Tybee-Bombe

Die Tybee-Bombe ist eine 3,5 Tonnen schwere Mark-15-Wasserstoffbombe, die am 5. Februar 1958 in der Nähe der Insel Tybee Island vor Savannah, Georgia verloren ging. Nachdem ein Boeing B-47-Bomber während eines Trainingsfluges in der Luft mit einer F-86 zusammengestoßen war, musste der Kommandant die Bombe abwerfen, um das Flugzeug sicher landen zu können. Sie ist eine von elf vermissten Kernwaffen der USA.

mehr zu "Tybee-Bombe" in der Wikipedia: Tybee-Bombe

Politik & Weltgeschehen

thumbnail
Nach einem Zusammenstoß mit einem North American F-86-Jagdflugzeug in der Luft muss die Crew eines beschädigten Boeing B-47-Bombers eine Wasserstoffbombe ohne nuklearen Zünder vor der Küste Georgias abwerfen. Die Tybee-Bombe bleibt ungeborgen.

Bemerkenswertes

Exponierte Ereignisse:
thumbnail
Bei einem Flugzeugunglück vor der Küste des US-Bundesstaates Georgia geht eine Wasserstoffbombe verloren.

"Tybee-Bombe" in den Nachrichten