Unternehmen aufgelöst bzw. in die VEB Fahrzeug- und Jagdwaffenwerk „Ernst Thälmann“ überführt. Im Jahre 2008 nahm die C. G. Haenel GmbH, Suhl, ausgestattet mit Haenel-Lizenz- und -Markenrechten, ihren Betrieb wieder auf und stellt in Suhl wieder Jagdgewehre her.

"Sowjetische Besatzungszone" in den Nachrichten