13.12.2016 - Gestorben:
Thomas Schelling stirbt in Bethesda, Maryland. Thomas Crombie Schelling war ein US-amerikanischer Ökonom und emeritierter Professor für Außenpolitik, nationale Sicherheit, nukleare Strategie und Rüstungskontrolle an der School of Public Policy der University of Maryland, College Park. 2005 wurde er für seine spieltheoretischen Analysen von Konflikt- und Kooperationsszenarien mit dem Wirtschaftsnobelpreis ausgezeichnet.
23.08.2016 - Gestorben:
Reinhard Selten stirbt in Posen. Reinhard Justus Reginald Selten war ein deutscher Volkswirt und Mathematiker. Im Jahr 1994 erhielt er als bisher einziger Deutscher zusammen mit John Nash und John Harsanyi den Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften für die gemeinsamen Leistungen auf dem Gebiet der Spieltheorie.
08.07.2016 - Gestorben:
Howard Raiffa stirbt. Howard Raiffa war ein US-amerikanischer Mathematischer Statistiker, der für Arbeiten in der Entscheidungstheorie und Spieltheorie bekannt ist.
12.08.2015 - Gestorben:
Jaakko Hintikka stirbt in Porvoo. Jaakko Hintikka war ein finnischer Philosoph. Er galt als Experte für verschiedene Bereiche der mathematischen Logik und Spieltheorie und der Philosophie der Mathematik, der Epistemologie und Wissenschaftstheorie, der Metaphysik, außerdem für diverse andere philosophische Spezialgebiete und historische Problemzusammenhänge, darunter Theorien von Aristoteles, René Descartes und Ludwig Wittgenstein.
23.05.2015 - Gestorben:
John Forbes Nash Jr. stirbt nahe Monroe Township, New Jersey. John Forbes Nash, Jr. war ein US-amerikanischer Mathematiker, der besonders in den Bereichen Spieltheorie und Differentialgeometrie sowie auf dem Gebiet der partiellen Differentialgleichungen arbeitete. Im Jahr 1994 erhielt er zusammen mit Reinhard Selten und John Harsanyi den Wirtschaftsnobelpreis für die gemeinsamen Leistungen auf dem Gebiet der Spieltheorie. Damit war Nash einer der wenigen Mathematiker, die diesen Preis erhielten. 2015 erhielt er mit dem Abelpreis auch noch einen der wichtigsten Wissenschaftspreise auf dem Gebiet der Mathematik.
02.07.2014 - Gestorben:
Harold W. Kuhn stirbt in New York City, New York. Harold William Kuhn war ein US-amerikanischer Mathematiker, der sich mit Spieltheorie befasste.
08.07.2010 - Gestorben:
David Blackwell stirbt in Berkeley. David Blackwell war ein US-amerikanischer Mathematiker, der sich mit Statistik, Spieltheorie und Informationstheorie beschäftigte.
2009 - Preisträger:
Tim Roughgarden – für seine Forschungen, die Informatik mit der Spieltheorie zu verbinden, um Netzwerkrouting zwischen auf eigene Vorteile bedachten Parteien zu analysieren (Grace Murray Hopper Award)
18.12.2007 - Gestorben:
Samuel Karlin stirbt in Palo Alto, Kalifornien. Samuel Karlin war ein US-amerikanischer Mathematiker, der sich insbesondere mit Anwendungen der Mathematik in der Populationsgenetik und Molekularbiologie, mit Spieltheorie und Statistik beschäftigte.
2005 - Preisträger:
Robert J. Aumann für seine Beiträge zur Spieltheorie (John-von-Neumann-Theorie-Preis)
04.02.2001 - Gestorben:
Iannis Xenakis stirbt in Paris. Iannis Xenakis war ein Komponist und Architekt griechischer Herkunft, der größtenteils in Frankreich gelebt hat. Xenakis’ Musik ist stark von seinem Interesse an mathematischen und akustischen Gesetzmäßigkeiten geprägt. Aus zufälligen (stochastischen) Phänomenen wie Regen, einer Menschenmasse oder einem Bienenschwarm entwickelte er ab 1954 einen eigenen Musikstil: die stochastische Musik. Darüber hinaus versuchte Xenakis, Verfahren und Erkenntnisse der Spieltheorie, Mengenlehre und der Zahlentheorie in seinen Kompositionen umzusetzen.
2001 - Film:
A Beautiful Mind -Genie und Wahnsinn ist ein US-amerikanischer Kinofilm aus dem Jahr 2001. Er skizziert die reale Lebensgeschichte des insbesondere für die Spieltheorie bekannten Mathematikers John Forbes Nash nach der Biographie von Sylvia Nasar.

Stab:
Regie: Ron Howard
Drehbuch: Akiva Goldsman
Produktion: Brian Grazer Ron Howard
Musik: James Horner
Kamera: Roger Deakins
Schnitt: Daniel P. Hanley Mike Hill

Besetzung: Russell Crowe, Jennifer Connelly, Ed Harris, Paul Bettany, Christopher Plummer, Josh Lucas, Judd Hirsch
25.01.1995 - Gestorben:
Albert William Tucker stirbt in Highstown, New Jersey. Albert William Tucker war ein in Kanada geborener US-amerikanischer Mathematiker, der wichtige Beiträge zu Topologie, Spieltheorie und Lineare Programmierung lieferte.
26.06.1993 - Gestorben:
William Harrison Riker stirbt. William Harrison Riker war ein US-amerikanischer Politikwissenschaftler. Zu seinen Fachgebieten zählten Spieltheorie und die Theorie des Föderalismus.
26.07.1977 - Gestorben:
Oskar Morgenstern stirbt in Princeton, USA. Oskar Morgenstern war ein österreichisch-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler und gemeinsam mit John von Neumann der Begründer der Spieltheorie.
1977 - Gestorben:
Rufus Isaacs (Mathematiker) stirbt. Rufus Philip Isaacs war ein US-amerikanischer Mathematiker, der sich mit Spieltheorie beschäftigte.
1969 - Werk:
In seiner Dissertation Convention: A Philosophical Study verwendete Lewis Elemente der Spieltheorie zur Beschreibung sprachlicher Konventionen. (David Kellogg Lewis)
26.10.1953 - Gestorben:
John Charles Chenoweth McKinsey stirbt in Palo Alto, auch J. C. C. McKinsey und Chen McKinsey. John Charles Chenoweth McKinsey :S. 141 war ein US-amerikanischer Mathematiker, bekannt für seine Arbeit in den Bereichen der Mathematischen Logik und der Spieltheorie. Er leistete auch bedeutsame Beiträge zur Modallogik.
18.12.1951 - Geboren:
Alvin E. Roth wird in New York City geboren. Alvin Eliot Roth ist ein US-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler und war Professor für Volkswirtschaftslehre und Betriebswirtschaftslehre an der Harvard University und seit Mitte 2012 an der Stanford University. Er forscht zu Spieltheorie, experimenteller Ökonomie und Marktstrukturen. 2012 wurde ihm gemeinsam mit Lloyd S. Shapley der Preis für Wirtschaftswissenschaften der schwedischen Reichsbank im Gedenken an Alfred Nobel (Wirtschaftsnobelpreis) zuerkannt.
13.04.1951 - Geboren:
Ariel Rubinstein wird in Jerusalem geboren. Ariel Rubinstein ist ein israelischer Wirtschaftswissenschaftler. Sein Schwerpunkt ist die Spieltheorie, zu der er beispielsweise mit der Rubinstein-Verhandlungslösung beitrug (1982).
11.03.1949 - Geboren:
László Mérő wird geboren. László Mérő ist ein ungarischer Mathematiker und Psychologe. Er verfasste mehrere populärwissenschaftliche Bücher zur Entscheidungs- und Spieltheorie.
05.11.1944 - Geboren:
Urs Luterbacher wird geboren. Urs Luterbacher ist ein Schweizer Politikwissenschaftler, der Modelle und die Spieltheorie auf internationale Konflikte und Kooperation sowie internationale Umweltprobleme anwendet.
1944 - Geboren:
Pierre Basieux wird in Wien, Österreich geboren. Pierre Basieux ist ein belgischer Mathematiker und Sachbuchautor mit Schwerpunkt auf der Spieltheorie.
18.12.1940 - Geboren:
Leon Aganessowitsch Petrossjan wird in Leningrad geboren. Leon Aganessowitsch Petrossjan ist ein russischer Mathematiker. Er ist Professor für Angewandte Mathematik und Lehrstuhlleiter für Mathematische Spieltheorie und Statistische Entscheidungstheorie an der Staatlichen Universität Sankt Petersburg in Russland..
1940 - Geboren:
Robert Stalnaker wird geboren. Robert C. Stalnaker ist der Inhaber der Laurance S. Rockefeller-Professur für Philosophie am Massachusetts Institute of Technology und Mitglied der American Academy of Arts & Sciences. Seine Arbeiten beschäftigen sich vor allem mit den philosophischen Grundlagen der Semantik und der Sprachpragmatik, der Entscheidungstheorie und der Spieltheorie, mit der Philosophischen Logik, der Theorie von Konditionalsätzen, der Erkenntnistheorie und der Philosophie des Geistes. Diese Arbeitsgebiete sind fokussiert um das Problem der Intentionalität: „was es bedeutet, die Welt sowohl in Sprache als auch in Gedenken zu repräsentieren“.
05.10.1930 - Geboren:
Reinhard Selten wird in Breslau geboren. Reinhard Justus Reginald Selten war ein deutscher Volkswirt und Mathematiker. Im Jahr 1994 erhielt er als bisher einziger Deutscher zusammen mit John Nash und John Harsanyi den Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften für die gemeinsamen Leistungen auf dem Gebiet der Spieltheorie.
12.01.1929 - Geboren:
Jaakko Hintikka wird in Vantaa geboren. Jaakko Hintikka war ein finnischer Philosoph. Er galt als Experte für verschiedene Bereiche der mathematischen Logik und Spieltheorie und der Philosophie der Mathematik, der Epistemologie und Wissenschaftstheorie, der Metaphysik, außerdem für diverse andere philosophische Spezialgebiete und historische Problemzusammenhänge, darunter Theorien von Aristoteles, René Descartes und Ludwig Wittgenstein.
13.06.1928 - Geboren:
John Forbes Nash Jr. wird in Bluefield, West Virginia geboren. John Forbes Nash Jr. ist ein US-amerikanischer Mathematiker, der besonders in den Bereichen Spieltheorie und Differentialgeometrie sowie auf dem Gebiet der partiellen Differentialgleichungen arbeitet. Im Jahr 1994 erhielt er zusammen mit Reinhard Selten und John Harsanyi den von der schwedischen Reichsbank in Erinnerung an Alfred Nobel gestifteten Preis für Wirtschaftswissenschaften („Wirtschaftsnobelpreis“) für die gemeinsamen Leistungen auf dem Gebiet der Spieltheorie. Damit ist er einer der wenigen Mathematiker, die diesen Preis erhielten. In den letzten Jahren wandte er sich vermehrt der Geldtheorie zu, wobei er für ein Indexgeld plädiert.
29.07.1925 - Geboren:
Harold W. Kuhn wird in Santa Monica, Kalifornien geboren. Harold William Kuhn war ein US-amerikanischer Mathematiker, der sich mit Spieltheorie befasste.
08.06.1924 - Geboren:
Samuel Karlin wird in Yonova, Polen geboren. Samuel Karlin war ein US-amerikanischer Mathematiker, der sich insbesondere mit Anwendungen der Mathematik in der Populationsgenetik und Molekularbiologie, mit Spieltheorie und Statistik beschäftigte.
1924 - Geboren:
Howard Raiffa wird geboren. Howard Raiffa ist ein US-amerikanischer Mathematischer Statistiker, der für Arbeiten in der Entscheidungstheorie und Spieltheorie bekannt ist.
02.06.1923 - Geboren:
Lloyd S. Shapley wird in Cambridge, Massachusetts geboren. Lloyd Stowell Shapley ist ein US-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler und Mathematiker. Er ist emeritierter Professor an der University of California, Los Angeles. Sein Publikationsgebiet ist die mathematische Ökonomik, insbesondere die Spieltheorie. 2012 wurde ihm gemeinsam mit Alvin E. Roth der Preis für Wirtschaftswissenschaften der schwedischen Reichsbank im Gedenken an Alfred Nobel zuerkannt.
29.05.1922 - Geboren:
Iannis Xenakis wird in Brăila, Rumänien geboren. Iannis Xenakis war ein Komponist und Architekt griechischer Herkunft, der größtenteils in Frankreich gelebt hat. Xenakis' Musik ist stark von seinem Interesse an mathematischen und akustischen Gesetzmäßigkeiten geprägt. Aus zufälligen (stochastischen) Phänomenen wie Regen, einer Menschenmasse oder einem Bienenschwarm, entwickelte er ab 1954 einen eigenen Musikstil: die stochastische Musik. Darüber hinaus versuchte Xenakis, Verfahren und Erkenntnisse der Spieltheorie, Mengenlehre und der Zahlentheorie in seinen Kompositionen umzusetzen.
14.04.1921 - Geboren:
Thomas Schelling wird in Oakland, Kalifornien geboren. Thomas Crombie Schelling war ein US-amerikanischer Ökonom und emeritierter Professor für Außenpolitik, nationale Sicherheit, nukleare Strategie und Rüstungskontrolle an der School of Public Policy der University of Maryland, College Park. 2005 wurde er für seine spieltheoretischen Analysen von Konflikt- und Kooperationsszenarien mit dem Wirtschaftsnobelpreis ausgezeichnet.
22.09.1920 - Geboren:
William Harrison Riker wird in Des Moines, Iowa geboren. William Harrison Riker war ein US-amerikanischer Politikwissenschaftler. Zu seinen Fachgebieten zählten Spieltheorie und die Theorie des Föderalismus.
24.04.1919 - Geboren:
David Blackwell wird in Centralia, Illinois geboren. David Blackwell war ein US-amerikanischer Mathematiker, der sich mit Statistik, Spieltheorie und Informationstheorie beschäftigte.
11.06.1914 - Geboren:
Rufus Isaacs (Mathematiker) wird in New York City geboren. Rufus Philip Isaacs war ein US-amerikanischer Mathematiker, der sich mit Spieltheorie beschäftigte.
1908 - Geboren:
John Charles Chenoweth McKinsey wird geboren. John Charles Chenoweth McKinsey :S. 141 war ein US-amerikanischer Mathematiker, bekannt für seine Arbeit in den Bereichen der Mathematischen Logik und der Spieltheorie. Er leistete auch bedeutsame Beiträge zur Modallogik.
28.11.1905 - Geboren:
Albert William Tucker wird in Ontario, Kanada geboren. Albert William Tucker war ein in Kanada geborener US-amerikanischer Mathematiker, der wichtige Beiträge zu Topologie, Spieltheorie und Lineare Programmierung lieferte.
24.01.1902 - Geboren:
Oskar Morgenstern wird in Görlitz, Provinz Schlesien, Preußen geboren. Oskar Morgenstern war ein österreichisch-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler und gemeinsam mit John von Neumann der Begründer der Spieltheorie.

"Spieltheorie" in den Nachrichten