2007 - Serienstart:
Ijon Tichy: Raumpilot ist eine deutsche Science-Fiction-Satire-Fernsehserie von Randa Chahoud, Dennis Jacobsen und Oliver Jahn, die auf einer freien Bearbeitung von Stanisław Lems Geschichtensammlung Sterntagebücher basiert. Das Trio verfasst die Drehbücher und führt Regie, Jahn spielt außerdem den Titelhelden Ijon Tichy. Die weibliche Hauptrolle ist mit Nora Tschirner besetzt.

Genre: Science-Fiction, Satire
Produktion: Karsten Aurich, Oliver Jahn, Dennis Jacobsen, Randa Chahoud
Idee: Dennis Jacobsen, Randa Chahoud, Oliver Jahn
Musik: Eike Groenewold

Besetzung: Oliver Jahn, Nora Tschirner
Nebenfiguren: Sophie Birkner, Oliver Lausberg, Gisela Peltzer, Friedrich Schütter, Roswitha Schreiner, Juliane Rautenberg, Siegfried Grönig, Gerhard Friedrich, Mady Rahl, Gudrun Genest, Brigitte Mira, Andreas Mannkopff, Andreas Fröhlich, Manfred Lehmann, Christel Harthaus, Inge Wolffberg, Karl Schönböck, Horst Pinnow, Peter Matic, Wolfgang Bathke, Friedrich Schoenfelder, Gerhard Wollner, Ursula Buchfellner, Christel Peters, Peter Fitz, Adelheid Arndt, Stefan Behrens, Marianne Berendsdorf, Katharina Beyer, Detlef Bierstedt, Davia Dannenberg, Gerd Duwner, Günter Glaser, Evelyn Gressmann, Walter Gross, Wilfried Herbst, Rainer Hunold, Käte Jaenicke, Hellmut Lange, Manfred Lehmann, Christian Lemke, Lena Lessing, Ralf Lindermann, Ralph Lothar, Michele Marian, Bettina Martell, Michael Nowka, Gundula Petrovska, Jörg Pleva, Ilja Richter, Peter Schiff, Hugo Schrader, Luciano Simioni, Karsten Speck, Wolfgang Spier, Edith Teichmann, Christian Wolff, Inge Wolffberg, Gerhard Wollner, Heinrich Schmieder, Shira Fleisher, Petra Berndt, David Rott, Dietz-Werner Steck, Elke Czischek, Jürgen Haug, Max Gertsch, Lara Körte, Maria Salfa, Susanne von Medvey, Helga Storck, Mia Martin, Oliver Lentz, Wookie Mayer, Gianni Anzellotti, Simona Caparrini, Luigi Santamaria, Lisa Bernardini, Andreas Schreyer, Anna Lutz-Pastré, Sylvia Ulrich, Romina Nowack, Elisabeth Kaza, Ernst Theo Richter, Shane Sweet, Cheech Marin, Harold Sylvester, E.E. Bell, Dan Tullis Jr., Juliet Tablak, Teresa Parente, Lisa Kushell, Jake Thomas, Jordan Puryear, Zolee Griggs, J.R. Nutt, Mark Valley, Hayley Erin, Dana Powell, Seven-Summits, David Ogden Stiers, Hal Holbrook, Anthony Zerbe, Lloyd Bridges, William Schallert, Johnny Cash, Tony Frank, William Ostrander, Elizabeth Taylor, James Stewart, Linda Evans, Morgan Fairchild, Robert Mitchum, Olivia de Havilland, Kate McNeil, Lee Horsley, Michael Dudikoff, Forest Whitaker, Lana Turner, John Saxon, Roy Thinnes, Shannon Tweed, Mary Kate McGeehan, Cliff Robertson, Gina Lollobrigida, Kate Vernon, Morgan Fairchild, Jane Greer, Ursula Andress, Anne Archer, Robert Stack, Celeste Holm, Jane Badler, Parker Stevenson, Bob Curtis, Tahnee Welch, Tammy MacIntosh, Raelee Hill, Melissa Jaffer, Rebecca Riggs, David Franklin, Jim Norton, Graham Norton, Tony Guilfoyle, Maurice O’Donoghue, Don Wycherley, Chris Curren, Pat Shortt, Glenn Robards, Fernando Allende, Gina Gallego, David Selby, Cynthia Sikes, Philip Davis, Wolf Kahler, John Hancock, Joe Santos, Alexa Maria Surholt, Jörg Gudzuhn, Stephan Grossmann, Winnie Böwe, Antonia Görner, Annett Fleischer, Paul Sedlmeir, Alina Stiegler, Hannes Ringlstetter, Sigi Zimmerschied, Gerd Ekken Gerdes, Christoph Tomanek, Jürgen Uter, René Vaziri, Martin Wißner, Nora Binder, Sophie Charlotte Schirmer, Nina Petri, Constanze Behrends, Parbet Chugh, Knud Riepen, Brian Stepanek, Adrian R’Mante, Giovonnie Samuels, Kara Taitz, Estelle Harris, Patrick Bristow, Jerry Kernion, Caroline Rhea, Aaron Musicant, Bo Crutcher, Alyson Stoner, Charlie Stewart, Gus Hoffman, David Bendersky, Allie Grant, Sophie Tamiko Oda, Marianne Muellerleile, Sammi Hanratty, Camilla Rosso, Rebecca Rosso, Anthony Acker, Monique Coleman, Robert Torti, Sharon Jordan, Hannah Leigh Dworkin, Jaelin Palmer, Cierra Ramirez, Vanessa Anne Hudgens, Jareb Dauplaise, Ernie Grunwald, Brittany Curran, Naomi Chan, Tara Lynne Barr, Anjelica Huston, Sharon Stone, Robert Forster, Tom Skerritt, Jack Laufer, Faith Prince, Lara Flynn Boyle, Rob Jarvis, Liz May Brice, Peter Princz, Nils Schmitz, Jan Mixsa
2005 - Werk > Tonträger:
Sterntagebücher: 7. und 8. Reise, gelesen von Wigald Boning, Die Audiathek, 2 CDs, , ISBN 3-938943-04-1
2004 - Ehrung:
Mitglied der Akademie der Künste in Berlin
2003 - Werk > Tonträger:
Der getreue Roboter, Sprecher Dieter Wien, Vera Oelschlegel, Joachim Tomaschewsky, Marion van de Kamp u.a., 1 CD: Rundfunk der DDR & Der Audio Verlag GmbH; Hörspiel nach einem Einakter. , ISBN 978-3-89813-231-2
2003 - Ehrung:
Ehrendoktor der Technischen Fakultät der Universität Bielefeld (Dr. rer. nat. h.c.)
2002 - Film:
Solaris ist eine Verfilmung des Science-Fiction-Romans Solaris des polnischen Autors Stanisław Lem durch Steven Soderbergh aus dem Jahr 2002. (1972 gab es bereits eine berühmt gewordene Verfilmung von Andrei Tarkowski.)

Stab:
Regie: Steven Soderbergh
Drehbuch: Steven Soderbergh
Produktion: James Cameron, Jon Landau, Rae Sanchini
Musik: Cliff Martinez
Kamera: Steven Soderbergh(als Peter Andrews)
Schnitt: Steven Soderbergh(als Mary Ann Bernard)

Besetzung: George Clooney, Natascha McElhone, Jeremy Davies, Ulrich Tukur, Viola Davis
1998 - Ehrung:
Ehrendoktortitel der Universitäten Oppeln und Krakau sowie der Staatlichen Medizinischen Universität Lemberg
1997 - Ehrung:
Ehrenbürgerschaft der Stadt Krakau
1996 - Werk > Deutsche Zusammenstellungen:
Die Entdeckung der Virtualität
1996 - Ehrung:
Order Orła Białego (Weißer-Adler-Orden)
1992 - Verfilmung:
produzierten BR und SWF nach Lems Erzählung Der Freund die literarische Filmerzählung Der unsichtbare Freund (Regie: Ray Müller, mit Josef Bierbichler, Andreas Giebel und Volkmar Kleinert, 77 Minuten).
1991 - Ehrung:
Österreichischer Franz-Kafka-Preis
1990 - Werk > Deutsche Zusammenstellungen:
Technologie und Ethik (Lesebuch)
1989 - Werk > Deutsche Zusammenstellungen:
Irrläufer (Erzählungen von vor 1947)
1988 - Werk > Deutsche Zusammenstellungen:
Provokationen (Fiktive Rezensionen)
1987 - Ehrung:
Literaturpreis der Alfred Jurzykowski Foundation
1987 - Werk > Science-Fiction-Werke:
Fiasko (dt. Fiasko, 1986)
1986 - Werk > Science-Fiction-Werke:
Pokój na ziemi (dt. Frieden auf Erden, 1988; Der Flop)
1986 - Werk > Nicht-fiktionale Werke:
Rozprawy i szkice, 1978 (dt. aufgeteilt auf die drei Bücher: Sade und die Spieltheorie , Über außersinnliche Wahrnehmung (1987) und Science-fiction: ein hoffnungsloser Fall mit Ausnahmen (1987), Suhrkamp Taschenbuch)
1982 - Werk > Deutsche Zusammenstellungen:
Die Ratte im Labyrinth (Erzählungen)
1982 - Werk > Science-Fiction-Werke:
Wizja Lokalna (dt. Lokaltermin, 1985)
1981 - Gründung:
Der 1. Futurologische Congress ist eine experimentelle elektronische, deutschsprachige Band aus Berlin, die zur Zeit der Neuen Deutschen Welle in den frühen 1980er Jahren entstand. Der Bandname ist dem Science-Fiction-Roman Der futurologische Kongreß von Stanisław Lem entliehen.
1981 - Werk > Kurzgeschichte:
Das Rätsel
1981 - Ehrung:
Ehrendoktorwürde der Technischen Hochschule Breslau
1981 - Werk > Deutsche Zusammenstellungen:
Mehr phantastische Erzählungen des Stanislaw Lem
1981 - Werk > Science-Fiction-Werke:
Golem XIV (dt. Also sprach Golem, 1984)
1980 - Werk > Deutsche Zusammenstellungen:
Die phantastischen Erzählungen des Stanislaw Lem
1979 - Werk > Deutsche Zusammenstellungen:
Die Falle des Gargancjan (Erzählungen)
1979 - Verfilmung:
1978/79 entstanden beiderseits der deutsch-deutschen Grenze fast gleichzeitig zwei verschiedene Fernsehspiele nach ein und derselben Vorlage, das eine 1978 für das ZDF, der zweite im Jahr darauf für das DDR-Fernsehen: Die seltsamen Begegnungen des Prof. Tarantoga (Regie: Chuck Kerremans, mit Richard Münch und Peter Striebeck, 100 min.) wurden 1978 vom ZDF gesendet, ihr DDR-Pendant Professor Tarantoga und sein seltsamer Gast (Regie: Jens-Peter Proll, mit Eberhard Esche und Volkmar Kleinert, 59 min.) im DDR-Fernsehen
1979 - Werk > Tonträger:
Professors Tarantogas Sprechstunde, poln. "Godzina przyjec profesora Tarantogi"
1978 - Werk > Tonträger:
Robotermärchen – Gert Haucke liest Zifferoticon, König Globares und die Weisen, Deutsche Grammophon Literatur
1978 - Verfilmung:
lieferte die Erzählung Die Verhandlung die Grundlage für die polnisch-sowjetische Gemeinschaftsproduktion Test pilota Pirxa (deutsch? Der Testflug des Piloten Pirx, auch Testflug zum Saturn) in der Regie von Marek Piestrak.
1977 - Werk > Deutsche Zusammenstellungen:
Mondnacht (Hör- und Fernsehspiele)
1976 - Werk > Science-Fiction-Werke:
Maska (dt. Die Maske, 1978) - Erzählungen
1975 - Werk > Deutsche Zusammenstellungen:
Der Getreue Roboter (Fernsehspiele)
1974 - Film:
Die Untersuchung ist ein für das Fernsehen produzierter Kriminalfilm nach der gleichnamigen Roman von Stanisław Lem.

Stab:
Regie: Marek Piestrak
Drehbuch: Andrzej Kotkowski,
Marek Piestrak
Musik: Włodzimierz Nahorny
Kamera: Edward Kłosiński

Besetzung: Tadeusz Borowski, Edmund Fetting, Jerzy Przybylski, Bolesław Abart, Bogumił Antczak, Henryk Hunko, Róża Czaplewska, Zbigniew Geiger, Maciej Grzybowski, Mieczysław Janowski
1973 - Ehrung:
Großer Staatspreis für Literatur der Volksrepublik Polen
1973 - Verfilmung:
kam eine ungarische Fernsehserie namens Pirx kalandjai (Regie: István Kazán und András Rajnai) auf insgesamt 5 Episoden.
1972 - Film:
Solaris (russisch Соля́рис, Soljaris) ist ein sowjetischer Science-Fiction-Film von Andrei Tarkowski aus dem Jahr 1972. Er basiert auf dem gleichnamigen Roman des polnischen Autors Stanisław Lem.

Stab:
Regie: Andrei Tarkowski
Drehbuch: Andrei Tarkowski Friedrich Gorenstein
Produktion: Wjatscheslaw Tarassow
Musik: Eduard Artemjew
Kamera: Wadim Jussow
Schnitt: Ljudmila Feiginowa Nina Marcus

Besetzung: Donatas Banionis, Natalja Bondartschuk, Jüri Järvet, Anatoli Solonizyn, Wladislaw Dworschezki, Sos Sarkissjan, Nikolai Grinko, Olga Barnet
1971 - Werk > Science-Fiction-Werke:
Kongres futurologiczny (dt. Der futurologische Kongreß, 1974)
1969 - Werk > Science-Fiction-Werke:
Opowiadania (dt. Nacht und Schimmel, 1972) − Erzählungen, ISBN 3-518-36856-7
1968 - Werk > Science-Fiction-Werke:
Głos Pana (dt. Die Stimme des Herrn, 1981)
1968 - Werk > Science-Fiction-Werke:
Opowieści o pilocie Pirxie (dt. Eintritt nur für Sternenpersonal, 1978; Pilot Pirx, 1978)
1968 - Werk > Deutsche Zusammenstellungen:
Test (Erzählungen)
1965 - Werk > Science-Fiction-Werke:
Cyberiada (dt. Kyberiade, 1983; Wie die Welt noch einmal davonkam − Der Kyberiade erster Teil 1985, Altruizin und andere kybernetische Beglückungen − Der Kyberiade zweiter Teil, 1985)
1964 - Werk > Science-Fiction-Werke:
Niezwyciężony (dt. Der Unbesiegbare, 1967)
1964 - Werk > Science-Fiction-Werke:
Bajki robotów (dt. Robotermärchen, 1969) − Erzählungen
1961 - Verfilmung:
Lems Roman Solaris wurde bis dato dreimal verfilmt: zuerst 1968 von Boris Nirenburg (Solaris (1968)), dann 1971 von Andrei Tarkowski (Solaris (1972)) und zuletzt 2002 von Steven Soderbergh (Solaris (2002)). Lem selbst hielt von den beiden letztgenannten Filmen nichts, und seine Meinung zu Nirenburgs Verfilmung ist unbekannt.
1961 - Werk > Science-Fiction-Werke:
Pamiętnik znaleziony w wannie (dt. Memoiren, gefunden in der Badewanne, 1974)
1961 - Werk > Science-Fiction-Werke:
Solaris (dt. Solaris, 1972) ISBN 3-423-10177-6
1961 - Werk > Science-Fiction-Werke:
Powrót z gwiazd (dt. Transfer, 1974; Rückkehr von den Sternen)
1960 - Film:
Der schweigende Stern ist der erste Science-Fiction-Film des DEFA-Studios für Spielfilme (Gruppe „Roter Kreis“) aus dem Jahr 1960, der in Co-Produktion zwischen der DDR und Polen entstand. Gleichzeitig war es der erste polnische Science-Fiction-Film. Der Farbfilm, der nach Stanisław Lems erstem Roman „Die Astronauten“ (bzw. „Der Planet des Todes“) gedreht wurde, wurde genau zu jener Zeit realisiert, als der erste künstliche Flugkörper überhaupt im Rahmen der russischen Lunik-Mission gezielt auf der Mondoberfläche aufschlug. Der Streifen kam am 26. Februar 1960 in die Kinos der DDR. In die Lichtspielhäuser der Bundesrepublik Deutschland kam der Film am 9. September 1960 im Verleih der Constantin Film unter dem Titel Raumschiff Venus antwortet nicht. Heute ist der Film wieder unter dem Originaltitel erhältlich.

Stab:
Regie: Kurt Maetzig
Drehbuch: Jan Fethke, Wolfgang Kohlhaase, Günter Reisch, Günther Rücker, Alexander Graf Stenbock-Fermor
Produktion: Hans Mahlich, Edward Zajicek
Musik: Andrzej Markowski
Kamera: Joachim Hasler
Schnitt: Lena Neumann

Besetzung: Yoko Tani, Oldřich Lukeš, Ignacy Machowski, Julius Ongewe, Michail Postnikow, Kurt Rackelmann, Günther Simon, Huada Tang, Ruth Maria Kubitschek, Lucyna Winnicka, Eva-Maria Hagen
1959 - Ehrung:
Offizierskreuz der Polonia Restituta
1959 - Werk > Science-Fiction-Werke:
Eden (dt. Eden, 1960)
1959 - Werk > Kurzgeschichte:
Invasion vom Aldebaran
1957 - Werk > Science-Fiction-Werke:
Dzienniki gwiazdowe (dt. Die Sterntagebücher des Weltraumfahrers Ijon Tichy, 1961) − Erzählungen, ISBN 3-518-36959-8
1957 - Werk > Kurzgeschichte:
Die Ratte im Labyrinth
1956 - Verfilmung:
Der 1963 gedrehte tschechoslowakische Film Ikarie XB 1 (Regie: Jindrich Polák) beruht zwar auf Lems Roman Gast im Weltraum , nennt den Autor aber nicht im Abspann.
1955 - Werk > Science-Fiction-Werke:
Obłok Magellana (dt. Gast im Weltraum, 1956)
1955 - Ehrung:
Polen: Goldenes Verdienstkreuz der Republik Polen
1951 - Werk > Science-Fiction-Werke:
Astronauci (dt. Der Planet des Todes, 1954; Die Astronauten)
1946 - Werk > Science-Fiction-Werke:
Człowiek z Marsa (dt. Der Mensch vom Mars, 1989)
12.09.1921 - Geboren:
Stanisław Lem wird in Lemberg, damals Polen geboren. Stanisław Lem war ein polnischer Philosoph, Essayist und Science-Fiction-Autor.

"Stanisław Lem" in den Nachrichten