Tupolew Tu-154

Die Tupolew Tu-154 (russischТуполев Ту-154, NATO-Codename: Careless) ist ein dreistrahliges Verkehrsflugzeug mittlerer Reichweite für 150 bis 180 Passagiere des russischen, ehemals sowjetischen Flugzeugherstellers Tupolew. Von 1968 bis zum Produktionsende 2013 wurden 1026 Exemplare gebaut.



Geschichte




Der Jungfernflug des ersten Prototyps mit dem Kennzeichen СССР-85000 (die kyrillischen Buchstaben СССР entsprechen den lateinischen Lettern SSSR) erfolgte am 4. Oktober 1968 mit dem Testpiloten N. Gorianow. Im regulären Flugdienst der Aeroflot flog die Tu-154 erstmals am 9. Februar 1972 auf der Strecke Mineralnyje WodySimferopol; als Postflugzeug bereits im Mai 1971. Der erste Auslandsflug nach Prag fand am 1. August 1972 statt. Nachfolger sind Tu-204 bzw. Tu-214.Insgesamt wurden etwas über 1000 Tu-154 und Tu-154M gebaut. Die letzten drei Tu-154M (zwei für Kuban Airlines, eine für die Regierung der russischen Region Samara) wurden Ende Juni 2006 fertiggestellt, die Auslieferungen fanden im Juli 2006 statt. Ende Januar 2009 befand sich allerdings wieder eine Maschine in der Endmontage im Werk Samara. Diese Maschine wurde am 29. April 2010 an das russische Verteidigungsministerium übergeben. Die vorerst letzten Auslieferungen fanden im Februar 2013 statt; Empfänger war erneut das russische Verteidigungsministerium.Das Werk in Samara wird Ersatzteile noch mindestens 15 Jahre vorhalten.

mehr zu "Tupolew Tu-154" in der Wikipedia: Tupolew Tu-154

Unfälle

1812

thumbnail
Am 4. Oktober 2001 wurde eine Tupolew-154, unterwegs von Tel Aviv nach Nowosibirsk, versehentlich von einer Rakete der ukrainischen Marine abgeschossen. An Bord der Maschine waren 66 Passagiere sowie 12 Besatzungsmitglieder. Anfangs vermuteten staatliche Stellen einen Terrorakt, später wurde der Fehlschuss einer SA-5 Gammon Boden-Luft-Rakete bei einem Militärmanöver bestätigt.
? Hauptartikel: Sibir-Flug

Arten und Gattungen

1884

thumbnail
Sicydium brevifile Ogilvie-Grant (Lippenzahngrundeln)

Politik & Weltgeschehen

thumbnail
Ein russisches Passagierflugzeug vom Typ Tupolew Tu-154 und eine Frachtmaschine der DHL vom Typ Boeing 757 stoßen in 11.000 m Höhe über dem Bodensee bei Überlingen zusammen und stürzen ab. Es gibt 71 Tote. Als Ursache wurde ein Fehler der zuständigen schweizerischen Luftüberwachung Skyguide angegeben. Die Flugzeugkollision von Überlingen ist das schwerste Flugzeugunglück über Deutschland in neuerer Zeit

Natur & Umwelt

thumbnail
Katastrophen: Beim Absturz einer Tupolew Tu-154 in der Nähe des russischen Smolensk kommen 96 Menschen ums Leben, darunter Polens Staatspräsident Lech Kaczyński und weitere hochrangige polnische Politiker und Militärs.
thumbnail
Katastrophen: Khorramabad, Iran. Eine Tupolew Tu-154 der Iran Airtour prallt während des Landeanfluges in dichtem Nebel gegen einen Berg in der Sefid-Kouh-Bergkette. Alle 117 Passagiere an Bord sterben.
thumbnail
Katastrophen: In Irkutsk stürzt eine Tupolew Tu-154 der Vladivostok Avia beim dritten Landeanflugversuch ab. Alle 145 Menschen an Bord sterben.
thumbnail
Katastrophen: Spitzbergen, Norwegen. Eine russische Tupolew Tu-154 prallt gegen einen Berg. Alle 141 Menschen an Bord sterben
thumbnail
Katastrophen: Xi'an, Volksrepublik China. Eine Tupolew Tu-154 der China Northwest Airlines stürzte zehn Minuten nach dem Start ab. Alle 160 Menschen an Bord starben

Tagesgeschehen

thumbnail
Maschhad/Iran: Bei einer Havarie einer Tupolew Tu-154 der Gesellschaft Iran Airtour während der Landung auf einem Flughafen im Nordosten des Iran kommen mindestens 28 Menschen ums Leben. Nach Angaben des Provinzgouverneurs Mohammad-Javad Mohammdizadeh platzte während der Landung gegen 14:40 Uhr Ortszeit (13:10 Uhr MESZ) in Maschad ein Reifen, wodurch die Maschine unkontrollierbar über die Landebahn rutscht und Feuer fängt. Die Feuerwehr kann die meisten der 139 Insassen retten. Der Ort Maschad, die Hauptstadt der Provinz Khorassan, ist ein beliebtes Ziel für Wallfahrer, die das Mausoleum des achten schiitischen Imams Resa besuchen wollen. Beobachter sehen die Absturzursache indirekt als Folge der Wirtschaftssanktionen der USA, weil es dadurch zu Engpässen bei Ersatzteilen komme.
thumbnail
Sankt Petersburg/Russland: im Osten der Ukraine stürzt ein russisches Passagierflugzeug vom Typ Tupolew Tu-154 der Pulkowo Airlines ab. Nach Angaben der Behörden, die einen Terroranschlag ausschließen, kommen 170 Menschen ums Leben.
thumbnail
Teheran /Iran: Bei der Kollision einer startenden Tupolew Tu-154 der Iran Airtour mit einer landenden Suchoi Su-22 sterben alle 131 Insassen der Tupolew und die beiden der Suchoi.

"Tupolew Tu-154" in den Nachrichten