Universität Bremen

Die Universität Bremen (kurz Uni Bremen) ist mit dem Gründungsjahr 1971 eine der jüngeren staatlichen Universitäten Deutschlands und mit etwa 19.200 Studierenden und etwa 2.300 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die größte Hochschule des Landes Bremen.

Die Universität zählt seit Juni 2012 zu den elf deutschen Hochschulen, die im Rahmen der Exzellenzinitiative in der höchstdotierten Förderlinie „Zukunftskonzept“ ausgezeichnet wurden.



Geschichte




Die Tradition der heutigen Universität Bremen kann auf die Bremer Lateinschule zurückgeführt werden, welche 1584 zum Gymnasium Academicum umbenannt wurde. 1610 erfolgte die Umwandlung zum Gymnasium Illustre, einer Hochschule mit den vier klassischen Fakultäten Theologie, Jura, Medizin und Philosophie. Diese Hochschule bestand bis 1810 und wurde von Napoleon I. aufgelöst. Unter der napoleonischen Herrschaft wurde stattdessen über eine französisch-bremische Universität nachgedacht. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde 1948 über die Gründung einer Internationalen Universität Bremen diskutiert.Die Generalplanung für den Bau der Universität erfolgte seit 1966 durch das Universitätsbauamt Bremen (UBA) unter der Leitung von Otto Freese. Durch einen nationalen Wettbewerb konnten die gesamtplanerischen, städtebaulichen Vorstellungen erreicht werden. In dem Marschgebiet musste etwa 5 Meter Marschboden durch Sand ausgetauscht werden; der Uni-See und die „Uni-Wildnis“ entstanden dabei. Da ab 1969 die Bundesregierung unter Willy Brandt (SPD) mit Wissenschaftsminister Hans Leussink (parteilos) den Ausbau von fünf Universitäten, darunter Bremen, in besonderem Maße und unter Zeitvorgaben förderten, mussten wegen des im Prozess befindlichen großflächigen Bodenaustausches die ersten Bauten – Geisteswissenschaften (GW 1) und Naturwissenschaften (NW 1) – sogar außerhalb des späteren Zentrums der Universität errichtet werden. Danach folgten die ersten Bauten im zentralen Bereich mit der Universitätsbibliothek Bremen (UB), dem Zentralbereich (ZB), der Mensa, GW 2, NW 2, dem Zentralen Mehrzweckhochhaus (MZH) und danach den Sportbauten im Osten....

mehr zu "Universität Bremen" in der Wikipedia: Universität Bremen

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Hans Josef Rath stirbt in Wilstedt. Hans Josef Rath war ein deutscher Professor für Technische Mechanik und Strömungslehre, Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation an der Universität Bremen.
thumbnail
Gestorben: Helga Krüger (Soziologin) stirbt in Bremen. Helga Krüger war eine deutsche Soziologin und Erziehungswissenschaftlerin. Zuletzt war sie Professorin an der Universität Bremen.
thumbnail
Gestorben: Otto Steiger (Wirtschaftswissenschaftler) stirbt in Bremen. Otto Steiger war Professor für Wirtschaftswissenschaften am Institut für Konjunktur- und Strukturforschung (IKSF) an der Universität Bremen.
thumbnail
Gestorben: Bernhard Peters (Politikwissenschaftler) stirbt in Amsterdam. Bernhard Peters war ein deutscher Sozialwissenschaftler und Professor am Institut für Interkulturelle und Internationale Studien (InIIS) an der Universität Bremen.
thumbnail
Gestorben: Hansgeorg Conert stirbt. Hansgeorg Conert war ein deutscher Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler und Autor. Er war Hochschullehrer an der Universität Bremen und zählte zum engeren Kreis des Sozialistischen Büros.

Universitätsleitung > Rektoren

2002

thumbnail
2002 bis 2012 Wilfried Müller

1982

thumbnail
1982 bis 2002 Jürgen Timm

1977

thumbnail
1977 bis 1982 Alexander Wittkowsky

1974

thumbnail
1974 bis 1977 Hans-Josef Steinberg

1970

thumbnail
1970 bis 1973 Thomas von der Vring, Gründungsrektor

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

2006

Lebenslauf:
thumbnail
2009 Leiter des Forschungsprojekts „Zivil- und Wirtschaftsrecht in den Staaten des Kaukasus und Zentralasiens“ an der Universität Bremen (Lado Chanturia)

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

2012

thumbnail
Nachwuchspreisträger > Preisträger seit 2006: Kathrin Mädler, Leiterin des Laboratoriums für Molekulare Diabetologie am Zentrum für Biomolekulare Interaktionen der Universität Bremen, „für ihre innovativen und neuen Ansätze zum Verständnis von apoptotischen Prozessen bei der Entstehung von Typ-2-Diabetes.“ (Paul-Ehrlich-und-Ludwig-Darmstaedter-Preis)

2008

thumbnail
Ehrung: Ehrendoktorwürde der Universität Bremen (Jutta Limbach)

2006

thumbnail
Liste der Preisträger: Peter Bürger, Professor em. für Literaturwissenschaft und Ästhetische Theorie an der Universität Bremen (Carl-Friedrich-Gauß-Medaille)

2005

thumbnail
Ehrung > Unicum: Mensa am Boulevard in Bremen und Mensa in Vechta

Forschung > Forschungseinrichtungen

2008

thumbnail
ISIS - Integrated Solutions in Sensorial Structure Engineering, Sensorial Materials Scientific Centre, seit

2006

thumbnail
DFKI Bremen – Standort Bremen des Deutschen Forschungszentrums für künstliche Intelligenz (Saarbrücken/Kaiserslautern), seit

2004

thumbnail
MRC Bremen – Mobile Research Center, seit

1997

thumbnail
Forschungs- und Kooperationsstelle Schifffahrt, seit

Universitätsleitung > Kanzler

2012

thumbnail
2012 bis 2013: Dr. Martin Mehrtens (kommissarische Leitung)

1991

thumbnail
1991 bis 2012: Gerd-Rüdiger Kück

1990

thumbnail
1990 bis 1991: Herbert Berger

1984

thumbnail
1984 bis 1990: Ralf Wilken

1970

thumbnail
1970 bis 1983: Hans Heinrich Maaß, Gründungskanzler und Kanzler

Tagesgeschehen

thumbnail
Deutschland: Die Humboldt-Universität zu Berlin, die TU Dresden sowie die Universitäten von Bremen, Köln und Tübingen werden in die deutsche Hochschul-Exzellenzinitiative von Bund und Ländern aufgenommen. Die Universitäten von Freiburg, Göttingen und das Karlsruher Institut für Technologie verlieren ihren bisherigen Elite-Status.

"Universität Bremen" in den Nachrichten