11.05.1994 - Gestorben:
Timothy Carey stirbt in Los Angeles. Timothy Agoglia Carey war ein US-amerikanischer Schauspieler und Regisseur.
1986 - Film:
Echo Park ist eine US-amerikanisch-österreichische Filmkomödie aus dem Jahr 1986. Regie führte Robert Dornhelm, das Drehbuch schrieb Michael Ventura.

Stab:
Regie: Robert Dornhelm
Drehbuch: Michael Ventura
Produktion: Walter Shenson
Musik: David Ricketts
Kamera: Karl Kofler
Schnitt: Ingrid Koller

Besetzung: Susan Dey, Tom Hulce, Michael Bowen, Christopher Walker, Shirley Jo Finney, Heinrich Schweiger, Cheech Marin, John Paragon, Cassandra Peterson, Timothy Carey
1983 - Film:
Die Chaotenclique (D.C. Cab) – Regie: Joel Schumacher
1978 - Film:
Hellside Strangler (unvollendet)
1976 - Film:
Die Ermordung eines chinesischen Buchmachers (auch: Mord an einem chinesischen Buchmacher) ist ein 1976 erschienener Gangsterfilm des US-amerikanischen Independent-Filmers John Cassavetes.

Stab:
Regie: John Cassavetes
Drehbuch: John Cassavetes
Produktion: Phil Burton, Al Ruban
Musik: Bo Harwood
Kamera: Mitch Breit, Al Ruban
Schnitt: Tom Cornwell

Besetzung: Ben Gazzara, Azizi Johari, Virginia Carrington, Meade Roberts, Timothy Carey, Seymour Cassel, Robert Phillips, Haji
1975 - Film:
Die falsche Schwester (Peeper) – Regie: Peter Hyams
1972 - Film:
Hilfe, ich habe Erfolg! (Get to Know Your Rabbit) – Regie: Brian De Palma
1971 - Film:
Minnie und Moskowitz (Minnie and Moskowitz) – Regie: John Cassavetes
1971 - Film:
Was ist denn bloß mit Helen los? (What’s the Matter with Helen?) – Regie: Curtis Harrington
1970 - Film:
Tweet’s Ladies of Pasadena (Als Rohfassung gelegentlich aufgeführt)
1968 - Film:
Head – Regie: Bob Rafelson
1967 - Film:
Wasserloch Nr. 3 (Originaltitel: Waterhole No. 3) ist eine Western-Komödie aus dem Jahr 1967 von Regisseur William A. Graham mit James Coburn in der Hauptrolle.

Stab:
Regie: William A. Graham
Drehbuch: Joseph T. Steck, Robert R. Young
Produktion: Joseph T. Steck
Musik: Dave Grusin
Kamera: Robert Burks
Schnitt: Warren Low

Besetzung: James Coburn, Carroll O’Connor, Margaret Blye, Claude Akins, Timothy Carey, Bruce Dern, Joan Blondell, James Whitmore, Harry Davis, Roy Jenson, Robert Cornthwaite, Jim Boles
1967 - Film:
Der gnadenlose Ritt (A Time for Killing) – Regie: Phil Karlson
1965 - Film:
Beach Blanket Bingo – Regie: William Asher
1964 - Film:
Der Mörder mit der Gartenschere (Shock Treatment) – Regie: Denis Sanders
1964 - Film:
Bikini Beach – Regie: William Asher
1962 - Film:
The World’s Greatest Sinner
1961 - Film:
Der Besessene (Originaltitel: One-Eyed Jacks) ist ein Western, in dem Marlon Brando die Hauptrolle spielte. Es ist der einzige Film, bei dem er auch Regie führte. Der Spielfilm basiert lose auf dem Buch Die einzig wahre Geschichte vom Leben und grausamen Ende des berühmten Revolverhelden Hendry Jones, genannt Billy the Kid (Originaltitel: The Authentic Death of Hendry Jones) von Charles Neider. Alternativtitel ist Noch hänge ich nicht.

Stab:
Regie: Marlon Brando
Drehbuch: Charles Neider Guy Trosper
Produktion: Frank P. Rosenberg Walter Seltzer George Glass
Musik: Hugo Friedhofer
Kamera: Charles Lang
Schnitt: Archie Marshek

Besetzung: Marlon Brando, Karl Malden, Pina Pellicer, Katy Jurado, Slim Pickens, Ben Johnson, Timothy Carey, Larry Duran, Sam Gilman, Elisha Cook
1961 - Film:
Der Besessene (One-Eyed Jacks) – Regie: Marlon Brando
1959 - Film:
Drauf und dran (The Gunfight at Dodge City) – Regie: Joseph M. Newman
1957 - Film:
Wege zum Ruhm (Originaltitel: Paths of Glory) ist ein in Schwarzweiß gedrehter US-amerikanischer Spielfilm von Stanley Kubrick aus dem Jahr 1957. Der während des Ersten Weltkrieges spielende Film basiert auf dem gleichnamigen Roman von Humphrey Cobb.

Stab:
Regie: Stanley Kubrick
Drehbuch: Stanley Kubrick Calder Willingham Jim Thompson
Produktion: James B. Harris
Stanley Kubrick
Musik: Gerald Fried
Kamera: Georg Krause (als George Krause)
Schnitt: Eva Kroll

Besetzung: Kirk Douglas, Ralph Meeker, Adolphe Menjou, George Macready, Wayne Morris, Richard Anderson, Joe Turkel, Susanne Christian, Jerry Hausner, Peter Capell, Emile Meyer, Bert Freed, Kem Dibbs, Timothy Carey, Fred Bell, John Stein, Harold Benedict
1956 - Film:
Die Rechnung ging nicht auf (Originaltitel: The Killing) ist ein Kriminalfilm von Stanley Kubrick aus dem Jahr 1956 nach dem Kriminalroman Der Millionencoup (Originaltitel: Clean Break, später The Killing) von Lionel White. Der Film ist vor allem wegen seines nicht-linearen Handlungsablaufs sowie der Schilderung des Geschehens aus mehreren Blickwinkeln bekannt, was spätere Regisseure wie Quentin Tarantino beeinflusst hat. Der Film gehört zum Genre der Heist-Movies sowie des Film noir.

Stab:
Regie: Stanley Kubrick
Drehbuch: Stanley Kubrick, Jim Thompson
Produktion: James B. Harris, Alexander Singer
Musik: Gerald Fried
Kamera: Lucien Ballard
Schnitt: Betty Steinberg

Besetzung: Sterling Hayden, Coleen Gray, Vince Edwards, Jay C. Flippen, Elisha Cook, Marie Windsor, Ted de Corsia, Joe Sawyer, Timothy Carey, James Edwards, Joe Turkel, Jay Adler, Kola Kwariani, Tito Vuolo, Dorothy Adams
1956 - Film:
Die Rechnung ging nicht auf (The Killing) – Regie: Stanley Kubrick
1955 - Film:
Jenseits von Eden (East of Eden) – Regie: Elia Kazan
1955 - Film:
Und morgen werd’ ich weinen (I’ll Cry Tomorrow) – Regie: Daniel Mann
1954 - Film:
Von der Polizei gehetzt (Crime Wave) – Regie: André De Toth
1953 - Film:
Der Wilde (The Wild One) – Regie: László Benedek
1953 - Film:
Weiße Frau am Kongo (White Witch Doctor) – Regie: Henry Hathaway
1951 - Film:
Reporter des Satans (Ace in the Hole) – Regie: Billy Wilder
1951 - Film:
Colorado (Across the Wide Missouri) – Regie: William A. Wellman
11.03.1929 - Geboren:
Timothy Carey wird in New York City geboren. Timothy Agoglia Carey war ein US-amerikanischer Schauspieler und Regisseur.

"Timothy Carey" in den Nachrichten