USS Iowa (BB-61)

Die USS Iowa (BB-61) war ein Schlachtschiff der United States Navy und Typschiff der Iowa-Klasse. Sie wurde 1943 in Dienst gestellt und fuhr noch im selben Jahr im Atlantischen Ozean Einsätze im Zweiten Weltkrieg. 1944 wechselte sie in den Pazifik und nahm am Pazifikkrieg teil, wo sie die Luftverteidigung für Flugzeugträger übernahm und später die japanischen Hauptinseln beschoss. Im Rahmen der Verkleinerung der US-Streitkräfte nach Ende des Krieges wurde sie 1949 erstmals außer Dienst gestellt, aber in Reserve gehalten.

Zwei Jahre später wurde die Iowa reaktiviert, um im Koreakrieg ihre 40,6-Zentimeter-Munition gegen nordkoreanische Ziele abzufeuern. Nach der Waffenstillstandserklärung 1953 blieb das Schlachtschiff vier Jahre in Dienst und ging dann wiederum in Reserve. Dort verblieb die Iowa auch während des Vietnamkrieges. Erst 1982 begann eine Modernisierung, die Iowa wurde als Teil der Marine der 600 Schiffe auf Befehl von US-Präsident Ronald Reagan reaktiviert. 1989 explodierte im Turm #2 die Treibladung für das mittlere Geschütz, wobei 47 Besatzungsmitglieder ums Leben kamen. Der Schaden wurde nicht mehr repariert, 1990 wurde das Schlachtschiff letztmals außer Dienst gestellt, aber noch in der Reserveflotte geführt. 2006 wurde sie endgültig aus dem Naval Vessel Register gestrichen. Damit stand die Iowa zwischen 1943 und 1990 insgesamt weniger als 19 Jahre in Dienst.

mehr zu "USS Iowa (BB-61)" in der Wikipedia: USS Iowa (BB-61)

Leider keine Ereignisse zu "USS Iowa (BB-61)"

"USS Iowa (BB-61)" in den Nachrichten