Tour de France

Die Tour de France [ˌtuʀdəˈfʀɑ̃ːs], auch Grande Boucle [gʀɑ̃dˈbukl] (französisch für Große Schleife) oder einfach Le Tour [ləˈtuːʀ] genannt, ist das berühmteste und für die Fahrer bedeutendste Radrennen der Welt.

Seit 1903 wird es alljährlich im Juli ausgetragen und führt dabei in wechselnder Streckenführung quer durch Frankreich und das nahe Ausland. Während des Ersten Weltkriegs fiel die Tour zwischen 1915 und 1918 aus, der Zweite Weltkrieg bedingte eine Unterbrechung von 1940 bis 1946. Das Etappenrennen wird von der Amaury Sport Organisation (ASO) veranstaltet. Die Tour wird oft als das nach den Olympischen Spielen und der Fußball-Weltmeisterschaft drittgrößte Sportereignis der Welt oder als das größte jährlich stattfindende Sportereignis bezeichnet und gilt als das härteste Radrennen der Welt.

mehr zu "Tour de France" in der Wikipedia: Tour de France

Geschichte und Meilensteine

1923

thumbnail
im Bereich um Weilheim wird der Selbstwählferndienst in Betrieb genommen (Telekommunikation)

Sonstige Ereignisse

1958

thumbnail
nahm er an der Tour de France teil. (Eluf Dalgaard)

Werbekarawane

1958

thumbnail
Historische Aufnahme von

Meilensteine

1975

thumbnail
– Erste Experimente am Linearbeschleuniger UNILAC (GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung)

Sieg

1977

thumbnail
Tour de France 1905, 1906, 1907, 1908, 1913, 1914, 1922, 1968, 1975 (Peugeot (Radsportteam))

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1990

1930

Werk:
thumbnail
Mona Lisa mit Schlüsseln (La Joconde aux clefs) (Fernand Léger)

Persönlichkeiten > Ehrenbürger

1991

thumbnail
Karl Grünner, Landeshauptmann-Stellvertreter (Rechberg (Oberösterreich))

Palmarès

2001

thumbnail
1 Etappe Tour de France (Roberto Laiseka)

1998

thumbnail
Gewinner des Bergtrikots und 4. Platz in der Gesamtwertung der Tour de France (Christophe Rinero)

1997

thumbnail
4. Platz Tour de France + Etappensieg (Abraham Olano)

1976

thumbnail
Gesamtsieg Tour de France (Lucien Van Impe)

1935

thumbnail
Etappensieg bei der Tour de France (Vasco Bergamaschi)

Platzierung

2006

thumbnail
Achter im Gesamtklassement der Tour de France (Christophe Moreau)

2005

thumbnail
Elfter im Gesamtklassement der Tour de France (Christophe Moreau)

1996

thumbnail
75. im Gesamtklassement der Tour de France (Christophe Moreau)

Organisation > Direktoren der Tour de France

2006

thumbnail
Christian Prudhomme

1997

thumbnail
Jean-Marie Leblanc

1988

thumbnail
Jean-Pierre Courcol und Xavier Louy

1987

thumbnail
Jean-François Naquet-Radiguet und Xavier Louy

1914

thumbnail
Henri Desgrange

Aberkannte Titel

2009

thumbnail
20 Etappen Tour de France: 4/1999, 1/2000, 4/2001, 4/2002, 1/2003, 5/2004, 1/2005 und vier Siege im Mannschaftszeitfahren (Lance Armstrong)

2005

thumbnail
20 Etappen Tour de France: 4/1999, 1/2000, 4/2001, 4/2002, 1/2003, 5/2004, 1/2005 und vier Siege im Mannschaftszeitfahren (Lance Armstrong)

2004

thumbnail
20 Etappen Tour de France: 4/1999, 1/2000, 4/2001, 4/2002, 1/2003, 5/2004, 1/2005 und vier Siege im Mannschaftszeitfahren (Lance Armstrong)

2003

thumbnail
20 Etappen Tour de France: 4/1999, 1/2000, 4/2001, 4/2002, 1/, 5/2004, 1/2005 und vier Siege im Mannschaftszeitfahren (Lance Armstrong)

Streckenführung > Ausland

2009

thumbnail
in Monaco

Fans

2010

thumbnail
Didi Senft bei der Tour

Persönlichkeiten

2010

thumbnail
Andy Schleck (* 1985), Radrennfahrer, Sieger der Tour de France von (Luxemburg)

1947

thumbnail
Jean Robic (1921–1980), Radrennfahrer, Gewinner der Tour de France (Vouziers)

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

2011

Erfolge - Straße:
thumbnail
23 Etappen Tour de France (2008–2012), Punktewertung (Mark Cavendish)

2011

Erfolge – Straße:
thumbnail
25 Etappen Tour de France (2008–2013), Punktewertung (Mark Cavendish)

2007

Erfolg:
thumbnail
zwei Etappen Tour de France 2004 (Filippo Pozzato)

2004

Erfolg:
thumbnail
Ein Etappensieg bei der Tour de France (Aitor González Jiménez)

2004

Erfolg:
thumbnail
7. Gesamtrang Tour de France, Etappensieger der Königsetappe Tour de Suisse, 4. Gesamtrang Tour de Suisse, 7. Platz Clasica San Sebastian, Österreichischer Staatsmeister Einzelzeitfahren (Georg Totschnig)

Musik

2012

thumbnail
Diskografie: Feed me Diamonds (MNDR)

1983

thumbnail
Rezeption > Musik: veröffentlichte die deutsche Elektronikband Kraftwerk die SingleTour de France als Reminiszenz an die „Große Schleife“. Ralf Hütter und Florian Schneider-Esleben, die Köpfe der Gruppe, gelten als Radsportfanatiker. Diese Radsportliebe führte Ende der 1980er sogar zur Trennung der ursprünglichen Kraftwerk-Besetzung. Das Stück wurde jahrelang als Titelmusik der ARD-Übertragungen der Tour verwendet. Zur Tour de France 2003 brachten Kraftwerk das Konzeptalbum Tour de France Soundtracks heraus, welches auf Basis des alten Tour de France-Titels das Thema Tour neu interpretiert. Die Veröffentlichung gelangte in Deutschland an die Spitze der Albumcharts.

Sport

thumbnail
22. Juli: 99. Austragung der Tour de France

2008

thumbnail
September: Der siebenfache Tour de France-Sieger Lance Armstrong teilte sein Comeback in den professionellen Radsport mit.
thumbnail
Der US-amerikanische Tour-de-France-Sieger Floyd Landis wird positiv auf Testosteron-Doping getestet.

2006

Sport-Veranstaltungen:
thumbnail
Tour de France: Huy war mehrmaliger Etappen-Startort: 1995, 2001 und (Huy (Belgien))
thumbnail
bis 24. Juli: Lance Armstrong gewinnt die Tour de France zum 7. Mal in Folge.

Rundfunk, Film & Fernsehen

thumbnail
Rundfunk: In einem vor allem in den USA gespannt beobachteten auf OWN ausgestrahlten TV-Interview mit Oprah Winfrey gibt der frühere Radrennfahrer Lance Armstrong zu, bei den sieben Tour de France-Rennen zwischen 1999 und 2005 gedopt gewesen zu sein.
thumbnail
Rundfunk: Die ARD gibt bekannt, sich künftig von der Liveberichterstattung über die Tour de France zurückzuziehen. ARD- Vorsitzender Fritz Raff begründet diesen Schritt mit dem „Absinken des sportlichen und damit auch programmlichen Wertes“ der Tour.

1962

thumbnail
Rezeption > Film: Vive le tour: Dokumentarfilm von Louis Malle, 18 Minuten

Tagesgeschehen

thumbnail
Aigle/Schweiz: Der Weltradsportverband UCI kennt dem des Dopings verdächtigten früheren Radrennsportler Lance Armstrong alle sieben Tour-de-France-Titel ab
thumbnail
Österreich: Der österreichische Radrennfahrer Bernhard Kohl, Dritter der Tour de France 2008, hat das Doping mit dem EPO-Derivat CERA eingestanden.
thumbnail
Bonn/Deutschland: Erik Zabel gesteht in einer Pressekonferenz, zumindest eine Woche lang Doping mit EPO bei der Tour de France 1996 betrieben zu haben. Beschafft wurden die Mittel von Jef D’hont, einem damaligen Masseur des Teams Telekom. Zabel bezeichnet die Verwendung des Hormons während der Tour als eine Art Testphase, die er aber nach rapider Verschlechterung seiner gesundheitlichen Werte wieder beendete. Danach habe er nie wieder gedopt. Auch Rolf Aldag gesteht die Einnahme von EPO - allerdings über einen längeren Zeitraum.
thumbnail
Straßburg/Frankreich: Die Tour de France beginnt diesmal im Elsass - allerdings mit 18 Fahrern weniger als ursprünglich geplant. Wegen Dopingverdachts werden Jan Ullrich, Ivan Basso und 16 andere Fahrer von der Tour ausgeschlossen oder in die Heimat zurückbeordert. Nach der Eröffnungsfeier startet der 7,1 km lange „Prolog“ um 12:50 an der "Place de Bordeaux". Die Etappe vom 2. Juli wird über 183 km nach Obernai mit den bekannten Fachwerkhäusern führen.
thumbnail
Paris/Frankreich. Laut L’Équipe war Lance Armstrong bei seinem Tour-de-France-Sieg 1999 mit dem verbotenen Mittel EPO gedopt. Dies ergaben im Jahr 2004 nachträglich durchgeführte Untersuchungen von Urin-Proben.

"Tour de France" in den Nachrichten