Ultimatum

Ein Ultimatum (lat. ultimus ,der letzte', der äußerste', der entfernteste') ist eine auf diplomatischem Wege erfolgende – häufig befristete – Aufforderung, eine schwebende Angelegenheit befriedigend zu lösen unter Androhung harter Gegenmaßnahmen, falls der andere nicht Folge leistet.

Ein Ultimatum ist vornehmlich ein Mittel der Internationalen Politik und geht bisweilen einer Kriegserklärung voraus. Manchmal wird Ultimatum aber auch in anderen Lebensbereichen – z. B. im Privaten und im Berufsleben – bildungssprachlich verwendet. So ist sie auch eine Bezeichnung für eine letzte Mahnung, die oft mit einer Friststellung verbunden ist, um auf einen Verhandlungsvorschlag zur Vermeidung streitiger Auseinandersetzungen einzugehen. In der Kriminalistik wird der Begriff auch für (befristete) Forderungen etwa bei Entführungen oder Geiselnahmen verwandt.

mehr zu "Ultimatum" in der Wikipedia: Ultimatum

Europa

thumbnail
Die von der Megali Idea beeinflusste Weigerung Griechenlands, einem Ultimatum des Osmanischen Reichs auf Rückzug seiner am 15. Februar auf der Insel Kreta gelandeten Truppen nachzugeben, bewirkt den Türkisch-Griechischen Krieg.

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Ernst Maisel stirbt in Schönau am Königssee. Ernst Maisel war ein deutscher Offizier, zuletzt Generalleutnant und seit 1944 stellvertretender Chef des Heerespersonalamtes im Zweiten Weltkrieg. Einer breiten Öffentlichkeit wurde Maisel als Überbringer des Ultimatums von Hitler für Generalfeldmarschall Erwin Rommel bekannt.
thumbnail
Geboren: Ernst Maisel wird in Landau in der Pfalz geboren. Ernst Maisel war ein deutscher Offizier, zuletzt Generalleutnant und seit 1944 stellvertretender Chef des Heerespersonalamtes im Zweiten Weltkrieg. Einer breiten Öffentlichkeit wurde Maisel als Überbringer des Ultimatums von Hitler für Generalfeldmarschall Erwin Rommel bekannt.

Politik & Weltgeschehen

thumbnail
Zweiter Weltkrieg: Die Rote Armee besetzt nach einem Ultimatum der Sowjetunion zwei Tage zuvor gegenüber Rumänien, ihr das Gebiet abzutreten, Bessarabien, die nördliche Bukowina und das Herza-Gebiet. Das Deutsche Reich duldet die im geheimen Zusatzprotokoll zum Deutsch-sowjetischen Nichtangriffspakt bekundete Absicht, das Gebiet zurückzuverlangen.
thumbnail
Zweiter Weltkrieg: Frankreich und Großbritannien stellen Deutschland ein Ultimatum auf sofortigen Rückzug aus Polen, getreu der Polen gegenüber abgegebenen britisch-französischen Garantieerklärung im Falle eines Angriffs.
thumbnail
Ereignisse > Politik und Weltgeschehen: Der österreichische Bundeskanzler Kurt Schuschnigg tritt nach einem Ultimatum von Adolf Hitler mit den Worten, „dass er der Gewalt weiche“, zurück. Der Nationalsozialist Arthur Seyß-Inquart bildet eine neue Regierung. Am gleichen Tag erteilt Hitler die Militärische Weisung für den Einmarsch in Österreich zum Anschluss Österreichs. (11. März)

1938

thumbnail
Das Deutsche Reich & dessen Expansion: 11. März: Der österreichische Bundeskanzler Kurt Schuschnigg tritt nach ultimativen Äußerungen Adolf Hitlers zurück. "Vor der Gewalt weiche" er eher, als einen Kampf zu beginnen, erklärt Schuschnigg in einer Rundfunkansprache. Der Nationalsozialist Arthur Seyß-Inquart bildet eine neue Regierung.
thumbnail
Deutsch-Dänischer Krieg: Das Kaisertum Österreich und Preußen stellen Dänemark ein auf 48 Stunden befristetes Ultimatum, die Novemberverfassung aufzuheben und das Herzogtum Schleswig zu räumen. Da Dänemark darauf nicht reagiert, kommt es wenige Tage später zum Deutsch-Dänischen Krieg.

Tagesgeschehen

thumbnail
Wien/Österreich: Nach einem Bericht der IAEO weitet der Iran im Gegensatz zu seinen multilateralen Versicherungen sein Projekt zur Urananreicherung aus und ignoriert damit bewusst das Ultimatum des UN-Sicherheitsrates. Demnach hat der Iran die Anzahl der Gaszentrifugen zur Urananreicherung nahezu verdoppelt.
thumbnail
Bagdad/Irak: Ein zweites Ultimatum der Kidnapper einer 61-jährigen Deutschen und ihres Sohns setzt die deutsche Bundesregierung erneut unter Zeitdruck. Falls die Bundeswehr ihre Truppen nicht innerhalb von zehn Tagen aus Afghanistan abziehe, würden die beiden getötet. Ein erstes Ultimatum war bereits am 10. März gestellt worden und ohne Auswirkung verstrichen.
thumbnail
Brüssel/Ankara: Die Beitrittsverhandlungen der Türkei zur Europäischen Union werden nach dem Beschluss der EU-Außenminister in acht von 35 Bereichen „auf Eis gelegt“. Nach zehnstündigen Verhandlungen finden die 25 Minister einen Kompromiss, der das vorherige Ultimatum zur Öffnung aller türkischen Häfen und Flugplätze für Zypern ablöst. Die Verhandlungen in diesen Teil-Bereichen sollen erst dann fortgesetzt werden, wenn sich die Türkei nicht mehr weigert, ihre Häfen und Flughäfen für das EU-Mitgliedsland Zypern zu öffnen, und damit das Ankara-Protokoll über die Zollunion umsetzt. Damit setzt sich allerdings auch der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier gegenüber dem härteren Kurs der Bundeskanzlerin Angela Merkel durch, die eine ständige Revision mit festen Fristen gefordert hatte. Zypern sichert seinerseits im Gegenzug zu, den direkten Handel zwischen dem türkischen Nordzypern und der EU nicht länger zu blockieren.
thumbnail
Helsinki/Finnland: Die Europäische Union stellt der Türkei ein Ultimatum: Der Staat müsse innerhalb der kommenden Woche Häfen und Flughäfen auch für Schiffe und Flugzeuge aus der Republik Zypern öffnen, wenn die Beitrittsverhandlungen in bisheriger Form fortgesetzt werden sollen. Finnlands Regierungschef Matti Vanhanen, der turnusgemäß dem Europarat vorsitzt, mahnt die Verpflichtungen ein, die die Türkei hinsichtlich der Zollunion eingegangen ist.
thumbnail
Österreich: Ein Ultimatum der SPÖ an die ÖVP wegen der unterbrochenen Regierungsverhandlungen wird von letzterer zurückgewiesen. Es sei zu dem (u. a. von Bundespräsident Heinz Fischer angesprochenen) Abbau des Misstrauens kontraproduktiv. Der Einladung von Alfred Gusenbauer zu einem Vieraugengespräch mit Wolfgang Schüssel werde dieser jedoch folgen. (orf.at, Ö1)

"Ultimatum" in den Nachrichten