Untertitel

Untertitel (UT) bezeichnen Textzeilen, die unter oder neben Bildern stehen, um schriftliche Informationen zum Abgebildeten zu liefern. Beispiele sind Kommentare unter Zeitschriften-Fotos oder unter den Abbildungen in diesem Wikipedia-Artikel. In einem Film oder einem Fernsehbild werden Untertitel meist am unteren Rand eingeblendet, um gesprochene Inhalte aus einer Fremdsprache zu übersetzen oder sie für Hörgeschädigte erfassbar zu machen. In den meisten Ländern werden fremdsprachige Filme aus Kostengründen in der Regel untertitelt, statt sie zu synchronisieren. Untertitel für Gehörlose und Schwerhörige beschreiben neben den sprachlichen Inhalten auch Umgebungsgeräusche, z. B. mit dem Hinweis „Ruhige Musik“ und geben Dialoge in einer Fremdsprache in dieser Sprache wieder, statt sie zu übersetzen.

Für die Erstellung von „Live-Untertiteln“ als Kommunikationshilfe für Hörgeschädigte außerhalb von Fernsehen und Filmen (z. B. bei Veranstaltungen, Tagungen, Gesprächen etc.) siehe Schriftdolmetschen.

mehr zu "Untertitel" in der Wikipedia: Untertitel

Funktionsumfang

743 n. Chr.

thumbnail
DVB-Untertitel ETSI EN 300 (DVBViewer)

Kunst & Kultur

1995

thumbnail
Theaterformen: adaptierte er gemeinsam mit Niklas Frank dessen Abrechnung mit seinem Vater, Hans Frank, Hitlers Generalgouverneur in Polen, der 1946 in Nürnberg gehenkt wurde. Im Theater an der Wien saß das Publikum auf der Drehbühne und wurde von Schauplatz zu Schauplatz gedreht, mit Hilfe der Hydraulik auch in die Unterbühne gefahren. Das Stück trägt den Untertitel „blutige Groteske“ und benutzt historische Filmeinspielungen, Projektionen und Dokumente aus Niklas Franks Familienalbum zu einer „Grottenbahnfahrt des Grauens“. Österreichs FPÖ-Chef Jörg Haider klagte, da er bei Franks Gang zum Galgen mit aufmunternden Rufen sein Bühnendebüt feierte. (Jehoschua Sobol)

Rundfunk, Film & Fernsehen

2007

thumbnail
Film: Stellungswechsel (Untertitel: Besser Sex für Geld als kein Sex und kein Geld) ist eine deutsche Filmkomödie der Regisseurin Maggie Peren aus dem Jahr 2007. Die Produktion beruht auf einem gemeinsamen Drehbuch Perens und des Autors Christian Bayer und handelt von fünf Münchner Männern unterschiedlichen Alters und sozialer Herkunft, die mit einem Begleitservice für Frauen ihrem beruflichen und privaten Erfolg auf die Sprünge helfen wollen. In den Hauptrollen sind Florian Lukas, Sebastian Bezzel, Gustav Peter Wöhler, Kostja Ullmann und Herbert Knaup zu sehen.

Stab:
Regie: Maggie Peren
Drehbuch: Maggie Peren
Christian Bayer
Produktion: Jakob Claussen Uli Putz Thomas Wöbke
Musik: Marc-Sidney Müller
Kamera: Christian Rein
Schnitt: Peter Kirschbaum

Besetzung: Florian Lukas, Sebastian Bezzel, Gustav Peter Wöhler, Kostja Ullmann, Herbert Knaup, Lisa Maria Potthoff, Nina Kronjäger, Diana Staehly, Adriana Altaras, Annette Kreft, Ulrike Kriener, Annette Paulmann, Stefan Merki, Simon Verhoeven, Susanne Schroeder, Katharina Heyer, Elli Stark, Philip Köstring, Mariah K. Friedrich

"Untertitel" in den Nachrichten