United States National Security Council

Der United States National Security Council (NSC, deutsch Nationaler Sicherheitsrat der Vereinigten Staaten) ist ein über die äußere Sicherheit beratendes Gremium der Bundesexekutive der Vereinigten Staaten. Der Rat, dem der Präsident vorsitzt, spielt für die Ausarbeitung und Umsetzung der amerikanischen Außenpolitik eine herausragende Rolle. Häufig wird das Gremium mit gravierender Einflussnahme und mit seinem üblichen Tagungsort, dem Situation Room (Lagebesprechungsraum) im Keller des Weißen Hauses, assoziiert, der als Prototyp eines modernen Sitzungszimmers in vielen Hollywood-Produktionen repliziert wurde.



Geschichte




Bereits kurz nach seiner Gründung hatte eine der ersten Analysen der Weltlage eine durchschlagende Wirkung: Im Memorandum Nr. 68 (besser bekannt als NSC 68) hatte der Nationale Sicherheitsrat am 14. April 1950 dem Präsidenten empfohlen, die Ausgaben für das Militär massiv zu erhöhen, um den weltweiten Einfluss des Kommunismus einzudämmen (sog. Containment-Politik). Nach längerem Zögern stimmte Truman den Empfehlungen nach Beginn des Koreakrieges zu. Die NSC 68 war eine der wenigen Handlungsempfehlungen des Nationalen Sicherheitsrates, die bisher öffentlich bekannt sind. Die Beratungsergebnisse und Auswirkungen des Gremiums entziehen sich meist der direkten öffentlichen Kenntnis.

mehr zu "United States National Security Council" in der Wikipedia: United States National Security Council

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Helmut Sonnenfeldt stirbt in Chevy Chase. Helmut Sonnenfeldt war ein US-amerikanischer Regierungsbeamter. Der Sohn eines Gardelegener Arztes emigrierte 1938 mit seinen Eltern in die USA. Sonnenfeldt arbeitete nach seinem Hochschulabschluss seit 1952 im State Department. Von 1969 bis 1974 gehörte er dem nationalen Sicherheitsrat im Weißen Haus an. Wegen seiner engen Zusammenarbeit mit Henry Kissinger und seines Einflusses auf dessen Politik als Kissingers Berater wurde er ‚Kissingers Kissinger‘ („Kissinger’s Kissinger“) genannt und galt als eine der wichtigsten Persönlichkeiten der US-amerikanischen Außenpolitik in dieser Zeit.
thumbnail
Geboren: Susan E. Rice wird in Washington, D.C. geboren. Susan Elizabeth Rice ist eine US-amerikanische Außenpolitikerin und ehemalige Botschafterin der Vereinigten Staaten bei den Vereinten Nationen. Rice war Mitglied des National Security Council und während der zweiten Amtszeit von Bill Clinton vom Oktober 1997 bis zum 20. Januar 2001 Assistant Secretary of State for African Affairs. Sie war nach Jeane Kirkpatrick und Madeleine Albright die dritte Frau auf der Position als Botschafterin bei den Vereinten Nationen. Seit Juli 2013 ist sie nationale Sicherheitsberaterin von Präsident Barack Obama.
thumbnail
Geboren: Michael Froman wird geboren. Michael B. Froman ist der US-Handelsbeauftragte. Zuvor war er Assistent des Präsidenten der Vereinigten Staaten und stellvertretender Nationaler Sicherheitsberater für Internationale Wirtschaftsangelegenheiten, eine Position, die gemeinsam angesiedelt ist beim National Security Council und beim National Economic Council. Er diente den USA als Sherpa bei den Wirtschaftsgipfeln der G7, G8 und G20. Am 2. Mai 2013 nominierte Präsident Obama ihn als Nachfolger für Ron Kirk als US-Handelsbeauftragten. Am 19. Juni 2013 wurde er im Amt bestätigt.

1958

thumbnail
Geboren: Charles A. Kupchan wird geboren. Charles A. Kupchan ist ein Professor für internationale Beziehungen an der Georgetown University in Washington, D.C. und früherer Direktor für europäische Angelegenheiten im Nationalen Sicherheitsrat der Vereinigten Staaten. Kupchan ist Senior Fellow des Council on Foreign Relations und hat mehrere Bücher veröffentlicht, vor allem zu den Themenbereichen Europa und transatlantischer Partnerschaft. Artikel von ihm wurden in vielen bekannten Magazinen und Zeitungen veröffentlicht.
thumbnail
Geboren: Stephen Bannon wird in Norfolk, Virginia geboren. Stephen Kevin „Steve“ Bannon ist ein US-amerikanischer Publizist, (politischer) Filmemacher und Berater. Kurz nach der Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2016 ernannte ihn US-Präsident Donald Trump zu seinem zukünftigen Counselor to the President (Berater) und Chefstrategen im Weißen Haus. Am 29. Januar ernannte Trump ihn zum Mitglied des Nationalen Sicherheitsrates der Vereinigten Staaten. Er gilt als wichtigster Berater und politischer Chefstratege von Präsident Trump.

Ämter

1950

thumbnail
war er Hauptautor eines einflussreichen und (damals) streng geheimen National-Security-Council-Dokumentes, genannt NSC-68, das die sowjetische Politik als aggressiv und expansiv einstufte und eine entsprechende Antwort der USA verlangte. (Paul Nitze)

"United States National Security Council" in den Nachrichten