Uran

Uran (benannt nach dem Planeten Uranus) ist ein chemisches Element mit dem Elementsymbol U und der Ordnungszahl 92. Im Periodensystem steht es in der Gruppe der Actinoide (7. Periode, f-Block). Uran ist ein Metall, dessen sämtliche Isotope radioaktiv sind. Natürlich in Mineralen auftretendes Uran besteht zu etwa 99,3 % aus dem Isotop 238U und zu 0,7 % aus 235U.

Eine besondere Bedeutung erhielt Uran nach der Entdeckung der Kernspaltung im Jahre 1938. Das Uranisotop 235U ist durch thermische Neutronen spaltbar und damit neben dem äußerst seltenen Plutonium-Isotop 239Pu das einzige bekannte natürlich vorkommende Nuklid, mit dem Kernspaltungs-Kettenreaktionen möglich sind. Aus diesem Grund findet es Verwendung als Primärenergieträger in Kernkraftwerken und Kernwaffen.

mehr zu "Uran" in der Wikipedia: Uran

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: George Abramowitsch Koval stirbt in Moskau, Russland. George Abramowitsch Koval (Codename Delmar) war ein sowjetischer Nachrichtendienstoffizier, der wichtige Erkenntnisse für den Bau der sowjetischen Atombombe lieferte. Nach Angaben der russischen Regierung beschaffte Koval Informationen zu Prozessen und Produktionsvolumina von US-Produktionsanlagen zur Herstellung von Polonium, Plutonium und Uran für US-amerikanische Atomwaffen. Aufgrund der von Koval gelieferten Erkenntnisse konnte die Entwicklungszeit der sowjetischen Atombombe wesentlich reduziert werden.

1971

thumbnail
Geboren: Jeffrey Lee wird im Northern Territory, Australien geboren. Jeffrey Lee AM ist das letzte lebende Mitglied des Aborigines-Clans der Djok im Northern Territory. Lee wurde in Australien überaus bekannt, weil er sich weigerte, Koongarra, das Land seiner Ahnen, zu verkaufen oder eine Erlaubnis zum Uranabbau zu erteilen. Jeffrey Lee besitzt einen Native Title auf 12,5 km² Land, in dem sich eine Uranlagerstätte mit etwa 14.000? t Uran befindet, die einen Wert von fünf Milliarden AUD (ca. 3,65 Milliarden €) darstellt. Er arbeitet als Ranger im Kakadu-Nationalpark im Northern Territory, wofür er alle zwei Wochen 1.000 AUD (ca. 730 €) erhält.
thumbnail
Gestorben: Franz Eugen Simon stirbt in Oxford. Franz Eugen Simon war ein deutsch-britischer physikalischer Chemiker bzw. Physiker, der die Methode der Isotopentrennung von 235Uran entwickelte und somit einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung der ersten Atombombe leistete.
thumbnail
Gestorben: Marie Curie stirbt in Sancellemoz, geborene Maria Salomea Sk?odowska. Marie Sk?odowska Curie war eine Physikerin und Chemikerin polnischer Herkunft, die in Frankreich wirkte. Sie untersuchte die 1896 von Henri Becquerel beobachtete Strahlung von Uranverbindungen und prägte für diese das Wort „radioaktiv“. Im Rahmen ihrer Forschungen, für die ihr 1903 ein anteiliger Nobelpreis für Physik und 1911 der Nobelpreis für Chemie zugesprochen wurde, entdeckte sie gemeinsam mit ihrem Ehemann Pierre Curie die chemischen Elemente Polonium und Radium. Marie Curie ist bisher die einzige Frau unter den vier Mehrfach-Nobelpreisträgern und neben Linus Pauling die einzige Person, die Nobelpreise auf zwei unterschiedlichen Gebieten erhalten hat.
thumbnail
Geboren: George Abramowitsch Koval wird in Sioux City, Iowa, Vereinigte Staaten geboren. George Abramowitsch Koval (Codename Delmar) war ein sowjetischer Nachrichtendienstoffizier, der wichtige Erkenntnisse für den Bau der sowjetischen Atombombe lieferte. Nach Angaben der russischen Regierung beschaffte Koval Informationen zu Prozessen und Produktionsvolumina von US-Produktionsanlagen zur Herstellung von Polonium, Plutonium und Uran für US-amerikanische Atomwaffen. Aufgrund der von Koval gelieferten Erkenntnisse konnte die Entwicklungszeit der sowjetischen Atombombe wesentlich reduziert werden.

Leistung

1822

thumbnail
Veröffentlichung über Uran (Johan August Arfwedson)

Tektonische Prozesse

1975

thumbnail
Radiometrische Messungen von Kreuzer und Harre , Rittmann (1984) und Todt (1995) zeigen weder eine bedeutende Zeitdifferenz zwischen den Intrusionen noch zwischen den Höhepunkten der Metamorphosen in beiden units: 235Uran/207Blei- und 238Uran/206Blei-Datierungen an Zirkonen von Metamorphiten, die aus Sedimenten entstanden sind, des zentralen (336-337 Mio. Jahre) und des südlichen Bergsträßer Odenwalds (342 Mio. Jahre, 332 Mio. Jahre) beziehen sich auf thermale Spitzen der regionalen Metamorphose. Die anschließende Abkühlungsgeschichte ist hergeleitet von Kalium-Argon- und 40Argon/39Argon Werten von Hornblende (343-335 Mio. Jahre; 334 Mio. Jahre) und Biotit (328-317 Mio. Jahre; 330 Mio. Jahre). (Flasergranitoidzone)

Gründungen, Ersturkundliche Erwähnungen & Auflösungen

2004

thumbnail
Gründung: Die Carbon Energy Limited hieß früher Metex Resources Limited und ist ein australisches Unternehmen, das sich auf die Entwicklung unterirdischer Kohlevergasungsanlagen spezialisiert hat, aber auch nach Mineralien sucht und ein Tochterunternehmen Energia Mineral eingegliedert hat, das für die Suche nach Uran aufgestellt ist.

1996

thumbnail
Gründung: African Minerals Ltd. (AML) ist der seit August 2007 bestehende Name der Sierra Leone Diamond Company Ltd. (SLDC), einem der führenden Bergbauunternehmen und Diamantenproduzenten in Afrika. Sierra Leone, die Heimat der Hauptaktivitäten von AML gilt als eines der Mineralienreichsten Länder der Erde. Neben Diamanten werden hier vor allem Rutil, Bauxit, Uran, Eisenerz und Gold abgebaut.

1988

thumbnail
Gründung: Cameco Corporation ist ein kanadisches Unternehmen mit Sitz in Saskatoon, Saskatchewan. Das Unternehmen in der Form einer Aktiengesellschaft ist im Finanzindex S&P/TSX 60 an der Toronto Stock Exchange gelistet. Cameco ist der weltweit größte Produzent von Uran.

1980

thumbnail
Gründung: Energy Resources of Australia Ltd (ERA) ist eine australische Aktiengesellschaft, die an der australischen Börse (ASX: ERA) gelistet ist. Die Rio Tinto Group hält 68,4? % der Anteile des Aktienunternehmens, der Streubesitz wird öffentlich gehandelt. Energy Resources Australia baut in der Ranger-Uran-Mine im Northern TerritoryUran ab, ist der größte Uranproduzent in Australien und einer der größten weltweit.

1976

thumbnail
Gründung: Rössing Uranium (fälschlicherweise häufig als Rossing bezeichnet) ist ein Bergbauunternehmen in Namibia. Es betreibt vor allem die Rössing-Mine 60? km außerhalb von Swakopmund, den größten Urantagebau der Welt.

Rundfunk, Film & Fernsehen

2009

thumbnail
Film: 30 Rock (1 Episode) (Roger Bart)

1958

thumbnail
Film: Sonnensucher ist ein 1958 fertiggestellter DEFA-Film von Konrad Wolf, der allerdings aufgrund seiner kritischen Darstellung des Uranbergbaus der SDAG Wismut erst 1972 in die Kinos der DDR kam. In dem Film geht es um die Konflikte zwischen der sowjetischen Betriebsleitung und den deutschen Arbeitern und Kommunisten, die teilweise unfreiwillig zum Arbeitsdienst einberufen worden sind.

Stab:
Regie: Konrad Wolf
Drehbuch: Paul Wiens, Karl Georg Egel
Produktion: DEFA
Musik: Joachim Werzlau
Kamera: Werner Bergmann
Schnitt: Christa Wernicke

Besetzung: Ulrike Germer, Günther Simon, Erwin Geschonneck, Manja Behrens, Wiktor Awdjuschko, Willi Schrade, Erich Franz, Norbert Christian, Agnes Kraus, Brigitte Krause, Horst Kube, Rimma Schorochowa, Wladimir Jemeljanow

Tagesgeschehen

thumbnail
Natanz/Iran: Ungeachtet internationaler Proteste beginnt das Land mit der Produktion von auf 20 Prozent angereichertem Uran.
thumbnail
Teheran/Iran: Die Regierung erteilt dem Angebot der Internationalen Atomenergieorganisation, Uran in Frankreich und Russland anzureichern, eine Absage.
thumbnail
Tehran/Iran: Präsident Ahmadinedschad gibt bekannt, dass die Anreicherung von Uran zukünftig in industriellem Maßstab erfolgen soll. Dazu soll die Anzahl der Zentrifugen von derzeit 3000 auf 50000 erhöht werden.
thumbnail
Australien: Premierminister Howard äußert sich zur bisher abgelehnten Atomenergie positiv. Das Land sei zwar nicht dem Kyoto-Protokoll beigetreten, müsse aber die Reduktion der Emission von Treibhausgasen in Angriff nehmen. Die Stromerzeugung beruht zu 90 % auf Kohlekraftwerken, andrerseits habe der Südkontinent auf seinem Gebiet große Lagerstätten von Uranerz.
thumbnail
Russland: Die russische Regierung bietet dem Iran Hilfe für die friedliche Nutzung der Kernenergie an. Das Außenministerium in Moskau bot hierzu Hilfe bei der Anreicherung von Uran an. Der Iran lehnte die Offerte ab.

"Uran" in den Nachrichten