30.04.2013 - Gestorben:
Mike Gray stirbt in Hollywood Hills, Kalifornien. Harold Michael „Mike“ Gray war ein US-amerikanischer Schriftsteller, Kameramann, Filmregisseur, Filmproduzent und Drehbuchautor, der für das Drehbuch zu Das China-Syndrom (1979) für den Oscar für das beste Originaldrehbuch, den Golden Globe Award für das beste Filmdrehbuch und den British Academy Film Award (BAFTA Award) für das beste Drehbuch nominiert war und den Preis der Writers Guild of America (WGA Award) für das beste Originaldrehbuch für ein Drama gewann.
2011 - Qualifikation > Qualifikationskriterien:
Weltcup (Gewehr/Pistole) in Vereinigte Staaten? Fort Benning, 14. bis 22. Mai (Olympische Sommerspiele 2012/Schießen)
2010 - Film:
Writers Guild of America Award: Tödliches Kommando -The Hurt Locker von Mark Boal (Bestes Originaldrehbuch), Up in the Air von Jason Reitman und Sheldon Turner (Bestes adaptiertes Drehbuch)
2009 - Ehrung:
Writers Guild of America Award für Waltz with Bashir (Bestes Dokumentarfilm-Drehbuch) (Ari Folman)
2009 - Ehrung:
Writers Guild of America: Nominierung für den WGA-Award: Best New Series für: Fringe – Grenzfälle des FBI (Fringe) (Roberto Orci)
2009 - Ehrung > Nominierung:
Writers Guild of America: Bestes adaptiertes Drehbuch für The Dark Knight (gemeinsam mit Christopher Nolan und David S. Goyer) (Jonathan Nolan)
2009 - Ehrung:
Writers Guild of America: Nominierung für den WGA-Award: Best Long Form - Original für: Fringe – Grenzfälle des FBI (Fringe) (Roberto Orci)
2009 - Ehrung:
Writers Guild of America – WGA-Award-Nominierung für Chicago 10 (Brett Morgen)
2009 - Film:
Writers Guild of America Award: Milk von Dustin Lance Black (Bestes Originaldrehbuch), Waltz with Bashir von Ari Folman (Bestes adaptiertes Drehbuch)
2009 - Schriftstellerische Arbeiten:
Inventario vegetal (Pflanzeninventar). Gemeinsam mit Belisario Betancur Cuartas (Patricia Nieto Nieto)
12.02.2008 - Tagesgeschehen:
Los Angeles/Kalifornien: Die Drehbuchautoren der Writers Guild of America beenden ihren mehr als 3 Monate langen Streik. Bei der Abstimmung stimmten mehr als 90% der Autoren für ein sofortiges Ende des Streiks und stimmten damit einem neuen Vertrag zu.
13.01.2008 - Tagesgeschehen:
Beverly Hills/USA: Bei der 65. Verleihung der Golden Globe Awards setzen sich als beste Kinoproduktionen des vergangenen Jahres Joe Wrights Drama Abbitte und Tim Burtons Musical Sweeney Todd -Der teuflische Barbier aus der Fleet Street durch. Die Bekanntgabe der Gewinner erfolgte aufgrund des Streiks der US-Drehbuchautoren dieses Mal nur im Rahmen einer Pressekonferenz, auf das übliche Galadinner wurde verzichtet.
07.01.2008 - Rundfunk:
Wegen des US-Autorenstreiks der WGA wird die ursprüngliche Zeremonie der 65. Golden-Globe-Verleihung abgesagt. Statt dessen werden die Gewinner während einer Pressekonferenz bekanntgegeben.
02.01.2008 - Rundfunk:
Aufgrund eines vorläufigen Abkommens zwischen der Writers Guild of America und der Produktionsfirma Worldwide Pants Incorporated können die Shows Late Night with David Letterman und The Late Late Show with Craig Ferguson trotz des laufenden Streiks wieder auf Sendung gehen.
2008 - Ehrung:
WGA Award für die Folge Pilot (Breaking Bad) – Drehbuchautor (Vince Gilligan)
2008 - Film:
Writers Guild of America Award: Juno von Diablo Cody (Bestes Originaldrehbuch), No Country for Old Men von Ethan und Joel Coen (Bestes adaptiertes Drehbuch)
2008 - Ehrung:
WGA Award – Beste neue Serie (Pushing Daisies)
05.11.2007 - Tagesgeschehen:
Vereinigte Staaten: Die Writers Guild of America führt ihre mehr als 11.000 Mitglieder auf Grund von gescheiterten Gehaltsverhandlungen in einen unbefristeten Streik.
08.08.2007 - Gestorben:
Melville Shavelson stirbt in Los Angeles, Kalifornien. Melville Shavelson war ein US-amerikanischer Filmregisseur, Produzent und Drehbuchautor. Shavelson war von 1969 bis 1971, 1979 bis 1981 und 1985 bis 1987 Vorsitzender der Gewerkschaft der Autoren in der Film- und Fernsehindustrie der Vereinigten Staaten, der Writers Guild of America (WGA).
2007 - Film:
Writers Guild of America Award: Little Miss Sunshine von Michael Arndt (Bestes Originaldrehbuch), Departed -Unter Feinden von William Monahan (Bestes adaptiertes Drehbuch)
2006 - Ehrung:
Bestes Originaldrehbuch aller Zeiten (Platz 3 insgesamt von 101, hinter zwei adaptierten Büchern) in der Wertung der Writers Guild of America (West) (Chinatown (Film))
2006 - Ehrung:
WGA Award – 2 Nominierungen , davon 1 Auszeichnung (Grey’s Anatomy)
2006 - Auszeichnungen:
WGA Award für Rome (David Frankel)
2006 - Film:
Writers Guild of America Award: L.A. Crash von Paul Haggis und Robert Moresco (Bestes Originaldrehbuch), Brokeback Mountain von Larry McMurtry und Diana Ossana (Bestes adaptiertes Drehbuch)
07.10.2005 - Gestorben:
Devery Freeman stirbt in Los Angeles. Devery Freeman war ein US-amerikanischer Schriftsteller, Drehbuchautor und Mitgründer der "Writers Guild of America".
2005 - Ehrung:
– WGA Award (Screen) der Writers Guild of America, USA als Best Documentary Screenplay (Super Size Me)
2005 - Ehrung:
WGA Award für Springfield Story (Ellen Weston)
2005 - Film:
Writers Guild of America Award: Vergiss mein nicht! von Charlie Kaufman (Bestes Originaldrehbuch), Sideways von Alexander Payne und Jim Taylor (Bestes adaptiertes Drehbuch)
2004 - Film:
Writers Guild of America Award: Lost in Translation von Sofia Coppola (Bestes Originaldrehbuch), American Splendor von Robert Pulcini und Shari Springer Berman (Bestes adaptiertes Drehbuch)
2003 - Ehrung:
Ian McLellan Hunter Award der Writers Guild of America (Nora Ephron)
2003 - Film:
Writers Guild of America Award: Bowling for Columbine von Michael Moore (Bestes Originaldrehbuch), The Hours -Von Ewigkeit zu Ewigkeit von David Hare (Bestes adaptiertes Drehbuch)
2002 - Nominierung:
Writers Guild of America: Bestes Drehbuch, für Die Royal Tenenbaums (Owen Wilson)
2002 - Film:
Writers Guild of America Award: Gosford Park von Julian Fellowes (Bestes Originaldrehbuch), A Beautiful Mind -Genie und Wahnsinn von Akiva Goldsman (Bestes adaptiertes Drehbuch)
11.02.2001 - Gestorben:
Sy Gomberg stirbt in Brentwood, Kalifornien. Sy Gomberg war ein US-amerikanischer Drehbuchautor und Filmproduzent, der jeweils ein Mal für den Oscar für die beste Originalgeschichte sowie für den Preis der Writers Guild of America (WGA Award) nominiert war.
2001 - Film:
Writers Guild of America Award: You Can Count on Me von Kenneth Lonergan (Bestes Originaldrehbuch), Traffic -Macht des Kartells von Stephen Gaghan (Bestes adaptiertes Drehbuch)
2001 - Ehrung:
Writers Guild of America: Nominiert Bestes Drehbuch in High Fidelity (John Cusack)
2001 - Ehrung:
Writers Guild of America: Valentine Davies Award (Paul Haggis)
2001 - Ehrung:
WGA Award für You Can Count on Me (Kenneth Lonergan)
2000 - Film:
Writers Guild of America Award: American Beauty von Alan Ball (Bestes Originaldrehbuch), Election von Alexander Payne und Jim Taylor (Bestes adaptiertes Drehbuch)
1999 - Film:
Writers Guild of America Award: Shakespeare in Love von Marc Norman und Tom Stoppard (Bestes Originaldrehbuch), Out of Sight von Scott Frank (Bestes adaptiertes Drehbuch)
1999 - Film:
Varsity Blues ist ein in den USA produzierter Film über das Erwachsenwerden. Der Film verknüpft die Grundgeschichte mit dem amerikanischen Volkssport Football.

Stab:
Regie: Brian Robbins
Drehbuch: Peter Iliff, WGA
Produktion: Tova Laiter, Brian Robbins, Michael Tollin
Musik: Mark Isham
Kamera: Chuck Cohen
Schnitt: Ned Bastille

Besetzung: James van der Beek, Amy Smart, Jon Voight, Paul Walker, Ron Lester, Scott Caan, Richard Lineback, Ali Larter
28.10.1998 - Gestorben:
James Goldman stirbt in New York City, New York. James Goldman war ein US-amerikanischer Dramatiker und Drehbuchautor, der für das Drehbuch zu dem nach seinem gleichnamigen Theaterstück entstandenen Film Der Löwe im Winter einen Oscar für das beste adaptierte Drehbuch, den Preis der Writers Guild of America (WGA Award) für das beste US-Drama und der Writers Guild of Great Britain für das beste Drehbuch gewann und außerdem hierfür für den British Academy Film Award (BAFTA Film Award) und einen Golden Globe für das beste Drehbuch nominiert war.
1998 - Film:
Writers Guild of America Award: Besser geht’s nicht von Mark Andrus und James L. Brooks (Bestes Originaldrehbuch), L.A. Confidential von Brian Helgeland und Curtis Hanson (Bestes adaptiertes Drehbuch)
1997 - Film:
Writers Guild of America Award: Fargo von Ethan und Joel Coen (Bestes Originaldrehbuch), Sling Blade -Auf Messers Schneide von Billy Bob Thornton (Bestes adaptiertes Drehbuch)
1997 - Ehrung:
WGA Award-Nominierung für Dennis Miller Live (Rick Overton)
1997 - Ehrung:
„Evelyn F. Burkey Award“ der Writers Guild of America (Sidney Lumet)
1996 - Film:
Writers Guild of America Award: Braveheart von Randall Wallace (Bestes Originaldrehbuch), Sinn und Sinnlichkeit von Emma Thompson (Bestes adaptiertes Drehbuch)
1995 - Film:
Writers Guild of America Award: Vier Hochzeiten und ein Todesfall von Richard Curtis (Bestes Originaldrehbuch), Forrest Gump von Eric Roth (Bestes adaptiertes Drehbuch)
1994 - Ehrung:
WGA-Award der Writers Guild of America für Gary Ross (Dave (Film))
1994 - Film:
Writers Guild of America Award: Das Piano von Jane Campion (Bestes Originaldrehbuch), Schindlers Liste von Steven Zaillian (Bestes adaptiertes Drehbuch)
1993 - Film:
Writers Guild of America Award: The Crying Game von Neil Jordan (Bestes Originaldrehbuch), The Player von Michael Tolkin (Bestes adaptiertes Drehbuch)
1992 - Film:
Writers Guild of America Award: Thelma & Louise von Callie Khouri (Bestes Originaldrehbuch), Das Schweigen der Lämmer von Ted Tally (Bestes adaptiertes Drehbuch)
1992 - Ehrung:
Gewann den USC Scripter Award und den Writers Guild of America Award für das beste Drehbuch (Fannie Flagg und Carol Sobieski) (Grüne Tomaten)
1992 - Auszeichnungen:
WGA Award-Nominierung für Grand Canyon - Im Herzen der Stadt (Meg Kasdan)
1991 - Ehrung > Für das Drehbuch:
John F. Kennedy – Tatort Dallas (JFK): BAFTA-Award-Nominierung, Edgar Allan Poe Award-Nominierung, Golden-Globe-Nominierung, Oscar-Nominierung, Writers Guild of America-Award-Nominierung (Oliver Stone)
1991 - Film:
Writers Guild of America Award: Avalon von Barry Levinson (Bestes Originaldrehbuch), Der mit dem Wolf tanzt von Michael Blake (Bestes adaptiertes Drehbuch)
1990 - Ehrung:
WGA Award-Nominierung für Mein linker Fuß (Shane Connaughton)
1990 - Film:
Writers Guild of America Award: Verbrechen und andere Kleinigkeiten von Woody Allen (Bestes Originaldrehbuch), Miss Daisy und ihr Chauffeur von Alfred Uhry (Bestes adaptiertes Drehbuch)
1989 - Film:
Writers Guild of America Award: Annies Männer von Ron Shelton (Bestes Originaldrehbuch), Gefährliche Liebschaften von Christopher Hampton (Bestes adaptiertes Drehbuch)
1989 - Ehrung:
Auszeichnung mit dem Valentine Davies Award der Writers Guild of America (Michael Kanin)
1989 - Ehrung:
wurde er für Annies Männer in der Kategorie Bestes Drehbuch für den Oscar nominiert und erhielt für dieses Drehbuch den Writers Guild of America Award (Ron Shelton)
1989 - Ehrung > Für das Drehbuch:
Geboren am 4. Juli (Born on the Fourth of July): BAFTA-Nominierung, Golden Globe, Oscar-Nominierung, Writers Guild of America-Award-Nominierung (Oliver Stone)
1988 - Film:
Writers Guild of America Award: Mondsüchtig von John Patrick Shanley (Bestes Originaldrehbuch), Roxanne von Steve Martin (Bestes adaptiertes Drehbuch)
1988 - Ehrung > Film:
Ein Fisch namens Wanda (A Fish Called Wanda): Oscar-Nominierung, BAFTA-Nominierung, David-di-Donatello-Preis, Edgar-Allan-Poe-Award-Nominierung und Writers-Guild-of-America-Award-Nominierung als Drehbuchautor – British Academy Film Award und Golden-Globe-Nominierung als Schauspieler (John Cleese)
1987 - Film:
Writers Guild of America Award: Hannah und ihre Schwestern von Woody Allen (Bestes Originaldrehbuch), Zimmer mit Aussicht von Ruth Prawer Jhabvala (Bestes adaptiertes Drehbuch), Woody Allen (Lebenswerk)
1986 - Ehrung > Für das Drehbuch:
Salvador: Independent Spirit Award-Nominierung, Oscar-Nominierung, Writers Guild of America-Award-Nominierung (Oliver Stone)
1986 - Ehrung > Für das Drehbuch:
Platoon: Golden-Globe-Nominierung, Independent Spirit Award, Oscar-Nominierung, Writers Guild of America-Award-Nominierung (Oliver Stone)
1986 - Film:
Writers Guild of America Award: Der einzige Zeuge von Earl W. Wallace und William Kelley (Beste Originaldrehbuch), Die Ehre der Prizzis von Richard Condon und Janet Roach (Bestes adaptiertes Drehbuch), Waldo Salt (Lebenswerk)
22.12.1985 - Gestorben:
Lawrence Hauben stirbt in Santa Barbara, Kalifornien. Lawrence Alan Hauben war ein US-amerikanischer Schauspieler und Drehbuchautor, der für das Drehbuch zu Einer flog über das Kuckucksnest (1975) den Oscar für das beste adaptierte Drehbuch, einen Golden Globe für das beste Filmdrehbuch und den Preis der Writers Guild of America (WGA Award) für das beste adaptierte Drehbuch sowie außerdem für den British Academy Film Award (BAFTA Film Award) für das beste Drehbuch nominiert war.
11.10.1985 - Gestorben:
Elwood Ullman stirbt in Hollywood, Kalifornien. Elwood Ullman war ein US-amerikanischer Drehbuchautor, der ein Mal – versehentlich – für den Oscar für die beste Originalgeschichte sowie – nunmehr regulär – den Preis der Writers Guild of America (WGA Award) für das beste Musical nominiert war.
1985 - Film:
Writers Guild of America Award: Broadway Danny Rose von Woody Allen (Bestes Originaldrehbuch), The Killing Fields -Schreiendes Land von Bruce Robinson (Bestes adaptiertes Drehbuch), William Goldman (Lebenswerk)
1984 - Ehrung:
WGA Award – Nominierung in der Kategorie Original/Adapted Multi-Part Long Form Series (V – Die außerirdischen Besucher kommen)
1984 - Ehrung:
Auszeichnung mit dem Writers Guild of America Award für das Beste Drehbuch einer Komödie für Bedrooms (Renée Taylor)
1984 - Film:
Writers Guild of America Award: Comeback der Liebe (Bestes Originaldrehbuch, Drama), Der große Frust (Bestes Originaldrehbuch, Komödie), Ruben, Ruben (Bestes adaptiertes Drehbuch, Drama), Zeit der Zärtlichkeit (Bestes adaptiertes Drehbuch, Komödie)
1983 - Film:
Writers Guild of America Award: E. T. -Der Außerirdische (Bestes Originaldrehbuch-Drama), Tootsie (Bestes Originaldrehbuch, Komödie), Vermißt (Bestes adaptiertes Drehbuch, Drama), Victor/Victoria (Bestes adaptiertes Drehbuch, Komödie)
13.07.1982 - Gestorben:
Michael Blankfort stirbt in Los Angeles. Michael Blankfort war ein US-amerikanischer Drehbuchautor, Autor und Dramatiker sowie Gewerkschafter in der Writers Guild of America, West. Er vertrat Albert Maltz, einen der Hollywood Ten, bei der Oscarverleihung 1951 als Strohmann. Nominiert war das Drehbuch für Der gebrochene Pfeil, das Maltz geschrieben hatte. 1991 wurde Maltz, der zur Zeit der Verleihung wegen angeblicher unamerikanischer Umtriebe unter Berufsverbot stand, wieder auf die offizielle Liste gesetzt.
1982 - Ehrung:
WGA Award für das beste adaptierte Drehbuch (Ernest Thompson (Filmemacher))
1982 - Film:
Writers Guild of America Award: Reds (Bestes Originaldrehbuch, Drama), Arthur -Kein Kind von Traurigkeit (Bestes Originaldrehbuch, Komödie), Am goldenen See (Bestes adaptiertes Drehbuch, Drama), Die wilden Reichen (Bestes adaptiertes Drehbuch, Komödie)
1981 - Ehrung:
WGA-Award der Writers Guild of America (Der lange Tod des Stuntman Cameron)
1981 - Film:
Writers Guild of America Award: Melvin und Howard (Bestes Originaldrehbuch, Drama), Schütze Benjamin (Bestes Originaldrehbuch, Komödie), Eine ganz normale Familie (Bestes adaptiertes Drehbuch, Drama), Die unglaubliche Reise in einem verrückten Flugzeug (Bestes adaptiertes Drehbuch, Komödie), Ben Hecht (Postum für sein Lebenswerk)
1980 - Film:
Writers Guild of America Award: Das China-Syndrom (Bestes Originaldrehbuch, Drama), Vier irre Typen (Bestes Originaldrehbuch, Komödie), Kramer gegen Kramer (Bestes adaptiertes Drehbuch, Drama), Willkommen Mr. Chance (Bestes adaptiertes Drehbuch, Komödie)
17.10.1979 - Gestorben:
S. J. Perelman stirbt in New York City, New York. Sidney Joseph Perelman war ein US-amerikanischer Humorist, Schriftsteller und Drehbuchautor, der für das Drehbuch zum Film In 80 Tagen um die Welt (1956) einen Oscar für das beste adaptierte Drehbuch, den New York Film Critics Circle Award (NYFCC Award) für das beste Drehbuch und den Preis der Writers Guild of America (WGA Award) für die beste US-amerikanische Komödie gewann.
1979 - Film:
Writers Guild of America Award: Coming Home -Sie kehren heim (Bestes Originaldrehbuch, Drama), Movie Movie (Bestes Originaldrehbuch, Komödie), 12 Uhr nachts -Midnight Express (Bestes adaptiertes Drehbuch, Drama), Der Himmel soll warten (Bestes adaptiertes Drehbuch, Komödie), Neil Simon (Lebenswerk)
1978 - Ehrung > Für das Drehbuch:
12 Uhr nachts – Midnight Express (Midnight Express): Golden Globe, Oscar, Writers Guild of America-Award (Oliver Stone)
1978 - Film:
Writers Guild of America Award: Am Wendepunkt (Bestes Originaldrehbuch, Drama), Der Stadtneurotiker (Bestes Originaldrehbuch, Komödie), Julia (Bestes adaptiertes Drehbuch, Drama), Oh, Gott (Bestes adaptiertes Drehbuch, Komödie)
1978 - Ehrung:
Preis der Writers Guild of America für Der Stadtneurotiker (Bestes Originaldrehbuch für eine Kinokomödie) (Marshall Brickman)
1977 - Ehrung:
Writers Guild of America, WGA Award für Frank Waldman und Blake Edwards für die beste Komödienadaption (Inspektor Clouseau, der „beste“ Mann bei Interpol)
1977 - Film:
Writers Guild of America Award: Network (Bestes Originaldrehbuch-Drama), Die Bären sind los (Bestes Originaldrehbuch, Komödie), Die Unbestechlichen (Bestes adaptiertes Drehbuch-Drama), Inspektor Clouseau, der „beste“ Mann bei Interpol (Bestes adaptiertes Drehbuch, Komödie)
1976 - Auszeichnungen:
WGA Award für das beste adaptierte Drehbuch (Lawrence Hauben)
1976 - Ehrung:
Writers Guild of America Award für das beste adaptierte Drehbuch in der Kategorie Komödie (Die Sunny Boys)
1976 - Ehrung:
Nominierung „Writers Guild of America“ für „Der weiße Hai“ (mit Carl Gottlieb) (Peter Benchley)
1976 - Film:
Writers Guild of America Award: Hundstage (Bestes Originaldrehbuch-Drama), Shampoo (Bestes Originaldrehbuch-Komödie), Einer flog über das Kuckucksnest (Bestes adaptiertes Drehbuch-Drama), Die Sunny Boys (Bestes adaptiertes Drehbuch-Komödie), Michael Wilson (Lebenswerk)
1976 - Ehrung:
WGA Award für Der weiße Hai (Carl Gottlieb)
1975 - Film:
Writers Guild of America Award: Chinatown (Bestes Originaldrehbuch-Drama), Der wilde wilde Westen (Bestes Originaldrehbuch-Komödie), Der Pate II (Bestes adaptiertes Drehbuch-Drama), Duddy will hoch hinaus (Bestes adaptiertes Drehbuch-Komödie), Preston Sturges (Lebenswerk)
1975 - Ehrung:
Der Mann, der König sein wollte (The Man Who Would Be King): Oscar-Nominierung, Writers Guild of America-Award-Nominierung (John Huston)
1975 - Ehrung:
WGA Award, für: The Apprenticeship of Duddy Kravitz (Lionel Chetwynd)
1974 - Film:
Writers Guild of America Award: Save the Tiger (Bestes Originaldrehbuch-Drama), Mann, bist du Klasse! (Bestes Originaldrehbuch-Komödie), Serpico (Bestes adaptiertes Drehbuch-Drama), Paper Moon (Bestes adaptiertes Drehbuch-Komödie), Paddy Chayefsky (Lebenswerk)
1974 - Ehrung > als Regisseur/Drehbuchautor:
Writers Guild of America Award-Nominierung für das beste Comedy-Drehbuch in American Graffiti (George Lucas)
1974 - Ehrung:
Nominierung zusammen mit John-Michael Tebelak für den Writers Guild of America Award in der Kategorie Best Comedy Adapted from Another Medium für den Film Godspell – Folgt dem Herrn! (David Greene (Regisseur))
1974 - Ehrung > Sonstige Preise:
Writers-Guild-of-America-Award-Nominierung in der Kategorie Bestes Drama, direkt geschrieben für die Leinwand für The Way We Were (Arthur Laurents)
1973 - Ehrung:
Preis für das Drehbuch der Writers Guild of America für Is’ was, Doc?. (Buck Henry)
1973 - Film:
Writers Guild of America Award: Bill McKay -Der Kandidat (Bestes Original-Drehbuch-Drama), Is’ was, Doc? (Bestes Original-Drehbuch-Komödie), Der Pate (Bestes adaptiertes Drehbuch-Drama), Cabaret (Bestes adaptiertes Drehbuch-Komödie), William Rose (Lebenswerk)
1973 - Ehrung:
WGA Award der Writers Guild of America für das Beste Drehbuch eines Dramas (Bill McKay – Der Kandidat)
22.06.1972 - Gestorben:
Frances Hubbard Flaherty stirbt. Frances Hubbard Flaherty war eine US-amerikanische Dokumentarfilmerin und Schriftstellerin, die zusammen mit ihrem Ehemann Robert J. Flaherty sowohl für den Oscar für die beste Originalgeschichte als auch für den von der Writers Guild of America vergebenen Robert Meltzer Award für das Drehbuch mit dem besten Umgang mit US-amerikanischen Problemen nominiert war.
1972 - Ehrung:
WGA Award-Nominierung für das Beste Drehbuch The Bold Ones: The Lawyers (Jack B. Sowards)
1972 - Ehrung:
WGA-Award der Writers Guild of America für Paddy Chayefsky (Hospital (Film))
1972 - Film:
Writers Guild of America Award: Sunday Bloody Sunday (Bestes Original-Drehbuch-Drama), The Hospital (Bester Original-Drehbuch-Komödie), French Connection -Brennpunkt Brooklyn (Bestes adaptiertes Drehbuch-Drama), Opa Kotch - Mit Volldampf aus der Sackgasse (Bestes adaptiertes Drehbuch-Komödie), Ernest Lehman (Lebenswerk)
1971 - Auszeichnungen:
WGA Award für M*A*S*H (Ring Lardner junior)
1971 - Ehrung:
Writers Guild of America Award für das beste Original-Drehbuch für eine Komödie (Nie wieder New York)
1971 - Ehrung > Drehbuch:
Taking Off: Nominierung für den Britischen Filmpreis, Writers Guild of America-Award-Nominierung (Miloš Forman)
1971 - Film:
Writers Guild of America Award: Patton -Rebell in Uniform (Bestes Original-Drehbuch-Drama), Nie wieder New York (Bestes Original-Drehbuch-Komödie), Kein Lied für meinen Vater (Bestes adaptiertes Drehbuch-Drama), M.A.S.H. (Bestes adaptiertes Drehbuch-Komödie)
1970 - Ehrung:
Writers Guild of America Award für sein Lebenswerk (Dalton Trumbo)
1970 - Film:
Writers Guild of America Award: Zwei Banditen (Bestes Original-Drehbuch-Drama), Bob & Caroline & Ted & Alice (Bestes Original-Drehbuch-Komödie), Asphalt-Cowboy (Bestes adaptiertes Drehbuch-Drama), Zum Teufel mit der Unschuld (Bestes adaptiertes Drehbuch-Komödie), Dalton Trumbo (Lebenswerk)
1969 - Ehrung:
Auszeichnung der Writers Guild of America in der Kategorie Bestes Originaldrehbuch (Frühling für Hitler)
1969 - Ehrung:
WGA Award für das beste US-Drama (James Goldman)
1969 - Film:
Writers Guild of America Award: Frühling für Hitler (Bestes Original-Drehbuch), Funny Girl (Bestes Musical), Der Löwe im Winter (Bestes Drama), Ein seltsames Paar (Beste Komödie)
1969 - Ehrung > Film:
Alice’s Restaurant: Oscar-Nominierung, Writers-Guild-of-America-Award-Nominierung als Drehbuchautor (Arthur Penn)
1969 - Ehrung:
WGA Award-Nominierung für Das Millionending (Ira Wallach)
1968 - Film:
Writers Guild of America Award: Bonnie und Clyde (Bestes Originaldrehbuch und Bestes Drama), Modern Millie -Reicher Mann gesucht (Bestes Musical), Die Reifeprüfung (Beste Komödie), Casey Robinson (Lebenswerk)
1967 - Film:
Writers Guild of America Award: Wer hat Angst vor Virginia Woolf? (Bestes Drama), Die Russen kommen! Die Russen kommen! (Beste Komödie)
1966 - Film:
Writers Guild of America Award: Meine Lieder -Meine Träume (Bestes Musical), Der Pfandleiher (Bestes Drama), Tausend Clowns (Beste Komödie), Isobel Lennart (Lebenswerk)
1966 - Ehrung:
WGA Award der Writers Guild of America für Herb Gardner (Tausend Clowns)
1965 - Film:
Writers Guild of America Award: Mary Poppins (Bestes Musical), Becket (Bestes Drama), Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte, die Bombe zu lieben (Beste Komödie), Sidney Buchman (Lebenswerk)
1965 - Ehrung:
Writers Guild of America Award für das Drehbuch (Becket (Film))
15.07.1964 - Gestorben:
Myles Connolly stirbt in Santa Monica, Kalifornien. Myles Connolly war ein US-amerikanischer Filmproduzent und Drehbuchautor, der jeweils ein Mal für den Oscar für das beste Originaldrehbuch, den Hugo Award für die beste Dramenpresentation sowie den Preis der Writers Guild of America (WGA Award) für das bestgeschriebene Musical nominiert war.
1964 - Ehrung:
WGA Award-Nominierung für Charade (Peter Stone)
1964 - Ehrung:
Die Nacht des Leguan (The Night of the Iguana): Writers Guild of America-Award-Nominierung (John Huston)
1964 - Ehrung:
Laurel Award der Writers Guild of America (John Huston)
1964 - Ehrung:
Writers Guild of AmericaJames Poe (Lilien auf dem Felde)
1964 - Film:
Writers Guild of America Award: Der Wildeste unter Tausend (Bestes Drama), Lilien auf dem Felde (Beste Komödie), John Huston (Lebenswerk)
19.12.1963 - Gestorben:
Guy Trosper stirbt in Los Angeles, Kalifornien. Guy W. Trosper war ein US-amerikanischer Drehbuchautor und Filmproduzent, der ein Mal posthum mit dem Edgar Allan Poe Award ausgezeichnet und ein Mal für den Oscar für die beste Originalgeschichte sowie drei Mal für den von der Writers Guild of America (WGA) vergebenen Preis für das beste Drehbuch nominiert war.
1963 - Ehrung:
WGA Award der Writers Guild of America für Marion Hargrove (Music Man (Film))
1963 - Film:
Writers Guild of America Award: Music Man (Bestes Musical), Wer die Nachtigall stört (Bestes Drama), Ein Hauch von Nerz (Beste Komödie), Joseph L. Mankiewicz (Lebenswerk)
07.07.1962 - Geboren:
Akiva Goldsman wird in New York City geboren. Akiva Goldsman ist ein US-amerikanischer Drehbuchautor und Filmproduzent und erhielt 2002 den Oscar und den Golden Globe für das beste adaptierte Drehbuch von A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn. Zudem gewann er für diesen Film einen WGA Award.
1962 - Ehrung:
WGA-Award-Nominierung für: Das Urteil von Nürnberg (Abby Mann)
1962 - Ehrung:
Nominierung für den WGA-Award der Writers Guild of America für Leonard Spigelgass für die beste Komödie (1000 Meilen bis Yokohama)
1962 - Nominierungen und Auszeichnungen:
nominiert für den WGA Award in der Kategorie Best Written American Comedy für Der fliegende Pauker (Bill Walsh (Produzent))
1962 - Auszeichnungen:
WGA-Award-Nominierung für Das Urteil von Nürnberg (Abby Mann)
1962 - Film:
Writers Guild of America Award: West Side Story (Bestes Musical), Haie der Großstadt (Bestes Drama), Frühstück bei Tiffany (Beste Komödie), Philip Dunne (Lebenswerk)
1961 - Ehrung:
WGA-Award der Writers Guild of America (Söhne und Liebhaber)
1961 - Geboren:
Ken Keeler wird geboren. Kenneth „Ken“ Keeler ist ein US-amerikanischer Drehbuchautor und Fernsehproduzent. Er war für eine Reihe von Fernsehserien tätig und wurde vor allem durch seine Arbeiten an Die Simpsons und Futurama bekannt. Bei beiden Serien trat er auch als Produzent und ausführender Produzent Fernsehproduzent in Aktion. Keeler wurde unter anderem mit zwei Emmys, zwei Annie Awards und zwei WGA Awards ausgezeichnet.
1961 - Film:
Writers Guild of America Award: Anruf genügt -komme ins Haus (Bestes Muscial), Elmer Gantry (Bestes Drama), Das Appartement (Beste Komödie), George Seaton (Lebenswerk)
1960 - Film:
Writers Guild of America Award: Die fünf Pennies (Bestes Musical), Das Tagebuch der Anne Frank (Bestes Drama), Manche mögen’s heiß (Beste Komödie), Norman Krasna (Lebenswerk)
1959 - Ehrung:
WGA-Award-Nominierung für Reporter der Liebe (Fay Kanin)
1959 - Film:
Writers Guild of America Award: Gigi (Bestes Musical), Flucht in Ketten (Bestes Drama), Jakobowsky und der Oberst (Beste Komödie), Nunnally Johnson (Lebenswerk)
1958 - Film:
Writers Guild of America Award: Les Girls (Bestes Musical), Die zwölf Geschworenen (Bestes Drama), Ariane -Liebe am Nachmittag (Beste Komödie), John Lee Mahin (Lebenswerk)
1957 - Film:
Writers Guild of America Award: Der König und ich (Bestes Musical), Lockende Versuchung (Bestes Drama), In 80 Tagen um die Welt (Beste Komödie), Charles Brackett und Billy Wilder (Lebenswerk)
1957 - Ehrung:
Der Seemann und die Nonne (Heaven Knows, Mr. Allison): Oscar-Nominierung, Writers Guild of America-Award-Nominierung (John Huston)
1957 - Ehrung:
WGA Award für die beste US-amerikanische Komödie (S. J. Perelman)
1957 - Ehrung:
Nominierung für den WGA Award der Writers Guild of America für Samuel A. Taylor (Geliebt in alle Ewigkeit)
1956 - Film:
Writers Guild of America Award: Tyrannische Liebe (Bestes Musical), Marty (Bestes Drama), Keine Zeit für Heldentum (Beste Komödie)
1955 - Ehrung:
Writers Guild of America Award für sein Lebenswerk (Robert Riskin)
1955 - Ehrung:
– Nominierung für den WGA-Award der Writers Guild of America (Das Fenster zum Hof (1954))
1955 - Ehrung:
WGA Award der Writers Guild of America (Eine Braut für sieben Brüder)
1955 - Film:
Writers Guild of America Award: Eine Braut für sieben Brüder (Bestes Musical), Die Faust im Nacken (Bestes Drama), Sabrina (Beste Komödie), Robert Riskin (Lebenswerk)
1954 - Film:
Writers Guild of America Award: Lili (Bestes Musical), Verdammt in alle Ewigkeit (Bestes Drama), Ein Herz und eine Krone (Beste Komödie), Dudley Nichols (Lebenswerk)
1954 - Ehrung:
WGA Award für die beste amerikanische Komödie (Ian McLellan Hunter)
1953 - Film:
Writers Guild of America Award: Singin’ in the Rain (Bestes Musical), Zwölf Uhr mittags (Bestes Drama), Der Sieger (Beste Komödie)
1952 - Film:
Writers Guild of America Award: Ein Amerikaner in Paris (Bestes Musical), Ein Platz an der Sonne (Bestes Drama), Ein Geschenk des Himmels (Beste Komödie), Die Hölle von Korea (Beste Low-Budget Produktion)
1952 - Ehrung:
Moulin Rouge: Writers Guild of America-Award-Nominierung (John Huston)
1950 - Film:
Writers Guild of America Award: Heut’ gehn wir bummeln (Bestes Musical), Der Mann, der herrschen wollte (Bestes Drama), Herrin der toten Stadt (Bester Western), Ein Brief an drei Frauen (Beste Komödie)
1950 - Ehrung:
Asphalt-Dschungel (The Asphalt Jungle): Golden-Globe-Nominierung, Oscar-Nominierung, Writers Guild of America-Award-Nominierung (John Huston)
1950 - Ehrung:
Nominierung der Writers Guild of America für den besten amerikanischen Western an Frank S. Nugent und Laurence Stallings (Der Teufelshauptmann)
1950 - Ehrung:
Nominierung für den WGA Award der Writers Guild of America für Ehekrieg (1949) (Garson Kanin)
22.11.1949 - Gestorben:
Richard Connell (Autor) stirbt in Beverly Hills, Los Angeles, Kalifornien. Richard Edward Connell, Jr. war ein US-amerikanischer Journalist sowie Autor von Kurzgeschichten und Drehbüchern, der jeweils ein Mal für den Oscar für das beste Originaldrehbuch und die beste Originalgeschichte als auch für den Preis der Writers Guild of America (WGA Award) für das beste Drehbuch nominiert war. Seine 1924 veröffentlichte Kurzgeschichte The Most Dangerous Game (Das grausamste Spiel) gehört zu den am häufigsten in Anthologien erschienenen Short Stories und wurde mehrfach verfilmt.
06.11.1949 - Geboren:
Ernest Thompson (Filmemacher) wird in Bellows Falls, Vermont geboren. Ernest Thompson ist ein US-amerikanischer Schauspieler, Regisseur und Drehbuchautor, der für das Drehbuch zu Am goldenen See (1981) den Oscar für das beste adaptierte Drehbuch, den Golden Globe Award für das beste Filmdrehbuch sowie den Preis der Writers Guild of America (WGA Award) für das beste adaptierte Drehbuch gewann und außerdem 1983 für einen British Academy Film Award (BAFTA Film Award) für das beste Drehbuch nominiert war.
1949 - Film:
Writers Guild of America Award: Osterspaziergang (Bestes Musical), Die Schlangengrube (Bestes Drama), Der Schatz der Sierra Madre (Bester Western), Belvedere räumt auf (Beste Komödie)
1949 - Ehrung:
WGA Award-Nominierung für Ehe ohne Liebe (Waldo Salt)
07.11.1948 - Gestorben:
Jerome Cady stirbt in Avalon, Santa Catalina Island, Kalifornien. Jerome „Jerry“ John Cady war ein US-amerikanischer Drehbuchautor, der ein Mal für den Oscar für das beste Originaldrehbuch nominiert war. Darüber hinaus gewann er den Edgar Allan Poe Award und war auch zweifach für den Preis der Writers Guild of America (WGA Award) nominiert.
1948 - Ehrung:
Gangster in Key Largo (Key Largo): Writers Guild of America-Award-Nominierung (John Huston)
1948 - Ehrung:
Der Schatz der Sierra Madre (The Treasure of the Sierra Madre): National Board of Review-Award, Oscar, Writers Guild of America-Award (John Huston)
26.10.1935 - Geboren:
Mike Gray wird in Darlington, Indiana geboren. Harold Michael „Mike“ Gray war ein US-amerikanischer Schriftsteller, Kameramann, Filmregisseur, Filmproduzent und Drehbuchautor, der für das Drehbuch zu Das China-Syndrom (1979) für den Oscar für das beste Originaldrehbuch, den Golden Globe Award für das beste Filmdrehbuch und den British Academy Film Award (BAFTA Award) für das beste Drehbuch nominiert war und den Preis der Writers Guild of America (WGA Award) für das beste Originaldrehbuch für ein Drama gewann.
03.03.1931 - Geboren:
Lawrence Hauben wird in New York geboren. Lawrence Alan Hauben war ein US-amerikanischer Schauspieler und Drehbuchautor, der für das Drehbuch zu Einer flog über das Kuckucksnest (1975) den Oscar für das beste adaptierte Drehbuch, einen Golden Globe für das beste Filmdrehbuch und den Preis der Writers Guild of America (WGA Award) für das beste adaptierte Drehbuch sowie außerdem für den British Academy Film Award (BAFTA Film Award) für das beste Drehbuch nominiert war.
30.06.1927 - Geboren:
James Goldman wird in Chicago, Illinois geboren. James Goldman war ein US-amerikanischer Dramatiker und Drehbuchautor, der für das Drehbuch zu dem nach seinem gleichnamigen Theaterstück entstandenen Film Der Löwe im Winter einen Oscar für das beste adaptierte Drehbuch, den Preis der Writers Guild of America (WGA Award) für das beste US-Drama und der Writers Guild of Great Britain für das beste Drehbuch gewann und außerdem hierfür für den British Academy Film Award (BAFTA Film Award) und einen Golden Globe für das beste Drehbuch nominiert war.
19.08.1918 - Geboren:
Sy Gomberg wird in New York City, New York geboren. Sy Gomberg war ein US-amerikanischer Drehbuchautor und Filmproduzent, der jeweils ein Mal für den Oscar für die beste Originalgeschichte sowie für den Preis der Writers Guild of America (WGA Award) nominiert war.
01.04.1917 - Geboren:
Melville Shavelson wird in Brooklyn, New York City, New York geboren. Melville Shavelson war ein US-amerikanischer Filmregisseur, Produzent und Drehbuchautor. Shavelson war von 1969 bis 1971, 1979 bis 1981 und 1985 bis 1987 Vorsitzender der Gewerkschaft der Autoren in der Film- und Fernsehindustrie der Vereinigten Staaten, der Writers Guild of America (WGA).
18.02.1913 - Geboren:
Devery Freeman wird in New York geboren. Devery Freeman war ein US-amerikanischer Schriftsteller, Drehbuchautor und Mitgründer der "Writers Guild of America".
27.03.1911 - Geboren:
Guy Trosper wird in Lander, Wyoming geboren. Guy W. Trosper war ein US-amerikanischer Drehbuchautor und Filmproduzent, der ein Mal posthum mit dem Edgar Allan Poe Award ausgezeichnet und ein Mal für den Oscar für die beste Originalgeschichte sowie drei Mal für den von der Writers Guild of America (WGA) vergebenen Preis für das beste Drehbuch nominiert war.
10.12.1907 - Geboren:
Michael Blankfort wird in New York City geboren. Michael Blankfort war ein US-amerikanischer Drehbuchautor, Autor und Dramatiker sowie Gewerkschafter in der Writers Guild of America, West. Er vertrat Albert Maltz, einen der Hollywood Ten, bei der Oscarverleihung 1951. Nominiert war das Drehbuch für Der gebrochene Pfeil, das Maltz geschrieben hatte. 1991 wurde Maltz, der zur Zeit der Verleihung wegen angeblicher unamerikanischer Umtriebe unter Berufsverbot stand, wieder auf die offizielle Liste gesetzt.
01.02.1904 - Geboren:
S. J. Perelman wird in Brooklyn, New York City, New York geboren. Sidney Joseph Perelman war ein US-amerikanischer Humorist, Schriftsteller und Drehbuchautor, der für das Drehbuch zum Film In 80 Tagen um die Welt (1956) einen Oscar für das beste adaptierte Drehbuch, den New York Film Critics Circle Award (NYFCC Award) für das beste Drehbuch und den Preis der Writers Guild of America (WGA Award) für die beste US-amerikanische Komödie gewann.
15.08.1903 - Geboren:
Jerome Cady wird in Cabell County, West Virginia geboren. Jerome „Jerry“ John Cady war ein US-amerikanischer Drehbuchautor, der ein Mal für den Oscar für das beste Originaldrehbuch nominiert war. Darüber hinaus gewann er den Edgar Allan Poe Award und war auch zweifach für den Preis der Writers Guild of America (WGA Award) nominiert.
27.05.1903 - Geboren:
Elwood Ullman wird in Memphis, Tennessee geboren. Elwood Ullman war ein US-amerikanischer Drehbuchautor, der ein Mal – versehentlich – für den Oscar für die beste Originalgeschichte sowie – nunmehr regulär – den Preis der Writers Guild of America (WGA Award) für das beste Musical nominiert war.
07.10.1897 - Geboren:
Myles Connolly wird in Boston, Massachusetts geboren. Myles Connolly war ein US-amerikanischer Filmproduzent und Drehbuchautor, der jeweils ein Mal für den Oscar für das beste Originaldrehbuch, den Hugo Award für die beste Dramenpresentation sowie den Preis der Writers Guild of America (WGA Award) für das bestgeschriebene Musical nominiert war.
17.10.1893 - Geboren:
Richard Connell (Autor) wird in Dutchess County, New York geboren. Richard Edward Connell, Jr. war ein US-amerikanischer Journalist sowie Autor von Kurzgeschichten und Drehbüchern, der jeweils ein Mal für den Oscar für das beste Originaldrehbuch und die beste Originalgeschichte als auch für den Preis der Writers Guild of America (WGA Award) für das beste Drehbuch nominiert war. Seine 1924 veröffentlichte Kurzgeschichte The Most Dangerous Game (Das grausamste Spiel) gehört zu den am häufigsten in Anthologien erschienenen Short Stories und wurde mehrfach verfilmt.
05.12.1883 - Geboren:
Frances Hubbard Flaherty wird in den USA geboren. Frances Hubbard Flaherty war eine US-amerikanische Dokumentarfilmerin und Schriftstellerin, die zusammen mit ihrem Ehemann Robert J. Flaherty sowohl für den Oscar für die beste Originalgeschichte als auch für den von der Writers Guild of America vergebenen Robert Meltzer Award für das Drehbuch mit dem besten Umgang mit US-amerikanischen Problemen nominiert war.

"Writers Guild of America" in den Nachrichten